Easy Come, Easy Go (Soundtrack)

Zwei Tage nach dem Kinostart von Easy Come, Easy Go  veröffentlicht RCA Victor am 24. März 1967 die zugehörige Soundtrack-EP.

In den amerikanischen Hitparaden kann sich die Scheibe nicht platzieren, in England wird sie (als abgewandelte Ausgabe mit nur vier Songs) aber zur Nummer 1 der EP-Chart. Die beiden fehlenden Titel The Love Machine  und You Gotta Stop  werden als Single veröffentlicht und erreichen die Top40.

Diese Umstände können aber nicht über den katastrophalen Gesamtabsatz von nur 30.000 Stück hinwegtäuschen. Nach einem Jahr wird die Scheibe wieder aus dem Katalog gestrichen.

Kurioserweise nutzte RCA Victor für die Gestaltung des Covers keine aktuellen Fotos, sondern griff auf Promo-Bilder für die Filme Girl Happy  (1965) und Spinout  (1966) zurück.

Die Aufnahmen entstanden zwischen dem 28. und 30. September 1966 auf der Paramount Scoring Stage in Hollywood, Kalifornien. Produziert wurden die Sessions von Joseph Lilley, der Tontechniker hieß James Wright.

Für die Musik sorgten Scotty Moore (Gitarre), Hilmer J. Timbrell (Gitarre), Charlie McCoy (Gitarre, Orgel, Harmonika), Michel Rubini (Klavier) und Bob Moore (Bass). Mit D.J. Fontana, Murrey Harman, Hal Blaine, Curry Tjader und Larry Bunker (nur am 29. September) hatte man gleich fünf Schlagzeuger engagiert, dazu kam noch der Perkussion-Spieler Emil Radoccia (nur am 28. September). Mike Henderson und Anthony Terran (nur am 28. September) spielten Trompete, Wyman Parker blies die Posaune, am Saxophon waren Meredith Flory (nur am 29. September), William Hood (nur am 29. September) und Jerry Scheff zu hören. Letzterer sollte mit Elvis auch in den 1970ern als Bassist auf der Bühne stehen. Den Hintergrundgesang besorgten wie üblich The Jordanaires, bestehend aus Gordon Stoker, Hoyt Hawkins, Neal Matthews und Ray Walker.

Durch die Nutzung der riesigen Tonbühne konnten die Aufnahmen qualitativ nicht mit den regulären Studioaufnahmen mithalten und klangen blechern und verhallt.

Anno 2007 brachte Follow That Dream Records eine Classic Album-Version der EP auf den Markt, die auch einen Bonus Song, Outtakes sowie später von Elvis besungene Instrumental-Tracks enthält.

Easy Come, Easy Go

Der Titelsong stammt aus der Feder von Ben Weisman und Sid Wayne und wurde von Elvis am 28. September 1966 innerhalb von neun Takes aufgenommen.

Der Sänger hat in jedem Hafen ein anderes Mädchen, alles ist unkompliziert, eben Easy Come, Easy Go.

Ich würde den Song als typischen Filmschlager dieser Tage beschreiben - nicht schlecht, aber auch eben nichts Besonderes.

1971 fand sich das Lied auch auf der CAMDEN-LP C'mon Everybody. Die ursprüngliche Soundtrack-EP geriet zum Totalausfall und verkaufte sich weltweit nur 30.000 Mal.

 

The Love Machine

Im Film besucht Ted (Elvis) den Club seines Freundes Judd (Pat Harrington Jr.). Dort gibt es auch ein Glücksrad, bei dem man Dates mit schönen Mädchen gewinnen kann. Selbstverständlich muss diese wunderbare Erfindung auch besungen werden, was mit The Love Machine  geschieht.

Mir gefällt der Song recht gut, auf den vorangegangenen Soundtrack-LPs musste ich schon weniger eingängige Titel hören.

Die Autoren heißen Gerald Nelson, Fred Burch und Chuck Taylor. Elvis nahm das Lied am 29. September 1966 auf und benötigte dafür 12 Versuche.

Vier Jahre nach der Veröffentlichung auf dieser EP war The Love Machine  auch auf dem CAMDEN-Album I Got Lucky  zu hören.

 

Yoga Is As Yoga Does

Die erste Seite der EP endet mit einem Spottlied auf die damals im Trend liegenden Entspannungsübungen.

Aufgenommen wurde die Nummer am 29. September 1966 innerhalb von 12 Takes, als Autoren zeichnen Gerald Nelson und Fred Burch verantwortlich. Auch dieser Song fand sich später auf der LP I Got Lucky.

Die Melodie von Yoga Is As Yoga Does  erinnert ein wenig an ein Kinderlied, der Text ist recht witzig und parodiert die einzelnen Yoga-Stellungen. Für die entsprechende Filmszene (hier ist der Song übrigens ein Duett mit "Madame Neherina" Elsa Lanchester) ist das Lied durchaus in Ordnung.

 

You Gotta Stop

Die flotte Nummer stammt aus der Feder von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye. Angeblich soll Elvis mit dem Lied nicht ganz zufrieden gewesen sein und Red West einige Korrekturen vornehmen lassen haben. Warum er nicht ebenfalls als Autor genannt wird, ist allerdings unbekannt.

Der Rhythm Track von You Gotta Stop  entstand am 29. September 1966, Elvis' Gesang wurde einen Tag später aufgenommen. Den Master schnitt man schließlich aus den Takes 5 (Musik) und 1 (Gesang) zusammen.

Der Song sollte später ebenfalls ein Teil des Albums I Got Lucky  werden.

 

Sing You Children

Auch hörenswert ist das von Gerald Nelson und Fred Burch geschriebene Sing You Children. Die Melodie erinnert an klassische Gospelsongs, im Text geht es um Jonas und Moses. Deshalb fand sich der Titel später auch auf der CAMDEN-LP You'll Never Walk Alone, die 1971 einige religiöse Aufnahmen des Kings zusammenfasste.

Ursprünglich sollte das Lied übrigens Sing You Sinners, Sing  heißen, doch schlussendlich hielt man es wohl doch für unpassend, Elvis in einem leichtgewichtigen Unterhaltungsfilm den Sündern predigen zu lassen.

Der King investierte recht viel Zeit in dieses Lied und spielte am 28. September 1966 zweiundzwanzig Takes davon ein.

 

I'll Take Love

Die EP endet mit I'll Take Love, einem netten Popsong von Dolores Fuller und Mark Barkan.

Weil am 28. September 1966 kein zufriedenstellender Take eingespielt werden konnte, wurde der Master aus den Durchläufen 4, 8 und 3 zusammengeschnitten.

Anno 1971 war I'll Take Love  erneut auf dem Album C'mon Everybody  zu hören.

 

Fazit & Bewertung

Anfang 1967 war das EP-Format ebenso aus der Mode gekommen wie die Filmschlager des Kings. Die Lieder selbst sind jedoch ganz in Ordnung, unter den Movie Tunes würde ich sie im soliden Mittelfeld ansiedeln.