Elvis Sings For Children...And Grownups Too!

Zum ersten Todestag des Kings veröffentlicht RCA die LP Elvis Sings For Children...And Grownups Too!

Am fünften August 1978 steigt die Scheibe in die Top LPs Chart von Billboard ein, wo sie sich zwar elf Wochen lang hält, aber lediglich den 130. Platz erreicht.

Deutlich besser läuft es bei den Hot Country LPs. In diesem Segment wird das Album ab dem 12. August notiert und bringt es im Zuge seiner 16wöchigen Laufzeit auf Rang 5.

Die RIAA würdigt die US-Verkäufe im Jahr 2011 mit einer Goldenen Schallplatte, der weltweite Absatz dürfte zwischen einer und anderthalb Millionen Kopien liegen.

Obwohl es sich nur um eine einzelne LP handelt, hat RCA dem Tonträger ein aufklappbares Cover spendiert, auf dessen Innenseiten die Liedtexte abgedruckt sind. Es ist ja eine Schallplatte für Kinder und so wollte das Label sicherstellen, dass bei Bedarf mitgesungen werden kann.

Die Vorderseite wurde mit einem Bühnenfoto vom Las Vegas-Gastspiel im Januar/Februar 1970 gestaltet, auf der Rückseite ist ein Tournee-Foto vom Sommer 1973 zu sehen. Als besonderes Gimmick war dieses Bild bei der amerikanischen Erstauflage nicht aufgedruckt, sondern als separate Postkarte abtrennbar.

Passend zum Thema wurde das Cover mit "Kinderzeichnungen" gestaltet, man kann auch die Sätze To Mommy from Timmy  und To Grandpa from Joan  lesen. Damit erlaubten sich die Macher der LP einen kleinen Scherz, denn die Produzentin des Albums heißt Joan Deary und der Designer der Verpackung Tim Byron.

Wie es der Titel und das Artwork vermuten lassen, bekommt der Käufer dieser LP Kinderlieder, bzw. kinderkompatible Songs zu hören. Von einer Ausnahme abgesehen stammen diese aus den Spielfilmen der 1960er Jahre, in denen häufig Kinder als Sympathieträger eingebaut und zielgruppengerecht angesungen wurden.

Colonel Parker hatte RCA übrigens bereits Ende 1975 ein Themen-Album dieser Art vorgeschlagen, war damit aber auf taube Ohren gestoßen. Mit dem Ableben des Kings hatte sich die Sichtweise der Schallplattenfirma offenbar gewandelt.

Weshalb das Management jedoch ausgerechnet den ersten Todestag des meistverkauften Künstlers der Musikgeschichte als passende Gelegenheit empfand, der Menschheit eine LP mit Kinderliedern zu präsentieren, ist für mich nicht nachvollziehbar. Hier hätte eine Box a' la Elvis Aaron Presley  (1980) oder A Golden Celebration  (1985) sicherlich bessere Dienste geleistet.

Abgesehen vom Zeitpunkt der Veröffentlichung gibt es an Elvis Sings For Children...And Grownups Too!  allerdings wenig auszusetzen. Die Idee ist originell und die Umsetzung gelungen. Fraglos hat RCA Zeit und Mühe in das Projekt investiert.

 

Teddy Bear

Weil Elvis angeblich Plüschbären sammelte, griffen Karl Mann (Kalman Cohen) und Bernie Lowe das Thema auf und schrieben einen Song namens Teddy Bear. Der King nahm ihn am 16. Januar 1957 auf der Paramount Sound Stage in Hollywood, Kalifornien für den Spielfilm Loving You  auf und benötigte dafür 13 Takes.

Die Studio-Aufnahme wurde im Juli 1957 auf einer Single veröffentlicht, erreichte den ersten Platz der Billboard Charts und verkaufte sich fünf Millionen Mal. Die RIAA vergab posthum 1992 einen Platin Award, 1999 folgte Doppel-Platin.

Mehr oder minder zeitgleich mit der Single-Veröffentlichung war der Song auch auf der EP Loving You - Volume 1  und auf dem Album Loving You  zu hören. Im folgenden Jahr fand er sich auf Elvis' Golden Records, 1970 wurde er noch einmal auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  herausgebracht.

Um das Album Elvis Sings For Children...And Grownups Too!  zu bewerben, veröffentlichte RCA Teddy Bear  Anfang August 1978 auf der B-Seite der Single Puppet On A String. In den Hot100 konnte sich die Scheibe nicht platzieren, in der Country Singles Chart war sie ab dem 12.08.1978 vier Wochen lang zu finden und erreichte Rang 78.

In dem Lied bittet Elvis seine Liebste, doch ihr Kuschelbärchen sein zu dürfen - Tiger sind ihm zu wild und Löwen irgendwie nicht knuddelig genug. Für einen Sänger, der noch kurz zuvor als King Of Rock'n'Roll vermarktet worden war, konnte solch ein Text mit Fug und Recht als peinlich angesehen werden. Doch die weibliche Anhängerschaft war kaum noch zu bremsen und machte Teddy Bear  zum Evergreen.

In den 1970ern gehörte das Lied zum Standardprogramm und wurde zumeist als Medley mit Don't Be Cruel  vorgetragen. Live-Aufnahmen davon finden sich auf den Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und Elvis In Concert  (1977).

 

Wooden Heart

Bereits 1827 wurde das deutsche Volkslied Muss I Denn, Muss I Denn Zum Städtele Hinaus  von Friedrich Silcher adaptiert, 133 Jahre später nahmen sich Fred Wise, Ben Weisman, Kay Twomey und Bert Kaempfert das Lied erneut vor und machten daraus Wooden Heart.

Elvis nahm den Titel am 28. April 1960 für den in Deutschland spielenden Film G.I. Blues  auf und benötigte dafür vier Takes.

Der in deutscher Sprache gesungene Teil entspricht nicht dem Originaltext. Vielmehr hat man den Eindruck, die englische Version sei mit einer schlechten Software ins Deutsche übertragen worden. So wird aus Treat me nice, treat me good, treat me like you really should  kurzerhand Sei mir gut, sei mir gut, sei mir wie Du wirklich sollst.

Der G.I. Blues-Soundtrack wurde zum Nummer 1-Hit und erreichte in den USA Platin-Status. Mit einem weitweiten Absatz von 7,5 Millionen Einheiten gehört die LP zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen des Kings.

In Europa, Asien und Südafrika brachte RCA Victor Wooden Heart  auch auf einer Single heraus und verkaufte davon allein in Deutschland mehr als zwei Millionen Kopien.

In den USA ließ man sich leider die Butter vom Brot nehmen und überließ den Erfolg Joe Dowell, der mit seiner Version von Wooden Heart  auf den ersten Platz der Hot 100 kam.

Elvis' Originalaufnahme wurde schließlich im November 1964 auf der B-Seite von Blue Christmas herausgebracht. Ein Jahr später fand sich der Titel abermals auf der Rückseite einer Single, diesmal  Puppet On A String. Zusammengerechnet verkauften sich die beiden 45er etwa zwei Millionen Mal.

Dass RCA den Song innerhalb weniger Monate gleich zweimal auf einer Single herausbrachte, liegt an einer Vereinbarung mit Colonel Parker. Da sich der Manager dess Kings gegen eine Single-Veröffentlichung sträubte, ließ er sich von dem Schallplatten-Label Tantiemen für eine Million Kopien zusichern. Und die mussten zurückverdient werden.

1970 war der Song zusätzlich auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  zu finden. Das Set ging weltweit 3,5 Millionen Mal über die Ladentheken und brachte dem King einen weiteren Platin Award ein.

 

Five Sleepy Heads

Die Ballade basiert auf dem Wiegenlied  von Brahms, Sid Tepper und Roy C. Bennet schrieben einen neuen Text dazu. In der entsprechenden Szene des Films Speedway  bringt Steve (Elvis) fünf kleine Kinder ins Bett und singt ihnen dabei dieses Schlaflied vor.

MGM entschied sich schlussendlich jedoch dazu, diese Einstellung nicht zu verwenden und so wies RCA Victor Five Sleepy Heads  einfach als Bonus-Song aus. Aufgenommen wurde der Titel übrigens am 20. Juni 1967 innerhalb von 3 Takes.  

Das Soundtrack-Album kam damals über den 82. Platz der Billboard Charts nicht hinaus und stellt mit einem weltweiten Absatz von einer Million Kopien eine der am schlechtesten verkauften LPs des Kings dar.

 

Puppet On A String

Die Ballade wurde am 10. Juni 1964 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien für den Spielfilm Girl Happy  aufgenommen. Elvis benötigte 11 Takes für den Song aus der Feder von Sid Tepper und Roy C. Bennett.

Der Barde säuselt hier seiner Liebsten ins Ohr, dass er alles für sie tun würde und benutzt dafür passenderweise das Bild einer Marionette. Mir persönlich gefällt Puppet On A String  sehr gut, ohne Frage hätte das Lied auch außerhalb des Filmsoundtracks Verwendung finden können.

Zunächst fand sich der Song im März 1965 auf der LP Girl Happy, die den achten Platz der Billboard Charts erreichte und etwa 2,5 Millionen Mal über die Ladentheken ging.

Im Oktober desselben Jahres folgte dann die Single Puppet On A String / Wooden Heart. Hiervon konnte RCA Victor eine Million Kopien absetzen, was in den Hitparaden zu den Rängen 14 (Hot100) und 3 (Easy Listening) sowie einem Gold Award der RIAA führte. 

1971 wurde die Aufnahme abermals auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  herausgebracht.

Wie bereits beschrieben, erfolgte im Schatten des Albums Elvis Sings For Children...And Grownups Too!  eine neuerliche Veröffentlichung im Single-Format. Die Verkaufszahlen von Puppet On A String / Teddy Bear  reichten allerdings nicht für eine Notierung in den Hot100, im Bereich Country & Western war gerade einmal der 78. Hitparadenplatz drin.

 

Angel

Die Ballade wurde von Sid Tepper und Roy C. Bennett verfasst, Elvis benötigte am 2. Juli 1961 zur Aufnahme sieben Takes.

Diese wunderbar gesungene Liebeserklärung gefällt mir ebenfalls sehr gut und wäre auch ohne den zugehörigen Spielfilm (Follow That Dream) sicherlich nicht chancenlos gewesen.

In den Hot100 wurde die Soundtrack-EP seinerzeit auf Rang 15 notiert, im Easy Listening-Bereich kam sie auf den fünften Platz. Die RIAA würdigte den US-Absatz mit einem Platin Award, weltweit ging der Tonträger 1,2 Millionen Mal über die Ladentheken.

Eine Zweitverwertung erfolgte 1971 über die CAMDEN-LP C'mon Everybody.

 

Old Mac Donald

Das Kinderlied geht zurück auf einen Titel aus der Oper The Kingdom Of Birds von 1720. Später folgten unter anderem The Farm Yard, Or The Merry Green Fields (1908), Ohio (Old Macdougal Had A Farm) (1917) oder auch Old Missouri (1922). Die älteste bekannte Tonaufnahme stammt vom Sam Patterson Trio aus dem Jahr 1925. Hier hieß der Song bereits Old MacDonald Had A Farm. In späteren Jahren nahmen auch Weltstars wie Frank Sinatra, Ella Fitzgerald oder eben Elvis Presley diese Nummer auf.

Letzterer tat dies am 29. Juni 1966 auf der MGM Soundstage, als er über die Musikspur vom Vortag sang. Den Master kombinierte man aus dem dritten Take des Rhythm Tracks, Take 7 des Vocal Tracks und einem Vocal Repair (also der nachträglichen Ausbesserung einer bestimmten Stelle der Aufnahme) vom 30. Juni 1966. Der Song wurde von Randy Starr umgeschrieben, so dass formal ein neues Lied entstand, das eigenständig verlegt werden konnte.

Erstmals veröffentlicht wurde die Aufnahme im Juni 1967 auf der Soundtrack-LP zum Film Double Trouble. Der Tonträger wurde 1,6 Millionen Mal verkauft und erreichte in den Billboard Charts Rang 47.

Auf dem hauseigenen Budget-Label CAMDEN brachte RCA Old MacDonald  im Jahr 1972 auf der LP Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1  ein zweites Mal unter die Leute.

 

How Would You Like To Be

Im Film It Happened At The World's Fair  singt Elvis das Lied zusammen mit der kleinen Vicky Tiu - in der Schallplatten-Version ist allerdings nur der King zu hören.

Komponiert wurde How Would You Like To Be  von Ben Raleigh und Mark Barkan, Elvis benötigte am 22. September 1962 sechs Takes dafür.

RCA Victor hatte das Lied schon mehrfach veröffentlicht, erstmals im Frühjahr 1963 auf der Soundtrack-LP zum oben genannten Spielfilm. Seinerzeit erreichte das Album den dritten Platz der Hitparade und verkaufte sich weltweit drei Millionen Mal.

Kurioserweise veröffentlichte RCA den Titel 1966 auf der B-Seite der Weihnachts-Single If Every Day Was Like Christmas  und auch auf der sechs Jahre später herausgebrachten CAMDEN-LP Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1  ist die Nummer enthalten.

 

Cotton Candy Land

Auch Cotton Candy Land  stammt aus dem Film It Happend At The World's Fair  und wurde von RCA auf dem entsprechenden Soundtrack-Album veröffentlicht.

Zwar soll es sich hier um ein Kinderlied handeln, für meinen Geschmack enthält es allerdings einen merkwürdig bedrohlichen Unterton. Ich könnte mir den Song eher als Untermalung für eine Szene mit Kindsmord in einem Thriller vorstellen.

Wie die meisten der anderen Lieder in diesem Film, so wurde auch Cotton Candy Land  am 22. September 1962 aufgenommen. Elvis benötigte fünf Takes dafür.

Geschrieben wurde der merkwürdige Titel von Ruth Batchelor und Bob Roberts.

 

Old Shep

Hier hören wir nun die große Ausnahme dieser LP, denn bei Old Shep  handelt es sich nicht um einen Filmschlager, sondern um eine reguläre Studio-Aufnahme.

RCA Victor veröffentlichte sie erstmals im Oktober 1956 auf dem Album Elvis, das den ersten Platz der Billboard Charts erreichte, von der RIAA mit Platin ausgezeichnet wurde und weltweit 3,5 Millionen Mal über die Ladentheken ging.

Seinerzeit dürfte Elvis mit Old Shep  für eine Überraschung gesorgt haben, denn eine traurige Ballade über einen Jungen und seinen Hund erwartete wohl niemand vom King Of Rock'n'Roll.

Tatsächlich stellte die Aufnahme für Elvis aber eine Herzensangelegenheit dar, denn er sang das Lied bereits seit seinen Kindertagen.

Wie viele andere Songs, so war auch Old Shep  bereits mehrfach von RCA veröffentlicht worden. Er fand sich nicht nur auf der LP Elvis  (1956), sondern auch auf der EP Elvis - Volume 2  (1956)  und dem CAMDEN-Album Separate Ways  (1972).

Der Autor heißt übrigens Red Foley, der den Titel auch als erster herausbrachte. Elvis spielte am 2. September 1956 fünf Takes von Old Shep  ein, entschied sich schlussendlich aber für den ersten Versuch.

Durch einen Fehler von RCA Victor enthielten einige Pressungen von Elvis  den fünften Take. Diese Exemplare gelten heute als gesuchte Raritäten.

Mir persönlich gefällt Old Shep  sehr gut, zumal die Aufnahme auch zu den wenigen Balladen der 1950er gehört, die Elvis glaubhaft zu verkaufen wusste.

 

Big Boots

Im Film G.I. Blues  singt Tulsa (Elvis) mit Big Boots  das Baby eines Soldaten-Kumpels in den Schlaf, im richtigen Leben tat sich der King mit der Nummer schwer.

Am 8. April entstanden zunächst vier Takes der langsamen, auf der Soundtrack-LP zu hörenden Fassung und danach noch einmal sieben Takes einer schnelleren Version. Am 6. Mai folgten zwei Takes im mittleren Tempo sowie vier Insert-Takes und fünf Composite-Takes der langsamen Version. Den Master erstellte man schließlich aus Take 4 vom 28. April sowie dem Insert-Take 4 und dem Composite-Take 3 vom 6. Mai.

Prinzipiell gefällt mir die Komposition von Sid Wayne und Sherman Edwards recht gut, ohne den Zusammenhang mit der entsprechenden Film-Szene wirkt Big Boots  allerdings ein wenig merkwürdig.

Aufgrund eines Fehlers veröffentlichte RCA auf Elvis Sings For Children...And Grownups Too!  übrigens nicht den Master, sondern den vierten Take der langsamen Fassung. Die Fans bekamen somit ungewollt eine Alternativ-Version zu hören.

Bei der CD-Ausgabe aus dem Jahr 1989 vermied BMG (als Rechtsnachfolger von RCA) diesen Fehler und ließ Big Boots  einfach weg.

Anno 2002 veröffentlichte man das Album mit anderem Design und dem moderner klingenden Titel Elvis Sings For Kids  noch einmal neu. Das Tracklisting auf dem Cover entsprach dem der ursprünglichen CD-Ausgabe, auf dem Tonträger selbst war der Alternativ-Take von Big Boots  nun aber wieder dabei. Ob es sich um ein absichtliches Easter Egg handelt oder man achtlos den ursprünglichen LP-Master (also die beim Label archivierte Fassung der Veröffentlichung) kopiert hat, ist allerdings nicht bekannt.

 

Have A Happy

Die LP endet mit einem von Ben Weisman und Buddy Kaye geschriebenen Lied aus dem Film Change Of Habit. Elvis nahm die Nummer am 6. März 1969 im Decca Universal Studio in Hollywood, Kalifornien innerhalb von sieben Takes auf.

Weil es zu dem Film keinen seperaten Soundtrack gab, veröffentlichte man das Lied im April 1970 auf dem Budget-Album Let's Be Friends. Zwar erreichte die LP in den nach Umsatz erstellten Billboard Charts aufgrund ihres geringen Preises nur den 105. Platz, die Verkaufszahl von 2 Millionen Stück kann sich allerdings ebenso sehen lassen wie der von der RIAA verliehene Platin Award.

 

Fazit & Bewertung

Auch wenn der Zeitpunkt der Veröffentlichung unpassend gewählt wurde, ist die Idee hinter Elvis Sings For Children...And Grownups Too!  originell und die Umsetzung gelungen.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte an dem Schallplatten-Cover bei RCA International.