Merry Christmas Baby / O Come All Ye Faithful

Um das neue Weihnachtsalbum Elvis Sings The Wonderful World Of Christmas  zu bewerben veröffentlicht RCA Victor am 9. November 1971 die Single Merry Christmas Baby / O Come All Ye Faithful.

Doch die Reaktion des Publikums ist katastrophal. Nicht einmal 100.000 Fans greifen zu, so dass sich die 45er in keiner Hitparade platzieren kann.

Wie bei der entsprechenden LP, so wich RCA Victor auch mit der Gestaltung des Single-Covers vom üblichen Stil ab und bediente sich statt eines Live-Fotos diverser weihnachtlicher Symbole. Der Hinweis auf das Album Elvis Sings The Wonderful World Of Christmas  und die 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  durfte aber natürlich auch hier nicht fehlen.

Merry Christmas Baby

Die krachende Blues-Nummer wurde 15. Mai 1971 mehr oder minder spontan aufgenommen. Es gibt nur einen einzigen Take, der für die Schallplattenveröffentlichung auf 5:45 Minuten gekürzt wurde.

Ohne Frage gehört Merry Christmas Baby  zu den großartigsten Blues-Aufnahmen, die der King jemals produziert hat. Er ist voll in seinem Element und auch die Musiker geben hier so richtig schön Gas. Das Gitarrensolo stammt übrigens von Eddie Hinton und wurde am 26. Juli nachträglich eingespielt.

2008 gab es auf der CD Christmas Duets  eine künstlich erzeugte Duett-Version mit Gretchen Wilson. Ich persönlich halte Merry Christmas Baby  für ein solches Unterfangen allerdings für gänzlich ungeeignet, so dass mir die Originalaufnahme um Längen besser gefällt.

Geschrieben wurde der Song übrigens von Johnny Moore und Lou Baxter, erstmals aufgenommen wurde er 1947 von Johnny Moore's Three Blazers.

 

O Come, All Ye Faithful

Die Hymne basiert auf dem lateinischen Adeste Fideles  und wurde um 1743 von John Francis Wade komponiert. 1823 machte Friedrich Heinrich Ranke daraus Herbei, O Ihr Gläubigen, neunundzwanzig Jahre später übersetzten Frederick Oakeley und Thomas Brooke den Text schließlich als O Come, All Ye Faithful.

Elvis spielte am 16. Mai 1971 zwei Takes dieses Klassikers ein und erklärte den ersten Durchgang zur Grundlage des Masters. Am 21. Juni wurden Blechbläser und Streicher ergänzt, eine Orgel wurde am 26. Juli hinzugefügt.

Das Arrangement ist bombastisch und kitschig, wobei das Schlagzeug allerdings ungewöhnlich rockig klingt. Insgesamt gefällt mir die Aufnahme gut. Im Jahre 2008 veröffentlichte Sony/BMG auf der CD Christmas Duets  eine posthum produzierte Duett-Aufnahme mit Olivia Newton-John.

 

Fazit & Bewertung

Mit einem grandiosen Blues auf der A-Seite und einem traditionellen Weihnachtslied als Zugabe hätte diese Single eigentlich ein breites Publikum ansprechen sollen. Erstaunlicherweise war das nicht der Fall und so gehört Merry Christmas Baby / O Come All Ye Faithful  heute zu den Geheimtipps im Katalog des Kings.