Sold Out! - Volume 16

 

Nachdem im Juli 2022 die Ausgaben 14 und 15 erschienen wirft Pyramid schon im August Sold Out! - The Ultimate 8mm Collection Volume 16 auf den Markt. Das Format ist das altbekannte: Zwei DVDs in einem doppelt ausklappbaren Digi-pak mit passenden Fotos und Liner Notes. Letztere stammen von Jeremy Fletcher, einem die "Sold Out!" - Serie über alle Maßen preisenden Elvis-Fan. Auf dem Back Cover ist ein kurzer Text von John Wilkinson, dem Rhythmus Gitaristen des Kings, zu lesen.

 

06. November 1972, Lubbock/Texas

Den Anfang macht ein gut zweiminütiger Einblick in das 1972er Konzert in Lubbock/Texas. Wir sehen, wie Elvis die Bühne betritt und danach einen kurzen Ausschnitt aus "Burning Love", der damals neusten Single des Sängers. Der macht es sich mal wieder einfach und ließt den Text von einem Blatt ab. Den Großteil des Clips macht das Finale mit "Can't Help Falling In Love" sowie dem "Closing Riff" aus, zu dem Elvis sein Cape ausbreitet und in alle Richtungen posiert.

Der filmende Fan befand sich direkt vor der Bühne, die Kamera kommt schön nah an Elvis heran. Bild und Ton sind ebenfalls mehr als ordentlich, so dass wir hier einen schönen Einstieg in das Set erleben.

 

17. November 1972, Honolulu/Hawaii (Abendshow)

Wir bleiben bei der Herbst-Tournee, ziehen aber weiter nach Hawaii. Der Ersteller des Films hat sich an dem "Aloha From Hawaii Via Satellite" TV-Special orientiert und mit eigenen Aufnahmen ein Intro gebastelt, das wie in der Fernsehshow mit dem Song "Paradise, Hawaiian Style" unterlegt wurde. Die Kamera befand sich auf dem Mainfloor, mittig der Bühne. Bild und Ton sind etwas schlechter als beim vorherigen Clip, alles ist etwas überbelichtet, so dass man Details von Elvis' Gesicht oder dessen Anzug nicht wirklich erkennen kann. Insgesamt ist die Qualität für 8mm-Filme dieser Zeit ok.  Weil der Clip fast 32 Minuten läuft, bekommen wir recht viel mit und können die Show gut nachvollziehen. Der King zieht hier sehr viel ruhiger zu Werke als im Vorjahr, was er während "Suspicious Minds" an Body Action bietet, wird in der Lieblingssportart der Deutschen als  "Standfußball" bezeichnet.

 

18. November 1972, Honolulu/Hawaii (Abendshow)

Das Abendkonzert des folgenden Tages wurde in Ausschnitten von einem japanischen Fernsehteam gefilmt. Diese elf Minuten hätten das absolute Highlight dieses Sets werden können, wenn es sich nicht um die x-te Analogkopie des originalen Magnetbands handeln würde und die Qualität dadurch auch nicht besser ist, als die der Amateurfilme.

 

22. April 1973, Phoenix/Arizona

Sechs Minuten bekommen wir von dieser Show zu sehen. Der Kameramann war mittig vor der Bühne platziert, die Farben sind recht gut, aber das Bild ist grobkörnig. Insgesamt ist der Film für diese Art von Material akzeptabel. Der Clip bildet die gesamte Vorstellung ab, unter anderem sehen wir Ausschnitte aus "Heartbreak Hotel", "Johnny B. Goode" oder "Fever". Elvis verausgabt sich auch hier nicht, wirkt körperlich jedoch aktiver als im Herbst des Vorjahres.

 

08. August 1973, Las Vegas/Nevada (Midnight Show)

Wir reisen weiter zum "Elvis Summer Festival 1973". Der Kameramann saß offenbar auf einem der Balkone, etwas rechts der Bühne. Den Meister bekommen wir nur aus der Ferne zu sehen, Details sind nicht zu erkennen. Dennoch ist der Clip sehr interessant, denn von diesem Gastspiel gibt es nur wenige 8mm-Filme. Besonders interessant ist der Ausschnitt von "Make The World Go Away", einem Song, den der King eigentlich schon längst ad acta gelegt hatte. Dasselbe gilt für das nur während dieses Engagements gespielten "Trouble".

 

09. August 1973, Las Vegas/Nevada (Midnight Show)

Von der Mitternachtsvorstellung des folgenden Tages gibt es vier Minuten. Abermals war die Kamera leicht rechts der Bühne positioniert, diesmal kam sie aber näher an Elvis ran. Das Bild ist etwas dunkel, aber wesentlich detailreicher als beim vorangegangenen Clip. Auch hier sehen wir einen Ausschnitt aus "Trouble", desweiteren gibt es das "Rock'n'Roll Medley" und das Finale der Show Zum "Closing Riff" posiert der King mit seinem Cape, zeitgleich senkt sich der Bühnenvorhang. Wie üblich kommt Elvis aber nochmal raus, um sich feiern zu lassen.

 

10. August 1973, Las Vegas/Nevada (Midnight Show)

Der filmende Fan hatte einen ähnlichen Platz wie beim ersten 1973er Vegas-Clip und auch die Qualität von Bild und Ton sind ähnlich. Der Film startet während des "Opening Riff", wir sehen wie sich der blaue Bühnenvorhang öffnet und Elvis die Bühne betritt. Diesmal wird der Anfang der Show mit "See See Rider" und "I Got A Woman" ausführlicher gezeigt, ebenso wie "Steamroller Blues" und "Trouble". Während der schnellen Songs a' la "Blue Suede Shoes", dem "Rock'n'Roll Medley" oder "Mystery Train" bewegt sich Elvis kaum, bei dem mit letztgenanntem Track gekoppelten "Tiger Man" bietet er allerdings sehr dynamische Body Action. Die acht Minuten enden mit "Can't Help Falling In Love" und dem "Closing Riff".

 

12. August 1973, Las Vegas/Nevada (Midnight Show)

Das Finale der ersten DVD dauert sechseinhalb Minuten und beginnt mit Aufnahmen, die aus einem Flugzeug heraus gemacht wurden. Offenbar flogen die Fans zunächst nach Memphis, wo sie dann tatsächlich auf das Presley-Grundstück gelassen wurden. Das ist natürlich besonders interessant, weil wir hier Aufnahmen des bewohnten Graceland-Anwesens sehen. Auch aus dem Fenster des Hilton Hotels wurde gefilmt. Das gigantische Billboard vor dem Hotel und auch die "ewige Flamme" werden gezeigt. Man erkennt ebenfalls schnell, dass das Las Vegas der damaligen Zeit nichts mit der Entertainment Metropole der Gegenwart gemein hat, sondern insgesamt recht trostlos rüberkommt. Die Qualität der Aufnahmen entsprechen dem vorangegangenen Film, diesmal erleben wir unter anderem eine der frühen Darbietungen von "My Boy" sowie eine weitere Fassung des Medleys aus "Mystery Train" und "Tiger Man".

 

11. Mai 1974, Los Angeles/California (Nachmittagsvorstellung)

Der zweite Datenträger eröffnet mit 25 Minuten der Matinee vom 11.05.1974. Die Kamera war direkt vor der Bühne platziert, so dass der filmende Fan schön nah an Elvis herankam und ein paar herrliche Close Ups einfing. Perfekt ist das Bild nicht, die weißen Anteile des "Peacock Suit" strahlen quasi ab. Insgesamt gehört der Clip jedoch zu den besseren seiner Art. Durch die Länge des Films bekommen wir relativ viel von der Show mit, das Highlight ist fraglos das nur an diesem Nachmittag gesungene "You Can Have Her". Für uns Fans ist das natürlich grandios, diese Rarität in Bild und Ton serviert zu bekommen!

 

27. August 1974, Las Vegas/Nevada (Midnight Show)

Von diesem Konzert bekommen wir sechs Minuten zu sehen, die Kamera befand sich etwas links der Bühne. Echte Close Ups gibt es nicht zu sehen, aber der King ist nahe genug und Bild sowie Ton dürfen als gut bezeichnet werden. Elvis trägt den nur selten zum Einsatz gebrachten "Turquise Phoenix Suit" und wirkt recht aktiv. Highlight ist das mit Karate-Bewegungen untermalte "If You Talk In Your Sleep", das der Meister nur während des "Elvis Summer Festival 1974" sang.

 

28. August 1974, Las Vegas/Nevada (Dinnershow)

Vier Minuten gibt's vom nächsten Auftritt zu sehen, hier trägt Elvis einen der raren Lederanzüge. Die Kameraposition ist ähnlich, das Bild jedoch etwas weniger scharf. Das damals neue "If You Love Me (Let Me Know)" wurde nahezu komplett gefilmt, auch von "Big Boss Man" gibt es viel zu sehen. Die Oldies "All Shook Up" und "Hound Dog" sind pure Materialverschwendung, da sie Elvis ganz offensichtlich nicht interessieren. Während "If You Talk In Your Sleep" trägt der King jetzt einen Karate-Anzug über dem Lederdress und komplettiert das Outfit mit einer Sonnenbrille. Nicht schön, aber selten.

 

29. August 1974, Las Vegas/Nevada (Midnight Show)

Diesmal war die Kamera leicht rechts der Bühne positioniert, Bild und Ton sind mit dem vorangegangenen Film vergleichbar. Abermals trägt Elvis statt der üblichen Jumpsuits ein Leder-Outfit. Die fünf Minuten zeigen unter anderem den Opening Block mit "See See Rider" und "I Got A Woman" sowie eine weitere Karate-Demo mit Gi und Sonnenbrille.

 

30. August 1974, Las Vegas/Nevada (Dinnershow)

Von der nächsten Show des Gastspiels gibt es vier Minuten zu sehen, der filmende Fan ist etwas links der Bühne platziert und kommt recht nahe an den Meister heran. Das Bild ist für Material dieser Art überdurchschnittlich. Elvis ist wie immer während des Gastspiels recht aktiv und bewegt sich viel. Geboten wird unter anderem "If You Love Me (Let Me Know)", "Big Boss Man" und "Let Me Be There". Selbstverständlich führt Elvis zu "If You Talk In Your Sleep" auch wieder seine Karate-Show vor und trägt dabei die Jacke seines Sportanzuges sowie die obligatorische Sonnenbrille.

 

30. August 1974, Las Vegas/Nevada (Midnight Show)

Der Film, wieder sind es knapp 4 Minuten, beginnt mit einer Autofahrt zum Las Vegas Hilton und liefert somit wieder schöne Eindrücke der Welt, in der Elvis lebte. Auch 1974 war Vegas eine trostlos anmutende Wüstenstadt. Im Showroom Internationale saß der Fan auf einem Balkon links der Bühne, Bild und Ton sind mit den Clips vom 27. und 28. August vergleichbar. Neben dem Opening und dem Closing bietet uns der Film unter anderem ein äußerst nachlässig dargebotenes "All Shook Up", bei dem Elvis mit dem Verteilen seiner Halstücher beschäftigt ist und sich den Text nur irgendwie zusammennuschelt. Für "If You Talk In Your Sleep" zog der King auch heute wieder einen Gi über sein Lederkostüm und vergaß auch die Sonnenbrille nicht.

 

31. August 1974, Las Vegas/Nevada (Dinner Show)

Abermals bekommen wir Impressionen von Las Vegas, diesmal jedoch bei Nacht. Auch filmte der Fan aus seinem Hotelfenster den Pool auf der Dachterrasse des Hotels. Im Konzertsaal war er links der Bühne positioniert. Gefilmt wurde direkt vor der Bühne, etwas rechts. Wieder hat Elvis ein Leder-Outfit an, wieder liefert er mit Kampfsportjacke und Sonnenbrille eine Karate-Vorführung. Diesmal hat er aber auch noch eines seiner Souvenier-Halstücher um und nutzt Charlie Hodge als Pseudo-Gegner. Zu den etwas seltener gesungenen Liedern gehört "Heartbreak Hotel".

 

01 September 1974, Las Vegas/Nevada (Dinner Show)

Wir verlassen dieses Gastspiel mit einem achtminütigen Ausschnitt aus der Dinner Show vom ersten September. Diesmal saß der Kammeramann direkt vor der Bühne und lieferte einen soliden Clip ab. Elvis trug mal wieder einen Jumpsuit, diesmal ein erst gerade geliefertes Exemplar namens "Mad Tiger".  Selbstverständlich wurde auch dieser für "If You Talk In Your Sleep" mit Gi und dunkler Brille kombiniert. Neben der obligatorischen Karate-Nummer sehen wir Ausschnitte aus "I'm Leavin'" und "Polk Salad Annie", das 1974 schon viel von seiner ursprünglichen Dynamik eingebüßt hatte. Der Oldie "Hound Dog" hatte sich sogar zu einer kompletten Nullnummer entwickelt. Überhaupt schien Elvis jetzt mehr mit dem Publikum herumzukaspern, selbst währen "Let Me Be There" verteilt er seine Halstücher. Faszinierend sind diese Aufnahmen aber dennoch.

 

06. Dezember 1975, Las Vegas/Nevada (Dinner Show)

Ein gutes Jahr später war Elvis erkennbar fülliger geworden, der hier getragene "V-Neck Suit" trägt überdies noch zusätzlich auf. Grundsätzlich wirkt der King aber sehr motiviert und präsentiert uns während dieses 16minütigen Films einen schönen Querschnitt seiner Karriere. Zu sehen gibt es Ausschnitte von "Fairytale" und "And I Love You So", "Trying To Get To You" und "One Night", "America (The Beautiful) und "How Great Thou Art" sowie dem Medley aus "Mystery Train" und "Tiger Man". Anmutig bewegt sich Elvis hier nicht mehr, aber immerhin schüttelt er sich ein wenig zum Stroboskop-Licht und man weiß, wie es gemeint ist. Der filmende Fan saß übrigens direkt vor der Bühne und kam recht nahe an den King heran. Bild und Ton sind gut, so dass man diesen Clip entsprechend genießen kann.

 

27. Juli 1976, Syracuse/New York

Das Set endet mit 3 Minuten aus Syracuse. Elvis, gekleidet im "White Egyptian Bird Suit" singt "Love Me", verteilt seine Halstücher und nimmt Geschenke entgegen. Darunter auch eine Art von Mega-Lei, den sich der King natürlich sofort um den Hals hängt. Das Bild ist etwas unscharf, aber die Kamera ist direkt vor der Bühne positioniert und kommt schön nahe an Elvis heran.

 

Fazit & Bewertung

Das Set bietet eine Reihe inhaltlich interessanter 8mm-Filme von solider Qualität. Inhaltlich gehört es damit zu den besten Teilen der "Sold Out!"-Serie.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte Cover bei Pyramid.