Almost In Love / A Little Less Conversation

Anderthalb Monate vor dem Kinostart des Spielfilms Live A Little, Love A Little  bringt RCA Victor am 3. September 1968 die Kopplung Almost In Love / Little Less Conversation  auf den Markt.

Fünfundzwanzig Tage später steigt Almost In Love  auf Rang 99 in die Hot 100 ein, wird aber nur zwei Wochen lang notiert und kommt über den 95. Platz nicht hinaus.

Am 12. Oktober schafft es auch A Little Less Conversation  in die Hitparade. Weil die Radio-DJs das Lied bevorzugen, kommt es immerhin bis zur Nummer 69.

Innerhalb der USA geht die Single 200.000 Mal über die Ladentheken, weltweit kommt die Scheibe auf eine halbe Million Kopien. Damit zählt sie zu den größten Verkaufsflops in der Karriere des Kings.

Das Cover wurde mit einem Werbefoto zum Film Live A Little, Love A Little  ansprechend gestaltet. Ein schriftlicher Hinweis auf die Aufführung desselben durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Insgesamt wirkt die Bildhülle modern, den antiquierten Look der vergangenen Jahre hatte der King offenbar hinter sich gelassen.

Weil sein Klient bereits die vertraglich geforderten zwei LPs und vier Singles abgeliefert hatte, handelte Colonel Parker mit RCA Victor eine Pauschale von $ 10.000 für diese Veröffentlichung aus. Dieselbe Summe sollte auch für die zweite geplante Single zum Film Live A Little, Love A Little  und das Soundtrack-Album Elvis  fällig werden.

Aufgrund der schlechten Absatzzahlen der Kopplung Almost In Love / A Little Less Conversation  wird RCA Victor die Planungen allerdings ändern und If I Can Dream  zur A-Seite der nächsten 45er machen.

 

Almost In Love

Die Musik zu Almost In Love  entstand am 7. März 1968, hier sang Elvis allerdings erst vier Tage später über das Playback. Den Master setzte man schließlich aus den Takes 4 (Rhythm Track) und 3 (Vocal Track) zusammen.

Die Ballade basiert auf dem Instrumentalstück Moonlight In Rio  von Luiz Bonfa, der englische Text stammt von Randy Starr.

Ich würde Almost In Love  als dezente Lounge-Music bezeichnen, die damals absolut im Trend lag. Zwei Jahre nach der Veröffentlichung auf dieser Single nutzte CAMDEN den Song als Titelmelodie der oben erwähnten LP. Die dort zu hörende Fassung war allerdings noch einmal nachbearbeitet worden und wies ein kürzeres Intro auf.

 

A Little Less Conversation

Geschrieben wurde A Little Less Conversation  von Billy Strange und Mac Davis, die Aufnahme erfolgte ebenfalls am 7. März 1968 bei Western Recorders in Hollywood, Kalifornien. Take 16 wurde zum Master erklärt, auf der LP Almost In Love  (1970) war später durch einen Fehler allerdings Take 10 zu hören.

Im Film singt Greg (Elvis) den Song auf einer Party und fordert damit die Dame seiner Wahl relativ unverblümt dazu auf, den Small Talk einzustellen und sich ihm hinzugeben.

Mit dem offenherzigen Text und dem funky Rhythmus wirkte A Little Less Conversation  für Elvis' Verhältnisse ungewöhnlich modern und dürfte dadurch wohl so manchen Fan verschreckt haben. Meinen persönlichen Geschmack trifft der Song dafür umso mehr.

Im Sommer 2002 wurde eine für das TV-Special SINGER presents Elvis  aufgenommene Fassung durch den DJ und ReMixer Tom Holkenborg bearbeitet und in einem Werbespot des Sportartikelherstellers Nike eingesetzt.

Aufgrund des regen Interesses brachte BMG diese Fassung unter dem Titel Elvis Vs. JXL: A Little Less Conversation  auf den Markt, die von 0 auf 1 in die UK-Charts einstieg. In den folgenden Wochen wurde der Song in 19 weiteren Ländern zum Nummer 1-Hit und erschloss dem King ein völlig neues Publikum.

 

Fazit & Bewertung

Musikalisch war Elvis mit Almost In Love / A Little Less Conversation  endlich wieder im Hier und Jetzt angekommen. Das Publikum mochte aber trotzdem keine weiteren Filmschlager mehr von ihm hören und ignorierte die Single auf der ganzen Linie. Ich finde das Schade, denn insbesondere die B-Seite klingt auch heute noch frisch, frech und funky.