Sold Out! - Volume 10

 

Im Oktober 2021 veröffentlicht Pyramid Sold Out! - The Ultimate 8mm Collection Volume 10. Die den Jahren 1976/1977 gewidmete Doppel-DVD hat das übliche Format, zwei Datenträger in einem Digi-pak und ein Vorwort auf der Innenseite der Verpackung. Letzteres stammt von Carol Montgomery, einem Fan, der damals live dabei war.

 

20. März 1976: Charlotte/North Carolina (Afternoon Show)

Die zehnte Folge der Sold Out-Reihe beginnt mit einem Clip, dessen einziger Fehler seine Kürze (4 Minuten) ist. Die Kamera ist direkt vor Elvis postiert, Bild und Ton sind sehr gut. Wir sehen, wie Elvis am Ende von I Got A Woman/Amen seine Gitarre hinterrücks zu Charlie Hodge wirft, Geschenke (z.B. einen Riesenlolli) entgegennimmt, etc. Das Highlight des Films ist das Finale der Show, bei dem Elvis zahlreiche Hände schüttelt und die Kamera tolle Close Ups liefert. Insgesamt sieht der Mann aufgeschwemmt, blass und krank aus. Gleichzeitig hinterlässt er aber einen durchaus fröhlichen Eindruck und wirkt auch während der Show durchaus aktiv und motiviert. Insgesamt also ein sehr ansprechender und interessanter Einstieg ins Programm.

 

20. März 1976: Charlotte/North Carolina (Evening Show)

Von der Abendvorstellung bekommen wir mehr als 30 Minuten zu sehen. Der Clip beginnt mit Aufnahmen der Musiker auf dem Weg zum Coliseum. James Burton, JD Sumner, etc. haben schon ihre Bühnenoutfits an und überqueren eine Straße in der nähe der Halle. Während der Show ist die Kamera auch hier direkt vor der Bühne postiert und die Qualität ist ähnlich wie bei den Aufnahmen vom Nachmittag.  Auch Mr. Presley befindet sich in ähnlicher Form und liefert einen gelungenen Auftritt ab. Diesmal werden mehrere Kinder zu ihm auf die Bühne gereicht, unter anderem auch ein kleiner Junge im Elvis-Jumpsuit. Ein kleines Mädchen ist mit der Situation sichtlich überfordert und klammert sich ängstlich am Bein des Kings fest. Szenen, die man nicht alle Tage sieht.

 

24. Juli 1976: Chareston/West Virginia (Nachmittags- & Abenshow)

Der zwölfminütige Clip wurde aus den beiden Auftritten des Tages zusammengeschnitten und kann die Qualität der vorangegangenen Filme halten. Auch hier befand sich die Kamera direkt vor der Bühne und wieder bekommen wir teilweise faszinierende Nahaufnahmen zu sehen.

 

30. Juli 1976: New Haven/Connecticut

Auch der Film vom 30sten Juli punktet mit exzellentem Bild. Der Ton stammt sogar von einer Soundboard-Aufnahme. Leider hatte sich Elvis im Laufe der Tour eine Erkältung zugezogen, so dass seine Stimme alles andere als gut klang. Sie klingt sogar erbärmlich schlecht, um ehrlich zu sein. Nichtsdestotrotz tut der Meister, was er kann und singt mit dem Hawaiian Wedding Song sogar einen seltenen Titel.

 

22. Oktober 1976: Champaign/Illinois

Zwischen Juli und Oktober hatte der King deutlich abgespeckt, so dass er hier in Champaign sogar wieder in einen seiner 1974er Jumpsuits hineinpasste. Abermals wurde direkt vor der Bühne gefilmt und wieder ist die Bildqualität sehr gut. Der gut siebenminütige Clip zeigt einen recht dynamischen Elvis, der sich aufgrund des Gewichtsverlustes wieder mehr und weniger mühevoll bewegt als im Frühjahr und Sommer des Jahres.

 

25.März 1977: Norman/Oklahoma

Aus Norman bekommen wir fast 17 Minuten zu sehen. Zwar ist die Qualität dieses Films ebenfalls überdurchschnittlich gut, aber nichtsdestotrotz bedeutet sie gegenüber den vorangegangenen Filmen einen deutlichen Rückschritt. Der filmende Fan befand sich offenbar im hinteren Teil des Mainfloors. Wir bekommen einen guten Überblick über die Show.

 

19. März 1976: Johnson City/Tennessee

Mit einer Laufzeit von 54 Minuten kann man diesen Film als Kernstück der zehnten Sold Out-Ausgabe ansehen.  Der Clip wurde offenbar aus mehreren Quellen zusammengeschnitten, so dass die Bildqualität erheblich schwankt. Einige Szenen sind überdurchschnittlich gut, weite Teile allerdings komplett unscharf. Sicherlich ist es schön, einen nahezu kompletten 1976er Auftritt sehen zu können, ich persönlich hätte -eben weil das Bild über weite Teile komplett "blurry" ist- allerdings darauf verzichten können.

 

23. März 1977: Tempe/Arizona

Der nächste Film entschädigt aber für alles, denn hier haben wir endlich mal wieder Aufnahmen mit echtem Wow-Effekt. Die Kamera befand sich direkt vor der Bühne und kommt dem King ganz nah. Leicht übertrieben könnte man sagen, wir sehen hier sechs Minuten voller Close Ups in bester 8mm-Qualität.

 

2. Mai 1977: Chicago/Illinois

Die Doppel-DVD endet mit siebzehn Minuten aus Cicago. Der Kameramann saß schräg hinter Elvis, war dafür aber nahe dran und schoss einen Film von erstaunlich guter Qualität. Auch Elvis selbst in ordentlichem Zustand und lieferte eine für 1977 überdurchschnittliche Performance ab. Fraglos gehört der Chicago-Clip zu den besten 8mm-Filmen von Elvis.

 

Fazit & Bewertung

Im Vergleich zur neunten Ausgabe hat die Serie hier wieder deutlich an Qualität gewonnen und punktet mit vielen, sehenswerten Filmen.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte Cover bei Pyramid.