Symphonic Elvis

Nachdem sich Ettore Stratta mit seinen Orchester-CDs bereits dem Tango, dem Bolero, dem Bossa Nova und dem Katalog von Andrew Lloyed Webber widmete, veröffentlicht er im Jahr 1996 Symphonic Elvis.

In der Billboard Classical Crossover Chart wird die Scheibe zum Nummer 1-Hit und hält sich über dreißig Wochen lang in der Hitparade.

Aufgenommen wurde die Disc in zwei Schritten. Zunächst wurden in Nashville die Rhythm Tracks eingespielt.

Die Band bestand aus Bill Pursell (Klavier), Johnny Neel (Gospel Piano), Stuart Duncan (Country Fiddle), Terry Mike Jeffrey (Gitarre), Brent Rowan (Gitarre), Jay Berliner (Gitarre), Sam Levine (Alt-Saxophon), Buddy Skipper (Tenor-Saxophon), Danis Solee (Tenor-Saxophon), Quitman Dennis (Bariton-Saxophon) und Kenny Malone (Schlagzeug). Für den Hintergrundgesang sorgten die Roxy Gunter Singers und die Nashville Voices.

Als Besonderheit engagierte Mr. Stratta die Elvis-Veteranen Scotty Moore, Homer Randolph, Charlie McCoy, Reggie Young, Bobby Wood und Mike Leech.

Die Aufnahmen fanden in den Emerald Studios unter der Regie von Milan Bogdan statt.

Das Memphis Symphony Orchestra nahm seinen Part im Germantown Performing Arts Center auf, der Toningenieur hieß Buddy Graham.

Für Editing und Mixing zeichneten Ellen Tiffon und Brian Vibberts verantwortlich.

Produziert wurde Symphonic Elvis  von Ettore Stratta und Jeffrey Kaufman, als ausführender Produzent fungierte Wolfgang Mohr.

Die CD entstand in Zusammenarbeit mit Elvis Presley Enterprises Inc. und wurde auf dem Teldec-Label veröffentlicht.

That's All Right

Die A-Seite der ersten Single des Kings bildet einen flotten Einstieg in die CD.

Arrangiert wurde der Song von Reid McCoy, die Gitarren-Soli stammen von Brent Rowan und Scotty Moore.

Moore gehörte zusammen mit Bill Black zur Original-Besetzung der Blue Moon Boys und spielte von 1954 bis 1968 für Elvis.

 

If I Can Dream

Der Schlüsselsong der TV-Show SINGER presents Elvis  wurde von Joseph Turrin arrangiert.

Der King konnte Ende 1968 einen Top20-Hit mit der Ballade verbuchen.

 

Can't Help Falling In Love

Anno 1961 erreichte Can't Help Falling In Love  den zweiten Platz der Billboard-Charts.

Die hier zu hörende Instrumental-Fassung wurde von Brad Dechtler arangiert, das Gitarren-Solo spielt Brent Rowan.

 

Return To Sender

Hier ist wieder ein Presley-Veteran zu hören, denn das Tenor-Saxophon wird von Homer "Boots" Randolph gespielt. Neben dem Soundtrack zum Film Girls! Girls! Girls! (von dem Return To Sender  stammt) spielte Randolph auch auf Alben wie Elvis Is Back! 

Die Single Return To Sender  verschaffte dem King im Jahr 1962 einen Nummer 2-Hit in den Billboard Charts.

Für das Arrangement der Orchester-Version zeichnet Reid McCoy verantwortlich.

 

Are You Lonesome Tonight

Hier hat Bill Pursell die Musik arrangiert. Zudem spielt er auch das Solo am Klavier.

Elvis erreichte mit seiner Aufnahme Ende 1960 die Spitze der Billboard Charts.

 

Buning Love

Bei dem Nummer 2-Hit aus dem Jahr 1972 ist auch Charlie McCoy zu hören, der in den 1960ern und 1970ern bei zahlreichen Sessions des Kings mitwirkte.

Das Arrangement der Orchester-Fassung stammt von Reid McCoy.

 

Love Me Tender

Der Titelsong des ersten Spielfilms des Kings wurde zum Nummer 1-Hit und gehört heute zu den absoluten Klassikern im Presley-Katalog.

Die Orchester-Version wurde von Mike Renzi arrangiert, die Soli stammen von Jay Berliner (Gitarre) und Stuart Duncan (Fiddle).

 

Don't Be Cruel

Bei einem der größten Elvis-Hits überhaupt ist auch wieder ein Wegbegleiter des Kings dabei.

Ganz passend ist die Besetzung jedoch nicht, denn Don't Be Cruel  stammt von 1956 und Bobby Wood traf erst 13 Jahre später auf Elvis - nämlich im Rahmen der Memphis-Sessions, aus denen Hits wie In The Ghetto  oder Suspicious Minds  hervorgingen.

Natürlich spielt Mr. Wood sein Piano-Solo deshalb keinen Funken schlechter. Arrangiert wurde der Song hier übrigens von Reid McCoy.

 

Suspicious Minds

Bei dieser Nummer hätte die Mitwirkung von Bobby Wood einen Sinn ergeben, doch leider ließ sich hier wohl kein Klavier-Solo einbauen.

Elvis konnte im Sommer 1969 mit Suspicious Minds  einen Nummer 1-Hit landen, es sollte sein letzter sein.

Das Arrangement der Ochester-Version stammt von Joseph Turrin.

 

Surrender / It's Now Or Never

Der Anfang von Surrender  klingt ein wenig wie die Titelmelodie eines James Bond-Films.

Beide Songs wurden 1961 bzw. 1960 zum Nummer 1-Hit, It's Now Or Never  geriet sogar zum größten Verkaufserfolg des Kings überhaupt.

Zusammengefügt und arrangiert wurden die Songs von Brad Dechter.

 

Heartbreak Hotel

Beim ersten Nummer 1-Hit des Kings wirken mit Scotty Moore und Homer "Boots" Randolph sogar gleich zwei Presley-Veteranen mit.

Für das Orchester-Arrangement zeichnet Reid McCoy verantwortlich.

 

How Great Thou Art / He Touched Me / Battle Hymn Of The Republic

Die Scheibe endet mit einem Mix aus Christentum und Patriotismus, bei dem auch die Gesangsgruppen ihren großen Auftritt haben.

Allerdings plätschert nun das, was bei Elvis einstmals hochdramatisch wirkte, im Easy Listening-Stil dahin.

Einen Fehler hat James Richens mit seiner Interpretation aber nicht begangen, denn die Nummer passt perfekt ins Gesamtbild der CD.

 

Fazit & Bewertung

Symphonic Elvis bietet dem Hörer eine Reihe bekannter Melodien im gepflegten Orchester-Sound mit Easy Listening-Touch.