A Legendary Performer - Volume 1

Im Januar 1974 bringt RCA das Album A Legendary Performer - Volume 1  auf den Markt.

Billboard notiert die Scheibe ab dem 2. Februar in der Top LPs Chart, wo sie während ihrer 14wöchigen Laufzeit den 43. Platz erreicht. Beginnend mit dem 16. des Monats ist A Legendary Performer - Volume 1  zusätzlich in der Hot Country LPs Chart zu finden. Hier wird das Album zum Nummer 1-Hit und hält sich insgesamt 47 Wochen.

Nach dem Tode des Kings steigt der Tonträger am 17. September 1977 noch einmal für 14 Wochen in die Top LPs Chart ein und schafft es bis Rang 62.

Zunächst verkauft sich der Tonträger eine halbe Million Mal, schon 1975 kann Elvis von der RIAA eine Goldene Schallplatte in Empfang nehmen. Im Jahr 1999 folgt ein Update auf Platin.

Desweiteren wird die Scheibe mit dem Golden Boot Award  ausgezeichnet.

Wie bei der Doppel-LP Aloha From Hawaii Via Satellite, so hatte RCA auch hier ein Loch in die Mitte der Außenhülle gestanzt. Dadurch konnte man einen Ausschnitt des Booklets sehen, das dieser Veröffentlichung beilag und Informationen über die Anfänge des Rock'n'Roll-Königs enthielt.

Spätere Auflagen waren weniger luxuriös gestaltet, hatten kein Begleitheft und kamen in einem normalen Cover.

Anfang 1973 hatte Elvis seine Rechte auf Tantiemen gegen eine Einmalzahlung an RCA abgetreten. Damit konnte das Label alle Aufnahmen bis einschließlich 1972 (mit Ausnahme des Songs Fool) nutzen, ohne dafür Zahlungen an den King leisten oder Inhalte mit ihm und seinem Management abstimmen zu müssen.

Die neueren Einspielungen waren bereits im Vorjahr auf dem Album Elvis  verwertet worden, mit A Legendary Performer - Volume 1  begann man nun, auch den klassischen Katalog auszuschlachten.

Die Zusammenstellung der LP übernahm Joan Deary, die zuvor schon für die Live-Produktionen Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und Aloha From Hawaii Via Satellite  (1973) verantwortlich gezeichnet hatte.

 

 

That's All Right

Die LP beginnt mit der ersten Single-Veröffentlichung des Kings. Die Aufnahme entstand am 5. Juli 1954 bei SUN Records in Memphis, Tennessee. Sam Phillips, der Besitzer des Studios, fungierte als Produzent und Tontechniker, neben Elvis (Gitarre) spielten Scotty Moore (Gitarre) und Bill Black (Bass). Die ersten beiden Versuche wurden abgebrochen, der dritte Anlauf ging schließlich durch, Take 4 wurde zum Master.

Erstmals aufgenommen wurde That's All Right  bereits 1946 durch dessen Komponisten Arthur Crudup. Elvis, Scotty und Bill spielten den Song etwas schneller und verzichteten auf die Blues-Elemente. Stattdessen setzten sie mehr auf den Rhythmus und die ungewöhnliche Stimme des Sängers. 1

1959 veröffentlichte RCA Victor That's All Right  auch auf dem Album For LP Fans Only  und der EP A Touch Of Gold - Volume 2. Später war der Titel ebenfalls auf der LP The Sun Sessions  (1976) zu hören. Konzertaufnahmen befinden sich auf den Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und Elvis In Concert  (1977).

 

I Love You Because

Anno 1949 hatte der Komponist und Sänger Leon Payne mit diesem Schmachtfetzen einen Top5-Hit in der Country & Western Chart verbuchen können und auch Elvis konnte nicht wiederstehen und nahm I Love You Because  am 5. Juli 1954 bei SUN Records in Memphis, Tennessee auf. Sam Phillips bevorzugte jedoch die Uptempo-Nummern und beließ die Aufnahme im Archiv.

Der Produzent Steve Sholes schnitt am 20. Januar 1956 einen Master aus den Takes 3 und 5 zusammen. Allein 1956 veröffentlichte RCA I Love You Because  drei Mal. Ursprünglich stammt der Song von der LP Elvis Presley, danach war er auf einer gleichnamigen EP zu hören, im August kombinierte man ihn mit Trying To Get To You  auf einer Single. Auf diesem Album ist der bis dato unveröffentlichte zweite Take zu hören.

 

Heartbreak Hotel

Für Elvis bedeutete dieser Song den ganz großen Durchbruch. Die Aufnahme entstand am 10. Januar 1956, Take 7 wurde zum Master. Der Sänger wurde von seiner Freundin verlassen und lebt nun im Hotel der gebrochenen Herzen, das sich passenderweise am Ende der Einsam-Straße befindet. Alles ist tieftraurig und offenbar gibt es keinen Weg zurück, wenn man erstmal hier abgestiegen ist. Auch in Elvis' Gesang spiegelt sich diese leicht morbide Stimmung wunderbar wieder, das grandiose Echo trägt nicht unerheblich zum Gesamtbild des Songs bei.

Steve Sholes dürfte wohl kaum an Heartbreak Hotel  interessiert gewesen sein, denn bis dato hatte Elvis vor allem mit aufgepeppten Versionen bekannter Country-Songs Erfolg gehabt. Zudem stieß der Song hausintern auf herbe Kritik. Ob er letztlich auf Elvis' Gespür vertraute oder einfach glaubte, das eigenwillige Talent nach einem selbstverantworteten Flop besser steuern zu können, ist mir nicht bekannt. Schlussendlich setzte sich der Künstler jedoch durch und legte damit die erfolgreichste Single-Veröffentlichung des Jahres vor. Weitere Diskussionen dieser Art dürften danach kaum noch stattgefunden haben.

Geschrieben wurde Heartbreak Hotel  von Mae Boren Axton und Tommy Durden. Weil Mrs. Axton den jungen Sänger ein wenig fördern wollte, ließ sie ihn ebenfalls als Komponisten eintragen und sicherte ihm somit ein Drittel der Tantiemen.

Im April 1956 brachte RCA Victor den Song auf der EP Heartbreak Hotel  erneut auf den Markt, später war er auch auf den LPs Elvis' Golden Records  (1958) und Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) zu hören. Live-Aufnahmen befinden sich auf den Alben Elvis  (1968) und Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972).

 

Elvis

Hier handelt es sich um einen Ausschnitt aus der Pressekonferenz vom 22. September 1958, die Elvis aufgrund seiner Abreise nach West-Deutschland gab, wo er bis zum März 1960 seinen Militärdienst zu verrichten hatte. Erstmals zu hören war die Aufnahme auf der EP Elvis Sails  (1958).

 

Don't Be Cruel

Neben Otis Blackwell ist auch Elvis selbst als Komponist gelistet, tatsächlich ging es aber nur darum, dem neuen Superstar zusätzlich zu seinen Einnahmen als Sänger auch noch die Hälfte der Komponisten-Tantiemen zu sichern.

Weil sich Blackwell bei Don't Be Cruel wohl ein wenig zu sehr an populären Liedern der Konkurrenz orientiert hatte, wurden schnell Plagiatsvorwürfe gegen den Songschreiber laut. Doch ob nun abgekupfert oder nicht, Don't Be Cruel  zählt für mich zu den absoluten Highlights im Kanon des Kings.

Die Aufnahme entstand am 2. Juli 1956 innerhalb von 28 Takes im RCA Studio 1 in New York. RCA Victor veröffentlichte den Song auf einer Single, der EP The Real Elvis  (1956) und auf den Alben Elvis' Golden Records  (1958), Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) und Pure Gold  (1975). Daneben findet sich der Titel auch als Teil eines Medleys mit Teddy Bear  auf den Live-LPs Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) und Elvis In Concert  (1977).

 

Love Me

Die Originalaufnahme dieser Ballade stammt von Willie & Ruth aus dem Jahr 1954. Elvis spielte seine Fassung am 1. September 1956 ein und erklärte den neunten Versuch zum Master. Angeblich mochten die Komponisten Jerry Leiber und Mike Stoller die Aufnahme nicht, weil der King die von ihnen vorgesehene Ironie komplett vermissen ließ und den Song todernst und zudem auch noch recht schmalzig vortrug.

Schlussendlich traf er mit seiner Interpretation aber genau in die Herzen der weiblichen Anhängerschaft, die ihn nur allzu gerne flehen hörte Behandel mich wie einen Deppen, sei böse und gemein zu mir, aber hab' mich nur ein bisserl' lieb......

Die Studioversion fand sich 1958 auf dem Album Elvis' Golden Records  und 1971 noch einmal auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2. Die Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972), Aloha From Hawaii Via Satellite  (1973), Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) und Elvis In Concert  (1977) enthalten Live-Aufnahmen.

Die hier zu hörende Fassung wurde am 27. Juni 1968 um 20:00 Uhr im Rahmen des TV-Specials SINGER presents Elvis  aufgezeichnet und war bis dato unbekannt.

 

Trying To Get To You

Trying To Get To You  wurde von Rose Marie McCoy und Charles Singleton geschrieben und 1954 erstmals von The Eagles veröffentlicht. Bereits im Januar oder Februar 1955 nahm auch Elvis bei SUN Records in Memphis, Tennessee eine Version dieses Titels auf, schlussendlich war Sam Phillips mit dem Ergebnis aber nicht zufrieden, so dass man am 21. Juli desselben Jahres erneut zu Werke ging.

Das Resultat hätte eigentlich die A-Seite der nächsten Single werden sollen, doch dann wechselte Elvis zu RCA Victor und der Plan verlief im Sande. Erst im August 1956 koppelte RCA den Song aus der LP Elvis Presley  aus. Auch auf der gleichnamigen Doppel-EP war der Titel zu hören, ebenso wie 20 Jahre später auf dem Album The Sun Sessions.

Der King selbst schien Trying To Get To You  sehr zu mögen, denn im Zuge seiner Fernsehshow SINGER presents Elvis  (1968) kam er wieder darauf zurück. Die hier zu hörende Fassung wurde im Rahmen dieses TV-Specials aufgezeichnet und entstand am 27. Juni 1968 während der zweiten, informellen Show um 20:00 Uhr.

Bis dato war dieser Mitschnitt unveröffentlicht. Weitere Live-Aufnahmen befinden sich auf den Alben Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) und Elvis In Concert  (1977).

 

Love Me Tender

Die Ballade wurde von Ken Darby verfasst und basiert auf dem Traditional Aura Lee  aus dem Jahr 1861. Weil Darby aber öffentlich nicht in Erscheinung treten wollte und dem King Of Rock'n'Roll außerdem die Hälfte der Komponisten-Tantiemen zugesagt worden waren, ließ er offiziell seine Frau Vera Matson und Elvis Presley als Urheber eintragen.

Aufgenommen wurde Love Me Tender  am 24. August 1956 auf der Tonbühne von 20th Century Fox in Hollywood, Kalifornien innerhalb von nur zwei Takes. Schnell avancierte der Song zum Favoriten der weiblichen Fans und fand sich später nicht nur auf der Soundtrack-EP zum gleichnamigen Spielfilm, sondern auch auf den Alben Elvis' Golden Records  (1958), Pure Gold  (1975) und der 4-LP-Box  Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970). Live-Versionen sind auf den LPs Elvis  (1968) und Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) zu finden.

Insgesamt finde ich den Song ganz nett, zu meinen Favoriten würde ich ihn aber nicht zählen.

 

Peace In The Valley

Am 6. Januar 1957 hatte Elvis das Publikum überrascht, als er bei seinem Auftritt in der Ed Sullivan Show  diesen Gospel vortrug. Sieben Tage später spielte er den Titel auch im Studio ein, Take 9 wurde zum Master. Ursprünglich hatte Thomas A. Dorsey Peace In The Valley  1937 für Mahalia Jackson geschrieben, den großen Hit damit landeten allerdings Red Foley & The Sunshine Boys. Deren Version erreichte 1951 den siebten Platz der Country Chart und zählt zu den ersten Gospel-Aufnahmen, die sich mehr als eine Million Mal verkauften.

Bei vielen Balladen klang Elvis' Gesangstechnik in den 1950ern noch nicht ganz ausgereift, Peace In The Valley  trägt er aber absolut großartig vor und auch auf der emotionalen Ebene nimmt man ihm das Lied jederzeit ab.

Nach der Veröffentlichung auf der gleichnamigen EP (1957) war der Gospel später auch auf den LPs Elvis' Christmas Album  (1957) und You'll Never Walk Alone  (1971) zu hören.

 

Elvis' Farewell To His Fans

Bevor das Album mit dem nächsten Song fortsetzt, ist ein weiterer Ausschnitt aus der Pressekonferenz vom 22. September 1958 zu hören. Auch hier erfolgte die Erstveröffentlichung auf der EP Elvis Sails  (1958).

 

A Fool Such As I

Der Sänger beteuert hier seine Liebe zu einer Dame, die ihn just verlassen hat. Das Original dieser Bill Trader-Komposition stammt von Hank Snow aus dem Jahr 1952, Elvis' Version entstand am 10. Juni 1958 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von neun Takes.

Dass sich A Fool Such As I  in der Hitparade besser schlug als die A-Seite der Single (I Need Your Love Tonight), mag daran gelegen haben, dass der Country-Song auch für konservative Radiostationen attraktiv war und entsprechend oft eingesetzt wurde.

Elvis selbst schien das Lied ebenfalls zu mögen, denn 1961 gehörte es zu seinem Bühnenprogramm. Auch im Sommer 1970 probte der King A Fool Such As I, brachte den Titel nach meinem Kenntnisstand jedoch nicht live zum Einsatz.

Die Studio-Version fand sich auf einer Single, dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2  (beide 1959) und dem 4-LP-Set Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970).

 

Tonight Is All Right For Love

Passend zum Thema des Spielfilms GI Blues  begann auch die Soundtrack-LP mit teutonischer Romantik inklusive Schifferklavier und Chor. Sid Wayne und Abner Silver nahmen sich die Barcarole  aus Hoffmanns Erzählungen  von Jeacques Offenbach vor und machten daraus Tonight Is So Right For Love. Am 27. April 1960 spielte Elvis zunächst sieben Takes dieses Liedes ein, bevor er entnervt aufgab und sich What's She Really Like  und Frankfort Special  widmete. Erst einige Stunden später kam er nochmal auf die Wayne/Silver-Komposition zurück und nahm weitere vier Takes auf. Den letzten davon erklärte er schließlich zum Master.

Weil Offenbachs Barcarole  längst nicht überall in den Bereich des Public Domain fiel und man außerhalb der USA rechtliche Probleme fürchtete, musste für diese Märkte Abhilfe geschaffen werden. Also bearbeiteten die beiden Autoren unter Mithilfe von Joseph Lilley auch noch die Geschichten Aus Dem Wienerwald  von Johann Strauß (Sohn). Das Ergebnis wurde Tonight Is All Right For Love  genannt und am 6. Mai 1960 aufgenommen. Diesmal spielte Elvis 17 Takes und zwei Workparts ein, den Master kombinierte man aus den Takes 10 und 2 (Workpart).

Wie die beiden Titel schon vermuten lassen, ähneln sich die Lieder sehr. In beiden Fällen versucht der Sänger seine Liebste zu verführen, indem er ihr von der ach so romantischen Nacht vorschwärmt.

So wie RCA Victor je nach lokalen Copyright-Bestimmungen mal Tonight Is So Right For Love, mal Tonight Is All Right For Love  auf der LP veröffentlichte, ließ auch Paramount beide Songs vor identischer Kulisse filmen und inkludierte die jeweils rechtskonforme Version in die jeweiligen Schnittfassungen.

Weil das US-Publikum bis dato nur Tonight Is So Right For Love  kannte, stellte das hier zu hörende Tonight Is All Right For Love  auf dem Heimatmarkt des Sängers ein neues Lied dar.

 

Are You Lonesome Tonight

Komponiert wurde Are You Lonesome Tonight  von Roy Turk und Lou Handman, erstmals aufgenommen wurde die Ballade 1927 von Ned Jakobs. Elvis' Version entstand am 3. April 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee, der Master ist ein Zusammenschnitt aus den Takes 5 und 2. Mir persönlich gefällt das Lied sehr gut. Man nimmt Elvis die Trauer und Sehnsucht jederzeit ab und seine Stimme klingt einfach sensationell.

RCA Victor veröffentlichte Are You Lonesome Tonight  zunächst auf einer Single, später auch auf der EP Elvis By Request  (1961), dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3  (1963) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970). Die hier zu hörende, bis dato unveröffentlichte Fassung entstand am 27. Juni 1968 im Rahmen der Produktion des TV-Specials SINGER presents Elvis  während der zweiten informellen Live-Session um 20:00 Uhr.

Weitere Konzertaufnahmen finden sich auf den Doppel-Alben From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  (1969) und Elvis In Concert  (1977).

 

Can't Help Falling In Love

Die Ballade basiert auf dem französischen Plaisir d'amour, das 1785 von Jean-Pierre Claris de Florian und Johann Paul Ägidius Martini Schwarzendorf geschrieben wurde. Bearbeitet wurde das Lied von Hugo Peretti, Luigi Creatore und George David Weiss.

Die Aufnahme erfolgte am 23. März 1961 innerhalb von 29 Takes. RCA Victor veröffentlichte Can't Help Falling In Love  zunächst auf dem Soundtrack-Album Blue Hawaii  und einer Single (beide 1961) . Später war der Song auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) zu finden. Die LPs Elvis  (1968), From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  (1969), Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972), Aloha From Hawaii Via Satellite  (1973), Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) und Elvis In Concert  (1977) enthalten Live-Aufnahmen. An die Schönheit und Perfektion seiner Studio-Einspielung kam der King allerdings nie wieder heran.

Bei der hier zu hörenden Fassung fehlt übrigens der Hintergrundgesang der Jordanaires. Vermutlich wurde die Tonspur beim Mono-Mix (im Gegensatz zu den Angaben auf dem Cover handelt es sich bei A Legendary Performer - Volume 1  um eine Mono-LP) versehentlich eliminiert.

 

Fazit & Bewertung

In hochwertiger Aufmachung ließ RCA noch einmal die frühen Jahre des Kings Revue passieren und präsentierte ein schmackhaftes Menü aus bekannten Aufnahmen und unveröffentlichten Live-Mitschnitten. Als Krönung garnierte man diese Mischung noch mit einem Studio-Outtake und einem -zumindest für den US-Markt- neuen Song.