Flaming Star

Ende 2014 bringt Follow That Dream Records den Soundtrack zum Film Flaming Star  auf den Markt.  RCA Victor hatte seinerzeit auf eine solche Veröffentlichung verzichtet und verteilte die Songs mehr oder minder wahllos auf diverse EPs und Alben.

Das Design des 7" Digipaks lehnt sich an die EP Elvis By Request  aus dem Jahr 1961 an, auf der neben dem Titellied des Films seinerzeit auch Summer Kisses Winter Tears  zu hören gewesen war.

Die Tonaufnahmen fanden am 8. August 1960 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien statt. Betreut wurden die Sessions von Urban Thielmann (Produzent) und Thorne Nogar (Tontechnik).  Elvis' Band bestand aus Howard Roberts (Gitarre), Hilmer Timbrell (Gitarre), Myer Rubin (Bass), Bernie Mattinson (Schlagzeug), Dudley Brooks (Klavier) und Jimmie Haskell (Akkordeon). Für den Hintergrundgesang sorgten The Jordanaires.

Nachdem 20th Century Fox den Film von Black Star  in Flaming Star  umbenannt hatte, musste auch der Titelsong angepasst und noch einmal neu aufgenommen werden. Dies geschah am 7. Oktober 1960.

Für die Bearbeitung der Aufnahmen zeichnen Sebastian Jeansson (Mastering) und Vic Anesini (Mixing) verantwortlich.

Flaming Star

Am 8. August 1960 nahm Elvis bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien Black Star, das Titellied seines neusten Spielfilms, auf. Nach 13 Takes spielte er zusätzlich noch 5 Insert-Takes ein, den Master kombinierte man schließlich aus den Durchgängen 13 und 5 (Insert-Take).

Weil 20th Century Fox die Produktion später in Flaming Star  umbenannte, mussten auch die Autoren Sid Wayne und Sherman Edwards ihr Lied anpassen und Elvis die Nummer noch einmal aufnehmen. Dies geschah am 7. Oktober 1960 innerhalb von 6 Takes.

Ursprünglich sollte der Song gar nicht auf einem Tonträger veröffentlicht werden. Weil aber einzelne Radiosender eine Raubpressung von Flaming Star  spielten, warf RCA Victor im Februar 1961 eilig eine EP namens Elvis By Request  auf den Markt, auf der auch dieses Lied enthalten war.

Sieben Jahre machte das Budget-Label CAMDEN die Nummer zum Titelsong der LP SINGER presents Elvis Singing "Flaming Star" & Others.

 

A Cane And A High Starched Collar

Das Lied stammt aus der Feder von Sid Tepper und Roy C. Bennett und wurde erstmals im Jahr 1976 auf dem Album A Legendary Performer - Volume 2  veröffentlicht.

Elvis spielte am 8. August 1960 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien sechs Takes davon ein, danach entstanden sechs Insert-Takes mit dem Ende des Songs. Den Master kombinierte man schließlich aus Take 6 und Insert-Take 6.

 

Britches

Hier verzichtete RCA Victor zu Lebzeiten des Kings auf eine Veröffentlichung und brachte das Lied erst 1978 auf der LP A Legendary Performer - Volume 3  heraus.

Geschrieben wurde es von Sid Wayne und Sherman Edwards. Es handelt sich um einen typischen, für eine bestimmte Szene geschriebenen Filmschlager.

Wirklich hörenswert ist er meines Erachtens nicht. Der Master ist eine Kombination aus den Takes 5 und 7 sowie eines Insert Takes.

 

Summer Kisses, Winter Tears

Als RCA Victor den Song im Jahr 1965 auf dem Album Elvis For Everyone!  auf den Markt brachte, kannten ihn einige Fans schon von der im Februar 1961 veröffentlichten EP Elvis By Request.

Der King hatte ihn am 8. August 1960 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien aufgenommen und dafür 26 Takes eingespielt. Am Ende befand er den 20. Versuch als den gelungensten und wählte ihn zum Master.

Ursprünglich war Summer Kisses, Winter Tears  auch im Film Flaming Star  (1960) zu hören gewesen. Nachdem das Testpublikum bei der Szene aber in Gelächter ausgebrochen war, entfernte Regisseur Don Siegel den Song wieder aus dem an sich seriösen Western.

Das Lied stammt aus der Feder von Fred Wise, Ben Weisman und Jack Lloyd. Der Sänger erinnert sich hier seiner verflossenen Liebe und man nimmt Elvis die Trauer und Einsamkeit auch ohne Weiteres ab. Ein schöner Song, der heute leider ein wenig in Vergessenheit geraten ist.

 

Flaming Star (End Title Version)

Diese kurze, dramatischere Version nutzte 20th Century Fox für das Finale des Films, bei dem der von Elvis gespielte Clint Reno stribt.

 

Black Star

Hier bekommen wir also die ursprüngliche Version von Flaming Star  zu hören. BMG (einer der Rechtsnachfolger von RCA) veröffentlichte den Song erstmals 1993 auf der 3-CD-Box Collector's Gold  und sorgte damit für reichlich Gesprächsstoff unter den Fans.

 

Black Star (End Title Version)

Logischerweise gibt es auch hier eine Fassung für die finale Szene.

 

Flaming Star (Take 1)

Weil Elvis den Song prinzipiell schon kannte, geht bereits der erste Take durch.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Takes 1 & 2)

Beim ersten Versuch kommt man über das Intro nicht hinaus, der zweite Anlauf funktioniert aber gut und wird von A bis Z durchgespielt.

 

Black Star (Take 5)

Elvis & Co. haben das Lied hier schon gut im Griff, lediglich hier und dort muss noch ein wenig an den Details gearbeitet werden.

 

Black Star (End Title Version, Takes 1, 2, 4 & 5)

Beim ersten Anlauf kommt Elvis erst gar nicht zum Singen, die nächsten beiden Versuche scheitern ebenfalls schon nach wenigen Sekunden. Take 5 geht schließlich durch.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Takes 3, 4 & 7-9)

Nach guten vierzig Sekunden bricht Elvis ab, weil er mit dem Text ins Stocken geraten ist. Außerdem ist ihm das Tempo zu schnell. Thorne Nogar hingegen möchte das Echo reduzieren.

Den vierten Take beendet der King nach einer halben Minute, denn nun ist ihm das Tempo zu langsam. Beim siebten Versuch verpasst Elvis an einer Stelle den Einsatz und kommentiert seinen Fauxpas mit Bullshit!  Take 8 scheitert am Intro, der neunte Anlauf geht schließlich durch.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Takes 10, 12 & 14)

Take 10 wird etwa eine Minute alt, beim 12. Anlauf muss Elvis beim Wort kisses  lachen.

Versuch 14 funktioniert hingegen tadellos und wäre sicherlich ebenfalls veröffentlichungswürdig gewesen.

 

A Cane And A High Starched Collar (Takes 1-5)

Nach etwa 30 Sekunden verheddert sich Elvis im Text und muss abbrechen. Er singt den Text ein wenig vor sich hin, dann nimmt er einen weiteren Anlauf. Diesmal versingt er sich in der zweiten Strophe und muss über seinen Fehler lachen.

Beim dritten Take gerät der King aus dem Takt und bricht mit einem Shit!  das Unterfangen ab. Besser wird es nicht, Durchgang Nummer 4 scheitert nach etwa 40 Sekunden. Take 5 geht fast durch, diesmal kommt Elvis immerhin bis zur letzten Strophe.

 

A Cane And A High Starched Collar (Take 6 & Insert Takes 1, 5 & 6)

Take 6 geht komplett durch, insgesamt klingt das Lied nun etwas weniger hektisch. Bei den Insert Takes handelt es sich lediglich um das Ende des Songs, der King ist hier nicht mehr involviert.

 

Summer Kisses, Winter Tears  (Movie Version, Take 2 with guide track)

Hier bekommen wir die für den Film vorgesehene Fassung mit den am 11. August 1960 nachträglich eingespielten Tom Toms zu hören.

 

Flaming Star (Take 2)

Versehentlich sagt der Tontechniker Take 1 an, korrigiert sich dann aber im Anschluss. Im Vergleich mit dem ersten Versuch wurde das Tempo ein wenig angezogen, am Finale muss noch ein wenig gefeilt werden.

 

Flaming Star (Takes 3 & 4)

Bevor es losgeht singt Elvis Lonely Man, einen Song für das kommende Filmprojekt Wild In The Country, an.

Der dritte Take scheitert knapp vor der Zwei-Minuten-Grenze, weil dem King das Tempo zu hoch erscheint und er mit einem Gag abbricht. Dann singt Elvis kurz It's All In The Game  an, bevor der Tontechniker Flaming Arrow, Take 4  ansagt. Der King nimmt den Ball auf und singt statt Flaming Star  jetzt Flaming Arrow.

Der vierte Take wird langsamer gespielt als der vorangegangene und geht vollständig durch.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Takes 15 & 16)

Der 15. Take scheitert nach einer guten Minute, weil Elvis ins Stocken gerät. Versuch Nummer 16 geht wieder vollständig durch.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Take 17)

Auch diesmal spielen Elvis & Co. die Nummer von A bis Z durch. Dem King scheint allerdings viel an dem Song zu liegen, denn er ist mit dem Endergebnis noch immer nicht zufrieden.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Take 19)

Abermals bekommen wir einen kompletten Durchlauf zu hören. An einer Stelle macht Elvis jedoch einen Fehler und singt fire of love  statt the fire of love.

 

Flaming Star (Take 5)

Die Aufnahme ist fast perfekt, beim Ende bemerkt Elvis OK.

 

Flaming Star (End Title Version, Takes 1, 3 & 4)

Der erste Versuch geht durch und ist passabel. Take 3 wird nach einer halben Minute von Elvis abgebrochen, der vierte Durchlauf funktioniert dann wieder von A bis Z.

 

Britches (Takes 1-5)

Der erste Take wird angesagt, im Hintergrund hört man die Musiker lachen. Elvis hat wohl einen Ohrwurm, denn abermals singt er Lonely Man  vor sich hin. FTD hat hier allerdings geschummelt, denn diese Szenen gehören zum ersten Take des Music Track, nicht  zum Vocal Track.

Dieser scheitert bereits nach einer Zeile, was der King mit einem deutlich vernehmbaren Shit! kommentiert. Beim zweiten Versuch harkt es an derselben Stelle, Take 3 läuft nicht wesentlich länger. Durchlauf Nummer 4 kommt ebenfalls vorzeitig zum erliegen, was Elvis zu einem weiteren Fluch animiert.

Take 5 hat auch noch Sand im Getriebe, der Refrain bereitet dem King Schwierigkeiten. Abermals sagt er Shit!, am Schluss macht er einen Witz und fängt an zu Jodeln.

 

Britches (Take 7 & Insert Take 1)

Nachdem Elvis bei der dritten Strophe des siebten Takes einen Lachanfall bekommen hat, beschließt man offenbar, einen Insert Take zu produzieren und den Master aus diversen Einzelteilen zusammenzuschneiden.

Dieser Insert Take beginnt mit dem Instrumental-Teil und endet nach der dritten Strophe.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Take 26)

Hier hören wir einen jener Takes, die über den Master (Take 20) hinausgehen. Offenbar waren diese Versionen für den Film bestimmt, denn der Chor ist jetzt anders arrangiert und produziert indianisch angehauchte Gesänge.

 

A Cane And A High Starched Collar (Overdubbed Movie Version)

Während des Refrains singen die bei der Filmszene anwesenden Protagonisten mit.

 

Summer Kisses, Winter Tears (Overdubbed Movie Version)

Zum Abschluss hören wir den Music Track der Filmversion (Take 1) zusammen mit Elvis' Gesangsspur von Take 7.

 

Fazit & Bewertung

Aufgrund des eingeschränkten Repertoires hält sich die Abwechslung für den Hörer zwar in Grenzen, nichtsdestotrotz ist auch dieser Einblick in das Arbeitsleben des Kings höchst willkommen.