Memphis Tennessee

Am 26. und 27. Mai 1963 nahm Elvis im RCA Studio B in Nashville, Tennessee neue Songs für ein Album und eine Single auf.

Die 45er kam planmäßig  im Juni auf den Markt und erreichte in den Billboard-Charts den dritten Platz.

Der Long Player wurde jedoch zugunsten der Hit-Compilation Elvis' Golden Records - Volume 3  verschoben, weil man sich von einer solchen Zusammenstellung kommerziell mehr versprach als von einem Album mit neuen Songs.

Im Januar kehrte Elvis zwar nochmal für eine kurze Session ins Studio B zurück, aufgrund der vielen anstehenden Film-LPs und der Nutzung diverser Nashville-Aufnahmen als Bonus Songs und B-Seiten von Singles wurde die Idee des Studio-Albums jedoch fallengelassen.

Anno 1990 veröffentlichte BMG schließlich For The Asking - The Lost Album  und präsentierte damit eine Idee, wie die damals geplante LP hätte aussehen können.

Das Sammler-Label FTD bringt im Jahr 2008 unter dem Titel Memphis Tennessee  eine weitere Variante auf den Markt.

Diesmal bekommen wir eine neue Zusammenstellung der Masters, aber auch jede Menge Outtakes.

Klanglich ist die Neuauflage der alten CD deutlich überlegen, da alle Aufnahmen von Vic Anesini und Sebastian Jeansson neu gemastert wurden.

Verpackt wurden die beiden Tonträger in einem schön gestalteten 7" Digipak, dem auch ein Booklet mit informativen Liner Notes, Abdrucken von Memorabilien und Fotos beiliegt.

 

Das Album 

Witchcraft

Die fiktive LP eröffnet mit Witchcraft, einer Komposition von Dave Bartholomew und Earl King. Elvis spielte das Lied am 23. Mai 1963 ein und benötigte dafür lediglich drei Versuche.

Der Sänger ist dermaßen verliebt, dass er der entsprechenden Dame magische Kräfte unterstellt. Mir persönlich gefällt der flotte Popsong sehr gut, fraglos hätte auch er das Zeug zur A-Seite einer Single gehabt.

Da Colonel Parker und RCA Victor jedoch den Fokus auf das kommende Leinwandabenteuer Fun In Acapulco  legten, wurde Bossa Nova Baby  zum Hauptsong der 45er. Insgesamt verkaufte sich die Scheibe zwei Millionen Mal und brachte dem King eine Goldene Schallplatte ein.

1968 veröffentlichte RCA Victor die Aufnahme erneut auf der LP Elvis' Gold Records - Volume 4  und auch auf der 4-Album-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  aus dem Jahr 1971 war Witchcraft  zu hören.

 

Please Don't Drag That String Around

Abermals bekommen wir eine B-Seite zu hören, diesmal stammt sie von der vorangegangenen Single-Veröffentlichung (You're The) Devil In Disguise. Die Nummer war weltweit erfolgreich, brachte dem King einen Gold Award ein und ging etwa 2,7 Millionen Mal über die Ladentheken.

Auch Please Don't Drag That String Around  fand sich später auf dem Album Elvis' Gold Records - Volume 4  und der Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2.

Der Interpret hat Beziehungsnöte, weil ihn die Liebste am sprichwörtlichen ausgestreckten Arm verhungern lässt. Dabei weiß sie doch, dass er wie eine Marionette an ihren Fingern hängt und alles für sie tut.

Das Drama hält sich allerdings in Grenzen, denn die Melodie ist durchweg schwungvoll und fröhlich - eben beste Popmusik der frühen 1960er Jahre.

Please Don't Drag That String Around  entstand am 26. Mai 1963 im RCA Studio B, der sechste Versuch wurde zum Master. Die Autoren heißen  Otis Blackwell und Winfield Scott.

 

Love Me Tonight

Wie der Titel unschwer erkennen lässt, soll hier eine Dame verführt werden. Im Gegensatz zu den frühen 1960ern haucht Elvis die Worte nicht zart und in hohen Tonlagen ins Mikrophon, sondern singt kräftig und setzt seine Stimme voll ein.

Aufgenommen wurde der Song aus der Feder von Don Robertson am 26. Mai 1963, zum Master wählte man den achten Durchgang. ns

RCA Victor veröffentlichte Love Me Tonight  als Bonus Song auf dem Soundtrack-Album zum Film Fun In Acapulco. In den amerikanischen Billboard Charts erreichte der Long Player den dritten Platz, der weltweite Absatz liegt bei 3,25 Millionen Einheiten.

 

Slowly But Surely

Auch dieses Lied diente dem Schallplattenkonzern zum Auffüllen der Fun In Acapulco-LP. Als die Nummer zwei Jahre später im Film Tickle Me  auftauchte, veröffentlichte RCA Victor es zusätzlich auf der gleichnamigen Soundtrack-EP.

In dem Lied möchte der Sänger die Dame seines Herzens langsam, aber sicher von seinen Qualitäten überzeugen und sie für sich gewinnen.

Geschrieben wurde der Popsong im mittleren Tempo von Sid Wayne und Ben Weisman. Die Aufnahme entstand am 27. Mai 1963 innerhalb von fünf Takes.

 

It Hurts Me

Die Ballade stammt aus der Feder von Joy Byers und Charles E. Daniels, erstmals aufgenommen wurde sie 1963 von Jerry Jackson. Da seine Fassung aber erst 1990 veröffentlicht wurde, kann der King hier als Originalinterpret angesehen werden.

Elvis' Version entstand am 12. Januar 1964 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Fünf Takes benötigte der King, um diesen wunderbaren Song einzuspielen.

Der Interpret liebt eine Dame, die anderweitig gebunden ist und überdies von ihrem Partner schlecht behandelt wird.

Nur wenige Wochen nach der Aufnahme fand sich It Hurts Me  auf der B-Seite der Single Kissin' Cousins. Dennoch konnte sich die Ballade eigenständig in den Billboard Charts platzieren und erreichte immerhin Rang 29. Insgesamt verkaufte sich die Scheibe zwei Millionen Mal und brachte dem King einen weiteren Gold Award ein.

1968 war It Hurts Me  auf der LP Elvis' Gold Records - Volume 4  zu hören, eine weitere Veröffentlichung erfolgte 1971 auf der 4er Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2.

 

Echos Of Love

Die Ballade fand sich Anfang 1964 als Bonus Song auf dem Soundtrack-Album zum Film Kissin' Cousins. Weltweit ging die Scheibe mehr als drei Millionen Mal über die Ladentheke, erreichte in den USA den sechsten Platz der Top LPs Chart und wurde von der RIAA mit einem Gold Award ausgezeichnet.

Echoes Of Love  entstand am 26. Mai 1963. Insgesamt benötigte der King für die Aufnahme zehn Versuche.

 

(It's A) Long Lonely Highway

Der flotte Popsong wurde von Doc Pomus und Mort Shuman geschrieben und von Elvis am 27. Mai 1963 innerhalb von zwei Takes eingespielt.

Der Sänger wurde verlassen und muss seinen (Lebens-)Weg nun allein bestreiten. Die Melodie entspricht einem typischen Popsong der damaligen Zeit, der Text ist jedoch ungewöhnlich dunkel, denn der Barde droht seiner Ex schlussendlich sogar mit Selbstmord.

Auch diese Nummer wurde 1964 als Bonus Song auf dem Kissin' Cousins-Soundtrack genutzt.

Im folgenden Jahr war das Lied im Film Tickle Me  zu hören, weshalb RCA Victor die Nummer im August 1965 zusammen mit I'm Yours  auf einer Single herausbrachte. Hier war allerdings Take 1 zu hören.

 

(You're The) Devil In Disguise

Zwar kommt das Erscheinungsbild der Liebsten einem Engel gleich, doch der Sänger wurde eines Besseren belehrt und weiß nun, dass es die Lady mit Treue und Ehrlichkeit nicht ganz so genau nimmt.

Musikalisch ist das Lied interessant gemacht und klingt ein wenig anders als die üblichen Popsongs dieser Art.

Der Uptempo-Nummer stammt aus der Feder von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye. Der Titel entstand übrigens, als Giant und Baum die Tochter von Florance Kaye als niedlich bezeichneten und diese entgegnete, die Kleine sei ein getarntes Teufelchen.

Über die Jahre lieferte dieses Trio dem King jede Menge mehr oder minder einfallslose Filmschlager, dieser Song hier sticht qualitativ aber eindeutig hervor.

Aufgenommen wurde (You're The) Devil In Disguise  am 26. Mai 1963, nach nur sechs Takes hatte Elvis die Aufnahme im Kasten.

Wie bereits erwähnt, veröffentlichte RCA den Song im Sommer 1963 zusammen mit Please Don't Drag That String Around  auf einer Single. 1968 fand sich der Song auf dem Album Elvis' Gold Records - Volume 4, zwei Jahre später war er ebenfalls auf dem 4-LP-Set Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  zu hören.

 

Never Ending

Das Original war 1962 von Roger Douglass veröffentlicht worden, die Komposition stammt von Buddy Kaye und Phil Springer.

Elvis benötigte am 26. Mai 1963 drei Takes, ehe er den nett anzuhörenden Popsong im Kasten hatte.

RCA Victor veröffentlichte die Nummer im Sommer 1964 auf der B-Seite der Single Such A Night. Obwohl dieses Lied seit vier Jahren auf dem Album Elvis Is Back!  erhältlich war, schaffte es die 45er in die Top20 der Billboard Charts und verkaufte sich 1,3 Millionen Mal.

Im Juni 1967 fand sich Never Ending  auch als Bonus Titel auf der Soundtrack-LP Double Trouble.

 

Ask Me

Die Ballade entstand am 12. Januar 1964 im RCA Studio B, insgesamt benötigte Elvis elf Takes.

Das Original heißt Io  und stammt von Domenico Modugno, der den Song im Jahre 1958 auch als erster veröffentlichte. Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye verfassten einen englischen Text und machten Ask Me  daraus.

Das ruhige, von einer Orgel getragene Lied zeigte den King von einer reiferen, erwachseneren Seite und trifft voll und ganz meinen Geschmack.

Die Erstveröffentlichung erfolgte im September 1964 auf der B-Seite der Single Ain't That Loving You Baby. Obwohl es sich nicht um den Hauptsong der 45er handelte, platzierte sich Ask Me  in den Billboard Charts vier Ränge über der A-Seite und erreichte den 12. Platz.  Der weltweite Absatz der Single belief sich auf 2,3 Millionen Einheiten und brachte dem King einen weiteren Gold Award ein.

Zwar wurde dieser erst posthum in den 1990er Jahren verliehen, nichtsdestotrotz brachte RCA Victor Ask Me  bereits 1968 auf der LP Elvis' Gold Records - Volume 4  heraus, eine weitere Veröffentlichung erfolgte 1971 auf dem 4er-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2.

 

Memphis, Tennessee

Am 27. Mai 1963 hatte Elvis den Chuck-Berry-Hit aufgenommen. RCA Victor wollte den Titel im Herbst zusammen mit dem ebenfalls während dieser Session entstandenen Witchcraft  auf einer Single herausbringen, doch dann zweifelte der King an der Qualität seiner Einspielung und wollte das Lied noch einmal neu aufnehmen. 

RCA veröffentlichte stattdessen Bossa Nova Baby (ein Lied aus dem damals aktuellen Spielfilm Fun In Acapulco) und Elvis spielte den Song am 12. Januar 1964 ein zweites Mal ein.

Take 6 wurde zum Master erklärt und wäre wohl auch auf einer Single herausgebracht worden, wenn Elvis die Aufnahme nicht dem Sänger Johnny Rivers vorgespielt hätte. Dieser veröffentlichte nämlich kurze Zeit später eine eigene, sehr ähnlich klingende Fassung von Memphis Tennessee, landete einen Nummer-2-Hit und machte damit sämtliche Planungen von Elvis und RCA Victor zunichte.

Und so endete die Aufnahme schließlich auf dem Album Elvis For Everyone! In den Billboard Chats erreichte der im August 1965 auf den Markt gebrachte Tonträger den zehnten Platz und verkaufte sich weltweit etwa drei Millionen Mal.

In dem Lied bittet der Sänger das Fräulein vom Amt (damals gab es noch Telefonzentralen, die den Anrufer manuell weitervermitteln mussten), ihn doch nach Memphis, Tennessee zu einer gewissen Marie durchzustellen. Zunächst vermutet man, es handele sich um die Freundin des Interpreten und deren Mutter habe sich gegen die Beziehung ausgesprochen. Erst in der letzten Strophe wird klar, dass es sich bei Marie um die sechsjährige Tochter der Sängers handelt und bei der Mutter um dessen Ex-Frau.

 

Finders Keepers, Losers Weepers

Der flotte Popsong wurde von Dorie und Ollie Jones geschrieben und geht sofort ins Ohr. Die Aufnahme erfolgte am 26. Mai 1963 innerhalb von drei Takes.

Auch dieses Lied blieb zunächst im Archiv und wurde erst 1965 auf der LP Elvis For Everyone!  veröffentlicht.

 

Western Union

Das Lied klingt ein wenig wie der kleine Bruder von Return To Sender  und auch inhaltlich gibt es einige Parallelen.

Erneut hatte der Sänger mit seiner Liebsten Streit und möchte sich schriftlich entschuldigen - nur dass der Versand diesmal über Western Union  erfolgt.

Ein Hit ist der Song nicht, insgesamt halte ich ihn aber für gelungen.

Elvis spielte das Lied am 27. Mai 1963 ein. Vier Takes benötigte er, um die Nummer von Sid Tepper und Roy C. Bennett zu seiner Zufriedenheit aufzunehmen.

RCA Victor nutzte Western Union  als Bonus Song auf dem Soundtrack zum Film Speedway. Anno 1968 hatte das Publikum jedoch genug von Schallplatten dieser Art, so dass sich die LP in der Hitparade mit Rang 82 zufriedengeben musste und weltweit nur eine Million Mal verkauft wurde.

 

Blue River

Elvis hatte Blue River am 27. Mai 1963 aufgenommen, die Autoren hießen Paul Evans und Fred Tobias. Die Grundlage des Masters bildet hier Take 2, der künstlich verlängert wurde.

Ende 1965 fand sich der Song auf der B-Seite der Single Tell Me Why, die sich eine Million Mal verkaufte und von der RIAA mit Gold zertifiziert wurde.

Zwei Jahre später war die Nummer ebenfalls als Bonus Song auf dem Soundtrack-Album zum Film Double Trouble  zu hören.

 

What Now, What Next, Where To

Auch dieses Lied wurde zum Auffüllen der LP Double Trouble  genutzt. In den Billboard Charts erreichte der Tonträger Rang 47 und ging etwa 1,6 Millionen Mal über die Ladentheken.

Ende 1972 fand sich What Now, What Next, Where To zudem auf dem CAMDEN-Album Separate Ways. Mit Position 46 und einem Absatz von zwei Millionen Kopien war diese Budget-LP sogar erfolgreicher als das Vollpreis-Album und wurde überdies mit Gold und Platin zertifiziert.

Die Aufnahme der Don Robertson-Komposition entstand am 26. Mai 1963 innerhalb eines einzigen Takes.

 

Rejected 1963 Masters 

Memphis Tennessee

Als Zugabe bekommen wir noch die beiden von Elvis abgelehnten Masters zu hören. Aus meiner Sicht ist Memphis Tennessee auch in dieser Version durchaus veröffentlichungswürdig.

 

Ask Me

Auch Ask Me  spielte der King Anfang 1964 noch einmal neu ein, aber auch hier wäre gegen die Erstaufnahme nichts einzuwenden gewesen.

Erstmals zugänglich gemacht wurden die beiden 1963er Masters übrigens erst dreißig Jahre später im Rahmen der CD-Box Collector's Gold.

 

First Takes

Witchcraft (Take 1)

Die erste CD schließt mit einer zweiten Version des fiktiven Albums, diesmal jedoch zusammengestellt aus den ersten durchgehenden Takes der jeweiligen Songs.

Nach der Ansage durch den Tontechniker wird eingezählt und die Musiker legen los. Das Arrangement steht bereits, klingt aber noch etwas ungeschliffen. Insbesondere die E-Gitarre und das Saxophon fallen auf. 

Erstmals veröffentlicht wurde die Aufnahme im Jahr 1993 auf der 3-CD-Box Collector's Gold.

 

Please Don't Drag That String Around (Take 2)

Diese Aufnahme kennen wir von der CD Studio B - Nashville Outtakes 1961-1964.

Bis auf wenige Details klingt der zweite Take bereits wie der Master.

 

Love Me Tonight (Take 1)

Beim ersten Durchlauf gehen Elvis und seine Jungs die Ballade langsamer an als beim späteren Master-Take. Bekannt ist diese Fassung von der Collector's Gold-Box.

 

Slowly, But Surely (Take 1)

Dieser Take war zuerst auf der FTD-CD Long Lonely Highway  zu hören.

Die Gitarristen spielen ein paar Takte, dann sagt der Tontechniker die Aufnahme an und es wird eingezählt.

Wie bei den meisten Songs dieser Session stand das Arrangement auch hier von Anfang an fest, so dass auch der erste Versuch dem Master schon recht ähnlich klingt.

 

It Hurts Me (Take 1)

Obwohl es sich um einen recht komplexen Song handelt, liefern Elvis und seine Jungs hier bereits eine respektable Performance. Hier und dort betont der King etwas anders als beim Master-Take, aber ich würde es eher als alternative Interpretation denn als Unsicherheit bewerten.

Bekannt ist die Aufnahme von der anno 2000 herausgebrachten CD Such A Night - Essential Elvis Volume 6.

 

Echos Of Love (Take 1)

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Outtakes handelt es sich hier um eine bis dato unveröffentlichte Aufnahme.

Der größte Unterschied zum Master besteht darin, dass Elvis zwischenzeitlich kurz lachen muss.

 

(It's A) Long, Lonely Highway (Take 1 / Alternate Master)

Von diesem Lied existieren nur zwei Durchläufe. Den letzten erklärte Elvis seinerzeit zum Master und ließ ihn als Bonus Song auf dem Soundtrack zum Film Kissin' Cousins veröffentlichen.

Als Allied Artists später (It's A) Long, Lonely Highway  im Film Tickle Me  zum Einsatz brachte, veröffentlichte RCA Victor den Song auf der B-Seite der Single I'm Yours  und erwischte dabei versehentlich den ersten Take. Daher ist er hier als Alternate Master ausgewiesen.

 

(You're The) Devil In Disguise (Take 3)

Bei den ersten beiden Versuchen handelte es sich nur um Fehlstarts, Take 3 ist also der erste vollständige Durchlauf. Auch hier gelingt der Einstieg nicht auf Anhieb, der Produzent belässt es aber bei der Nummer 3.

Abermals ist die Fassung der später veröffentlichten Version sehr ähnlich, allerdings muss Elvis zwischendurch kurz lachen.

Erstmals herausgebracht wurde die Aufnahme auf der FTD-CD Long Lonely Highway.

 

Never Ending (Take 1)

Auf derselben Veröffentlichung fand sich auch diese Aufnahme.

Das Intro wird nach ein paar Takten abgebrochen, was allerdings nicht als separater Take gewertet wird. Elvis betont noch nicht 100%ig perfekt, ist aber auch hier schon sehr nahe am Endergebnis.

 

Ask Me (1964 Version, Takes 1 & 2)

Take 1 ist ein Fehlstart und kommt über wenige Takte nicht hinaus. Der zweite Anlauf gelingt und klingt dem Master schon sehr ähnlich.

Erstmals zu hören war die Aufnahme im Jahr 2002 auf der 4-CD-Box Today, Tomorrow And Forever.

 

Memphis Tennessee (1964 Version, Take 1)

Diese Aufnahme kennen wir von der CD Studio B - Outtakes 1961-1964.

Nach kurzem Studio-Talk wird die Matrix-Nummer angesagt und eingezählt. Im Verlauf des Songs finden alle Beteiligten perfekt in das Lied hinein, am Ende läuft die Nummer mehr oder weniger ins Leere und Elvis bemerkt That's all of 'em.

 

Finders Keepers, Loosers Weepers (Take 1)

Der erste Take wird langsamer gespielt als der spätere Master, wodurch der Song hier nicht ganz so schmissig wirkt.

Auch diese Aufnahme ist nicht neu, zum ersten Mal war sie auf Long Lonely Highway  zu hören.

 

Western Union (Take 1)

Dieser Take war bis dato unveröffentlicht. Zunächst üben The Jordanaires ihren Part, dann steigen Elvis und seine Band in den Song ein.

Der erste Versuch kommt über ein paar Takte nicht hinaus, der zweite Anlauf gelingt und klingt, wen wundert es bei diesen Sessions, dem Master bereits recht ähnlich. Am Ende improvisiert der Schlagzeuger ein wenig, was jedoch nicht wirklich zum Gelingen beiträgt.

 

Ask Me (1963 Version, Take 1)

Aufgrund eines technischen Fehlers wird der Durchgang nach wenigen Takten abgebrochen, Elvis klingt dabei ein wenig müde und unterschwellig genervt.

Das Orgelspiel ist noch nicht 100%ig rund und auch der King singt, gerade bei den hohen Passagen am Ende, noch nicht so, wie er will und soll.

 

weiter zur zweiten CD