Our Memories Of Elvis

Anfang 1979 kommt die LP Our Memories Of Elvis  auf den Markt.

Mit 250.000 verkauften Kopien notiert Billboard die Veröffentlichung ab dem 10. März in der Top LPs Chart, wo sie im Rahmen ihrer 7wöchigen Laufzeit Rang 132 erreicht.

In der Hot Country LPs Chart ist der Tonträger sieben Tage später zu finden, hier hält er sich 28 Wochen und wird zum Top10-Hit (6).

Um den Long Player entsprechend zu promoten, bringt RCA im Vorfeld die Single Are You Sincere / Solitaire  auf den Markt, die in der Country Chart ebenfalls zum Top10-Hit wird und sich ca. 250.000 Mal verkauft.

Weil insbesondere das exzessive Overdubbing der letzten Studio-Produktionen des Kings bei Fans und Presse auf Kritik gestoßen war, entschloss sich das Management von RCA im Laufe des Jahres 1978 zur Veröffentlichung des puren Presley-Sounds.

Für die Produktion zeichnete Joan Deary verantwortlich, unter deren Leitung unter anderem die LP Elvis As Recorded At Madison Square Garden  oder die beiden A Legendary Performer-Alben entstanden waren.

Ähnlich wie die Verantwortlichen bei RCA sah Joan den Producer Felton Jarvis kritisch, konnte sich aber nicht gegen Elvis durchsetzen, der auf Gedeih und Verderb an Mr. Jarvis festhielt.

Colonel Parker begrüßte ebenfalls das Weniger-Ist-Mehr-Prinzip, denn nach seinem Dafürhalten war die Stimme seines Klienten schon seit dem Ende der 1950er Jahre mit zu vielen Instrumenten und Chören zugedeckt worden.

Und so wurde Dick Bogert mit der Aufgabe betraut, die Aufnahmen neu zu mastern und die im Überfluss vorhandenen Harmoniestimmen und Orchester nach Möglichkeit zu reduzieren.

In der Werbung gaukelte man den Fans vor, hier sei der originale Studio-Sound zu hören. Tatsächlich ließ Mr. Bogert aber durchaus mal später hinzugefügte Elemente an ihrem Platz, während er live im Studio mitsingende Chorstimmen entfernte.

Anno 2012 veröffentlicht Follow That Dream Records eine Doppel-CD, die alle Tracks der LPs Our Memories Of Elvis  und Our Memories Of Elvis - Volume 2  enthält. Zudem sind hier auch die für den dritten, aber nie veröffentlichten Teil der Serie und einige Bonus Songs zu hören. Sämtliche Aufnahmen wurden für dieses Projekt neu gemastert.

 

Are You Sincere

Abweichend von den übrigen Songs der Our Memories Of Elvis -Serie bekommen wir hier nicht den Master-Take, sondern den bis dato unveröffentlichten ersten Versuch zu hören.

Der bei der regulären Fassung zu hörende Chor wurde allerdings nicht nachträglich entfernt, sondern war bei diesem frühen Durchlauf tatsächlich nicht mit von der Partie. Auch beim gesprochenen Teil des Textes verfährt Elvis noch anders als beim auf dem Album Raised On Rock / For O' Times Sake  veröffentlichten Master-Take.

Dick Bogert kürzte die Aufnahme, sie entstand übrigens am 23. September 1973 im Privathaus des Kings in Palm Springs, um etwa eine Minute.

 

It's Midnight

Die Aufnahme entstand am 10. Dezember 1973 im Stax Studio in Memphis, Tennessee.

Das nachträglich hinzugefügte Orchester ist hier nicht zu hören, das Eliminieren des Chores gelang allerdings nicht vollständig. Weil sich die Sänger damals im selben Raum wie Elvis und die Musiker befanden, wurde ihr Beitrag auch von den Mikrophonen der anderen eingefangen und befindet sich dadurch zumindest noch schemenhaft im Mix.

Den Master kannten die Fans von der B-Seite der Single Promised Land  und vom gleichnamigen Album.

 

My Boy

Drei Tage später entstand an gleicher Stelle diese Aufnahme. Auch hier wurden Orchester und Chor nachträglich entfernt. Zudem kürzte Mr. Bogert die Performance um eine halbe Minute.

Der Master wurde 1974 auf der LP Good Times  veröffentlicht, ein Jahr später fand er sich auch zusammen mit Thinking About You  auf einer Single.

 

Girl Of Mine

Auch diesen Titel spielte Elvis 1973 bei Stax in Memphis, Tennessee ein, allerdings bereits am 24. Juli.

Der Master wurde im Herbst des Jahres auf der LP Raised On Rock / For Ol' Times Sake  veröffentlicht. Einmal mehr fehlen hier das Orchester und der Chor.

 

Take Good Care Of Her

Die Ballade entstand am 21. Juli 1973 und wurde zu Beginn des folgenden Jahres zusammen mit I've Got A Thing About You Baby  auf einer Single und später auch auf der LP Good Times  herausgebracht.

Ausnahmsweise wurde der Chor hier im Mix belassen und lediglich die nachträglich eingespielten Orchester-Parts entfernt.

 

I'll Never Fall In Love Again

Auch hier wurde lediglich auf das Orchester verzichtet. Aufgenommen wurde I'll Never Fall In Love Again  am 4. Februar 1976 in Elvis' Villa Graceland, erstmals veröffentlicht wurde er auf dem Album From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee.

 

Your Love's Been A Long Time Coming

Am 15. Dezember 1973 spielte Elvis im Stax Studio in Memphis, Tennessee diesen freudigen Walzer ein.

RCA veröffentlichte ihn Anfang 1975 auf der LP Promised Land. Beim ReMix wurden die Orgel und der Chor weggelassen.

 

Spanish Eyes

Einen Tag später nahm der King an gleicher Stelle diesen allseits bekannten Klassiker auf, die Erstveröffentlichung des Masters erfolgte auf der LP Good Times.

Die Zweitstimme fällt hier ein wenig leiser aus, zudem fehlen Percussion und Orchester.

 

Never Again

Die Aufnahme entstand am 6. Februar 1976 in der Presley-Villa Graceland, der Master war einige Monate später auf dem Album From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee  zu hören.

Im Gegensatz zur bekannten Version wird hier auf Chor und Orchester verzichtet.

 

She Thinks I Still Care

An gleicher Stelle nahm Elvis am 2. Februar 1976 auch den Country-Klassiker von George Jones auf. Im Dezember desselben Jahres veröffentlichte RCA die Nummer auf der B-Seite der Single Moody Blue, ein halbes Jahr später war sie auch auf dem gleichnamigen Album zu hören.

Beim ReMix blieben Orchester und Chor unberücksichtigt.

 

Solitaire

Das Album endet mit einer Aufnahme vom 3. Februar 1976, die erstmalig auf der LP From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee  Verwendung fand.

Auch hier verzichtete man bei der Neubearbeitung auf Chor und Orchester.

Fazit & Bewertung

Einigen Songs bekommt das Weniger-Ist-Mehr-Prinzip gut, andere klingen mit Orchester und Chor deutlich besser. Elvis selbst dürfte einer solchen Veröffentlichung allerdings kaum zugestimmt haben, denn er bevorzugte ganz klar den opulenten Sound und trat bekanntermaßen auch bei seinen Live-Shows prinzipiell mit großer Besetzung auf.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Schallplatten-Cover bei RCA Records.