Only Believe / Life

Um das neue Album Love Letters From Elvis  zu bewerben, veröffentlicht RCA Victor am 27. April 1971 die Single Only Believe / Life.

Ab dem 15. des Folgemonats notiert Billboard den Tonträger in der Hot 100, wo er sich innerhalb der siebenwöchigen Laufzeit von Rang 87 auf den 53. Platz vorarbeiten kann.

Zur gleichen Zeit steigt Only Believe / Life  auch in die Easy Listening Chart ein. Hier hält sich die Scheibe ebenfalls sieben Wochen lang, erreicht allerdings die Nummer 8.

Außerhalb der USA wird diese Veröffentlichung nahezu ignoriert, mit einem weltweiten Absatz von 500.000 Kopien gilt sie heute als einer der größten Flops in Elvis' Karriere.

Wie bei der vorangegangenen Single, so griff man auch für das Cover dieser 45er auf eine Live-Aufnahme vom Januar/Februar 1970 zurück. Beworben werden diesmal das Budget-Album You'll Never Walk Alone  und die kommende Vollpreis-Veröffentlichung Love Letters From Elvis.

Only Believe

Das Original heißt All Things Are Possible  und stammt aus dem Jahr 1957 von den Harmonizing Four. Geschrieben wurde der Song allerdings schon 1921 von Daniel Paul Rader. Die Botschaft lautet: Alles ist möglich, wenn Du nur an den lieben Gott glaubst.

Obwohl der Text simpel ist und sich Elvis gesanglich den einen oder anderen Schnitzer erlaubt, gefällt mir dieser Song recht gut. Ich weiß nicht warum, aber ich mag ihn.

Die Aufnahme entstand übrigens am 8. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von vier Takes. Die Streicher wurden am 30. Juni ergänzt, der Hintergrundgesang folgte am 1. Oktober. Auf der Bühne sang Elvis Only Believe  nur selten, es existiert aber eine Mischpult-Aufnahme vom 27. Januar 1971 aus Las Vegas.

 

Life

Life  stammt aus der Feder von Shirl Milete, der den Song 1969 auch als erster veröffentlichte. Elvis' Version entstand am 6. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville Tennessee, erst der 20. Versuch wurde zum Master-Take erklärt. Am 22. Juni wurde der Hintergrundgesang ergänzt, Blechbläser und Streicher folgten am 30. Juni. Weil das Ergebnis dem King und seinem Produzenten Felton Jarvis noch immer nicht süßlich genug erschien, wurden am 27. Oktober weitere Geigen hinzugefügt.

Inhaltlich beschreibt Life  die Geschichte des Lebens (und zwar inklusive biblischer Schöpfungslehre, Urknall-Theorie und Ankunft des Heilands!), um schlussendlich zu dem Fazit zu gelangen, dass das Leben nichts anderes sei, als die universelle, göttliche Liebe.

Für mich zählt dieser Song zu den großen Leistungen des Interpreten Elvis Aron Presley, denn irgendwie schafft es der King, diesen ganzen religiös-verschwurbelten Mumpitz dermaßen ergreifend und überzeugend vorzutragen, dass selbst ich dazu geneigt bin, mein Gehirn auszuschalten und ihm den ganzen Käse drei Minuten lang einfach zu glauben.

 

Fazit & Bewertung

Ganz offensichtlich wollten die Fans nicht von Elvis missioniert werden und verweigerten die Gefolgschaft. Nichtsdestotrotz handelt es sich um zwei musikalisch sehr eingängige Songs, die ich mir immer mal wieder gerne anhöre.