Elvis' Golden Records

Anno 2015 bringt FTD eine Classic Album-Ausgabe von Elvis' Golden Records  auf den Markt.

Offenbar griffen Ernst Jorgensen und Roger Semon nicht einfach auf die Nachbearbeitungen von der Sammler-Box The Complete Elvis Presley Masters  (2010) zurück, sondern ließen die Bänder von Sebastian Jeansson noch einmal neu mastern.

Weil keine Outtakes zur Verfügung stehen, füllten Ernst Jorgensen und sein Team die erste CD mit Bonus Songs auf, die seinerzeit theoretisch auf der Best-Of-LP hätten veröffentlicht werden können.

Zudem sind fünf der Tracks auch in binauraler Form enthalten.

Auf der zweiten CD hören wir dann Outtakes in der binauralen Version.

Bei diesem Verfahren handelt es sich um einen Versuch der Mehrkanal-Aufnahme. Bevor sich die Hersteller auf das Stereo-Prinzip einigten, werkelten die Techniker der Konzerne an unterschiedlichen Möglichkeiten, dem Konsumenten ein natürlicheres Klangbild zu vermitteln und mehrere Tonspuren zu benutzen.

Eine dieser Ideen hieß "Binaural" und wurde während diverser Presley-Sessions getestet.

Ein Stereo-Panorama im herkömmlichen Sinne darf man nicht erwarten, aber immerhin sind mehr Details auszumachen als bei den bekannten Mono-Versionen.

 

The Original Album

Hound Dog

Der Song wurde im Juli 1956 zusammen mit Don't Be Cruel  auf einer Single herausgebracht und erreichte den ersten Platz der R&B Best Seller Chart und Rang 2 der Top 100. Mit einem Gesamtabsatz von mehr als acht Millionen Kopien gilt die Scheibe heute als erfolgreichste Single-Veröffentlichung der 1950er Jahre.

Aufgenommen wurde Hound Dog  am 2. Juli 1956 im RCA Studio 1 in New York. Elvis arbeitete hart an dem Song, denn erst nach 31 Versuchen gab er sich mit dem Resultat zufrieden.

RCA Victor veröffentlichte den Titel nicht nur auf der Single, sondern auch auf der EP The Real Elvis  (1956) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970). Live-Aufnahmen sind auf den Alben Elvis  (1968), From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  (1969), Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972), Aloha From Hawaii Via Satellite  (1973), Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) und Elvis In Concert  (1977) zu finden. An die großartige Studio-Version kam der King allerdings nie wieder heran.

Hound Dog  wurde von Jerry Leiber und Mike Stoller geschrieben, wobei ursprünglich auch Johnny Otis als Komponist angegeben wurde. Erst seit einer gerichtlichen Auseinandersetzung werden Leiber und Stoller als alleinige Urheber aufgeführt. Die Originalaufnahme stammt aus dem Jahr 1952 von Willie Mea "Big Mama" Thornton, später sangen auch Jack Turner und Eddie Hazlewood das Lied.

 

Loving You

Die Ballade hatte sich im Juni 1957 auf der B-Seite der Hit-Single Teddy Bear  befunden, die es in den Hitparaden für Popmusik, Country und R&B zum Nummer 1-Hit gebracht hatte. In der Top 100 konnte sich Loving You  eigenständig platzieren und erreichte Rang 28. Von den fünf Millionen verkauften Singles gestand RCA Victor dem Titelsong zu Elvis' zweitem Spielfilm großzügig eine Million zu und betrachtete das Lied daher auch als "vergoldet".

Loving You  fand sich unter anderem auf der EP Loving You - Volume 1  (1957), den LPs Loving You  (1957) und Pure Gold  (1975) sowie der Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970).

Erstmals aufgenommen wurde der Song am 17. Januar 1957. Doch obwohl man den dritten Durchlauf zum Master-Take erklärte, entschied sich Elvis am 24. Februar zu einer Neuaufnahme. Diesmal entstanden vier Takes, der letzte davon wurde in geschnittener Form zum Master.

Die Komponisten heißen Jerry Leiber und Mike Stoller. Zwar hatte Elvis schon vorher Lieder dieses Duos aufgenommen, doch war Loving You  der erste Song, den die beiden speziell für ihn geschrieben hatten.

 

All Shook Up

Im März 1957 hatte Elvis mit dem flotten Popsong einen weiteren Nummer 1-Hit in der Top 100 und der R&B Best Seller Chart verbuchen können. Der Gesamtabsatz der Kopplung All Shook Up / That's When Your Heartaches Begin  lag bei etwa sieben Millionen Kopien.

Die Fans kannten das Lied bereits von David Hill (ein Pseudonym des Schauspielers David Hess), der die Otis Blackwell-Komposition im November 1956 aufgenommen und zu Beginn des folgenden Jahres unter dem Titel I'm All Shook Up  auf einer Single herausgebracht hatte.

Doch nicht nur der Name des Liedes hatte sich bei Elvis leicht verändert, auf einmal wurde der King Of Rock'n'Roll auch als Co-Autor angeführt. Der Grund dafür war simpel: Elvis hätte den Song schlicht und einfach nicht aufgenommen, wenn Mr. Blackwell sich geweigert hätte, seine Tantiemen mit ihm zu teilen. Weil sich die Presley-Singles aber so gut verkauften, bedeutete 50% der Ansprüche noch immer mehr Geld auf dem Bankkonto, als 100% bei irgend einem anderen Sänger. Deshalb spielte Otis Blackwell das Spiel mit - genauso wie schon andere Komponisten vor ihm.

Elvis' Version von All Shook Up  entstand am 12. Januar 1957 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien innerhalb von 10 Takes. Die Duett-Stimme gehört dem Jordanaires-Mitglied Gordon Stoker, Klavier spielte sein Chor-Kollege Hoyt Hawkins.

1960 brachte RCA Victor den Titel noch einmal auf der EP A Touch Of Gold - Volume 3  heraus, 1970 folgte eine weitere Veröffentlichung auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1. Auf dem fünf Jahre später herausgebrachten Album Pure Gold  war All Shook Up  ebenfalls zu hören. Live-Aufnahmen finden sich auf dem Doppel-Album From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  (1969) und auf der LP Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972).

Für mich gehört dieser Gute-Laune-Song zu den absoluten Highlights im Katalog des Kings.

 

Heartbreak Hotel

Nachdem RCA Victor die SUN Singles bereits im November und Dezember 1955 auf dem eigenen Label erneut herausgebracht hatte, folgte am 27. Januar 1956 mit Heartbreak Hotel / I Was The One  die erste eigene Produktion mit Elvis. Sowohl in der Top 100 als auch in der R&B Best Seller Chart konnte er damit einen Top-Hit verbuchen, mit vier Millionen verkauften Kopien wurde die Scheibe sogar zur bestverkauften Single des Jahres.

Heartbreak Hotel  entstand am 10. Januar 1956, Take 7 wurde zum Master.

Der Sänger wurde von seiner Freundin verlassen und lebt nun im Hotel der gebrochenen Herzen, das sich passenderweise am Ende der Einsam-Straße befindet. Alles ist tieftraurig und offenbar gibt es keinen Weg zurück, wenn man erstmal hier abgestiegen ist. Auch in Elvis' Gesang spiegelt sich diese leicht morbide Stimmung wunderbar wieder, das grandiose Echo trägt nicht unerheblich zum Gesamtbild des Songs bei.

Der Produzent Steve Sholes dürfte wohl kaum an Heartbreak Hotel  interessiert gewesen sein, denn bis dato hatte Elvis vor allem mit aufgepeppten Versionen bekannter Country-Songs Erfolg gehabt. Zudem stieß die Nummer hausintern auf herbe Kritik. Ob er letztlich auf Elvis' Gespür vertraute oder einfach glaubte, das eigenwillige Talent nach einem selbstverantworteten Flop besser steuern zu können, ist mir natürlich nicht bekannt. Schlussendlich setzte sich der Künstler jedoch durch und legte damit, wie oben bereits erwähnt, die erfolgreichste Single-Veröffentlichung des Jahres vor. Weitere Diskussionen dieser Art dürften danach kaum noch stattgefunden haben.

Geschrieben wurde Heartbreak Hotel  von Mae Boren Axton und Tommy Durden. Weil Ms. Axton das junge Talent ein wenig fördern wollte, ließ sie ihn ebenfalls als Komponisten eintragen und sicherte ihm somit ein Drittel der Tantiemen.

Im April 1956 brachte RCA Victor den Song auf der EP Heartbreak Hotel  erneut auf den Markt, später war er auch auf der Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) und der Einzel-LP A Legendary Performer  (1974) zu hören. Live-Aufnahmen befinden sich auf den Alben Elvis  (1968) und Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972).

 

Jailhouse Rock

Der legendäre Rock'n'Roll-Song entstand am 30. April 1957 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien. Zunächst spielte Elvis acht Takes ein, von denen aber nur die Versuche 4 und 5 vollständig durchgingen. Danach wurden zwei so genannte Pick-Up-Takes produziert, die mitten im Song ansetzten und mit denen man die zuvor nicht komplett durchgespielten Versionen ergänzen konnte. Die schlussendlich veröffentlichte Fassung besteht aus Take 6 (eigentlich ein langer Fehlstart) und Pick-Up-Take 2.

Als Jailhouse Rock  im September 1957 zusammen mit Treat Me Nice  auf einer Single veröffentlicht wurde, erreichte der Song die ersten Plätze der Top 100, der Country Best Seller Chart und der R&B Best Seller Chart.

RCA Victor brachte ihn außerdem auf der gleichnamigen Soundtrack-EP sowie den Alben Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970), Pure Gold  (1975) und A Legendary Performer - Volume 2  (1976) heraus. Live-Aufnahmen sind auf den LPs Elvis  (1968) und Elvis In Concert  (1977) zu finden. Im Rahmen des Rock'n'Roll Medley ist der Titel zudem auf dem Album Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) enthalten.

Für mich zählt Jailhouse Rock  zu den absoluten Signature Songs des Kings. An die Klasse seiner Studioaufnahme kam niemand -einschließlich er selbst- jemals wieder heran. Geschrieben wurde der Titel übrigens von Jerry Leiber und Mike Stoller, was sich auch in dem herrlich subversiven Text wiederspiegelt.

 

Love Me

Als im Oktober 1956 die EP Elvis - Volume 1  veröffentlicht wurde, notierte Billboard mehrere Songs daraus in der Top 100. Mit Rang 6 schnitt Love Me  am erfolgreichsten ab und so sprach RCA Victor die zwei Millionen Verkäufe der EP dieser Ballade zu.

Das Original stammt von Willie & Ruth und wurde erstmals 1954 veröffentlicht. Elvis spielte seine Fassung am 1. September 1956 ein und erklärte den neunten Versuch zum Master. Angeblich mochten die Komponisten Jerry Leiber und Mike Stoller die Aufnahme nicht, weil der King die von ihnen vorgesehene Ironie komplett vermissen ließ und den Song todernst und zudem auch noch recht schmalzig vortrug. Schlussendlich traf er mit seiner Interpretation aber genau in die Herzen der weiblichen Anhängerschaft, die ihn nur allzu gerne flehen hörte "Behandel mich wie einen Deppen, sei böse und gemein zu mir, aber hab' mich nur ein bisserl' lieb.....".

Die Studioversion fand sich 1956 auf dem Album Elvis  und 1971 noch einmal auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2. Die Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972), Aloha From Hawaii Via Satellite  (1973), A Legendary Performer  (1974), Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) und Elvis In Concert  (1977) enthalten Live-Aufnahmen.

Leider sang Elvis den Song in den Konzerten zumeist recht lustlos herunter, die Studiofassung gefällt mir jedoch gut.

 

Too Much

Dieses flotte Liedchen war im Januar 1957 als B-Seite der Single Playing For Keeps  herausgebracht worden, hatte sich aber schnell als der beliebtere der beiden Songs herausgestellt und wurde in der Top 100 zum Nummer 2-Hit. Weltweit ging die 45er etwa drei Millionen Mal über die Ladentheken, den Löwenanteil davon sprach man Too Much  zu.

Der Song wurde von Lee Rosenberg und Leonard Weinman geschrieben, erstmals aufgenommen wurde er 1954 von Bernie Hardison. Elvis spielte seine Version am 02. September 1956 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien ein. Nachdem er zwölf Takes aufgenommen hatte, wurden zur Fehlerkorrektur noch zwei Insert-Takes produziert. Den Master stellte man schließlich aus Take 12 und Insert-Take 2 zusammen.

Später war Too Much  auch auf der EP A Touch Of Gold - Volume 3  (1960) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) zu finden.

Der Sänger wird hier wissentlich von seiner Freundin ausgenommen, kann sich aufgrund seiner übergroßen Liebe aber nicht von ihr trennen. Traurig ist er darüber nicht, die Melodie ist schmissig und fröhlich und auch im Gesang des Kings schwingt nicht die Spur von Trauer oder Verzweiflung.

Musikalisch orientierte man sich übrigens stark an Good Lovin' von den Clovers. Elvis mochte die Gruppe sehr und erkannte vermutlich sofort die Gemeinsamkeiten der beiden Songs. Too Much  gehört zu meinen absoluten Lieblingsliedern von Elvis.

 

Don't Be Cruel

Wie oben bereits erwähnt, wurde Don't Be Cruel  im Sommer 1956 zusammen mit Hound Dog  auf einer Single veröffentlicht und schlug sich sogar noch erfolgreicher als der Rocker. In der Top 100, der Country Best Seller Chart und der R&B Best Seller Chart wurde Don't Be Cruel  zum Nummer 1-Hit und gilt heute -wie auch viele andere Songs auf diesem Album- als absoluter Klassiker.

Die Aufnahme entstand am 2. Juli 1956 innerhalb von 28 Takes im RCA Studio 1 in New York.

Das Label veröffentlichte den Song außerdem auf der EP The Real Elvis  (1956) und auf den Alben Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970), A Legendary Performer  (1974) und Pure Gold  (1975). Daneben findet sich der Titel auch als Teil eines Medleys mit Teddy Bear  auf den Live-LPs Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und  Elvis In Concert  (1977).

Neben Otis Blackwell ist auch Elvis selbst als Komponist gelistet, tatsächlich ging es aber nur darum, dem neuen Superstar zusätzlich zu seinen Einnahmen als Sänger auch noch die Hälfte der Komponisten-Tantiemen zu sichern.

Weil sich Blackwell bei Don't Be Cruel  wohl ein wenig zu sehr an populären Liedern der Konkurrenz orientiert hatte, wurden schnell Plagiatsvorwürfe gegen den Songschreiber laut. An der Qualität der Aufnahme ändert das freilich nichts.

 

That's When Your Heartaches Begin

Auch hier handelt es sich um eine B-Seite. Der Hauptsong heißt All Shook Up  und findet sich ebenfalls auf dieser LP. In der Top 100 erreichte die Ballade Rang 58, von den zwei Millionen US-Verkäufen sprach RCA Victor die Hälfte der B-Seite zu, so dass auch diese -zumindest hausintern- vergoldet wurde.

Vermutlich um sich als Sänger ins Gespräch zu bringen, hatte Elvis im Juli 1953 beim Memphis Recording Service (dem privaten Aufnahmedienst von SUN Records) eine selbstfinanzierte Single aufgenommen. Eines der beiden Lieder hieß That's When Your Heartaches Begin.

Am 13. Januar 1957 spielte er die Ballade bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien erneut ein und benötigte dafür 14 Anläufe. Es sei allerdings erwähnt, dass nur vier davon tatsächlich vollständig durchgesungen wurden. Den Master schnitt man schlussendlich aus den Takes 7 (ein langer Fehlstart) und 14 zusammen.

Geschrieben wurde That's When Your Heartaches Begin  von Fred Fisher, William Raskin und Billy Hill. Die Erstaufnahme erfolgte 1937 durch Shep Fields & His Rippling Rhythm Orchestra, drei Jahre später folgten die Ink Spots mit einer weiteren Version.

RCA Victor brachte die Aufnahme des Kings unter anderem auf der Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) heraus.

 

Teddy Bear

Weil Elvis angeblich Plüschbären sammelte, griffen Karl Mann (Kalman Cohen) und Bernie Lowe das Thema auf und schrieben einen Song namens Teddy Bear. Der King nahm ihn am 16. Januar 1957 auf der Paramount Sound Stage in Hollywood, Kalifornien auf und benötigte dafür 13 Takes.

Wie bereits erwähnt veröffentlichte RCA Victor das Lied zusammen mit Loving You  auf einer Single, später war es auch auf dem Soundtrack-Album Loving You  (1957), der EP Loving You - Volume 1  (1957) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) enthalten.

In dem Lied bittet Elvis seine Liebste, doch ihr Kuschelbärchen sein zu dürfen - Tiger sind ihm zu wild und Löwen irgendwie nicht knuddelig genug. Für einen Sänger, der noch kurz zuvor als King Of Rock'n'Roll vermarktet worden war, konnte solch ein Text mit Fug und Recht als peinlich angesehen werden. Doch die weibliche Anhängerschaft war kaum noch zu bremsen und machte Teddy Bear  zum Evergreen.

In den 1970ern sang der King das Lied zumeist als Medley mit Don't Be Cruel. Live-Aufnahmen davon finden sich auf den Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und Elvis In Concert  (1977).

 

Love Me Tender

Love Me Tender war im September 1956 auf einer Single herausgebracht worden und hatte es auf den ersten Platz der Top 100 geschafft. Mit etwa 4,5 Millionen verkauften Kopien befindet sich die Kopplung Love Me Tender / Any Way You Want Me  unter den zehn erfolgreichsten Singles der 1950er Jahre. Später war das Lied ebenfalls auf der Love Me Tender-Soundtrack-EP, den Alben A Legendary Performer  (1974) und Pure Gold  (1975) sowie der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) zu finden. Die Alben Elvis  (1968) und Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) enthalten Konzertaufnahmen.

Love Me Tender  wurde von Ken Darby verfasst und basiert auf der Ballade Aura Lee  aus dem Jahr 1861. Weil Darby aber öffentlich nicht in Erscheinung treten wollte und dem King Of Rock'n'Roll außerdem die Hälfte der Komponisten-Tantiemen zugesagt worden war, ließ er offiziell seine Frau Vera Matson und Elvis Presley als Urheber eintragen.

Aufgenommen wurde Love Me Tender  am 24. August 1956 auf der Tonbühne von 20th Century Fox in Hollywood, Kalifornien innerhalb von nur zwei Takes.

 

Treat Me Nice

Auch die B-Seite der Jailhouse Rock-Single konnte sich eigenständig platzieren und erreichte die Ränge 27 (Hot 100), 11 (Country) und 7 (R&B).

Geschrieben wurde das machohafte Treat Me Nice  von Jerry Leiber und Mike Stoller, die Aufnahme erfolgte am 3. Mai 1957 innerhalb von 13 Takes. Den Master erstellte man aus den Durchgängen 10 und 13. Allerdings zeigte sich der King von seiner Arbeit nicht sonderlich begeistert, so dass er am 5. September noch einmal 15 Takes aufnahm. Diesmal funktionierte die Nummer besser und Elvis wählte den 15. Versuch zum Master.

Auf der Soundtrack-EP zum Film Jailhouse Rock  war Treat Me Nice  übrigens nicht zu hören. Stattdessen veröffentlichte RCA Victor den Song auf der EP A Touch Of Gold - Volume 2  (1959) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970).

 

Any Way You Want Me

Am 21. September 1956 brachte RCA Victor Any Way You Want Me  als Titelsong einer EP auf den Markt, nur eine Woche später fand sich die Ballade auch auf der Rückseite der Hit-Single Love Me Tender. Der Song war recht populär und erreichte die Plätze 27 (Top 100) und 12 (R&B).

Geschrieben wurde er von Aaron Schroeder und Cliff Owens, Elvis nahm das Lied am 2. Juli 1956 in den RCA Studios in New York innerhalb von 12 Takes auf.

Nach meinem Ermessen gibt der King hier ein wenig zu viel Gas und auch die Komposition an sich trifft nicht meinen Geschmack.

Unter anderem war der Song auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) zu hören.

 

I Want You, I Need You, I Love You

Die Liebesschnulze entstand am 14. April 1956 in den RCA Studios in Nashville, Tennessee. Einen finalen, alle Beteiligten zufriedenstellenden Take gab es nicht, stattdessen setzte man den Master aus den Durchläufen 14 und 17 zusammen.

Geschrieben wurde der Song von Maurice Mysels und Ira Kosloff, Elvis promotete den Titel auch im Fernsehen und sang ihn während einiger Konzerte.

Im Mai 1956 brachte RCA Victor die Ballade zusammen mit My Baby Left Me  auf einer Single heraus (Platz 3 in der Top 100, etwa 2 Millionen verkaufte Kopien), einen Monat später fand sich I Want You, I Need You, I Love You  auch auf der EP The Real Elvis. Im Album-Format erschien der Song auf der Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970). Zudem war Take 15 auf der LP A Legendary Performer - Volume 2  (1976) zu hören.

Mir persönlich gefällt der Titel recht gut, auch wenn ich überzeugt bin, dass der King ihn einige Jahre später besser gesungen hätte.

 

Bonus Songs

My Baby Left Me

Der Reigen der Bonus-Songs beginnt also mit der B-Seite der vorgenannten Single.

Die Nummer stammt aus der Feder von Arthur Crudup, dessen That's All Right  zwei Jahre zuvor die A-Seite von Elvis' erster Single dargestellt hatte.

Obwohl es sich hier prinzipiell um eine Kopie dieses Songs handelt, gewinnt My Baby Left Me  für mich das Rennen. Der King singt energischer und D.J. Fontanas Schlagzeug verleiht der Interpretation zusätzlichen Drive.

Aufgenommen wurde der Song am 30. Januar 1956 im RCA Studio 1 in New York innerhalb von neun Takes.

Auch dieser Titel wurde auf der EP The Real Elvis  veröffentlicht, später war er abermals auf den Alben For LP Fans Only  (1959) und The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  (1971) zu finden. Eine Konzertaufnahme wurde 1974 auf der LP Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  herausgebracht.

 

Playing For Keeps

RCA Victor nahm damals die populärere B-Seite Too Much  auf die LP und ließ den eigentlichen Hauptsong der Single außenvor.

In den Billboard Charts stagnierte die Nummer damals auf Rang 34, die eigentliche Zugabe wurde zum Nummer 2-Hit.

Die Ballade entstand am 1. September 1956 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien. Da man sich für keinen einzelnen Take als Master entscheiden konnte, schnitt man die endgültige Version aus den Takes 7 und 18 zusammen.

In der Komposition von Stanley A. Kesler wendet sich der Sänger direkt an seine Liebste, schwört die ewige Treue und beteuert, dass es bei keiner anderen so war wie bei ihr. Meinen Geschmack trifft Playing For Keeps  nicht und auch Elvis' Gesang kann ich nicht viel abgewinnen.

RCA Victor veröffentlichte den Song abermals auf dem Album For LP Fans Only  (1959) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970).

 

Blue Suede Shoes

Es handelt sich hier um eine Cover-Version des damals aktuellen Top-Hits von Carl Perkins. Nur einen Monat nach der Veröffentlichung von dessen Single nahm auch Elvis den Song am 30. Januar 1956 im RCA Studio in New York auf. Zehn Takes benötigte der junge Sänger, ehe er eine Aufnahme des Titels im Kasten hatte, die das Original bei Weitem übertraf.

Schon zuvor hatte Elvis Blue Suede Shoes  im Fernsehen gesungen und eigentlich plante RCA Victor eine sofortige Single-Veröffentlichung.

Da SUN-Records kaum über die Medienverbindungen und Vertriebswege der Radio Corporation Of America verfügte, hätte man Perkins den potenziellen Hit leicht streitig machen können. Angeblich war es Elvis selbst, der sich gegen ein solches Vorgehen aussprach und so dauerte es bis zum August 1956, ehe RCA Victor den Song im 45er-Format herausbrachte. Zeitgleich mit dem Album erschien er jedoch auch auf der EP Elvis Presley  und einer Doppel-EP gleichen Namens.

Für seinen Spielfilm G.I. Blues  spielte Elvis 1960 eine weitere, deutlich zahmere Fassung von Blue Suede Shoes  ein und auch auf den Live-Alben From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  (1969) und Aloha From Hawaii Via Satellite  (1973) war der Song vertreten.

Eine weitere, vor Publikum aufgenommene Version fand sich 1976 auf der LP A Legendary Performer - Volume 2. An die großartige Studioaufnahme aus dem Jahr 1956 kam Elvis jedoch nie wieder heran.

Wie bereits geschrieben, brachte RCA Victor den Song im August 1956 auf einer Single heraus. Die B-Seite war Tutti Frutti, ebenfalls eine Cover Version eines aktuellen Hits.

Um das Material ein drittes Mal zu verwerten, veröffentlichte das Label die Songs der LP nicht nur im EP-Format, sondern auch auf Singles. Man wollte eben kein Geschäft auslassen.

Die Kopplung Blue Suede Shoes / Tutti Frutti  konnte sich seinerzeit zwar in keiner Hitparade paltzieren, entwickelte sich aber zum Dauer-Seller und brachte es allein in den USA auf mehr als eine Million Verkäufe und damit zum Platin-Status.

 

I Was The One

Der Popsong auf der B-Seite war deutlich konventioneller als Heartbreak Hotel, aber deshalb keinesfalls schlechter.

Geschrieben wurde er von Aaron Schroeder, Claude DeMetrius, Hal Blair und Bill Peppers. Die Aufnahme erfolgte am 11. Januar 1956 binnen zehn Takes. Weil aber die Durchläufe zwei, drei und sieben doppelt angesagt wurden, wird der Master als Take 7b bezeichnet.

Der Sänger wurde verlassen und wendet sich nun an den Lover seiner Ex. Offenbar hatte der Interpret seinerzeit ein völlig unbeflecktes Mädel vorgefunden, denn nach eigenen Angaben hat er ihr beigebracht zu küssen, die Wangen zu streicheln oder bei Bedarf auf die Tränendrüse zu drücken. Und kaum ist das Werk vollbracht, orientiert sich die Lady partnerschaftlich neu!

Verpackt wird diese traurige Geschichte in eine nette Pop-Ballade mit Radio-Appeal, die sich in den 1950ern auch im Konzertprogramm des Kings wiederfand.

I Was The One  konnte sich seinerzeit eigenständig platzieren und landete auf Rang 23 der Billboard Charts.

Im April 1956 war I Was The One  auch auf der EP Heartbreak Hotel  zu hören, es sollte allerdings bis 1959 dauern, ehe der Titel auf einem Album (in diesem Falle passend For LP Fans Only  genannt) erhältlich war. 1970 fand sich das Lied ebenfalls auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1.

 

Stereo & Binaural Hits

Jailhouse Rock

Die binaurale Version des Klassikers kennen wir von der 4 CD-Box Close Up.

 

Love Me Tender

Aufgrund der spärlichen Instrumentierung haben wir hier tatsächlich ein Stereo-Panorama. Erstmals veröffentlicht wurde die Aufnahme auf der CD Heart & Soul.

 

Treat Me Nice (undubbed movie master)

Die unbearbeitete Film-Version von Treat Me Nice  gab es bis dato nur in Mono. Somit bietet uns die FTD hier sogar eine kleine Premiere. 

 

Loving You

Diesen Track veröffentlichte FTD selbst, logischerweise auf der Classic Albums-Ausgabe der Soundtrack-LP Loving You.

 

That's When Your Heartaches Begin

Hier präsentieren uns Ernst Jorgensen und Roger Semon mal wieder eine Bastelarbeit, die aus meiner Sicht völlig unnötig ist und auf einer CD wie dieser auch nichts zu suchen hat.

Das dynamische Duo hat schlicht und einfach aus den Takes 7 und 6 einen neuen Track zusammengebaut.

 

weiter zur zweiten CD