Elvis In Germany

Mit Elvis In Germany  kommt 1982 eine LP auf den Markt, die speziell für die deutschen Fans gemacht ist und Lieder enthält, die einen Bezug zum Land der Dichter und Denker aufweisen.

Großer Erfolg war dem Album nicht beschieden, in den Media Control Charts konnte es sich nicht platzieren. Das hielt BMG (als Rechtsnachfolger von RCA) allerdings nicht davon ab, im Jahr 1989 eine CD-Ausgabe als Bertelsmann Club Edition herauszubringen.

Weil der Rock'n'Roll-König von Ende 1958 bis Anfang 1960 seinen Militärdienst im damaligen West-Deutschland ableistete, zeigt das Cover den Sänger in schmucker Uniform vor betont teutonischer Kulisse.

Die Rückseite enthält das Tracklisting, Liner Notes sowie Werbung für die RCA/TakeOff-Veröffentlichungen Pictures Of Elvis  und Pure Gold.

Zusammengestellt wurde die LP von Helmut Radermacher, auf dessen Konto auch die Serien Elvis Forever  und Rare Elvis  sowie die beiden Teile von 32 Film-Hits  gehen. Nach seiner Arbeit für die Elvis Presley Gesellschaft e.V. (die auf dem Cover natürlich ebenfalls Erwähnung findet) gab Helmut unter anderem das Magazin Golden Boy Elvis  heraus und veröffentlichte Das Große Elvis Presley Filmbuch.

Wie bereits geschrieben, weisen die Songs irgendeinen Bezug zu Deutschland auf. Als besonderes Highlight enthält das Album zudem die Tracks der damals längst nicht mehr erhältlichen EP Elvis Sails!

 

Wooden Heart

Bereits 1827 wurde das deutsche Volkslied Muss I Denn, Muss I Denn Zum Städtele Hinaus  von Friedrich Silcher adaptiert, 133 Jahre später nahmen sich Fred Wise, Ben Weisman, Kay Twomey und Bert Kaempfert das Lied erneut vor und machten daraus Wooden Heart.

Elvis nahm den Titel am 28. April 1960 für den in Deutschland spielenden Film G.I. Blues  auf und benötigte dafür vier Takes.

Der in deutscher Sprache gesungene Teil entspricht nicht dem Originaltext. Vielmehr hat man den Eindruck, die englische Version sei mit einer schlechten Software ins Deutsche übertragen worden. So wird aus Treat me nice, treat me good, treat me like you really should  kurzerhand Sei mir gut, sei mir gut, sei mir wie Du wirklich sollst.

Der G.I. Blues-Soundtrack wurde zum Nummer 1-Hit und erreichte in den USA Platin-Status. Mit einem weitweiten Absatz von 7,5 Millionen Einheiten gehört die LP zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen des Kings.

In Europa, Asien und Südafrika brachte RCA Victor Wooden Heart  auch auf einer Single heraus und verkaufte davon allein in Deutschland mehr als zwei Millionen Kopien.

In den USA ließ man sich leider die Butter vom Brot nehmen und überließ den Erfolg Joe Dowell, der mit seiner Version von Wooden Heart  auf den ersten Platz der Hot 100 kam.

Elvis' Originalaufnahme wurde schließlich im November 1964 auf der B-Seite von Blue Christmas herausgebracht. Ein Jahr später fand sich der Titel abermals auf der Rückseite einer Single, diesmal  Puppet On A String. Zusammengerechnet verkauften sich die beiden 45er etwa zwei Millionen Mal.

Dass RCA den Song innerhalb weniger Monate gleich zweimal auf einer Single herausbrachte, liegt an einer Vereinbarung mit Colonel Parker. Da sich der Manager dess Kings gegen eine Single-Veröffentlichung sträubte, ließ er sich von dem Schallplatten-Label Tantiemen für eine Million Kopien zusichern. Und die mussten zurückverdient werden.

1970 war der Song zusätzlich auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  zu finden. Das Set ging weltweit 3,5 Millionen Mal über die Ladentheken und brachte dem King einen weiteren Platin Award ein.

 

I Love Only One Girl

Auch hier handelt es sich um die Adaption eines alten Liedes. Aupres De Ma Bonde wurde in der Zeit Ludwig XIV von der französischen Infanterie gesungen und ist eigentlich ein Kinderlied.

Die Bearbeitung erfolgte durch Sid Tepper und Roy C. Bennett, Elvis nahm I Love Only One Girl am 29. Juni 1966 innerhalb von zwei Takes auf.

Der Sänger gibt hier zu Protokoll, nur ein einziges Mädchen zu lieben - in jeder Stadt.

Die Nummer stammt aus dem Film Double Trouble  und fand sich im Jahr 1967 auf dem entsprechenden Soundtrack-Album. Eine Zweitverwertung erfolgte auf der CAMDEN-LP Burning Love And Hits From His Movies (1972).

Die Soundtrack-LP stagnierte damals auf dem 47. Platz der Billboard Charts und kam weltweit auf 1,6 Millionen Kopien. Das später veröffentlichte Budget-Album wurde 2 Millionen Mal abgesetzt und von der RIAA mit einem Platin Award prämiert.

Und wo ist nun der Bezug zu Deutschland? Nun, der Barde hat natürlich auch eine Flamme in unserem Land. Er singt I'm proud of my Brunhilda in Frankfurt on the Rhein, she's a lot of woman and all of her is mine. But she can lift a Steinway as easy as a Stein.

Dass damit weder die Eigenschaften der durchschnittlichen deutschen Dame, noch die geografischen Gegebenheiten korrekt wiedergegeben werden, fällt vermutlich unter die künstlerische Freiheit der Herren Tepper und Bennett.

 

C'mon Everybody

Hier handelt es sich nicht etwa um den Rock'n'Roll-Klassiker von Eddie Cochran, sondern um einen Filmschlager aus der Feder von Joy Byers.

Trotzdem gefällt mir der Song recht gut und auch Elvis' Vortrag kann sich hören lassen. Aufgenommen wurde die Nummer am 9. Juli 1963, insgesamt benötigte Elvis fünf Takes.

Ursprünglich zu hören war C'mon Everybody auf der Soundtrack-EP zum Film Viva Las Vegas, das CAMDEN-Label kürte die Nummer 1971 sogar zum Titellied einer LP mit Movie Tunes. Die EP verkaufte sich etwa 500.000 Mal, das Budget-Album kam auf die vierfache Menge und wurde von der RIAA mit einem Gold Award ausgezeichnet.

Großmütig gibt der King hier zu Protokoll ...there ain't nothing wrong with the long-haired music like Brahms, Beethoven and Bach, stellt dann aber auch sogleich klar ...but I was born with a guitar in my hand and I was born to rock!

Der Bezug zu unserem Land liegt in diesem Falle also lediglich in der Erwähnung der Komponisten Brahms, Beethoven und Bach.

 

Tonight's All Right For Love

Passend zum Thema des Spielfilms G.I. Blues  benötigte man natürlich auch musikalisch ein wenig teutonische Romantik - selbstverständlich inklusive  Schifferklavier und Chor. Sid Wayne, Abner Silver und Joseph Lilley nahmen sich daher die  Geschichten Aus Dem Wienerwald  von Johann Strauß (Sohn) vor und machten daraus einen neuen Song.

Das Ergebnis wurde Tonight's All Right For Love  genannt und am 6. Mai 1960 aufgenommen. Elvis spielte 17 Takes und zwei Workparts ein, den Master kombinierte man aus den Durchläufen 10 und 2 (Workpart).

In dem Lied versucht der Barde seine Liebste zu verführen, indem er ihr von der ach so romantischen Nacht vorschwärmt.

Hierzulande war Tonight's All Right For Love  bereits 1960 auf dem Soundtrack-Album G.I. Blues  zu hören, in den USA wurde die Nummer allerdings erst 1974 auf der LP A Legendary Performer - Volume 1  herausgebracht. Auf der US-Ausgabe der Film-Schallplatte war seinerzeit ein Lied namens Tonight Is So Right For Love  enthalten.

Dabei handelt es sich um eine Adaption der Barcarole  aus Hoffmanns Erzählungen  von Jeacques Offenbach. Da es in einigen europäischen Ländern (unter anderem eben in Deutschland) Probleme mit dem Copyright gab, bearbeitete man nachträglich auch die Geschichten Aus Dem Wienerwald  und nahm als Alternative das hier zu hörende Tonight's All Right For Love  auf.

Paramount filmte beide Lieder vor identischer Kulisse und nutzte je nach Rechtslage Tonight Is So Right For Love  oder Tonight Is All Right For Love. RCA tat es der Filmfirma gleich und ließ auf der Schallplatte wahlweise das eine oder eben das andere Lied ertönen.

 

Today Tomorrow And Forever

Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye bearbeiteten für den Film Viva Las Vegas  den Liebestraum  von Franz Liszt und machten daraus Today, Tomorrow And Forever.

Zunächst entstanden am 11. Juli 1963 zwei Duett-Takes zusammen mit Ann-Margret (der Leading Lady des Leiwandabenteuers), danach nahmen die Musiker vier Instrumental-Takes auf. Weil der Produzent einfach weiterzählte, wurden diese Durchläufe als Takes 3 bis 6 archiviert.

Schlussendlich nutzte Elvis diese Playbacks aber doch nicht, sondern spielte sechs weitere Takes zusammen mit den Musikern ein. Der letzte Versuch wurde zum Master und fand sich 1964 auf der Soundtrack-EP zum Film. Sieben Jahre später veröffentlichte CAMDEN Today, Tomorrow And Forever  auf dem Album C'mon Everybody.

 

G.I. Blues

Natürlich darf auf Elvis In Germany  auf keinen Fall der Titelsong jenes Presley-Films fehlen, der in weiten Teilen in Deutschland spielt.

Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett, die Aufnahme fand am 27. April 1960 statt. Der Master stellt einen Zusammenschnitt aus Take 7 und Take 10 (Workpart) dar.

Der Sänger beklagt hier auf humorvolle Weise sein Schicksal als ein in Deutschland stationierter US-Soldat. Dem Thema des Films entsprechend hat der Song einen militärischen Rhythmus und enthält auch einige deutsche Worte.

 

Tonight Is So Right For Love

Wie bereits erwähnt, enthielt die deutsche Ausgabe des Albums G.I. Blues  aus rechtlichen Gründen das Lied Tonight's All Right For Love, während das US-Original mit dem hier dargebotenen Tonight Is So Right For Love  aufwartete.

Anfang der 1970er Jahre waren die juristischen Hürden offenbar ausgeräumt. Das deutsche Publikum bekam Tonight Is So Right For Love  1972 auf der LP Burning Love And Hits From His Movies  zu hören, in den USA wurde zwei Jahre später auf der LP Elvis - A Legendary Performer Volume 1  das Gegenstück Tonight's All Right For Love  herausgebracht.

Und so war es nur logisch, auf Elvis In Germany  beide Lieder zu präsentieren.

 

Five Sleepy Heads

Auch dieses Lied stammt aus einem Film, diesmal handelt es sich um Speedway  aus dem Jahr 1968.

Die Ballade basiert auf dem Wiegenlied  von Brahms, Sid Tepper und Roy C. Bennet schrieben einen neuen Text dazu. In der entsprechenden Szene bringt Steve (Elvis) fünf kleine Kinder ins Bett und singt ihnen dabei dieses Schlaflied vor.

MGM entschied sich schlussendlich jedoch dazu, diese Einstellung nicht zu verwenden und so wies RCA Victor Five Sleepy Heads  einfach als Bonus-Song aus. Aufgenommen wurde der Titel übrigens am 20. Juni 1967 innerhalb von 3 Takes.  

Das Soundtrack-Album kam damals über den 82. Platz der Billboard Charts nicht hinaus und stellt mit einem weltweiten Absatz von einer Million Kopien eine der am schlechtesten verkauften LPs des Kings dar.

 

Fool

1969 veröffentlichte das James Last Orchester das von Last geschriebene Instrumentalstück No Words. Wenig später schrieb Carl Sigman dazu einen Text mit dem Titel Fool, der von Wayne Newton gesungen wurde.

Elvis nahm den Song am 28. März 1972 im RCA Studio C in Hollywood, Kalifornien auf. Take 2 wurde zum Master-Take. Am 8. Mai ergänzte man Blechbläser und Streicher, letztere wurden auf Geheiß des Kings allerdings wieder entfernt. Voller Inbrunst knödelt sich Elvis durch den selbstmitleidigen Text, was mir persönlich jedoch sehr gut gefällt.

RCA veröffentlichte den Track im März 1973 auf der B-Seite der Single Steamroller Blues. Obwohl es sich bei Fool  nur um die Zugabe handelte, konnte sich die Nummer eigenständig in der Easy Listening Chart von Billboard platzieren und erreichte Rang 12.

Weil das Lied europäischen Ursprungs ist, drehte man auf unserem Kontinent die Rangfolge um und erklärte Fool  zur A-Seite der Single. In Großbritannien konnte der King damit sogar einen Top20-Hit landen.

Weltweit ging Steamroller Blues / Fool  (oder umgekehrt) etwa zwei Millionen Mal über die Ladentheken. Drei Monate nach der Veröffentlichung auf der 45er war Fool  auch auf der LP Elvis  zu finden.

 

Elvis Sails!

Das Album schließt mit der auf drei Tracks aufgeteilten 1958er EP Elvis Sails!

RCA Victor wollte von dem Hype profitieren, den die Medien um Elvis' Militärdienst und seinen damit verbundener Aufenthalt im damaligen West-Deutschland generierten. Und so veröffentlichte man kurzerhand die vor der Abreise nach Bremerhaven veranstaltete Pressekonferenz und das auf der USS Randall aufgezeichnete Interview mit Pat Hernon auf einer EP.

Der Plan ging auf, denn obwohl der Rock'n'Roll-König keinen Ton sang erreichte Elvis Sails!  den zweiten Platz der EP-Charts und ging mehrere hunderttausendmal über die Ladentheken.

 

Fazit & Bewertung

Die Idee hinter Elvis In Germany  ist originell und auch die Umsetzung kann als gelungen angesehen werden.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte an dem Schallplatten-Cover bei RCA International.