The Last Movies

Im Oktober 2017 nimmt sich FTD die Soundtracks der letzten drei Presley-Filme vor und präsentiert die Songs auf einer CD namens The Last Movies.

RCA hatte seinerzeit keine separaten Alben oder EPs veröffentlicht, sondern die Lieder auf diverse, über das Budget-Label CAMDEN herausgegebene Alben verteilt. Insofern lieferte Follow That Dream Records hier abermals ein Classic Album, das es in der Realität so nie gab.

Die CD ist in einem doppelt aufklappbaren Digi-pak untergebracht, dessen Innenseiten wie EP-Cover für die einzelnen Soundtracks von Change Of Habit, Charro!  und The Trouble With Girls (And How To Get Into It)  gestaltet wurden.

Selbstverständlich ist auch hier wieder ein Booklet enthalten, das auf die Spielfilme und die Soundtrack-Aufnahmen eingeht. Neben vielen Fotos sind auch Abbildungen von Memorabilien, Werbematerial, etc. zu sehen.

Produziert wurde die Scheibe von Ernst Jorgensen und Roger Semon, für das Mastering der Aufnahmen zeichnet Sebastian Jeansson verantwortlich.

Weil von den Sessions kaum Outtakes existieren, enthält die CD neben den regulären Master-Versionen vor allem alternative Mixe und unbearbeitete Master-Takes.

Lediglich die Produktion der Ballade Almost  scheint vollständig im Archiv vorzuliegen, denn FTD liefert uns hier eine ganze Armada von Aufnahmeversuchen.

 

Change Of Habit

Ein halbes Jahr nach der Kinopremiere von Change Of Habit  (1969) gab es den Titelsong im April 1970 auf dem Budget-Album Let's Be Friends zu kaufen.

Der Sänger rät hier gewissen Leuten, ihre Verhaltensweisen zu überdenken. Der Film spielt allerdings mit der Doppelbedeutung des Wortes habit und meint damit sowohl die Gewohnheiten, als auch die Ordenstracht der Nonnen.

Elvis nahm Change Of Habit  am 5. März 1969 im Decca Universal Studio in Hollywood, Kalifornien auf und benötigte dafür sechs Takes. Leider wird der Song heute allzu oft übersehen, für mich zählt er jedoch zu den besten Movie Tunes des Kings.

 

Rubberneckin'

 Rubberneckin'  entstand im American Sound Studio, am 20. Januar 1969 spielte Elvis den Song in nur zwei Takes ein. Zwischen dem 22. und 24. Januar wurde der Hintergrundgesang aufgenommen, die Blechbläser folgten am 19. März.

Obwohl der Titel ursprünglich nicht dafür vorgesehen war, nutzte Universal ihn im Spielfilm Change Of Habit. RCA Victor brachte die Nummer Ende 1969 auf der B-Seite der Single Don't Cry Daddy  heraus, im Oktober 1970 war er zusätzlich auf der Budget-LP Almost In Love  zu finden.

 2003 veröffentlichte Sony/BMG einen von Paul Oakenfold erstellten ReMix, der in Australien und einigen europäischen Ländern zum Top10-Hit avancierte.

 

Let's Be Friends

Der Titelsong des im April 1970 herausgegebenen Budget-Albums wurde zwar für den Film Change Of Habit  (1969) aufgenommen, fand schlussendlich aber keine Verwendung.

Dr. John Carpenter (Elvis) sollte das Lied für ein autistisches Mädchen singen, wodurch einige Zeilen ein wenig merkwürdig wirken, wenn man den Zusammenhang nicht kennt.

Musikalisch würde ich die Komposition von Chris Arnold, David Martin und Geoff Morrow als durchschnittlichen Filmschlager bezeichnen.

Aufgenommen wurde Let's Be Friends  am 5. März 1969 im Decca Universal Studio in Hollywood, Kalifornien. Zunächst spielte Elvis drei Takes ein, danach folgte ein Workpart-Take mit dem Ende des Songs. Den Master schnitt man schließlich aus dem dritten Take und einem nicht näher bekannten Workpart-Take zusammen.

 

Have A Happy

Ben Weisman und Buddy Kaye lieferten hier einen typischen Filmschlager, wie er zur Mitte des Jahrzehnts in vielen Presley-Filmen zu hören war. Ohne Frage stellt die Nummer das schwächste Lied des Change Of Habit - Soundtracks dar.

Elvis nahm die Nummer am 6. März 1969 im Decca Universal Studio in Hollywood, Kalifornien innerhalb von sieben Takes auf.

 

Let Us Pray

Die Komponisten heißen abermals Buddy Kaye und Ben Weisman, diesmal war das Ergebnis der Zusammenarbeit aber um Lichtjahre besser und dem Duo gelang ein wahres Highlight unter den Movie Tunes.

Die Aufnahme erfolgte am 6. März 1969 bei Decca-Universal. Zwanzig Tage später wurde der Hintergrundgesang ergänzt.

Weil Elvis mit seinem Part unzufrieden war, erstellte man nachträglich einen Rhythm-Track, zu dem der King dann am 26. September im RCA Studio A in Nashville noch einmal sang.

Erstmals veröffentlicht wurde der Song übrigens im März 1971 auf dem Budget-Album You'll Never Walk Alone.

 

Clean Up Your Own Backyard

Die Komponisten heißen Mac Davis und Billy Strange, aufgenommen wurde das Lied am 23. Oktober 1968 bei United Recorders in Hollywood, Kalifornien. Der zehnte Versuch wurde zum Master-Take erklärt, die Nachbearbeitungen erfolgten am 8. Mai 1969 im RCA Studio A in Nashville, Tennessee.

Zwar wurde dieses Lied speziell für den Film The Trouble With Girls (And How To Get Into It)  geschrieben, ein typischer Vertreter seiner Art ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil, dieser Country-Song, dessen Inhalt man mit dem Sprichwort Jeder kehre vor seiner eigenen Tür zusammenfassen könnte, braucht einen Vergleich mit den regulären Studio-Aufnahmen des Kings nicht zu scheuen. Unter den Movie Tunes zählt Clean Up Your Own Backyard  zu meinen absoluten Favoriten.

Erstmals veröffentlicht wurde der Song im Sommer 1969 zusammen mit The Fair Is Moving On. Die Single stagnierte in den Top40, verkaufte sich weltweit aber immerhin eine Million Mal. Die Zweitverwertung erfolgte zum Ende des folgenden Jahres auf dem Budget-Album Almost In Love.

 

Almost

Die Ballade wurde von Buddy Kaye und Ben Weisman bereits 1967 geschrieben, fand jedoch erst ein Jahr später im Film The Trouble With Girls (And How To Get Into It)  Verwendung.

 Elvis nahm sie am 23. Oktober 1968 bei United Recorders in Hollywood, Kalifornien auf und benötigte dafür sagenhafte 31 Takes. Am 7. Mai 1969 wurden der Aufnahme Geigen hinzugefügt, die Blechbläser folgten einen Tag später.

In dem Lied bedauert der Sänger, dass seine Liebste nun gehen muss, bevor man die Chance hatte, ein Paar zu werden. Auch hier singt Elvis wieder sehr gefühlvoll und bringt den keine zwei Minuten langen Song absolut glaubwürdig rüber.

Die Schallplattenveröffentlichung erfolgte im April 1970 auf der LP Let's Be Friends.

 

Charro!

Die Western-Melodie wurde am 15. Oktober 1968 im Samuel Goldwyn Studio in Hollywood, Kalifornien aufgenommen. Für den Rhythm Track benötigten die Musiker fünf Anläufe, Elvis' Gesangspart wurde aus den Takes 5 und 9 zusammengesetzt. Zwischen dem 25. und 27. November folgten die Orchester-Overdubs.

Anfang 1969 veröffentlichte RCA Victor den Titelsong zu Elvis' gleichnamigen Spielfilm auf der B-Seite der Single Memories, später war er auch auf der LP Almost In Love  zu hören.

Geschrieben wurde das Lied von Billy Strange und Mac Davis, für das Arrangement des Orchesters zeichnete Hugo Montenegro verantwortlich.

 

Let's Forget About The Stars

Die Aufnahme entstand am 15. Oktober 1968 in den Samuel Goldwyn Studios in Hollywood, Kalifornien. Zunächst spielten die Musiker innerhalb von zwei Takes einen Rhythm Track ein, später sang Elvis zu dem vorproduzierten Playback. Dafür benötigte er fünf Versuche.

Ursprünglich hatte A.L. Owens die Ballade für den Film Charro!  geschrieben, später entschied man sich jedoch dazu, sämtliche Lieder aus dem Drehbuch zu streichen. Veröffentlicht wurde die Nummer schließlich im Frühjahr 1970 auf der LP Let's Be Friends.

In Let's Forget About The Stars  bittet der Sänger seine Liebste, nicht auf die Sterne zu hören und einfach ihrem Herzen zu folgen.

Mir persönlich gefällt das romantische Lied recht gut, es wäre sicherlich schade gewesen, es im Archiv versauern zu lassen.

 

Let's Forget About The Stars (rough mix)

Im Anschluss an den Master bekommen wir denselben Take nochmal zu hören, diesmal allerdings als Roh-Abmischung und mit Count-In. 

Am Ende weiß Elvis nicht, was er von seiner Darbietung halten soll und möchte sich die Aufnahme anhören.

 

Charro! (rough mix)

Hier handelt es sich um den aus den Takes 9 und 5 zusammengeschnittenen Master-Take, der Studio-Talk stammt vom neunten Durchlauf.

Das später hinzugefügte Orchester ist noch nicht zu hören, was der Nummer viel von ihrem Flair nimmt.

 

Clean Up Your Own Backyard (undubbed master)

Die Bezeichnung "undubbed master" ist natürlich Blödsinn, denn als "Master" bezeichnet man das zur Veröffentlichung freigegebene Endprodukt.

Hier bekommen wir den Master-Take, also Take 6, ohne die nachträglich hinzugefügten Gesangsstimmen und Blechbläser zu hören.

Erstmals veröffentlicht wurde die Aufnahme in den 1990ern auf der CD Double Features: Live A Little, Love A Little / Charro! / The Trouble With Girls / Change Of Habit.

Die The Last Movies  bietet uns zusätzlich den Count-In, außerdem wurde die Tonqualität durch die neuerliche Überarbeitung erheblich verbessert.

Mir persönlich gefällt diese Fassung sogar besser als der Master.

 

Almost (undubbed master)

Hier kann dasselbe gesagt werden, wie zum vorherigen Song. Der Begriff "undubbed master" ist Humbug, die Erstveröffentlichung erfolgte auf der just erwähnten Double Features - CD.

Wir hören den 31sten Take ohne die nachträglich hinzugefügten Streicher und Blechbläser.

Im Vergleich zu der zuvor veröffentlichten Fassung wird hier das Intro in voller Länge ausgespielt.

 

Swing Down Sweet Chariot (movie version)

Die Fans des Kings kannten den Song bereits von seiner im Jahr 1960 veröffentlichten Gospel-LP His Hand In Mine.

Am 23. Oktober 1968 nahm Elvis die Nummer für den Film The Trouble With Girls (And How To Get Into It) noch einmal neu auf, diesmal begleitet von The Mello Men.

Veröffentlicht wurde die Einspielung allerdings erst zu Beginn der 1980er auf der LP A Legendary Performer - Volume 4.

Auf dieser FTD-Veröffentlichung bekommen wir zusätzlich noch den Studio-Talk vor der eigentlichen Aufnahme zu hören.

 

Swing Down Sweet Chariot (record version)

Für eine angedachte Schallplatten-Veröffentlichung wurde im Dezember 1968 der Gesang der Mello Men entfernt und durch weibliche Begleitstimmen ersetzt. Zudem wurden im Mai des folgenden Jahres Blechbläser hinzugefügt.

Weil man bei RCA aber schlussendlich wohl kein Interesse mehr an einer weiteren Film-Single hatte, verschwand die Aufnahme bis in die 2000er Jahre im Archiv.

Als sie schließlich auf dem CD-Set I Believe - The Gospel Masters  veröffentlicht wurde, sorgte sie unter den Fans für Begeisterung.

Und auch ich halte diese Fassung für äußerst hörenswert und denke, sie hätte eine nette Single abgegeben.

 

Signs Of The Zodiac

Elvis spielte das Lied am 23. Oktober 1968 innerhalb von neun Takes ein. Neben dem King ist hier auch Marlyn Mason, seine Filmpartnerin, zu hören.

Auch dieses Lied blieb bis nach Elvis' Tod im RCA-Archiv und wurde erst in den 1990ern auf einer CD der Double Features-Serie veröffentlicht.

 

Collage Songs Medley

Das Medley besteht aus den Titeln Far Above Cayuga's Waters, Boola Boola, Dartmouth's In Town Again, The Eyes of Texas, On Wisconsin', The Wiffenpoof Song, Fair Harvard, Notre Dame  und Violet.

Bis dato waren allerdings nur The Wiffenpoof Song  und Violet  veröffentlicht, weil Elvis nur bei diesen Songs zum Einsatz kommt.

Letzterer Titel basiert übrigens auf der Bürgerkriegsballade Aura Lee, was bedeutet, dass er die gleiche Melodie hat wie Love Me Tender.

 

Almost (Takes 1-3)

Die ersten beiden Takes scheitern am Intro, der dritte Anlauf geht schließlich durch.

Hier wird die Ballade noch etwas langsamer gespielt als bei der bekannten Aufnahme und auch Elvis klingt noch etwas unsicher.

 

Almost (Takes 4 & 6)

Der vierte Versuch wird kurz vor dem Ende des Songs abgebrochen, Take 6 läuft dann wieder durch.

Auch hier ist sich Elvis noch nicht wirklich sicher, wie er die einzelnen Passagen betonen soll.

 

Almost (Takes 10 & 11)

Take 10 scheitert abermals am Intro.

Beim elften Anlauf wird die Ballade wieder komplett durchgespielt. Elvis arbeitet sich langsam an die bekannte Interpretation heran. Hier und dort unterlaufen ihm jedoch noch ein paar Timing-Fehler.

 

Almost (Take 13)

Die Dreizehn ist in diesem Fall keine Unglückszahl, denn der Take läuft durch.

 

Almost (Takes 14-16)

Wir hören etwas Studio-Talk, zudem albern Elvis und die Musiker ein wenig herum.

Beim vierzehnten Take bricht der King nach dem ersten Wort ab, der anschließende Versuch wird abgebrochen, nachdem Elvis ein Ton verrutscht ist.

Take 16 wird dann wieder von A bis Z durchgespielt.

 

Almost (Takes 22-25)

Nachdem Take 22 angesagt wird, bemerkt Elvis That's a good number!

Ein Erfolg wird der Durchlauf trotzdem nicht, denn Elvis vergeigt das Timing und singt ...but we where just outsiders blowing gas.

Der nächste Versuch scheitert am selben Problem, danach verspielt sich der Pianist.

Take 25 läuft vollständig durch.

 

Almost (Takes 27 & 28)

Elvis bricht den 27. Anlauf nach wenigen Takten ab, Take 28 wird dann wieder komplett durchgespielt.

 

Almost (Take 29)

Die Session schließt mit einem durchgehenden Take 29. Der 31ste Versuch wurde schließlich zum Master-Take erklärt und zur Nachbearbeitung freigegeben werden.

 

Let Us Pray (alternate vocal overdub)

Hier singt Elvis zu einem vorproduzierten Music Track.

Offenbar überlebte neben der schlussendlich veröffentlichten Fassung noch ein weiter Overdub-Versuch, bei dem Elvis allerdings nicht ganz so mitgeht wie beim Master.

 

Let Us Pray (master - vocals only)

Zum Abschluss bekommen wir noch einmal den Gesang des Master-Takes zu hören.

Der Music Track ist dabei nur im Hintergrund auszumachen.

 

Fazit & Bewertung

In exzellenter Tonqualität und schicker Verpackung bekommen wir die Soundtracks der letzten drei Presley-Filme sowie ein paar Outtakes und alternative Mixe als Zugabe.