It Happened At The World's Fair

Der Soundtrack zum Film It Happened At The World's Fair  gehörte zu den ersten LPs, die Follow That Dream Records in der Classic Albums-Serie veröffentlichte.

Die im Jahr 2003 auf den Markt gebrachte CD enthält neben den Songs der Original-LP auch einige Outtakes.

Für die Bearbeitung der Aufnahmen zeichnet Lene Reidel verantwortlich. Die bekannten Tracks wurden neu gemastert, die Outtakes mussten vor ihrer Veröffentlichung natürlich auch gemixt werden.

Dadurch klingen die Outtakes deutlich frischer als die Masters. Nichtsdestotrotz hatten auch die bekannten Tracks zuvor nie besser geklungen als auf dieser CD.

Inzwischen wurden auf den Boxen The Complete Elvis Presley Masters  (2010) und The RCA Album Collection  (2016) jedoch abermalige Neubearbeitungen veröffentlicht, die einen noch besseren Sound aufweisen.

 

The Album

Beyond The Bend

Das Album beginnt mit einem flotten Popsong aus der Feder von Ben Weisman, Fred Wise und Dolores Fuller.

Der Sänger hofft, dass das Leben an einem anderen Ort besser ist und er dort sein Glück findet.

Ursprünglich lautete die Eröffnungszeile Wheels, sing a happy song, denn Elvis sollte in der entsprechenden Filmszene in einem Auto unterwegs sein. Als das Drehbuch geändert wurde und die Autoren ihren Star stattdessen in ein Flugzeug setzten, änderten Weisman, Wise und Fuller den Text kurzerhand in Breeze, sing a happy song.

Insgesamt würde ich Beyond The Bend  als gehobenen Durchschnitt bezeichnen. Das Lied ist nett anzuhören, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck.

Aufgenommen wurde es übrigens am 22. September 1962, Take 4 wurde zum Master.

 

Relax

Weil Elvis' Filmfreundin sich ein wenig ziert, möchte er sie mit einem Lied entspannen und singt Relax.

Die Autoren Sid Tepper und Roy C. Bennett orientierten sich eindeutig an Fever  von Eddie Cooley und John Davenport (ein Pseudonym von Otis Blackwell) und lieferten somit eine zwar wenig originelle, aber trotzdem hörenswerte Nummer ab.

Die Aufnahme stammt vom 30. August 1962, insgesamt benötigte Elvis 13 Versuche, ehe er den Song zu seiner Zufriedenheit auf dem Band hatte.

 

Take Me To The Fair

Hier handelt es sich um einen typischen Filmschlager. In der entsprechenden Szene fährt Elvis mit seinem Kumpel und einem kleinen chinesischen Mädchen auf der Ladefläche eines Lastwagens und möchte das Kind für das Reiseziel, die Weltausstellung in Seattle, begeistern.

Im Kino wirkt das Lied ganz nett, auf der Schallplatte eher wie Füllmaterial. Trotzdem investierte Elvis am 22. September 1962 acht Takes in den Song.

 

They Remind Me Too Much Of You

Die Ballade, die ebenfalls am 22. September 1962 eingespielt wurde (Take 9 wurde zum Master), kannten die Fans bereits von der B-Seite der Single One Broken Heart For Sale.

Für den Autor des Songs, Don Robertson, wurde es zum absoluten Glücksfall, während dieser Session auch als Pianist gebucht worden zu sein. Denn irgendwem fiel plötzlich auf, dass die Melodie von They Remind Me Too Much Of You  ein wenig zu sehr an Chapel In The Moonlight  erinnerte und es eventuell Probleme mit dem Copyright geben könnte. Normalerweise hätte man in dieser Situation einfach auf einen anderen Titel zurückgegriffen, doch weil Don im Studio war, konnte er schnell die entscheidenden Passagen ändern, so dass der Song schlussendlich im Film blieb.

Kurioserweise erinnert They Remind Me Too Much Of You  trotz aller Änderungen noch immer an ein anderes Lied - und zwar an das ebenfalls von Robertson komponierte Anything That's Part Of You.

Später wurde die Ballade noch einmal auf dem 4-LP-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  (1971) und dem CAMDEN Album Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1  (1972) herausgebracht.

 

One Broken Heart For Sale

Der flotte Popsong wurde von Otis Blackwell und Winfield Scott geschrieben und auch von Blackwell selbst aufgenommen.

Elvis' Fassung entstand am 22. September 1962 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien, Take 5 wurde zum Master.

Mit einer Laufzeit von nur 1:34 Minuten ist das Lied für eine Single extrem kurz, so dass es ein wenig verwundert, weshalb man bei RCA Victor nicht auf die Film-Version zurückgriff, die eine Strophe mehr aufweist und dadurch zumindest die Schallmauer von zwei Minuten durchbricht.

Obwohl der Sänger hier sein Herz ausschüttet und selbiges bei dieser Gelegenheit auch gleich zum Kauf anbietet, verbreitet One Broken Heart For Sale  mit seiner schwungvollen Melodie sofort gute Laune und geht direkt ins Ohr.

Dass der Song dabei wie ein Verwandter des ebenfalls von Blackwell/Scott stammenden Return To Sender  klingt, stört mich dabei nicht wirklich.

Wie bereits erwähnt erschien das Lied zunächst auf einer Single, 1970 veröffentlichte RCA Victor One Broken Heart For Sale  auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  erneut.

 

I'm Falling In Love Tonight

Die B-Seite des Albums eröffnet mit I'm Falling In Love Tonight, einer weiteren Ballade von Don Robertson.

Elvis nahm sie am 22. September 1962 auf und benötigte dafür acht Takes. Das Lied wird von einer Orgel getragen, die von Robertson selbst gespielt wurde.

Insgesamt gefällt mir dieser Song gut, wenn er auch nicht die Qualität von They Remind Me Too Much Of You  erreicht.

 

Cotton Candy Land

Zwar soll es sich hier um ein Kinderlied handeln, für meinen Geschmack enthält es allerdings einen merkwürdig bedrohlichen Unterton. Ich könnte mir den Song eher als Untermalung für eine Szene mit Kindsmord in einem Thriller vorstellen.

Wie die meisten der anderen Lieder wurde auch Cotton Candy Land  am 22. September 1962 aufgenommen, Elvis benötigte fünf Takes dafür.

Geschrieben wurde der merkwürdige Titel von Ruth Batchelor und Bob Roberts.

 

A World Of Our Own

Die Nummer ist ein typischer Filmschlager und stammt von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye.

Aufgenommen wurde er am 22. September 1962, bereits nach einem Versuch war die Nummer im Kasten.

Insgesamt ist das Lied nicht schlecht, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck.

 

How Would You Like To Be

Das zweite Kinderlied wird Film von Elvis zusammen mit der kleinen Vicky Tiu gesungen - auf der LP ist allerdings nur Elvis zu hören.

Kurioserweise veröffentlichte RCA den Titel 1966 auf der B-Seite der Weihnachts-Single If Every Day Was Like Christmas  und auch auf der sechs Jahre später herausgebrachten CAMDEN-LP Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1  ist die Nummer zu hören.

Komponiert wurde How Would You Like To Be  von Ben Raleigh und Mark Barkan, Elvis benötigte am 22. September 1962 sechs Takes dafür.

 

Happy Ending

Ben Weisman und Sid Wayne schrieben diesen passend betitelten Final-Song. Aufgenommen wurde er am 30. August 1962 innerhalb von acht Takes (der neunte Durchgang stellte den Master für die Filmversion dar).

Auch diese Nummer wirkt nicht begeisternd, zählt aber eindeutig zu den besseren Liedern des Soundtracks.

 

New Bonus Songs

One Broken Heart For Sale (Takes 2, 3 & 1)

Die merkwürdige Sortierung der Takes ist schlicht und einfach der Tatsache geschuldet, dass Ernst Jorgensen und sein Team dem Zuhörer erst die Fehlversuche und dann einen vollständigen Durchlauf präsentieren wollten.

Wir hören Übungen der Musiker, Elvis singt als Gag I'm running out of breath.

Beim zweiten Take bekommt der King den Übergang zur Strophe nicht hin und bricht nach drei Zeilen ab.

Take 3 läuft etwa 40 Sekunden, dann beendet Elvis das Unterfangen mit der Bemerkung Excuse Me, would you just play that much back...I want to hear something.

Dann folgt der durchgehende Take 1. Hier ist übrigens auch die nur im Film zu hörende Strophe (Hey cupid, where are you...) enthalten. Offenbar wurde sie nicht speziell für den Film aufgenommen, sondern ab dem dritten Durchlauf einfach weggelassen.

In der Regie ist man wohl bereits jetzt zufrieden, Dave Weichman kommentiert That's a killer!

 

They Remind Me Too Much Of You (Take 1)

Für einen ersten Versuch klingt die Ballade schon fast unverschämt gut. Die meisten anderen Sänger hätten so eine Performance sicherlich bereits zur Veröffentlichung freigegeben.

 

I'm Falling In Love Tonight (Takes 2-4 & 1)

Abermals wurde hier die Reihenfolge verändert, um dem Hörer zum Abschluss einen vollständigen Durchlauf präsentieren zu können.

Bei den Fehlstarts hat Elvis Probleme mit dem Count-In und findet den Einstieg nicht.

Auch hier funktioniert der erste Versuch bereits ganz hervorragend und klingt sogar etwas lässiger als der spätere Master.

 

Beyond The Bend (Takes 1 & 2)

Der Song wird angesagt, im Hintergrund hören wir Übungen der Musiker.

Beim ersten Take singt Elvis versehentlich Hop the grass is greener  statt Hope the grass is greener  und bricht ab.

Als Gag singt er kurz From The Bottom Of My Heart  an, bevor er mit dem aufzunehmenden Lied weitermacht.

Bei diesem frühen Durchlauf wird es noch langsamer gespielt als beim späteren Master.

 

Cotton Candy Land (Takes 1, 2 & 4)

Den ersten Take bricht Elvis nach wenigen Zeilen ab, weil ihm das Tempo zu langsam erscheint. Beim zweiten Versuch ist ein Störgeräusch zu hören, was ebenfalls zum Abbruch führt.

Der durchgehende Take 4 klingt dem Master schon sehr ähnlich.

 

How Would You Like To Be (Take 2)

Nach ein paar Takten von Surrender  steigt der King in den zweiten Take dieses Kinderliedes ein.

Hier und dort betont er einige Zeilen anders, prinzipiell ist er aber nicht mehr weit vom Master entfernt.

 

They Remind Me Too Much Of You (Take 4)

Die beim ersten Take zu hörende Orgel ist nun nicht mehr dabei und Elvis singt etwas weniger zurückhaltend als bei den früheren Durchläufen. 

 

Beyond The Bend (Take 3)

Beim dritten Take sind Elvis und seine Jungs schon nahe am Master.

 

Take Me To The Fair (Takes 4-7)

Zunächst spricht sich Elvis mit seinen Musikern bezüglich des Intros ab. Beim Einstieg in den Song patzt er allerdings, was dann zum Abbruch führt.

Der nächste Take läuft etwa eine Minute, dann möchte der King in seinen Kopfhörern die Band etwas lauter ausgesteuert haben.

Beim sechsten Durchlauf verspielt sich ein Musiker, was zu allgemeiner Erheiterung führt.

Take Nummer 7 gelingt schließlich. Elvis betont hier allerdings anders als beim späteren Master, was nach meinem Ermessen sogar cooler klingt.

 

I'm Falling In Love Tonight (Take 6)

Hier sind Elvis und seine Jungs schon sehr nahe am Master. Bei diesem Outtake wurde die Orgel jedoch deutlich lauter abgemischt als bei der später veröffentlichten Fassung.

 

They Remind Me Too Much Of You (Takes 6 & 7)

Beim sechsten Take verspielt sich der Pianist beim Intro. Elvis wirft spaßeshalber ein The bass singer is corrupting me.

Dann folgt Take 7 und der kann mit Fug und Recht als perfekt bezeichnet werden.

 

Relax (Takes 5-7)

Elvis spricht sich mit DJ Fontana ab, dann geht es los. Nach wenigen Takten ist allerdings schon wieder Schluss und auch der nächste Anlauf misslingt. Diesmal ist das Tempo zu langsam.

Versuch Nummer 7 läuft von A bis Z durch und klingt sogar lässiger als der Mastertake. Hier hat der jazzige Song ein echtes Nachtclub-Feeling.

 

Happy Ending (Takes 4-6)

Das Arrangement klingt noch etwas anders als beim späteren Master. Beim vierten Take versingt sich Elvis nach etwa vierzig Sekunden und macht sich anschließend über seinen Fehler lustig.

Der fünfte Durchlauf wird nur wenige Takte alt, Versuch Nummer 6 geht vollständig durch.

Der King betont hier anders als bei der bekannten Fassung und hat an manchen Stellen auch noch mit kleinen Problemen zu kämpfen.

 

Take Me To The Fair (August 1962 Master)

Aufgrund einer Erkältung musste Elvis die Sessions im August abbrechen. Hier hören wird den damals eingespielten Master-Take von Take Me To The Fair.

Dieser liegt allerdings nur in Form einer verkratzten Azetat-Schallplatte in den Archiven von Sony. Umso erfreulicher, dass man uns Fans die Aufnahme trotz der schwachen Tonqualität hier zugänglich macht.

 

Fazit & Bewertung

In schöner Aufmachung bekommt der geneigte Musikfreund den Soundtrack zum Film It Happened At The World's Fair  sowie ein paar interessante Outtakes als Zugabe.