Elvis 1935-1977

Anno 2002 veröffentlichte Robert Gordon in Zusammenarbeit mit Elvis Presley Enterprises ein Buch namens The Elvis Treasures.

Das Original wurde bei Villard Books und Random House Of Canada verlegt, die deutsche Ausgabe erschien unter dem Titel Elvis 1935-1977 bei der RM Buch und Medien Vertrieb GmbH.

Das 64seitige Hardcover-Buch steckt in einem soliden Pappschuber und hinterlässt einen hochwertigen Eindruck.

Die Biografie selbst ist relativ oberflächlich geschrieben, oftmals bekommt der Leser mehr Emotionen und Interpretationen als tatsächliche Fakten geboten.

Zudem scheint Mr. Gordon seine Leserschaft auch nicht allzu sehr mit den Problemen des Sängers belasten zu wollen.

Neben dem Text enthält das Buch auch viele Fotos sowie Abbildungen von Zeitungsartikeln, Schallplattenhüllen, etc.

Das Bildmaterial ist nicht uninteressant, grundsätzlich werden aber nur Fotos gezeigt, die den King entsprechend gut aussehen lassen.

Es ist offensichtlich, dass der Autor den Fans ein Rundum-Sorglos-Paket bieten und niemanden verärgern möchte. 

Was dieses Buch so besonders macht, sind die vielen Reproduktionen. Elvis Presley Enterprises hat für dieses Projekt nämlich die Archive geöffnet und Mr. Gordon jede Menge Material zur Verfügung gestellt. 

 Hier gibt es auch für den langjährigen Fan viel zu entdecken, weshalb der Original-Titel aus meiner Sicht auch besser zu dem Produkt passt - The Elvis Treasures.

Jedes Kapitel enthält etliche dieser Drauf- und Dreingaben. So finden wir zum Beispiel eine Miniaturversion von Elvis' Bücherei-Karte der Humes High School oder auch Teile der Dokumente, die sich zum Zeitpunkt seines Todes in der Geldbörse befanden, wie etwa sein Sozialversicherungsausweis.

Desweiteren finden wir Replikationen von Briefen, Rechnungen für Bühnenanzüge, Werbematerialien von RCA und diversen Filmstudios, Eintrittskarten für die TV-Show SINGER presents Elvis, etc.

Auch wenn es keine Originaldokumente sind, so ist es doch unglaublich faszinierend, sich all diese Dinge anzuschauen.

Es ist ein bisschen so, als wühle man sich durch eine Kiste auf dem Dachboden und entdecke eine scheinbar wohlbekannte Person ganz neu.

Als Zugabe enthält das Buch eine CD, auf der Ausschnitte aus Interviews und Pressekonferenzen der Jahre 1955 bis 1972 zu hören sind. Unter anderem kommen hier auch Gladys und Vernon Presley, die Eltern des Kings, zu Wort.

 

Fazit & Bewertung

Die bloße Biografie wäre wohl kaum über drei Sterne hinausgekommen, das Gesamtpaket ist mit einigen seltenen Fotos und den vielen Reproduktionen aber durchaus attraktiv.