The Sun Sessions

Im März 1976 veröffentlicht RCA The Sun Sessions.

Billboard notiert die Scheibe ab dem 17. des Folgemonats in der Top LPs Chart, wo sie im Zuge ihrs 11wöchigen Aufenthalts den 76. Platz erreicht. Am gleichen Tag steigt The Sun Sessions  auch in die Hot Country LPs Chart ein. Hier hält sich der Tonträger 31 Wochen lang und wird zum Nummer 2-Hit. Die US-Verkäufe liegen zunächst bei 200.000 Kopien.

Außerhalb der Vereinigten Staaten war das Album bereits im Vorjahr unter dem Titel The Elvis Presley Sun Collection  veröffentlicht worden und hatte regen Zuspruch gefunden. In Großbritannien erreichte es den 16. Platz der Hitparade, in Australien schaffte es der Tonträger sogar in die Top10 und im asiatischen Raum waren mehr als 250.000 Stück abgesetzt worden.

Weil immer mehr Händler die LP importieren, entschloss man sich bei RCA schließlich zu einer US-Ausgabe des Erfolgsalbums. Zusammengerechnet gehen The Elvis Presley Sun Collection  und The Sun Sessions  etwa drei Millionen Mal über die Ladentheken.

The Sun Sessions  ist eine der wenigen Presley-LPs der 1970er Jahre, für deren Cover kein Konzert-Foto genutzt wurde. Stattdessen gab es ein durchaus ansprechendes Gemälde zu sehen, auf dem Elvis allerdings eher aussieht wie im 1968er TV-Special als zu seinen SUN-Zeiten. Auf der Rückseite finden sich ein Foto aus dem Jahr 1956 und ausführliche Liner Notes.

Wie es der Titel bereits vermuten lässt, fasst diese LP die SUN-Aufnahmen des Kings kompakt zusammen. Als Schmankerl für die Fans gab es neben den bekannten Masters auch einen Outtake von I Love You Because  zu hören.

Das Management von RCA dürfte sich eher daran gefreut haben, dass einmal mehr keine Tantiemen an Elvis gezahlt werden mussten - der hatte seine Ansprüche drei Jahre zuvor an den Mediengiganten verkauft. 

 

 

That's All Right

Die Aufnahme entstand am 5. Juli 1954 bei SUN Records in Memphis, Tennessee. Sam Phillips, der Besitzer des Studios, fungierte als Produzent und Tontechniker, neben Elvis (Gitarre) spielten Scotty Moore (Gitarre) und Bill Black (Bass). Die ersten beiden Versuche wurden abgebrochen, der dritte Anlauf ging schließlich durch, Take 4 wurde zum Master.

Erstmals aufgenommen wurde That's All Right  bereits 1946 durch dessen Komponisten Arthur Crudup. Elvis, Scotty und Bill spielten den Song etwas schneller und verzichteten auf die Blues-Elemente. Stattdessen setzten sie mehr auf den Rhythmus und die ungewöhnliche Stimme des Sängers.

SUN Records brachte den Song im Sommer 1954 auf der ersten Single des Hillbilly Cat heraus, 1959 veröffentlichte RCA Victor That's All Right  auch auf dem Album For LP Fans Only  und der EP A Touch Of Gold - Volume 2. Später war der Titel ebenfalls auf der LP A Legendary Performer - Volume 1  (1974) zu hören. Konzertaufnahmen befinden sich auf den Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und Elvis In Concert  (1977).

 

Blue Moon Of Kentucky

Am 7. Juli 1954 kehrten Elvis, Scotty und Bill zu SUN Records zurück, um eine B-Seite für die neue Single aufzunehmen. Die Wahl fiel auf Blue Moon Of Kentucky, einen Titel aus der Feder von Bill Monroe, der ihn 1946 auch als erster aufnahm.

Prinzipiell nutzte man für diese Nummer dasselbe Rezept wie für That's All Right. Das Lied wurde ein wenig aufgepeppt und im neu entstandenen Presley-Stil vorgetragen. Speziell in den Jahren 1954/55 tauchte Blue Moon Of Kentucky  regelmäßig in den Live-Shows des zukünftigen Rock' n Roll Königs auf.

RCA Victor veröffentlichte den Song auf dem Album A Date With Elvis  (1959) sowie der EP A Touch Of Gold - Volume 3  (1960).

 

I Don't Care If The Sun Don't Shine

Geschrieben wurde die Nummer von Mack David, die erste Aufnahme erfolgte 1949 durch Tony Martin. Weitere Interpreten sind sein Namensvetter Dean und die Country-Sängerin Patti Page.

Auch I Don't Care If The Sun Don't Shine  entstand am 10. September 1954 bei SUN Records in Memphis, insgesamt benötigte Elvis drei Takes. RCA Victor veröffentlichte die Aufnahme unter anderem auf der EP Any Way You Want Me  (1956).

 

Good Rockin' Tonight

In dem Lied lädt der Sänger seine Liebste zum Tanzen ein, der Sub-Text vermittelt allerdings eindeutig sexuelle Absichten. Fünf Jahre nach der Veröffentlichung dieser Single fand sich der Song auf der EP A Touch Of Gold - Volume 1  und dem Album A Date With Elvis.

Für mich zählt der Song zu den absoluten Highlights unter den SUN-Aufnahmen des Kings. Good Rockin' Tonight  stammt aus der Feder des Sängers Roy Brown, der den Song 1947 auch als erster aufnahm. Elvis' Version entstand innerhalb von zwei Takes am 10. September 1954 bei SUN Records in Memphis.

 

Milkcow Blues Boogie

Der Milkcow Blues  wurde von Kokomo Arnold geschrieben und am 10.09.1939 für Decca aufgenommen. Elvis und seine Mannen erhöhten auch hier das Tempo und machten daraus den Milkcow Blues Boogie.

Kommerziell konnte The Hillbilly Cat mit dieser Nummer damals nicht punkten und auch ich kann dem Song nur wenig abgewinnen. RCA Victor veröffentlichte ihn unter anderem auf der LP A Date With Elvis  (1959).

 

You're A Heartbreaker

Obwohl der Sänger in diesem Song von Jack Sallee mit seiner Ex-Freundin hart ins Gericht geht, bleiben Melodie und Gesang fröhlich und plätschern gefällig vor sich hin. Ecken oder Kanten sucht man hier vergebens, große Kunst ist es auch nicht, aber zweifellos geht der Song ins Ohr. 1959 fand sich You're A Heartbreaker  auch auf dem Album For LP Fans Only.

 

I'm Left, You're Right, She's Gone

Stan Kesler, ein Gitarrist aus dem Dunstkreis von SUN Records, brachte Sam Phillips den Song You're Right, I'm Left, She's Gone  und dieser hielt ihn für das perfekte Vehikel für seinen neuen Star. Das Trio Elvis, Scotty & Bill wurde hier übrigens erstmals durch einen Schlagzeuger ergänzt. Somit wurde Jimmie Lott die Ehre zuteil, der erste Drummer zu sein, der jemals auf einer Presley-Aufnahme zu hören war.

Bereits im Vorjahr hatte sich Elvis an You're Right, I'm Left, She's Gone  versucht, auf die Single schaffte es jedoch erst der sechste Take der zweiten Session vom April 1955. Auf dem Label brachte Sam Phillips den Titel durcheinander und nannte ihn I'm Left, You're Right, She's Gone. Statt den Fehler zu korrigieren, beließ er es allerdings dabei, so dass das Lied bis heute auf den meisten Tonträgern noch so bezeichnet wird.

Im September 1956 fand sich der Song auch auf der EP Any Way You Want Me, im Album-Format war er später auf For LP Fans Only  (1959) erhältlich.

 

Baby Let's Play House

Die Nummer stammt aus der Feder von Arthur Gunther, der sie im Jahre 1954 auch als erster aufnahm. Elvis folgte ihm irgendwann zwischen dem 30. Januar und 4. Februar 1955. Zwei Takes spielte er von Baby Let's Play House  ein, später hielt Sam Phillips aber den ersten Durchgang für den besseren und erklärte Take 1 zum Master.

Die Umschreibung to play house  bezeichnet eigentlich das Nachspielen eines Familienlebens durch Kinder. Wenn der Sänger hier allerdings seine Lady zu diesem Spiel auffordert, ist definitiv nur von einem ganz bestimmten Teil des Familienlebens die Rede - nämlich dem Produktionsprozess ebendieser Kinder.

Im Gegensatz zu Gunther begann Elvis den Song mit dem Refrain und änderte auch die Zeile ..you may get religion, baby  in ...you may have a pink Cadillac. Damit spielte er wohl auf sein eigenes Transportmittel an, das heute zu den Ikonen der 1950er zählt. Erstmals auf einem Album fand sich  Baby Let's Play House  im Jahre 1959 als Teil der Compilation A Date With Elvis.

 

Mystery Train

Die Liebste fährt mit dem Zug fort, doch der Sänger ist sich sicher, dass sie wieder zurückkehrt und für immer bleibt. .Abgesehen von der Tatsache, dass der erstaunliche Sound nur von zwei Gitarren und einem Bass erzeugt wird, fasziniert mich vor allem Elvis' großartiger Gesang - inklusive des Jaulens und Lachens am Ende des Songs.

Mystery Train  wurde erstmals 1953 von Hank "Little Junior" Parker aufgenommen, der den Song auch zusammen mit Sam Phillips geschrieben hatte und ebenfalls bei SUN Records unter Vertrag stand. Im Oktober 1956 fand sich Mystery Train  ebenfalls auf der EP Any Way You Want Me  und war später zudem auf dem Album For LP Fans Only  (1959) zu hören.

Ab 1969 wurde der Titel auch regelmäßig in den Konzerten des Kings gespielt, hier allerdings gekoppelt mit Tiger Man. Eine Liveaufnahme aus ebendiesem Jahr ist auf der Doppel-LP From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  (1969) zu hören.

 

I Forgot To Remember To Forget

Die populärere B-Seite der Mystery Train-Single stammt aus der Feder von Stan Kesler und Charlie Feathers. Letzterer nahm den Song auch für SUN Records auf, doch wurde der Titel schlussendlich nicht veröffentlicht. In den 1950ern gehörte die Country-Nummer zum Live-Programm des Kings und wurde unter anderem auch während einiger Auftritte in der populären Radioshow The Louisiana Hayride  gespielt.

RCA Victor veröffentlichte I Forgot To Remember To Forget  im April 1956 auf der EP Heartbreak Hotel. Später war der Titel zudem auf dem Album A Date With Elvis  (1959) zu hören.

Mit dem Country-Song in mittlerem Tempo bringt der Sänger seinen Liebeskummer zum Ausdruck. Eigentlich wollte er die Dame längst ad acta gelegt haben, aber sie geht ihm einfach nicht aus dem Kopf und er stellt fest, dass er wohl vergessen habe, sich daran zu erinnern, zu vergessen. Insgesamt ist I Forgot To Remember To Forget  deutlich konventioneller als die A-Seite der Single. Wohl deshalb spielten die meisten Radio DJs vermehrt diesen Titel und machten ihn dadurch zum Country & Western Hit.

 

I Love You Because

Anno 1949 hatte der Komponist und Sänger Leon Payne mit I Love You Because  einen Top5-Hit in den Country & Western Charts verbuchen können und auch Elvis konnte nicht wiederstehen und nahm den Schmachtfetzen am 5. Juli 1954 bei SUN Records in Memphis, Tennessee auf. Sam Phillips bevorzugte jedoch die Uptempo-Nummern und beließ I Love You Because  im Archiv.

Für die Veröffentlichung auf dem Album Elvis Presley  schnitt der Produzent Steve Sholes am 20. Januar 1956 einen Master aus den Takes 3 und 5 zusammen. Im Juni veröffentlichte RCA Victor den Song auf der EP Elvis Presley  noch einmal, zwei Monate später kombinierte man ihn mit Trying To Get To You  auf einer Single.

In den 1970ern fanden sich Outtakes auf der LP Elvis-A Legendary Performer  (1974). Auch bei diesem Lied kann Elvis mit seiner gefühlvollen Interpretation überzeugen.

 

Trying To Get To You

Der Song wurde von Rose Marie McCoy und Charles Singleton geschrieben und 1954 erstmals von The Eagles veröffentlicht. Bereits im Januar oder Februar 1955 nahm auch Elvis bei SUN Records in Memphis, Tennessee eine Version dieses Titels auf, schlussendlich war Sam Phillips mit dem Resultat aber nicht zufrieden, so dass man am 21. Juli desselben Jahres erneut zu Werke ging. Das Ergebnis hätte eigentlich die A-Seite der nächsten Single werden sollen, doch dann wechselte Elvis zu RCA Victor und der Plan verlief im Sande.

Im August 1956 koppelte man Trying To Get To You schließlich doch noch auf einer 45er aus und veröffentlichte es zusammen mit I Love You Because. Auch auf der Doppel-EP Elvis Presley  war der Titel zu hören.

Der King selbst schien Trying To Get To You  sehr zu mögen, denn im Zuge seiner Fernsehshow SINGER presents Elvis  (1968) kam er wieder darauf zurück. Live-Aufnahmen befinden sich auf den Alben A Legendary Performer - Volume 1  (1974), Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) und Elvis In Concert  (1977). Obwohl ich auch das Original sehr mag, gefallen mir die späteren Konzertaufnahmen besser.

 

Blue Moon

1933 schrieben Richard Rogers und Lorenz Heart für den Film Hollywood Party  ein Lied namens Prayer (Oh Lord, Make Me A Moviestar). Weil der Song schlussendlich doch keine Verwendung fand, nutzte das Duo die Melodie für einen Song mit dem Titel It's Just That Kind Of Play, der im Film Manhattan Melodrama  zum Vortrag kommen sollte. Auch daraus wurde nichts, doch immerhin entschied sich das Studio für eine dritte Version namens The Bad In Every Man. Zwar war der Song nun endlich veröffentlicht, ein Hit wurde er jedoch nicht. Und so schrieb Lorenz Heart einen vierten Text, eben Blue Moon. Erstmals aufgenommen wurde er von Glen Gray & The Casa Loma Orchestra, später folgten noch zahlreiche Cover-Versionen.

Elvis' Fassung entstand zwischen dem 15. und 19. August 1954 bei SUN Records in Memphis, Tennessee, Take 9 wurde zum Master. Prinzipiell bin ich kein großer Freund der frühen Balladen des Kings, Blue Moon  jedoch gehört zu den großen Ausnahmen. Das Arrangement ist spärlich und man nimmt Elvis die Einsamkeit und Trauer jederzeit ab.

Erstmals herausgebracht wurde die Aufnahme im März 1956 auf der LP Elvis Presley, zwei Monate später fand sie sich auf der gleichnamigen EP, eine dritte Veröffentlichung erfolgte im August zusammen mit Just Because  auf einer Single.

 

Just Because

Nelstone's Hawaiians veröffentlichten 1929 diesen rhythmischen Popsong aus der Feder von Sydney Robin. Die Aufnahme des Hillbilly Cat erschien auf der LP und EP Elvis Presley  sowie im August 1956 in Kombination mit Blue Moon  auf einer Single.

Weil seine Freundin sich für etwas Besseres hält und ihn nur ausnutzt, trennt sich der Sänger kurzerhand von der Dame. In den 1970ern wäre dieser Umstand sicherlich Anlass für eine schmalztriefende Ballade gewesen, doch in den Rockin' Fifties klang Elvis nicht einmal traurig.

Aufgenommen hatte er Just Because  übrigens schon am 10. September 1954.

 

I Love You Because

Als zusätzlichen Kaufanreiz für langjährige Fans und Sammler veröffentlichte RCA als Bonus den zweiten Take dieser romantischen Ballade.

 

Fazit & Bewertung

Mit The Sun Sessions  beleuchtete RCA erstmals in aller Ausführlichkeit die Anfänge des Kings und stellte somit auch den musikhistorischen Wert dieser Aufnahmen heraus. Von der Kritik wurde das Album einhellig gelobt und auch bei den Fans stand die Zusammenstellung hoch im Kurs.