Loving You - Volume 1 (Soundtrack)

Nachdem RCA Victor im Vormonat versehentlich zuerst Loving You - Volume 2  auf den Markt gebracht hat, folgt am 1. Juli 1957 das Soundtrack-Album Loving You  und am 19. Juli die EP Loving You - Volume 1.

Wie der Vorgänger, so wird auch dieser Tonträger ab dem 7. Oktober in der neu eingerichteten Best Selling Pop EPs Chart geführt. Die Scheibe wird zum Nummer 1-Hit und hält hält sich insgesamt 32 Wochen lang in der Hitparade. Trotz des größeren Chart-Erfolgs liegen die Verkaufszahlen mit 300.000 Kopien unter dem Vorgänger.

Weltweit pendelt sich der Absatz aber auf dem Niveau von Loving You - Volume 2  ein, was etwa einer Million Einheiten entspricht. Die RIAA honoriert die US-Verkäufe im Jahr 1992 mit einer Goldenen Schallplatte.

Um den Wiedererkennungswert zu steigern übernahm RCA Victor das Cover-Design des Albums auch für diese EP.

Loving You

Loving You  wurde erstmals am 17. Januar 1957 aufgenommen, doch obwohl man den dritten Durchlauf zum Master-Take erklärte, entschied Elvis sich am 24. Februar zu einer Neuaufnahme. Diesmal spielte er vier Takes ein, der letzte davon wurde in geschnittener Form zum Master.

Unter anderem findet sich der Song auch auf der Single Teddy Bear / Loving You  (1957), den Alben Loving You  (1957) und Elvis' Golden Records  (1958) sowie der Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970). Zusätzlich veröffentlichte ihn RCA noch auf der LP Pure Gold  (1975).

Die Komponisten heißen Jerry Leiber und Mike Stoller. Zwar hatte Elvis schon vorher Lieder dieses Duos aufgenommen, doch war Loving You  der erste Song, den die beiden speziell für ihn geschrieben hatten.

 

Let's Have A Party

Die erste Seite endet mit (Let's Have A) Party, einer Aufnahme vom 21. Januar 1957. Elvis benötigte elf Takes, um diesen Rocker aus der Feder von Jessie Mae Robinson auf der Paramount Soundstage einzuspielen. Wenige Tage vor dem Erscheinen dieser EP hatte RCA Victor das Lied bereits auf der LP Loving You  herausgebracht.

Obwohl der King Of Rock'n'Roll den Song als erster sang, wird (Let's Have A) Party  heute eher mit Wanda Jackson in Verbindung gebracht, die das Lied drei Jahre später coverte und auf einer Single veröffentlichte.

 

Teddy Bear

Weil Elvis angeblich Plüschbären sammelte, griffen Karl Mann (Kalman Cohen) und Bernie Lowe das Thema auf und schrieben einen Song namens Teddy Bear. Der King nahm ihn am 16. Januar 1957 auf der Paramount Sound Stage in Hollywood, Kalifornien auf und benötigte dafür 13 Takes.

Die Fans kannten den Titel bereits von der Single Teddy Bear / Loving You  und der Soundtrack-LP Loving You. Im folgenden Jahr fand er sich auch auf dem Album Elvis' Golden Records, 1970 wurde er noch einmal auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  herausgebracht.

In dem Lied bittet Elvis seine Liebste, doch ihr Kuschelbärchen sein zu dürfen - Tiger sind ihm zu wild und Löwen irgendwie nicht knuddelig genug. Für einen Sänger, der noch kurz zuvor als King Of Rock'n'Roll vermarktet worden war, konnte solch ein Text mit Fug und Recht als peinlich angesehen werden. Doch die weibliche Anhängerschaft war kaum noch zu bremsen und machte Teddy Bear  zum Evergreen.

In den 1970ern gehörte das Lied zum Standardprogramm und wurde zumeist als Medley mit Don't Be Cruel  vorgetragen. Live-Aufnahmen davon finden sich auf den Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und Elvis In Concert  (1977).

 

True Love

Dass Elvis ausgerechnet die Cole Porter-Nummer True Love aufgenommen hatte, dürfte 1957 so manchen Fan und Kritiker überrascht haben. Das Original stammt von Bing Crosby und Grace Kelly (auch wenn letztere nur ein paar wenige Töne zu diesem "Duett" aus dem Film High Society beisteuerte) und bedeutete 1956 die 21ste Goldene Schallplatte für Crosby.

Elvis spielte seine Fassung am 23. Februar 1957 bei Radio Recorders ein und benötigte dafür 20 Takes. True Love  gehört zu den wenigen Balladen des Kings aus den 1950ern, die mir wirklich gut gefallen. Insbesondere die Harmonien mit den Jordanaires treffen bei mir voll ins Schwarze.

 

Fazit & Bewertung

Musikalisch halte ich diese EP für etwas besser als Loving You - Volume 2  und vergebe daher einen Stern mehr.