Elvis Now

Im Februar 1972 bringt RCA Victor das Album Elvis Now  auf den Markt.

Mit 400.000 verkauften Kopien wird es ab dem 12. des Monats in der Top LPs Chart geführt und erreicht dort im Rahmen seiner 19wöchigen Laufzeit den 43. Platz. Am 4. März steigt Elvis Now  auch in die Hot Country LPs Chart ein. Hier wird der Tonträger allerdings nur zweimal notiert und landet auf Rang 45.

Zwanzig Jahre nach der Erstveröffentlichung honoriert die RIAA die US-Verkäufe mit einer Goldenen Schallplatte.

In Großbritannien erreicht Elvis Now  den 12. Platz der Hitparade, weltweit werden etwa eine Million Stück verkauft.

Für das Cover nutzte man ein Konzert-Foto, das im August des Vorjahres in Las Vegas aufgenommen worden war. Unter dem Slogan Elvis Now  wurde die aktuelle Saison in der Spielerstadt vermarktet. Die Rückseite führt das Regenbogen-Logo fort und bewirbt die beiden Gold Award-Boxen aus den Jahren 1970 und 1971.

Im Gegensatz zum Vorgänger Elvis Sings The Wonderful World Of Christmas  handelt es sich bei Elvis Now  nicht um ein durchgängig produziertes Album, sondern um eine Zusammenstellung von unveröffentlichten Aufnahmen der Jahre 1969 bis 1971. Details zu den Sessions finden sich in den Rezensionen der Alben From Elvis In Memphis  (1969), That's The Way It Is  (1970) und der vorgenannten Weihnachts-LP. 

Das Sammler-Label Follow That Dream Records veröffentlicht im Jahr 2010 eine Classic Album-Version von Elvis Now. Die Doppel-CD enthält eine klanglich verbesserte Version des Albums, Bonus Songs sowie jede Menge Outtakes.

 

Help Me Make It Through The Night

Die Ballade stammt aus der Feder von Kris Kristofferson, der das Lied 1969 auch als erster aufnahm. Elvis' Version entstand am 17. Mai 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Obwohl er den Song nur wenige Wochen zuvor regelmäßig in Las Vegas vorgetragen hatte, benötigte der King 16 Versuche. Und selbst dann musste Felton Jarvis die Aufnahme noch aus den Takes 11 und 16 zusammenschneiden, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten. Als letzter Produktionsschritt wurden dem so entstandenen Master-Take am 22. Juni Geigen hinzugefügt.

Anfang 1977 veröffentlichte RCA Victor die Aufnahme als ReMix noch einmal auf dem Album Welcome To My World.

In dem Lied fühlt sich der Sänger allein und möchte eine Dame davon überzeugen, die Nacht mit ihm zu verbringen. Wie schon auf der Weihnachts-LP, so fällt auch hier wieder der vergleichsweise schlechte Zustand von Elvis' Stimme auf. Doch das angegriffene Timbre passt sehr schön zu dem Song und verleiht ihm eine ganz besondere Intimität.

 

Miracle Of The Rosary

Auf einer weltlichen LP dürften wohl nur die wenigsten Zuhörer ein Lied über den Rosenkranz erwartet haben. Aber vermutlich hatte man das Repertoire des kommenden Gospel-Albums He Touched Me  bereits festgelegt und wollte nicht auf eine Veröffentlichung der Nummer verzichten.

Geschrieben wurde Miracle Of The Rosary  von Lee Denson, der in den späten 1940ern/frühen 1950ern in den Lauderdale Courts in Memphis ein Nachbar der Presleys gewesen war und Elvis den Song selbst angeboten hatte. Dieser nahm ihn am 15. Mai 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee auf und benötigte dafür vier Versuche. Am 19. Mai ergänzte der King die Harmonie-Stimme und auch der Hintergrundgesang wurde an diesem Tag eingespielt. Am 25. Mai fügte Felton Jarvis der Aufnahme Streicher und Blechbläser hinzu, weitere Geigen folgten am 22. Juni.

Dieser Overkill von Chor und Instrumenten passt perfekt zu Elvis' übertrieben emotionalem Vortrag, so dass diese kitschige und vollkommen überproduzierte Nummer schlussendlich sogar einen ganz eigenen Charme entwickelt.

 

Hey Jude

Von dem nun folgenden Beatles-Cover kann ich letzteres leider nicht behaupten. Aus einer spontanen Laune heraus hatte Elvis den Song am 21. Januar 1969 im American Sound Studio in Memphis, Tennessee aufgenommen, doch lag ihm weder der vollständige Text vor, noch war seine erkältungsgebeutelte Stimme in der Lage, die Töne korrekt zu treffen oder sie länger zu halten.

Sieben Mal versuchte er sich an der McCartney-Komposition, wobei allerdings nur der letzte Take vollständig durchging. Trotz der mehr als dürftigen Gesangsleistung wurden der Aufnahme Hintergrundgesang (24. Januar), Blechbläser (18. März) und Streicher (19. März) hinzugefügt. Vermutlich gingen Chips Moman und Felton Jarvis (die Produzenten dieser Session) davon aus, Elvis würde seinen Part später neu einsingen.

Weil dies aber nicht geschah, verblieb die Aufnahme im Archiv. Da Elvis im Frühjahr 1971 genügend andere Lieder eingespielt hatte, ist es mir unverständlich, weshalb man sie nicht dort beließ.

 

Put Your Hand In The Hand

Es folgt ein weiteres religiöses Lied, diesmal allerdings eher im rockigen Stil. Elvis nahm es am 8. Juni 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee auf. Vier Takes wurden eingespielt, den zweiten Versuch erklärte der King zum Master.

Das Publikum kannte Put Your Hand In The Hand  bereits von der Gruppe Ocean, die damit im Vorjahr einen Nummer-2-Hit verbuchen konnte. Der Autor des Liedes heißt Gene MacLellan, dessen Snowbird  der King im September 1970 für die LP Elvis Country - I'm 10,000 Years Old  eingespielt hatte.

Die Botschaft von Put Your Hand In The Hand  ist simpel, man könnte sie mit Alles wird gut, wenn Du nur auf Jesus vertraust  zusammenfassen. Mir persönlich gefällt der Song sehr gut, die Band gibt Gas, James Burton steuert ein paar nette Riffs an der E-Gitarre bei und auch Elvis scheint seinen Spaß zu haben.

 

Until It's Time For You To Go

Die Ballade wurde am 17. Mai 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee aufgenommen. Elvis benötigte acht Takes, den letzten davon ergänzte Felton Jarvis am 22. Mai nachträglich mit Geigen. Mit dem Resultat schien der King jedoch nicht vollständig zufrieden zu sein, denn am 8. Juni spielte er weitere zehn Takes der Buffy-Sainte-Marie-Nummer ein - diesmal ein wenig rhythmischer. Schlussendlich entschied er sich jedoch für die erste Version.

RCA Victor veröffentlichte sie im Januar 1972 auf einer Single, die jedoch in den Hot 100 nicht über den 40. Platz hinauskam. Nahezu lyrisch beschreibt der Sänger hier eine nicht auf Dauerhaftigkeit angelegte Beziehung, Elvis' Stimme klingt sehr gefühlvoll, an manchen Stellen nahezu zerbrechlich. Der King schien Until It's Time For You To Go  sehr gemocht zu haben, denn 1972 kam das Lied auf der Bühne regelmäßig zum Einsatz und sollte auch in den nächsten vier Jahren immer mal wieder in den Live-Shows auftauchen.

 

We Can Make The Morning

Hier hören wir nun die B-Seite der zuvor erwähnten Single. Der Autor heißt Jay Ramsey, die Aufnahme erfolgte am 20. Mai 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Weil die entsprechenden Studio-Bänder fehlen, ist die Anzahl der eingespielten Takes nicht bekannt. Man weiß jedoch, dass der Master-Take am 25. Mai mit Geigen ergänzt wurde und am 21. Juni Blechbläser und weitere Streicher folgten.

Stimmgewaltig bietet sich der Interpret hier einer Dame als starke Schulter für die Nacht an, klingt dabei allerdings auch ein wenig angestrengt. Nach wie vor kann Elvis mit seiner Stimme beeindrucken, im Vorjahr hätte der Song aber vermutlich besser geklungen.

 

Early Morning Rain

Elvis spielte die Komposition von Gordon Lightfoot am 15. März 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee ein und benötigte dafür 12 Takes. Die Grundlage des Masters schnitt Felton Jarvis aus den Durchgängen 3, 10 und 12 zusammen. Der Hintergrundgesang wurde drei Tage später aufgenommen.

Der Ich-Erzähler schaut nach einer durchzechten Nacht sehnsüchtig einer startenden Boing 707 hinterher, denn er weiß, dass der Flieger in etwa zwei Stunden über sein Zuhause hinweg fliegen wird. Elvis singt hier sehr gefühlvoll, der Vortrag profitiert sogar ein wenig von dem nicht ganz einwandfreien Zustand seiner Stimme.

Am 14. Januar 1973 nahm Elvis für die TV-Show Aloha From Hawaii Via Satellite  eine weitere Version von Early Morning Rain  auf, in den Jahren 1976 und 1977 fand sich der Song auch regelmäßig in seinen Konzerten. Eine Live-Version ist auf der Doppel-LP Elvis In Concert  (1977) zu hören.

 

Sylvia

Stimmgewaltig und schmachtend verzehrt sich der Interpret nach der titelgebenden Dame, die ihn jedoch ignoriert und einfach nicht anruft.

Elvis nahm den Song von Geoff Stephens und Les Reed am 8. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee auf. Der neunte Versuch wurde zum Master-Take, Nachbearbeitungen erfolgten am 9. Juni (zusätzliche Instrumente), 22. Juni (Hintergrundgesang), 20. Juli (Streicher und Blechbläser) und 22. Juli (weitere Streicher).

Allerdings schien der King von seinem Werk nicht wirklich überzeugt zu sein, denn auf den Alben That's The Way It Is  (1970), Elvis Country - I'm 10,000 Years Old  (1971) und Love Letters From Elvis  (1971) fand es keine Verwendung. Weshalb die Aufnahme hier nun doch noch veröffentlicht wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

 

Fools Rush In (Where Angles Fear To Tread)

Die Ballade wurde von Rube Bloom und Johnny Mercer geschrieben und bereits 1940 vom Bob Crosby Orchestra herausgebracht. James Burton, der auch schon bei der Version von Ricky Nelson (1963, Platz 12 in den Hot 100) mitgespielt hatte, stimmte das Lied am 18. Mai 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee kurz an, woraufhin Elvis spontan beschloss, die Nummer zu covern.

Schon 1966 hatte er Fools Rush In (Where Angles Fear To Tread)  im privaten Rahmen zu einer Instrumental-Schallplatte singend aufgenommen, nun wollte er das Lied auch professionell im Studio einspielen. Elvis gab sich viel Mühe und investierte 24 Takes in die Aufnahme. Trotzdem klingt das Ergebnis nach Fahrstuhlmusik und taugt bestenfalls als Einschlafhilfe.

 

I Was Born About 10,000 Years Ago

Auf dem Album Elvis Country - I'm 10,000 Years Old  fand dieser Titel als Bindeglied zwischen den einzelnen Liedern Verwendung, hier ist er nun endlich zusammenhängend zu hören.

Die Nummer geht auf das Traditional The Bragging Song  zurück, das erstmals 1924 von Fiddlin' John Carson aufgenommen worden war. Elvis besaß das Lied auf einer Single von Brownie McGhee & His Jook Block Busters aus dem Jahr 1953.

Am 4. Juni 1970 begann er im RCA Studio B in Nashville, Tennessee spontan, den Song zu singen und die Musiker stiegen mit ein. Der Jam war so gut, dass Felton Jarvis ihn aufnahm und für das Country-Album nutzte.

Elvis hat hörbar seinen Spaß an dem Lied, in dem der Interpret behauptet, bei verschiedenen Ereignissen aus der Bibel dabei gewesen zu sein. Auch die Musiker spielen wunderbar spontan und geben so richtig schön Gas.

 

Fazit & Bewertung

Statt ein Album mit den Highlights der 1971er Nashville-Sessions zusammenzustellen, entschieden sich Elvis, Felton Jarvis und RCA zur Resteverwertung und brachten auch ältere, oftmals zweitklassige Songs auf der LP unter. Zwar enthält auch diese Scheibe ein paar Highlights, einen homogenen Gesamteindruck hinterlässt sich jedoch nicht.