Writing For The King

Anno 2006 veröffentlicht das Sammler-Label Follow That Dream mit Writing For The King  eines seiner interessantesten Projekte.

Hierbei handelt es sich um ein 400seitiges Hardcover-Buch in englischer Sprache, das die Komponisten der Presley-Songs vorstellt und teilweise auch die Geschichten hinter den Liedern beleuchtet.

Als Bonus sind zwei CDs enthalten, auf denen Demo-Aufnahmen und Live-Mitschnitte des Kings zu hören sind.

Geschrieben wurde das Buch von Ken Sharp, die Bearbeitung der Tonaufnahmen übernahm Lene Reidel.

Die Komponisten der Songs werden chronologisch in mehr als 140 Artikeln und Interviews vorgestellt.

Oftmals sind die Autoren sehr ehrlich und geben zum Beispiel zu, dass sie bestimmte Arbeiten für minderwertig halten (Mort Shuman über Kiss Me Quick) oder auch bis zu diesem Buch-Projekt gar nicht wussten, dass Elvis ihren Song überhaupt aufgenommen hat (Mitch Leigh, Autor von The Impossible Dream). 

Viele Komponisten erzählen die Geschichten hinter ihren Songs, einige steuern auch Anekdoten über ihre Treffen mit dem King und seinem Manager bei.

Das Buch endet mit Interviews mit Freddy Bienstock und Lamar Fike. Beide arbeiteten als "Song Plugger" für Hill & Range und versorgten den King mit Material. Die Interviews sind hochgradig interessant und bieten erhellende Einblicke in das Musik-Geschäft der damaligen Zeit.

Als Zugabe sind dem Buch zwei CDs beigefügt. Die erste Scheibe enthält Aufnahmen aus Las Vegas, die in den Jahren 1969, 1970 und 1972 entstanden sind.

Auf der zweiten, wesentlich interessanteren Disc sind Demos zu hören, die von den Komponisten an Elvis geschickt wurden.

Über die Label gelangen Sie zu einer näheren Beschreibung der beiden Tonträger. 

 

Insgesamt ist Writing For The King  schön geschrieben, auch das Layout des Buches gefällt mir gut. An der Qualität von Papier, Druck und Einband gibt es ebenfalls nichts auszusetzen.

Was ich allerdings vermisse, ist ein alphabetischer Index zum schnellen Auffinden einzelner Songs und Komponisten. Doch darüber lässt sich angesichts des Gebotenen leicht hinwegsehen.

 

Fazit & Bewertung

Wer sich für die Elvis' Musik interessiert, kommt an Writing For The King  nicht vorbei.