Love Me Tender

Die Soundtrack-EP zum ersten Spielfilm des Kings wurde im Jahr 2014 vom Sammler-Label Follow That Dream Records als Classic Album neu aufgelegt.

Obwohl Elvis nur vier Songs für den Streifen aufnahm, machte man auch aus diesem Projekt eine Doppel-CD. Neben Outtakes und den so genannten "Stereo Masters" bekommen auch ein Interview und die Tupelo-Auftritte vom 26. September 1956 zu hören.

Die Bearbeitung der tatsächlichen Soundtrack-Aufnahmen und des Interviews übernahm Sebastian Jeansson.

Die Tupelo-Mitschnitte wurden von Dennis Ferrante und Vince Caro aufgearbeitet. Meines Erachtens geschah dies aber bereits im Zusammenhang mit der CD-Veröffentlichung der Box A Golden Celebration  und nicht speziell für das Love Me Tender-Projekt.

Produziert wurde das Classic Album wie üblich von Ernst Jorgensen und Roger Semon.

 

The EP

Love Me Tender

Die Ballade basiert auf dem Klassiker Aura Lee  und entstand am 24. August 1956 innerhalb von nur zwei Takes.

Schnell avancierte der Song zum Favoriten der weiblichen Fans und fand sich später auch auf den Alben Elvis' Golden Records  (1958), A Legendary Performer  (1974), Pure Gold  (1975) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970). Live-Versionen sind auf den LPs Elvis  (1968) und Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) zu finden.

Insgesamt finde ich den Song ganz nett, zu meinen Favoriten würde ich ihn aber nicht zählen. 

 

Let Me

Der Sänger bittet hier seine Dame zu einer schlagerhaften Country-Melodie um einen weiteren Tanz.

Die Musik wurde innerhalb von zwei Takes am 4. September 1956 aufgenommen, einen Tag später folgte der Gesang. Für den Master nutzte man die Durchläufe 3 und 4.

1971 wurde Let Me auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  herausgebracht.

 

Poor Boy

Musikalisch zielt Poor Boy  in dieselbe Richtung, inhaltlich könnte man die Nummer mit Was brauche ich Geld, solange ich Dich habe  zusammenfassen.

Der dritte Take vom 24. August 1956 bildete die Basis des Masters. Am 4. September wurde ein "Partial Verse Track" eingespielt, zu dem am folgenden Tag der Gesangspart hinzugefügt wurde. Hier entschied man sich für die Takes 3 und 6. Für den Zusammenschnitt ließ man die Basisaufnahme um 0,45% langsamer laufen.

1959 veröffentlichte RCA Victor Poor Boy  auch auf dem Album For LP Fans Only, auf der 1971 herausgebrachten 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  war der Song ebenfalls zu hören.

 

We're Gonna Move

Die EP schließt mit We're Gonna Move, das auf dem Traditional There's A Leak In This Old Building  basiert.

Die Grundlage des Masters bildete ein Zusammenschnitt der Versuche 4 und 9 vom 24. August 1956. Am selben Tag spielte man auch zusätzlichen Hintergrundgesang, sowie Händeklatschen und Fingerschnippen ein. Hier entschied man sich für die Takes 2 und 1. In der schlussendlich veröffentlichten Version wurde auf den nachträglichen Chor jedoch verzichtet.

Als Teil der LP A Date With Elvis  brachte RCA Victor den Titel anno 1959 noch einmal heraus, zwölf Jahre später fand er sich auch auf der bereits erwähnten Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2.

 

 

Bonus Tracks

Love Me Tender (End Title Version)

Die Fassung zum Abspann des Films wurde seinerzeit nicht veröffentlicht.

Diese 1:12 Minuten lange Fassung weist einen anderen Text auf und wird von einem Orchester und einem Chor begleitet.

 

The Truth About Me

Dieser kurze Einblick in das Seelenleben des Rock'n'Roll-Königs wurde seinerzeit den Magazinen Elvis Answers Back  und Teen Parade  beigelegt.

 

The Outtakes

We're Gonna Move (Take 4)

Der Master wurde aus den Takes 4 und 9 zusammengeschnitten und um Händeklatschen und zusätzlichen Hintergrundgesang ergänzt.

Hier bekommen wir nun den vollständigen Take 4 zu hören.

 

We're Gonna Move (Take 9)

Die Aufnahme beginnt mit Studiogesprächen, dann folgt mit dem neunten Take der zweite Teil des Masters.

 

Poor Boy (Take 3)

Auch der dritte Take von Poor Boy  ist ein Teil des Masters.

Hier hören wir die Aufnahme natürlich im Original-Tempo und ohne die nachträglich eingespielte Strophe.

 

Poor Boy (ReMake, Take 1)

Einige Tage nach der Erstaufnahme spielte Elvis das Lied noch einmal ein. Allerdings läuft der Song hier nicht vollständig durch.

 

Poor Boy (3rd Verse Vocal Overdub, Take 8)

Nun bekommen wir die nachträglich eingespielte dritte Strophe zu hören.

Die Aufnahme beinhaltet allerdings nur den Gesang des Kings, nicht den vorproduzierten Playback-Track.

 

Let Me (Vocal Overdub, Take 3)

Auch von Let Me  wurde die Musik separat aufgenommen und für den Master um Teile der Gesangs-Takes 3 und 4 ergänzt.

Hier bekommen wir den vollständigen Take 3 zu hören. Das Ende gelingt dem King nicht gut und er macht einen Witz daraus.

 

Let Me (Vocal Overdub, Take 4)

Im Anschluss folgt der vierte Durchlauf. Hier geht Elvis den Song etwas nachlässiger an, dafür funktioniert das Finale perfekt.

 

Stereo Masters

Die Bezeichnung "Stereo Masters" ist nichts als eine Marketing-Phrase, denn das Stereo-Verfahren gab es Ende 1956 noch gar nicht.

Allerdings experimentierte man damals mit Mehrkanal-Aufnahmen herum und zeichnete auch einige Presley-Sessions im binauralen Verfahren auf.

Ein geordnetes Stereo-Panorama im herkömmlichen Sinne gab es hier noch nicht und die Mitschnitte wurden auch nur nebenher zu Testzwecken angefertigt.

Das Hauptaugenmerk lag auf dem Mono-Verfahren, denn in dieser Form sollten die Lieder auch veröffentlicht werden.

Love Me Tender

Let Me

Poor Boy

Were Gonna Move

 

 

Interview

The Truth About Me

Die CD schließt mit dem gesamten Interview, so wie es am 22. August 1956 in Hollywood am Set von Love Me Tender  aufgezeichnet wurde.

Für die Veröffentlichung wurden die Fragen des Interviewers herausgeschnitten und die Aufnahme auf 2:12 gekürzt. Hier sind nun die kompletten 10 Minuten zu hören.

Elvis spricht über seine Karriere und sein Privatleben. Dabei wirkt er stets höflich und professionell.

Unter anderem erzählt er, dass sein erster Auftritt im Rahmen eines Talentwettbewerbs stattfand und er den fünften Preis gewann. Wir erfahren auch, dass der Rock'n'Roll-König im Jahr 1956 stolzer Besitzer eines dreirädrigen Messerschmitt-Fahrzeugs (die so genannte "Knutschkugel") war.

Insgesamt ist das Interview schon deshalb interessant, weil sich Elvis nur selten der Presse stellte und seine Statements häufig über freundliche Belanglosigkeiten nicht hinauskamen.

 

weiter zur zweiten CD