Big Boss Man / You Don't Know Me

Im Vorfeld des Clambake-Soundtracks bringt RCA Victor am 26. September 1967 die Kopplung Big Boss Man / You Don't Know Me auf den Markt.

Ab dem 14. Oktober sind beide Songs in der Hot 100 zu finden und werden sechs Wochen lang notiert. Die A-Seite erreicht den 38. Platz, die Rückseite schafft es immerhin bis Rang 44.

Zudem wird You Don't Know Me ab dem 18. November in der Easy Listening Chart gelistet, wo der Song zwar den 34. Platz erreicht, sich aber nur zwei Wochen lang hält.

Für das Cover nutzte RCA Victor ein zwei Jahre altes Werbefoto für den Film Harum Scarum. Der Look war inzwischen vollkommen aus der Mode und ließ den King mehr als nur ein wenig antiquiert aussehen.

Zunächst verkauft sich die Scheibe 350.000 Mal, der weltweite Gesamtabsatz wird auf eine Million Kopien geschätzt.

 

Big Boss Man

Geschrieben wurde der Titel von Al Smith und Luther Dixon, die Erstaufnahme stammt von Jimmy Reed aus dem Jahr 1960. Elvis' Version entstand am 10. September 1967 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von 11 Takes.

In dem Blues-Song stellt der Sänger seinen Chef zur Rede, der ihn ausbeutet und rund um die Uhr arbeiten lässt. Mir gefällt die Interpretation des Kings sehr gut, er singt mit deutlich aggressivem Unterton und bringt seine Wut absolut glaubwürdig rüber.

Für seine TV Show SINGER presents Elvis (1968) spielte der Entertainer eine neue Fassung ein, zwischen 1974 und 1977 kam die Nummer auch während seiner Bühnenshows zum Einsatz. CAMDEN brachte die Studio-Version 1972 auf der LP Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1 heraus.
  

You Don't Know Me

Die Ballade stammt aus der Feder von Cindy Walker und Eddy Arnold, der den Song 1955 auch als erster herausbrachte. Am 21. Februar 1967 nahm Elvis zwanzig Takes von You Don't Know Me  auf, schlussendlich fand diese Fassung jedoch nur im Film Clambake Verwendung.

Für die Schallplatten-Veröffentlichung spielte er am 11. September zwei weitere Takes ein, den Master schnitt man aus dem ersten Versuch und den letzten Takten des zweiten Durchgangs zusammen. Auch dieser Song wird von Elvis tadellos vorgetragen und fand sich fünf Jahre später auf dem oben genannten Budget-Album. 
 

Fazit & Bewertung

Einmal mehr bewies Elvis hier seine Klasse als Interpret, doch zur Mitte der 1960er wurde er fast ausschließlich als singender Filmstar wahrgenommen und von den Radio-DJs geflissentlich ignoriert.