Extended Plays

Das EP-Format wurde im Jahr 1952 von RCA eingeführt und stellte einen Kompromiss zwischen Short Play (Single) und Long Play (Album) dar.

Ein Extended Player war größer als eine Single, wurde aber ebenfalls mit 45 Umdrehungen pro Minute abgespielt. Ein solcher Tonträger enthielt zwischen vier und sechs Liedern und war preislich zwischen den Singles und Alben angesiedelt.

Besonders in den 1950ern war dieses Format sehr populär, zum Ende des Jahrzehnts gab es sogar separate EP-Charts. In den 1960ern nahm die Beliebtheit in den USA rasch ab und auch die Hitparaden wurden wieder abgeschafft.

Zwischen 1956 und 1967 brachte Elvis 29 EPs auf den Markt, mit dem Soundtrack zum Spielfilm Jailhouse Rock legte er sogar erfolgreichste EP-Veröffentlichung überhaupt vor.

Über die Cover gelangen Sie zu den Reviews der einzelnen Tonträger.