The Fun In Acapulco Sessions

Nach dem großen Erfolg des im August 2018 herausgebrachten Sets The Viva Las Vegas Sessions  veröffentlichte Follow That Dream Records im März 2019 eine weitere Box dieser Art.

Diesmal beschäftigt sich das Sammler-Label mit dem Soundtrack zu Elvis' 1963er Spielfilm Fun In Acapulco.

Ähnlich wie beim Vorgänger, so hatte es auch hier bereits im Jahr 2003 eine Classic Album-Edition gegeben. Diese hatte allerdings mit nur einer CD auskommen müssen, zudem war die Tonqualität der Master-Aufnahmen bei späteren Veröffentlichungen (z.B. The Complete Elvis Presley Masters  oder The RCA Album Collection) abermals verbessert worden.

Und so zog für The Fun In Acapulco Sessions abermals das Team Jeansson / Anesini zu Werke, um die Aufnahmen zu bearbeiten. Sebastian Jeansson kümmerte sich dabei um die Restauration und das Mastering, beim Mix wurde er von Vic Anesini unterstützt.

Es sei schon einmal vorweggenommen, dass das Ergebnis nicht nur das alte Classic Album, sondern auch die vorgenannten Boxen aus den Jahren 2010 und 2016 übertrifft.

Ich würde einmal behaupten, dass man mehr aus so alten Aufnahmen kaum rausholen kann und sich in Zukunft aufgrund des nachlassenden Interesses am Werk des Kings wohl auch niemand mehr die Mühe machen wird, es zu versuchen.

Das Design des Sets entspricht dem Vorgänger. Die Verpackung der Tonträger und das Booklet stecken in einem Pappschuber, der einer Tonbandbox nachempfunden ist.

Die CDs befinden sich in einem dreifach aufklappbaren Digipak, auf dem weitere Tonbandboxen abgebildet sind. Leider hat man die Discs einfach in Pappschlitze gesteckt, was optisch zwar eine schöne Lösung darstellt, den Scheiben selbst aber nicht gut bekommt. Ohne die Produktion unschöner Fingerabdrücke sind die Datenträger nicht aus der Packung zu bekommen, zudem führt das Hinein- und Hinausschieben leicht zu Kratzern.

Neben dem Digipak mit den CDs enthält das Set auch ein 28seitiges Booklet mit Hintergrundinformationen zum Fun In Acapulco-Projekt. Natürlich gibt es auch zahlreiche Fotos, Dokumente, Schallplattencover, etc. zu sehen.

Musikalisch beginnt das Set mit den Tracks des Original-Albums, dann folgen die nach Liedern bzw. Produktionszeit sortierten Outtakes.

Das ist eine Abkehr vom Konzept des Vorgängers, denn dort wurden die Takes der einzelnen Songs ein wenig gemischt. Wie bei den Classic Albums, so wollten Ernst Jorgensen und Roger Semon damit der Langweile vorbeugen, die den Zuhörer befallen könnte, wenn er Elvis über einen längeren Zeitraum immer wieder dasselbe Lied singen hören muss.

Doch wer sich komplette Sessions kauft, möchte eben genau das tun. Nicht, sich langweilen, sondern dem King dabei zuhören, wie er sich einen Song Stück für Stück erarbeitet und schlussendlich bei dem allseits bekannten Endprodukt landet.

Offenbar nahmen die Produzenten die Wünsche der Fans also ernst und stellten die CDs anders zusammen. So muss es sein!

Auf den Scheiben selbst sind die Takes einzeln anwählbar, zur besseren Übersicht fasse ich in diesem Artikel meine Eindrücke allerdings unter einer Überschrift zusammen.

  

The Original Album

Fun In Acapulco

Das Album beginnt mit dem Titelsong des Films. Das Lied von Ben Weisman und Sid Wayne beschreibt eine idealisierte Urlaubsszenerie und verbreitet relaxte Ferienstimmung.

Elvis nahm das Lied am 23. Januar 1963 auf, bereits der erste Take wurde zum Master.

 

Vino, Dinero Y Amor

Etwas flotter kommt Vino, Dinero Y Amor  daher, in dem der Sänger die schönen Seiten des Lebens besingt.

Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett, Elvis spielte es am 22. Januar 1963 innerhalb von fünf Takes ein.

Der Song verbreitet südländische Lebensfreude und passt hervorragend zum Thema des Films.

 

Mexico

Auch dieses Lied sprüht nur so vor Lebenslust und südländischem Flair und wird von Elvis mit hörbarer Begeisterung vorgetragen.

In Deutschland veröffentlichte RCA Victor den Song zusammen mit You Can't Say No In Acapulco  sogar auf einer Single und konnte damit einen Top30-Hit landen.

Am 22. Januar 1963 nahm Elvis sieben Takes der flotten Latin-Nummer auf, bevor er den fünften Versuch zum Master erklärte.

Als Komponisten zeichnen einmal mehr Sid Tepper und Roy C. Bennett verantwortlich.

 

El Torro

Nun wird es dramatisch. Ein Matador kann die Niederlage nicht verwinden, die ihm einstmals der Stier El Torro  zufügte. Und so begibt sich der stolze Spanier des Nachts noch einmal in die Arena, um gegen El Torro  anzutreten und Rache zu nehmen. Doch auch dieses Mal gewinnt der Stier und der Matador lässt sein Leben.

Elvis trägt den Song aus der Feder von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye sehr gut und mit der gebotenen Dramatik vor.

Die Aufnahme entstand am 23. Januar 1963, der Master wurde aus den Takes 2 und 1 zusammengeschnitten.

 

Marguerita

Schon in der Vergangenheit hatte Don Robertson großartige Balladen für Elvis geschrieben und auch Marguerita  bildet hier keine Ausnahme. Mit jeder Menge südländischer Dramatik feiert der Sänger hier seine Liebe zu besagter Dame, wobei der King seiner Aufgabe auch hier wieder voll gerecht wird.

Ohne Zweifel stellt dieses Lied eines der Highlights dieses Soundtracks dar.

Aufgenommen wurde es am 22. Januar 1963, Take 8 wurde zum Master.

 

The Bullfighter Was A Lady

Ein weiteres Mal ist der Stierkampf Thema eines Songs, wenn auch diesmal in humorvoller Art und Weise. Der wilde Stier verliebt sich hier nämlich in einen weiblichen Matador und erleidet aufgrund seiner daraufhin eingetretenen Sanftheit ein tödliches Schicksal.

Ich würde The Bullfighter Was A Lady  als netten Popsong beschreiben, der als Movie Tune absolut seinen Zweck erfüllt.

Elvis spielte das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett am 22. Januar 1963 ein, den Master schnitt man aus den Takes 9 und 7 zusammen.

 

(There Is) No Room To Rumba In A Sports Car

Was kann man von einem Lied mit diesem Titel schon erwarten? Der Text beklagt die Unmöglichkeit, sich mit der Dame seines Herzens angemessen in einem Sportwagen bewegen zu können und auch musikalisch besticht die Nummer aus der Feder von Fred Wise und Dick Manning nicht gerade durch Raffinesse.

So begnügte sich Elvis am 23. Januar 1963 mit einem einzigen Take und ließ die Sache auf sich beruhen.

 

I Think I'm Gonna Like It Herere

Dankenswerterweise verlässt die LP mit dem ersten Song der B-Seite wieder die Abteilung der 08/15-Filmschlager. Das höhere Niveau ist vermutlich der Beteiligung von Don Robertson zu verdanken, der das Lied zusammen mit Hal Blair schrieb.

Der Text beschreibt Mexico als friedlichen und freundlichen Ort mit jeder Menge schöner Mädchen und ohne jede Sorge. Die Musik verbreitet ein gerüttelt Maß an südländischem Flair und man nimmt Elvis die Begeisterung jederzeit ab.

Aufgenommen wurde I Think I'm Gonna Like It Here  am 22. Januar 1963, der Master wurde aus den Takes 10 und 7 zusammengeschnitten.

 

Bossa Nova Baby

Der absolute Hit des Albums ist natürlich Bossa Nova Baby  aus der Feder von Jerry Leiber und Mike Stoller.

Das Original stammt von Tippie & The Clovers aus dem Jahr 1962. Musikalisch gehört der Bossa Nova eher nach Brasilien als nach Mexiko, doch mit solchen Details sollte man sich bei Elvis-Filmen erst gar nicht aufhalten.

Der King nahm den Song am 22. Januar 1963 auf, Take 11 wurde zum Master.

RCA Victor veröffentlichte das Lied im Oktober 1963 auf einer Single und bescherte Elvis damit einen weiteren Top10 Hit. Daher fand sich Bossa Nova Baby  später auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970).

 

You Can't Say No In Acapulco

Mit dieser Ballade möchte der Sänger die Dame seines Herzens verführen und bedient sich dafür der simplen Logik, dass man in Acapulco einfach nicht nein sagen kann. Von der Melodie her würde ich You Can't Say No In Acapulco  als pures Easy Listening bezeichnen.

Insgesamt ist der Song zwar kein Highlight, eignet sich aber perfekt als Hintergrundmusik in Fahrstühlen und wird tadellos vorgetragen.

Elvis tat dies übrigens am 23. Januar 1963, Take 5 wurde zum Master. Geschrieben wurde das Lied von Dick Feller, Dolores Fuller und Lee Morris.

 

Guadalajara

Der eigentliche Soundtrack endet mit Guadalajara, einer komplett in spanischer Sprache gesungenen Nummer aus der Feder von Pepe Guisar. Dieser nahm den Song 1936 auch als erster auf.

Elvis' Version entstand am 23. Januar (Rhythm Track) und 27. Februar (Vocal Track) 1963. Der Master wurde aus den Takes 1 und 7 des Rhythm Tracks und den Takes 6 und 2 des Vocal Tracks zusammengesetzt.

Ob sich der King in der für ihn fremden Sprache gut schlägt, vermag ich nicht zu sagen - mir kommt Guadalajara  jedenfalls spanisch vor.

1972 brachte CAMDEN den Song auf der LP Burning Love And Hits From His Movies  noch einmal auf den Markt.

 

Love Me Tonight (Bonus Song)

Wir hören nun den ersten Bonus-Song der LP. Aufgenommen wurde er am 26. Mai 1963 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Zum Master wählte man den achten Durchgang.

Wie der Titel unschwer erkennen lässt, soll hier eine Dame verführt werden. Im Gegensatz zu den frühen 1960ern haucht Elvis die Worte nicht zart und in hohen Tonlagen ins Mikrophon, sondern singt kräftig und setzt seine Stimme voll ein.

Der Autor dieser romantischen Ballade heißt einmal mehr Don Robertson.

 

Slowly But Surely (Bonus Song)

Das Album endet mit einem Popsong in mittlerem Tempo von Sid Wayne und Ben Weisman. Die Aufnahme entstand am 27. Mai 1963, Take 5 wurde zum Master.

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung dieser LP tauchte Slowly But Surely  übrigens im Spielfilm Tickle Me  auf und war auch auf der gleichnamigen Soundtrack-EP zu hören.

 

 

Outtakes

Bossa Nova Baby  (Takes 1-11)

Beim ersten Anlauf verpasst Elvis seinen Einsatz, so dass nach wenigen Sekunden wieder abgebrochen wird.

Take 2 läuft durch, aber Elvis hat noch Probleme mit der Betonung. Das Lied klingt noch etwas eckiger als der Master, als weitere Abweichung singt Elvis nicht ...drink, drink, drink, sondern ..drink, you fink (also etwa trink, Du Saftsack!).

Die Tonregie sagt den nächsten Take an, der mit der Buchstabenkombination BO beginnt. Elvis macht sich einen Spaß daraus und singt BO auf die Melodie des italienischen Schlagers IO. Letzteren wird er übrigens kurze Zeit später selbst aufnehmen - allerdings mit englischem Text und unter dem Titel Ask Me.

Auch Take 3 läuft durch (wieder mit ...drink, you fink) und klingt schon sicherer.

Dafür funktioniert der nächste Anlauf nicht, nach wenigen Sekunden wird mit Hold it!  abgebrochen.

Versuch Nummer 5 wird dann wieder von A bis Z durchgespielt.

Take 6 ist ebenfalls vollständig, diesmal singt Elvis das vom Master bekannte drink, drink, drink. Vermutlich meinte jemand, ein potenzieller Schallplattenkäufer könnte sich von dem fink  beleidigt fühlen und zu einem Konkurrenzprodukt greifen. Während ausgeblendet wird, kann man Elvis übrigens leise Oh shit! sagen hören. Was der Auslöser dafür ist, ist mir unbekannt.

Jetzt wird das Lied plötzlich langsamer gespielt. Vielleicht kommt der King deshalb aus dem Tritt und bricht die Aufnahme ab.

Der achte Versuch ist wieder vollständig.

Das trifft auch auf den neunten Take zu, lediglich der Abbruch erfolgt etwas abrupt. Whatever it is, it is gone!  kommentiert Elvis.

Vermutlich meint der King damit das Tempo, denn das wird jetzt wieder erhöht. Nach wenigen Zeilen kommt der Meister aber aus dem Konzept und bricht ab.

Mit dem elften Anlauf ist der Song schließlich perfekt und der Master-Take ist im Kasten.

 

I Think I'm Gonna Like It Here (Takes 1-9 & Spliced Master)

Der erste Take wird langsamer gespielt, als die später veröffentlichte Fassung. Außerdem singt Elvis tiefer. Irgendwelche Schwierigkeiten scheint das Lied aber niemandem zu bereiten. Kurzzeitig kommt der King hier übrigens vom Text ab, so dass er einfach I don't know  singt.

Jetzt versemmelt der Chor das Intro, was zum Abbruch führt.

Beim nächsten Take funktioniert zwar der Einstieg, diesmal ist es aber Elvis, der nach wenigen Zeilen den Take beendet.

Auch Anlauf Nummer vier wird nicht alt, denn der King muss sich nach kurzer Zeit räuspern und killt dadurch den Take.

Jetzt macht die Tonregie einen Fehler, denn der fünfte Take wird ebenfalls als Take 4 angesagt. Der Song selbst wird allerdings komplett durchgespielt und klingt dem Master schon recht ähnlich Auch Elvis scheint zufrieden, denn er verlangt Let's hear it back!

Danach wird (jetzt wieder korrekt) Take 6 angesagt. Nach wenigen Zeilen erfolgt allerdings ein Abbruch.

We're still rolling!  erklärt der Produzent, er will den nächsten Take sofort ohne Pause nachschieben. Die Musiker beginnen daraufhin erneut und spielen die Nummer komplett durch.

Der achte Take wird von der Tonregie abgebrochen, woraufhin Elvis den Text abwandelt und singt I know our chance for romance is always...quit. Dann fragt er What happened?  und ergänzt It's beginning to BO! (damit meint er body odour - (meist unschöner) Körpergeruch).

Beim neunten Anlauf muss Elvis zur Mitte des Songs lachen, was logischerweise zum Abbruch führt.

Statt des vollständig durchgespielten Take 10 folgt nun der Master, der ein Splice aus Take 10 und einer Zeile von Take 7 darstellt.

 

Mexico (Takes 1-5)

Nach wenigen Sekunden leistet sich Elvis einen veritablen Schnitzer beim Timing, als er dann abermals ins Stocken gerät, wird endgültig abgebrochen.

Take 2 gelingt und wird von A bis Z durchgespielt.

Beim dritten Take kommt der King aus dem Tritt und singt Life begins when your're in...shit!

Auch der nächste Anlauf wird kein Erfolg. Als Elvis abermals den Faden verliert ruft er Hold it....almost!

Damit hatte er nicht ganz Unrecht, denn Take 5 sollte zum Master werden und seinen Weg auf die Schallplatte finden.

 

weiter zur zweiten CD

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte an dem CD-Cover bei Follow That Dream Records.