Viva Las Vegas (Soundtrack)

Nachdem im April 1964 die Single Viva Las Vegas / What'd I Say  auf den Markt gebracht wurde, folgt im Mai die Soundtrack-EP mit vier weiteren Liedern aus Elvis' aktuellem Spielfilm.

Weil es keine EP-Hitparade mehr gibt, notiert Billboard die Scheibe am 4. Juli 1964 auf dem 92. Platz der Singles-Chart Hot 100. Mit 150.000 verkauften Kopien kann sich der Tonträger jedoch nur eine Woche lang halten, so dass diese Position auch gleichzeitig der Höchstnotierung entspricht.

In Großbritannien wird Viva Las Vegas  zum Nummer 3-Hit, der weltweite Absatz beträgt etwa 500.000 Stück.

Die Bildhülle zeigt ein Promo-Foto zum entsprechenden Spielfilm. Wie in dieser Zeit üblich, so hinterlässt Elvis auch hier einen merkwürdig künstlichen Eindruck. Die Rückseite dient als Werbefläche für vorherige EP-Veröffentlichungen des Kings.

Die Aufnahmen fanden zwischen dem 9. und 11. Juli 1963 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien statt. Produziert wurden die Songs von George Stoll, die Tontechnik betreute Dave Weichman.

Für diese Sessions wurden ungewöhnlich viele Musiker gebucht, was dazu führte, dass viele Mitwirkende die teure Studiozeit mit Warten verbrachten. Als Gitarristen waren Scotty Moore, Hilmer J. Timbrell und Bill Strange engagiert. Bob Moore stand am Bass, das Schlagzeug teilten sich D.J. Fontana, Murrey Harman und Frank Carlson. Hal Rees, Roy Hart, Larry Bunker, Frank Flynn und Michael Syla spielten Perkussion, am Klavier saßen Floyd Cramer, Dudley Brooks und Calvin Jackson. Letzterer spielte bei einigen Songs auch Orgel. Am Saxophon fanden sich Homer Randolph und William Green, Oliver Mitchell und James Zito spielten Trompete, Herb Taylor und Randall Miller bliesen die Posaunen.

Für den Hintergrundgesang sorgten The Jordanaires (Gordon Stoker, Hoyt Hawkins, Neal Matthews und Ray Walker), Elvis Co-Star Ann-Margret war während The Lady Loves Me, You're The Boss  und Today, Tomorrow And Forever  zu hören. Am 28. August sang Mrs. Margret auf der MGM-Soundstage außerdem noch die Lieder My Rival  und Appreciation  ein. Elvis nahm am 30. August bei Radio Recorders nachträglich den Ray Charles Hit What'd I Say  auf, am 13. September folgte an gleicher Stelle ein Medley aus Yellow Rose Of Texas  und The Eyes Of Texas.

Obwohl genügend Songs für ein vollständiges Album aufgenommen wurden und mit Kissin' Cousins  und Roustabout  nur zwei LPs auf dem Veröffentlichungsplan standen, beschränkte sich RCA Victor auf die Herausgabe dieser EP und einer separaten Single.

Die Ballade Santa Lucia  brachte man 1965 auf dem Album Elvis For Everyone!  heraus, Do The Vega, Night Life  und das Texas-Medley gab es erst 1968 auf der Budget-LP Elvis singts Flaming Star & Others.

Bis zur Veröffentlichung der Duette The Lady Loves Me  und You're The Boss  mussten die Fans sogar bis ins Jahr 1983 (A Legendary Performer - Volume 4), bzw. 1990 (Collector's Gold) warten. Die Ballade Today, Tomorrow And Foverever  wurde gar erst 2002 auf einer 4-CD-Box gleichen Namens herausgebracht.

 

If You Think I Don't Need You

Die EP beginnt mit einer Nummer aus der Feder von Red West und Joey Cooper. Die Uptempo-Nummer klingt wie ein typischer Filmschlager der Mitt-Sechziger, sticht aber durch die Blechbläser ein wenig hervor und hat durchaus ihren Charme.

Die Aufnahme erfolgte am 9. Juli 1963 innerhalb von 13 Takes. 1971 war If You Think I Don't Need You  auch auf dem CAMDEN-Album I Got Lucky zu hören.

 

I Need Somebody To Lean On

Die Ballade erinnert mich ein wenig an die Saloon-Songs von Frank Sinatra und wäre wohl auch auf einem regulären Studio-Album nicht fehl am Platze gewesen. Auch Elvis erkannte offenbar die Qualität des Songs und investierte am 10. Juli 1963 zwanzig Takes in die Aufnahme.

Heute wird der Song zumeist übersehen, er gehört aber zweifellos zu den schönsten Movie Tunes des Kings. Als Autoren zeichnen übrigens Doc Pomus und Mort Shuman verantwortlich. I Need Somebody To Lean On  fand sich ebenfalls 1971 auf der LP I Got Lucky.

 

C'mon Everybody

Hier handelt es sich nicht etwa um den Rock'n'Roll-Klassiker von Eddie Cochran, sondern um einen Filmschlager aus der Feder von Joy Byers. Trotzdem gefällt mir der Song recht gut und auch Elvis' Vortrag kann sich hören lassen. Aufgenommen wurde die Nummer am 9. Juli 1963, insgesamt benötigte Elvis fünf Takes.

Das CAMDEN-Label kürte C'mon Everybody  1971 sogar zum Titellied einer LP mit Movie Tunes.

 

Today Tomorrow And Forever

Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye bearbeiteten den Liebestraum  von Franz Liszt und machten daraus Today, Tomorrow And Forever. Die Aufnahme entstand am 11. Juli 1963. Zunächst entstanden zwei Duett-Takes zusammen mit Ann-Margret, danach nahmen die Musiker vier Instrumental-Takes auf. Weil der Produzent einfach weiterzählte, wurden diese Durchläufe als Takes 3 bis 6 archiviert.

Schlussendlich nutzte Elvis diese Playbacks aber doch nicht, sondern spielte sechs weitere Takes zusammen mit den Musikern ein. Der letzte Versuch wurde zum Master. 1971 veröffentlichte CAMDEN Today, Tomorrow And Forever  auf dem Album C'mon Everybody.

 

Fazit & Bewertung

Obwohl Viva Las Vegas  zum erfolgreichsten Spielfilm des Kings wurde, entwickelte sich die Soundtrack-EP zum Flop. Das Format war 1964 einfach nicht mehr gefragt und selbst ein Elvis Presley konnte an dieser Tatsache nichts ändern. Vermutlich trugen auch die schwachen Verkaufszahlen dazu bei, dass die Lieder heute ein wenig in Vergessenheit geraten sind.