Sold Out! - Volume 12

 

Im Februar 2022 setzt Pyramid die Reihe mit Fan-Filmen fort und veröffentlicht den zwölften Teil von Sold Out! - The Ultimate 8mm Collection.

Wie gehabt bekommen wir zwei DVDs mit einer Laufzeit von ca. 2 Stunden und 40 Minuten in einem doppelt aufklappbaren Digi-pak. Die Liner Notes stammen von abermals von Mindi Miller, genauer gesagt handelt es sich um den zweiten Teil des Textes von Ausgabe Nummer 11.

 

26. April 1976: Seattle Airport

Quasi als Intro sehen wir einen etwa 30sekündigen Clip in ordentlicher Qualität, der den King in Seattle beim Verlassen seines Flugzeuges zeigt.

 

15. November 1971: Kansas City/Missouri

Die Konzertaufnahmen beginnen mit einem Clip aus Kansas City. Der filmende Fan stand offenbar direkt vor der Bühne, leicht rechts von Elvis. Die Bildqualität ist solide, der Ton zumindest noch in Ordnung.  Gute 22 Minuten lang sehen wir einen gertenschlanken und engagierten Elvis, der eine exzellente Show abliefert.

 

14. November 1971: Tuscaloosa/Alabama

Von der Show des Vortages bekommen wir 18 Minuten zu sehen. Auch hier stand der Kameramann direkt vor der Bühne, diesmal auf der linken Seite. Die Show des Kings ist abermals ein Highlight, leider ist der Film etwas dunkel geraten. Dass Elvis ausgerechnet an diesem Abend einen seiner wenigen schwarzen Jumpsuits trug, macht die Sache natürlich nicht besser. Schlecht ist der Clip auf keinen Fall, aber eben auch kein Highlight.

 

18. November 1972: Honolulu/Hawaii (Nachmittagsvorstellung)

Nun springen wir ein Jahr nach vorn. Während wir das Intro "Also Sprach Zarathustra" hören, bekommen wir Impressionen von der Arena und vom Vorprogramm der Sweet Inspirations zu sehen. Während der Ton des 19minütigen Clips solide rüberkommt, ist das Bild ein wenig überbelichtet, so dass man Details nicht wirklich erkennen kann. Sehr wohl erkennbar ist allerdings, dass es der Meister jetzt bedeutend ruhiger angehen lässt als im Vorjahr und sich vergleichsweise wenig bewegt. Die Kamera ist übrigens auch hier gut positioniert - auf dem Mainfloor und direkt vor Elvis.

 

12. Februar 1977: Hollywood/Florida

Zum Abschluss der ersten DVD sehen wir etwa 20 Minuten der Opening Show von Elvis' erster Tournee des Jahres 1977. Nach "See See Rider" reißt dem King der Gurt seiner Gitarre, so dass er während "I Got A Woman" auf das Assesoire verzichtet. Der Kameramann befand sich auf einem Rang rechts der Bühne, filmte also von der Seite. Leider sind die Qualität von Bild und Ton sehr schlecht, so dass ich die Verwendung im Rahmen einer Serie, die sich großspurig "The Ultimate 8mm Collection" nennt, nicht nachvollziehen kann. Traurig ist auch der Vergleich zwischen den Aufnahmen von 1972 und 1977. Trotz der schlechten Qualität ist deutlich zu erkennen, wie weit Elvis heruntergekommen ist.

 

Februar/März 1970: Houston/Texas

Anfang 1970 hingegen befand sich Mr. Presley in absoluter Hochform. Leider haben wir da nichts von, denn der ca. 14 Minuten dauernde Clip ist noch schlechter als der vorangegangene. Elvis ist weit weg, die Aufnahmen sind unscharf und überdies gibt es keinen Ton. Nun gut, wir bekommen das gigantische Astrodome zu sehen und sind dabei, wie der King in einem Jeep zur Bühne gefahren wird. Die wenigen interessanten Szenen hätte man aber auch als kurze Intro-Sequenz zusammenschneiden können.

 

29. März 1977: Alexandria/Louisiana

Aus Alexandria bekommen wir eine halbe Stunde zu sehen. Der Kameramann befand sich direkt vor der Bühne. Bild und Ton sind akzeptabel. Elvis steht im Wesentlichen vor dem Schlagzeug von Ronnie Tutt herum und singt sein übliches Programm. Als kleine Besonderheit bekommen wir zu sehen, wie James Burton während der Bandvorstellung mit der Gitarre hinter dem Kopf "Johnny B. Goode" spielt. Zum Ende hin erleben wir dann doch noch etwas, dass die Veröffentlichung des Clips voll und ganz rechtfertigt: Elvis zog in Alexandria eine kleine Gospel-Show auf, ließ das Stamps Quartet nach vorne treten und sang mit ihnen "Bosom Of Abraham" und "You'd Better Run". Charlie Hodge übernahm den Lead Vocal während der King als Teil der Gospel-Gruppe den Bass-Part singt.

 

25. Mai 1977: Rochester/New York

Jetzt erleben wir zur Abwechslung mal einen Film, der mit Fug und Recht Teil dieser Sammlung ist. Bild und Ton spielen in der oberen Liga der 8mm-Filme dieser Zeit und die Kamera war direkt vor der Bühne positioniert. Auch Elvis selbst lieferte an diesem Abend für 1977 eine überdurchschnittliche Show. Wir bekommen das damals nur noch selten gesungene "One Night" zu hören und beim "Jailhouse Rock" hängt der King spontan noch ein paar Takte dran. 13 Minuten, die sich wirklich lohnen!

 

25. Juni 1977: Cincinnati/Ohio

Der knapp 7minütige Film spielt dankenswerterweise in derselben Liga, diesmal gelangen dem Kameramann sogar ein paar Nahaufnahmen von Elvis. Vergleicht man die mit den Clips der Jahre 1971/72, so ist das Resultat schlicht und einfach erschreckend.

 

26: Juni 1977: Indianapolis/Indiana

Von der letzten Show des Kings bekommen wir ebenfalls sieben Minuten zu sehen. Der Clip beginnt mit Impressionen des Zubringers zur Market Square Arena sowie des Vorprogramms der Sweet Inspirations. Qualitativ wird das Niveau der vorangegangenen Filme gehalten, Bild und Ton sind gut und der leicht rechts von Elvis stehende Filmer kam dem Meister recht nahe. Zu den Highlights gehören hier das selten vorgetragene und daher von einem Textblatt abgelesene "Bridge Over Troubled Water" sowie die ebenfalls nicht alle Tage gesungene Country-Nummer "Fairytale".

 

25. Juni 1977: Cincinnati/Ohio

Als Zugabe gibt's einen weiteren Clip aus Cincinnati zu sehen. Der liefert erstklassige Nahaufnahmen, sowie eine fast komplette, allerdings aus der Ferne gefilmte Version der "Unchained Melody".

 

Fazit & Bewertung

Wie auch schon bei der vorangegangenen Ausgabe hätte man das sehenswerte Material (das durchaus vorhanden ist!) locker auf einer DVD zusammenfassen können.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte Cover bei Pyramid.