A Date With Elvis

Der April 2017 bringt die Classic Album-Ausgabe der 1959er RCA-LP A Date With Elvis.

Wie üblich beinhaltet das Set zwei CDs, die in einem doppelt aufklappbaren Digipack im 7"-Format untergebracht sind.

Natürlich darf auch das obligatorische Booklet mit Fotos, Abbildungen von Memorabilien und Hintergrundinformationen nicht fehlen.

Weil viele Songs auf der Original-LP von EP-Veröffentlichungen stammen, die Follow That Dream Records bereits als Classic Album veröffentlicht hat, dürfte sich die Zusammenstellung dieser Doppel-CD als schwierig erwiesen haben.

Schlussendlich präsentiert uns das Sammler-Label zwei Bonus Songs (die RCA theoretisch für das Album hätte nutzen können), ein paar Outtakes im Binaural-Sound sowie eine Reihe von Privataufnahmen, die Elvis während seiner Militärzeit in Deutschland mit einem Tonbandgerät anfertigte.

Das passt nicht nur zum Zeitpunkt der LP-Veröffentlichung, sondern auch zum Cover, das den Rock'n'Roll-König in schmucker Uniform zeigt.

Für das Booklet (das mittlere Foto) nutzte FTD eine Aufnahme aus der Serie, in der Elvis vor dem Burgtor in Bad Nauheim posiert. Ein anderes Bild aus dieser Session fand sich im Sommer 1959 auf dem Cover der Nummer 1-Single A Big Hunk O' Love / My Wish Came True.

Produziert wurde das Classic Album von Ernst Jorgensen und Roger Semon, die Bearbeitung der Aufnahmen geht auf das Konto von Sebastian Jeansson (CD 1) und Jan Eliasson (CD 2).

Insgesamt enthält dieses Classic Album viele Tracks, die zuvor bereits auf anderen Veröffentlichungen von RCA, BMG, Sony und auch FTD selbst zu hören waren.

Es sei allerdings erwähnt, dass einige Songs nun erstmals in vollständiger Form vorliegen und auch die Tonqualität durch weitere Nachbearbeitungen verbessert werden konnte.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass die Aussage auf dem Cover "Stereo & Binaural" natürlich Blödsinn ist. In den Jahren 1956/57 gab es noch kein definiertes Stereo-Verfahren, sondern lediglich Experimente mit Mehrkanal-Aufnahmen. Die nannte man binaural, also "mit beiden Ohren".

 

Original Album

Blue Moon Of Kentucky

Dieser Titel bildete am 19. Juli 1954 die B-Seite der Single That's All Right, erwies sich schlussendlich jedoch als beliebter und wurde in den Country & Western-Hitparaden vieler Regionen deutlich höher notiert. Zunächst verkaufte SUN Records etwa 20.000 Kopien, als RCA Victor schließlich den Vertrieb übernahm konnte der Absatz auf mehr als eine Million Stück gesteigert werden.

Die Aufnahme entstand am 7. Juli 1954 im SUN-Studio in Memphis, Tennessee. Prinzipiell machte man mit Blue Moon Of Kentucky  dasselbe wie mit That's All Right. Die Nummer wurde einfach schneller gespielt und im neu entwickelten Presley-Stil vorgetragen.

RCA Victor veröffentlichte die Aufnahme später auch auf der EP A Touch Of Gold - Volume 3  (1960) und der LP The Sun Sessions  (1976). Der Komponist und Originalinterpret heißt übrigens Bill Monroe.

 

Young And Beautiful

Die Ballade stammt aus der Feder von Abner Silver und Aaron Schroeder und wurde von Elvis am 30. April 1957 aufgenommen.

Offenbar fiel das Lied dem King nicht leicht, denn er benötigte 22 Anläufe, ehe er die Nummer zu seiner Zufriedenheit im Kasten hatte.

Die Fans kannten Young And Beautiful  bereits von der EP Jailhouse Rock  (1957). Später sollte der Song auch auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  (1971) erhältlich sein. Prinzipiell gefällt mir die Nummer gut, ich denke aber, dass Elvis sie ein paar Jahre später besser gesungen hätte.

 

(You're So Square) Baby, I Don't Care

Weil Bill Black das Bass-Intro nicht hinbekam, stürmte er wutentbrannt aus dem Studio und ließ die verdutzten Musiker im Aufnahmeraum zurück. Zur allgemeinen Überraschung griff sich Elvis selbst den Bass und spielte den Part so, wie man sich ihn vorgestellt hatte. Sein Gesang diente dabei lediglich als grobe Vorlage, die an diesem 3. Mai 1957 aufgenommenen Vocal Tracks erwiesen sich als unzureichend.

Daher sang Elvis fünf Tage später auf der MGM Soundstage über das vorproduzierte Playback. Den Master stellte man schließlich aus den Takes 16 (Musik) und 6 (Gesang) zusammen.

Für die Komposition dieses phantastischen Songs zeichneten übrigens Jerry Leiber und Mike Stoller verantwortlich. Auch hier erfolgte die Erstveröffentlichung auf der Soundtrack-EP zum Film Jailhouse Rock  (1957).

 

Milkcow Blues Boogie

Der Milkcow Blues Boogie  war bereits am 29. Dezember 1954 zusammen mit You're A Heartbreaker  auf einer Single erschienen.

Elvis' Aufnahme stammt vom 15. November des Jahres und wurde bei SUN Records in Memphis, Tennessee eingespielt. Welcher Take schlussendlich zum Master wurde, ist nicht bekannt.

RCA Victor übernahm die Single zunächst ins eigene Programm und veröffentlichte den Milkcow Blues Boogie  später noch einmal auf dem Album The Sun Sessions  (1976).

Die Originalaufnahme stammt von Kokomo Arnold aus dem Jahr 1939 und wurde vom Decca-Label herausgebracht. Meinen Geschmack trifft die Nummer nicht.

 

Baby Let's Play House

Das Lied wurde von Arthur Gunther verfasst, der es 1954 auch als erster aufnahm. Elvis folgte ihm irgendwann zwischen dem 30. Januar und 4. Februar 1955.

Zwei Takes spielte er von Baby Let's Play House  ein, später hielt Sam Phillips aber den ersten Durchgang für den besseren und erklärte Take 1 zum Master.

Die Umschreibung to play house  bezeichnet eigentlich das Nachspielen eines Familienlebens durch Kinder. Wenn der Sänger hier allerdings seine Lady zu diesem Spiel auffordert, ist definitiv nur von einem ganz bestimmten Teil des Familienlebens die Rede - nämlich dem Produktionsprozess ebendieser Kinder.

Im Gegensatz zu Gunther begann Elvis den Song mit dem Refrain und änderte auch die Zeile ..you may get religion, baby  in ...you may have a pink Cadillac. Damit spielte er wohl auf sein eigenes Transportmittel an, das heute zu den Ikonen der 1950er zählt.

SUN Records veröffentlichte Baby Let's Play House  zusammen mit I'm Left, You're Right, She's Gone  am 10. April 1955 auf einer Single, mit der sich Elvis erstmals unter den Top5 der landesweiten Hitparade für Country-Musik platzieren konnte. Ab Dezember 1955 übernahm RCA Victor den Vertrieb der Scheibe und veröffentlichte die Songs später auch auf der LP The Sun Sessions  (1976).

 

Good Rockin' Tonight

Mit dem am 4. Oktober 1954 herausgebrachten Good Rockin' Tonight  erreichte Elvis den dritten Platz der Country & Western-Hitparade von Memphis, verkaufte aber weniger Singles als vom Vorgänger That's All Right / Blue Moon Of Kentucky.

Geschrieben wurde die Nummer von Roy Brown, der sie 1947 auch als erster aufnahm. Elvis' Version entstand innerhalb von zwei Takes am 10. September 1954 bei SUN Records in Memphis.

In dem Lied lädt der Sänger seine Liebste zum Tanzen ein, der Sub-Text vermittelt allerdings eindeutig sexuelle Absichten.

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung im Single-Format fand sich der Song auf der EP A Touch Of Gold - Volume 1. Auf der fast zwanzig Jahre später veröffentlichten LP The Sun Sessions  sollte Good Rockin' Tonight  ebenfalls enthalten sein.

Für mich zählt das Lied zu den absoluten Highlights unter den SUN-Aufnahmen des Kings.

 

Is It So Strange

Die Ballade wurde von Elvis am 19. Januar 1957 innerhalb von 12 Takes aufgenommen. Am selben Tag entstand auch der Hintergrundgesang, mit dem der Produzent Steve Sholes nachträglich den Master erstellte.

Der Autor heißt Faron Young, zu meinen Favoriten gehört der Titel nicht. Erstmals veröffentlicht wurde er im August 1957 auf der EP Just For You.

 

We're Gonna Move

Das auf dem Traditional There's A Leak In This Old Building  basierende Lied kannten die Fans von der Soundtrack-EP zum Spielfilm Love Me Tender  (1956).

Die Grundlage des Masters bildete ein Zusammenschnitt der Versuche 4 und 9 vom 24. August 1956. Am selben Tag spielte man auch zusätzlichen Hintergrundgesang sowie Händeklatschen und Fingerschnippen ein. Hier entschied man sich für die Takes 2 und 1.

In der schlussendlich veröffentlichten Version von We're Gonna Move  wurde auf den nachträglichen Chor jedoch verzichtet.

Komponiert wurde der Song von Ken Darby, der allerdings seine Frau Vera Matson und Elvis als Urheber eintragen ließ. Letzteres geschah aufgrund des Wunsches von Colonel Parker, der seinem Klienten die Hälfte der Urheber-Tantiemen zusichern wollte.

1971 fand sich der Filmschlager ebenfalls auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2.

 

I Want To Be Free

Hier handelt es sich um einen typischen Filmschlager, in diesem Fall aus dem Streifen Jailhouse Rock  (1957). Im Vergleich zu den meisten anderen Liedern dieser Art kann sich die Leiber/Stoller-Komposition aber durchaus hören lassen.

Elvis spielte am 3. Mai 1957 zunächst 11 Takes ein. Danach entstanden zwei Pick-Up Takes mit dem Ende des Songs, dann nochmal fünf Versuche mit einem alternativen Schluss. Jeffrey Alexander setzte den Master schließlich aus Take 11 und Take 5 (Pick-Up Take mit alternativem Ende) zusammen.

Erstmals zu hören war I Want To Be Free  auf der Soundtrack-EP zu dem oben erwähnten Spielfilm.

 

I Forgot To Remember To Forget

Eigentlich sollte Mystery Train  die A-Seite der am 1. August 1955 veröffentlichten Single sein, doch I Forgot To Remember To Forget  erwies sich als populärer und wurde zum Nummer 1-Hit in der Country Chart.

Die Autoren heißen Stan Kesler und Charlie Feathers. Letzterer nahm den Song auch für SUN Records auf, doch wurde der Titel schlussendlich nicht veröffentlicht.

In den 1950ern gehörte die Nummer zum Live-Programm des Kings und wurde unter anderem auch während einiger Auftritte in der populären Radioshow The Louisiana Hayride gespielt.

RCA Victor veröffentlichte I Forgot To Remember To Forget  im April 1956 auf der EP Heartbreak Hotel. Später war der Titel zudem auf dem Album The Sun Sessions  (1976) zu hören.

Mit dem Country-Song in mittlerem Tempo bringt der Sänger seinen Liebeskummer zum Ausdruck. Eigentlich wollte er die Dame längst ad acta gelegt haben, aber sie geht ihm einfach nicht aus dem Kopf und er stellt fest, dass er wohl vergessen habe, sich daran zu erinnern, zu vergessen.

 

Bonus Songs

I Don't Care If The Sun Don't Shine

Das Lied wurde von Mack David für die Disney-Produktion Cinderella geschrieben, kam dort jedoch schlussendlich nicht zum Einsatz. Erstmals aufgenommen wurde der Song im Jahr 1949 von Tony Martin, weitere Einspielungen erfolgten durch seinen Namensvetter Dean und die Country-Sängerin Patti Page.

Da Sam Phillips das Lied für eine Single als zu kurz erachtete, ließ er seine Assistentin Marion Keisker kurzentschlossen eine zusätzliche Strophe (It don't matter if it's sleed or snow...) schreiben und Elvis diese in seine Fassung einbauen.

Dies geschah am 10. September 1954, insgesamt benötigte der junge Sänger drei Takes.

Zunächst erschien das Lied im Oktober 1954 auf der B-Seite der SUN-Single Good Rockin' Tonight. RCA Victor veröffentlichte es später unter anderem auf der EP Any Way You Want Me  (1956) und dem Album The Sun Sessions (1976).

 

Let Me

Der Sänger bittet hier seine Dame zu einer schlagerhaften Country-Melodie um einen weiteren Tanz.

Die Musik wurde innerhalb von zwei Takes am 4. September 1956 aufgenommen, einen Tag später folgte der Gesang. Für den Master nutzte man die Durchläufe 3 und 4.

Ursprünglich stammt die Nummer von der Soundtrack-EP zum Film Love Me Tender. 1971 wurde Let Me abermals auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  herausgebracht.

 

Stereo & Binaural

Young And Beautiful

Die binaurale Fassung der Ballade aus dem Film Jailhouse Rock  kennen wir bereits von der 4 CD-Box  Close Up  aus dem Jahr 2003.


(You're So Square) Baby, I Don't Care

Dieser Song stammt aus demselben Spielfilm und wurde von Follow That Dream Records im Jahr 2009 auf der Classic Album-Ausgabe der EP Jailhouse Rock  veröffentlicht.

 

We're Gonna Move

Anno 2014 fand sich dieser Track auf der Classic Album-Version der Soundtrack-EP zum Spielfilm Love Me Tender.

 

I Want To Be Free (Movie Version)

Hier bekommen wir die Film-Version zu hören, die aus den Takes 10, 12 und 13 zusammengeschnitten wurde.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen binauralen Aufnahmen ist dieses Exemplar bis dato unveröffentlicht.

 

I Want To Be Free (Record Version)

Die Fassung für die Schallplatten-Veröffentlichung lag bis dato ebenfalls im Archiv.

Auch sie wurde nicht in einem Stück aufgenommen, sondern aus dem Take 11 und dem Insert-Take 5 (mit dem Ende des Songs) kombiniert.

 

Is It So Strange  (Take 1)

Diesen Track kennen wir von der BMG-Veröffentlichung Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2  aus dem Jahr 1989.

 

Is It So Strange (Takes 2-9)

Hier sind die Takes 7-9 bereits bekannt, die Anläufe 2-6 lagen bis dato im Archiv.

Der Grund liegt wohl darin, dass es sich lediglich um kurze Fehlstarts handelt, die zum Großteil enden, bevor der Rock'n'Roll König überhaupt einen Ton gesungen hat.

Den siebten Anlauf beendet Elvis nach einiger Zeit, weil er mit seiner Performance unzufrieden ist (bekannt von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2).

Bei Versuch Nummer 8 verspielt sich nach etwa zwanzig Sekunden der Bassist, Take 9 geht dann allerdings durch.

Hier und dort betont Elvis noch anders als beim späteren Master, er ist aber definitiv auf dem richtigen Weg.

Erstmals veröffentlicht wurden diese Takes übrigens im Rahmen der Buch/CD-Kombination Flashback.

 

Is It So Strange (Take 10)

Nach so vielen Fehlversuchen sind die Musiker nun in der Spur und liefern einen vollständigen Take.

Erstmals zu hören war er im Jahr 2002 auf dem 4-CD-Set Today, Tomorrow And Forever.

 

Is It So Strange (Take 11)

Langsam nähern sich Elvis und sein Team dem Master an. Diese Fassung kennen wir von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2.

 

Is It So Strange (Take 12)

Zum Ende der Disc hören wir schließlich jenen Take, der zur Grundlage des Masters werden sollte. 

weiter zur zweiten CD