Elvis Lebt

Im Juli 1987, kurz vor dem zehnten Todestag des Kings, bringt Knopf das Buch Elvis World  von Jane und Michael Stern auf den Markt.

Zeitgleich erscheint auch eine deutsche Fassung, die den Namen Elvis Lebt  trägt und bei Droemersche Verlagsgesellschaft Th. Knaur Nachf. verlegt wird.

Es handelt sich hierbei um ein über 200seitiges Hardcover-Buch, das auf Glanzpapier gedruckt wurde und sich in einem farbenfroh gestalteten Schutzumschlag befindet.

Ich habe eine ganz persönliche Beziehung zu diesem Buch, denn als ich es als 11jähriger Junge im Schaufenster einer örtlichen Buchhandlung entdeckte, musste ich es einfach haben.

Da meine finanziellen Reserven den Kaufpreis nicht abdeckten, bat ich meine Eltern um einen stattlichen Taschengeld-Vorschuss, der mir schlussendlich auch gewährt wurde.

Damals war ich ein glühender Elvis-Fan und das bevorstehende Jubiläum seines Ablebens wurde in allen Medien in großem Stil zelebriert. Da wollten meine Erzeuger ihrem Sohnemann wohl einen Gefallen tun und ihm seinen Herzenswunsch erfüllen.

Zwar war ich nun hoch verschuldet, aber ich besaß das Buch meiner Träume und war selig.

Das Werk ist in verschiedene Kapitel eingeteilt, die etwa Schock - Dein Name Ist Elvis  (hier wird der Durchbruch des Hillbilly Cat beschrieben) oder Der Goldene Elvis  (es geht um die Bühnenshows der 1970er Jahre) heißen.

In diesem Stil wird das Leben und die Karriere des Kings abgehandelt, alles optisch sehr schön gestaltet, reich bebildert und hervorragend gedruckt.

Im Anhang stellen die Autoren andere Bücher über den King vor, die auch kurz beschrieben und bewertet werden.

Der Grundton von Elvis Lebt  ist positiv, die Sprache oft schwülstig, manchmal sogar ein bisschen ungewollt komisch.

Man darf allerdings nicht vergessen, dass das Buch im Original Elvis World  heißt und diese Welt vor allem in den Köpfen der glühenden Verehrer eines nahezu unfehlbaren Über-Images existiert.

Faktische Details, ausgewogene Analysen oder auch nur die Beschäftigung mit den weniger positiven Eigenschaften des Kings (wenn letztere überhaupt akzeptiert werden) sind nicht die Sache der Bewohner der Elvis-Welt. Und damit sind sie auch kein Teil dieses Buches und nicht der Ansatz der Autoren.

Elvis Lebt  beschreibt die Wunder der Elvis-Welt und zelebriert das Image des Kings als Über-Entertainer, Mega-Star und unsterblicher Legende.

Wer Informationen sucht, sollte auf die Bücher von Peter Guralnick (Last Train To Memphis  & Careless Love), Ernst Jorgensen (A Life In Music) oder Joseph Tunzi (Elvis Sessions III) zurückgreifen. Dort geht es um Fakten, die Elvis-Welt besteht aus purem Gefühl.

 

Fazit & Bewertung

In perfekter Papier- und Druckqualität zelebriert Elvis Lebt  die Presley-Legende und die Bewunderung seiner Fans.