Reconsider Baby - Elvis Presley: A Listener's Guide

Im September 2017 veröffentlichte Shane Brown eine überarbeitete und erweiterte Ausgabe seines drei Jahre zuvor auf den Markt gebrachten Buches Elvis Presley: A Listener's Guide.

Die Neuauflage kommt als 445seitiges Softcover-Buch, das in Eigenregie über Amazon veröffentlicht wurde.

Der 1974 geborene Brite hat zuvor unter anderem das Sachbuch Bobby Darin: A Listener's Guide  und den Roman A Ghost Of A Chance veröffentlicht. Einige Presley-Fans kennen Mr. Brown auch als User des FECC-Forums (For Elvis CD Collectors).

Ähnlich wie Ernst Jorgensen in seinem Buch Elvis - A Life In Music  beschreibt auch Shane Brown die Karriere des Kings im Rahmen der einzelnen Recording Sessions. Aufstellungen der beteiligten Personen oder Take-Angaben und RCA-Matrix-Nummern gibt es hier allerdings nicht.

Dafür schreibt Brown deutlich subjektiver und lässt kontinuierlich persönliche Bewertungen einfließen. Das ist in diesem Falle auch vollkommen legitim, denn das Werk trägt schließlich den Titel A Listener's Guide.

Neben den Schallplattenaufnahmen beschreibt Mr. Brown auch die sonstigen Ereignisse im Leben und in der Karriere des Kings. Dem Hintergrund des Buches entsprechend hält er sich hier jedoch kurz.

Immer wieder zitiert der Autor auch zeitgenössische Kritiken. Die sind nicht uninteressant, da sie die Eindrücke der damaligen Zeit wiedergeben und nicht mit dem Hintergrundwissen von heute geschrieben wurden.

Im Anschluss bewertet Shane im Kapitel The Elvis 100  die hundert wichtigsten Veröffentlichungen des Kings. Die ersten 71 davon sind die Original-LPs, angefangen mit Elvis Presley (1956) bis zu Elvis In Concert (1977). Danach folgen ausgewählte posthume Schallplatten/CDs von RCA, BMG und FTD. Die Aufstellung endet mit dem im Spätsommer 2017 herausgebrachten Set A Boy From Tupelo, das den Anfängen des Kings gewidmet ist.

Abgerundet wird das Buch von einem Index zum schnellen Auffinden von Liedern, Komponisten, etc.

 

Fazit & Bewertung

Auch wenn ich selbst viele Veröffentlichungen anders bewerte als Mr. Brown, gefällt mir seine subjektive, aber zweifellos auch faktenreiche und gut recherchierte Reise durch die (Schallplatten-) Karriere des Kings außerordentlich gut.