Bootleg Elvis - The Vinyl Records: From 1970 To Today

Trotz ihrer illegalen Natur erfreuen sich Bootlegs in der Fan-Szene großer Beliebtheit. Schließlich bieten die Raub-Pressungen eine Möglichkeit, offiziell unveröffentlichte Aufnahmen zu hören und zu besitzen.

Die Bandbreite reicht hierbei von Outtakes über Proben bis hin zu Konzertmitschnitten. In den meisten Fällen wurden letztere von irgendwelchen Fans im Publikum angefertigt und weisen eine mehr als zweifelhafte Tonqualität auf.

In den Tagen der Vinyl-Schallplatten hatten Bootlegs einen zusätzlichen Reitz, denn die Cover waren oftmals liebevoll gestaltet und stachen die Designs der offiziellen Veröffentlichungen aus. Die Sammler erfreuten sich außerdem an verschiedenen Pressungen, die sich teilweise im Design leicht unterscheiden.

Anno 2012 widmeten sich Felix Gübeli, Rolf Gilgen, Peter van Bragt, Dick Dekker und Bruno Pause dem Thema und veröffentlichten Bootleg Elvis - The Vinyl Records: From 1970 To Today.

Bei den Autoren handelt es sich um langjährige Presley-Fans und Vinyl-Sammler, die teilweise Kollektionen von mehr als 10.000 (!) Presley-Tonträgern aus allen Teilen der Welt ihr Eigen nennen.

Durch ihre tiefe Verwurzelung in der Fan-Szene verfügen die Herren außerdem über mannigfaltige Kontakte - unter anderem auch zu den Produzenten einiger legendärer Scheiben wie The Rockin' Rebel  oder The '68 Comeback.

Dadurch waren sie nicht nur in der Lage, eine ausführliche Aufstellung und Beschreibung der Bootleg-Schallplatten zu erstellen, sondern auch ein paar Geschichten aus dem Nähkästchen der Männer hinter den Raubpressungen zu präsentieren.

Interessant ist auch das Design des Buches. Die stilisierte Single auf dem Cover ist tatsächlich fühlbar, zudem benutzten die Autoren zwei verschiedene Arten von Papier.

Die Einleitung mit Vorwort, Erklärung des Begriffs "Bootleg" und der Abriss über die Historie der Schwarzpressungen ist auf mattem Papier gedruckt. Die Beschreibung der Schallplatten, sortiert nach 7" (Single), 10" (EP) und 12" (LP), wird auf Glanzpapier wiedergegeben. Die Stories der Hintermänner, etwa Paul Dowling, Ger Rijff oder Sam Theaker, erscheinen dann wieder auf mattem Untergrund.

Die Schallplatten sind in den jeweiligen Kategorien alphabetisch geordnet, natürlich enthält das Buch auch einen Index zum schnellen Auffinden der gesuchten Objekte.

Insgesamt enthält das 632seitige Hardcover-Buch mehr als 1.200 Abbildungen. Neben den Schallplatten-Hüllen und Labels gibt es auch einige Stilleben zu sehen, die das beschriebene Vinyl kunstvoll in Szene setzen.

Bootleg Elvis - The Vinyl Records: From 1970 To Today  hinterlässt auf der technischen Seite einen sehr hochwertigen Eindruck. Auch inhaltlich kann das Buch mit jeder Menge Details und interessanten Ausführungen und Hintergrundgeschichten punkten.

Tatsächlich hat sich kein Buch zuvor so detailliert und umfassend diesem Thema gewidmet - und es ist zu bezweifeln, dass dies jemals wieder geschehen wird.

Obwohl ich selbst kein Vinyl-Sammler bin, hat mich Bootleg Elvis  durchgehend gefesselt. Es gibt jede Menge zu entdecken und es ist einfach hochinteressant, in die Welt der Presley-Schwarzpressungen einzutauchen.

Natürlich waren diese Produktionen nicht legal, aber sie stellten einen wichtigen Teil der Fan-Szene dar und machten den Anhängern des Kings Aufnahmen zugänglich, von denen viele gar nicht wussten, dass sie überhaupt existieren.

 

Fazit & Bewertung

Wer sich für Presley-Bootlegs interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei.