The Other Sides - Worldwide 50 Gold Award Hits, Vol. 2

Im August 1971 setzt RCA Victor die große Presley-Retrospektive fort und bringt mit The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  eine weitere 4-LP-Box auf den Markt.

Zunächst verkauft sich das Set 50.000 Mal, was ab dem 28. des Veröffentlichungsmonats zu einer siebenwöchigen Notierung in der Top LPs Chart mit einer Höchstplatzierung auf Rang 120 führt. In den nächsten Jahren bleibt die Nachfrage jedoch konstant, weshalb die RIAA dem King 1999 posthum eine Goldene Schallplatte verleiht.

Weltweit geht The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  etwa eine halbe Million Mal über die Ladentheken.

Auch für diese Box verlangte RCA Victor wieder den vierfachen Preis einer Einzel-LP. Als Bonus gab es diesmal die Reproduktion eines Werbeposters aus Las Vegas sowie ein Stück Stoff von einem Kleidungsstück des Kings. Zumeist handelte es sich dabei um Teile seiner Filmgarderobe aus den 1960ern.

Wie es der Titel The Other Sides  bereits vermuten lässt, sind hier vor allem die B-Seiten der großen Chart-Hits zu hören. Daneben inkludierte man aber auch ein paar aktuellere Hits und Lieder von EPs, deren Verkäufe die Millionen-Marke überschritten hatten.

 

Puppet On A String

Die Ballade wurde am 10. Juni 1964 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien für den Spielfilm Girl Happy  aufgenommen. Elvis benötigte 11 Takes für die Komposition von Sid Tepper und Roy C. Bennett.

Der Barde säuselt hier seiner Liebsten ins Ohr, dass er alles für sie tun würde und benutzt dafür passenderweise das Bild einer Marionette. Mir persönlich gefällt Puppet On A String  sehr gut, ohne Frage hätte das Lied auch außerhalb des Filmsoundtracks Verwendung finden können.

Nach der Veröffentlichung auf dem Girl Happy-Album war das Lied im Oktober 1965 auch zusammen mit Wooden Heart  auf einer Single erhältlich, mit der Elvis in den Hot 100 einen Top20-Hit verbuchen konnte.

 

Witchcraft

Der flotte Popsong war am 23. Mai 1963 für eine neue Studio-LP aufgenommen worden. Schlussendlich verlief das Projekt aber im Sande, so dass die Lieder auf den Rückseiten diverser Singles und als Bonus-Songs auf Soundtrack-Alben herausgebracht wurden.

In diesem Falle nutzte man die Nummer für die B-Seite des Top10-Hits Bossa Nova Baby  (1963), zudem war sie 1968 auf dem Album Elvis' Gold Records - Volume 4  zu hören.

Ich halte Witchcraft  für eine exzellente Aufnahme, die ohne Frage ebenfalls das Potenzial zum Hit gehabt hätte. Elvis benötigte übrigens nur drei Takes, um die Nummer von Dave Bartholomew und Earl King perfekt einzuspielen.

 

Trouble

Trouble  war im Juli 1958 erstmals auf der EP King Creole - Volume 2  zu hören gewesen. Elvis legt ein Höchstmaß an Bedrohlichkeit in seine Stimme und liefert eine grandiose Interpretation dieser Komposition von Jerry Leiber und Mike Stoller ab.

1968 eröffnete der King auch seine TV Show SINGER presents Elvis  mit dieser Nummer und sang den Song während des Elvis Summer Festival 1973  in Las Vegas.

Die Studio-Aufnahme vom 15. Januar 1958 (Take 5 wurde zum Master) blieb jedoch unerreicht, RCA Victor brachte sie später auch auf dem Album King Creole  (1958) heraus. Eine weitere Fassung findet sich auf dem Album Elvis  (1968).

 

Poor Boy

Inhaltlich würde ich den Country-Schlager mit Was brauche ich Geld, solange ich Dich habe  zusammenfassen.

Für die Komposition zeichnet Ken Darby verantwortlich, erstmals herausgebracht wurde sie Ende 1956 auf der Soundtrack-EP zum Spielfilm Love Me Tender. Eine weitere Veröffentlichung erfolgte 1959 auf dem Album For LP Fans Only.

Der dritte Take vom 24. August 1956 bildete die Basis des Masters. Am 4. September wurde ein Partial Verse Track eingespielt, zu dem am folgenden Tag der Gesangspart hinzugefügt wurde. Hier entschied man sich für die Takes 3 und 6. Für den Zusammenschnitt ließ man die Basisaufnahme um 0,45% langsamer laufen.

 

I Want To Be Free

Hier handelt es sich um ein typisches Movie Tune, das speziell für eine ganz bestimmt Szene geschrieben wurde. Im Vergleich zu den meisten anderen Liedern dieser Art kann sich die Leiber/Stoller-Komposition aber durchaus hören lassen.

Elvis spielte am 3. Mai 1957 zunächst 11 Takes von I Want To Be Free  ein. Danach entstanden zwei Pick-Up Takes mit dem Ende des Songs, dann nochmal fünf Versuche mit einem alternativen Schluss. Jeffrey Alexander setzte den Master schließlich aus Take 11 und Take 5 (Pick-Up Take mit alternativem Ende) zusammen.

Erstmals veröffentlicht wurde I Want To Be Free  im Oktober 1957 auf der Soundtrack-EP zum Film Jailhouse Rock, 1959 brachte RCA Victor die Nummer erneut auf dem Album A Date With Elvis  heraus.

 

Doncha' Think It's Time

Der langsame Popsong aus der Feder von Clyde Otis und Willie Dixon und wurde erstmals auf der B-Seite der Single Wear My Ring Around Your Neck  (1958) veröffentlicht.

Obwohl Elvis hart an dem Lied arbeitete, konnte kein zufriedenstellender Master-Take erzielt werden, so dass man die Single-Version schlussendlich aus den Takes 47, 40 und 48 zusammenschnitt.

Für das Album 50,000,000 Elvis' Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2  (1959) erstellte man einen alternativen Master aus den Durchgängen 40 und 39, der auch auf dieser Box zu hören ist. Wirklich radiotauglich ist Doncha' Think It's Time  nicht, durchaus hörenswert aber allemal.

 

Young Dreams

Einmal mehr bekommen wir ein Lied aus einem Spielfilm zu hören, diesmal jedoch mit bluesigem Einschlag. Geschrieben wurde es von Martin Kalmanoff und Aaron Schroeder, die Aufnahme stammt vom 23. Januar 1958, der achte Durchgang wurde zum Master-Take.

RCA Victor veröffentlichte Young Dreams  auf der EP King Creole - Volume 2  und dem Album King Creole  (beide 1958).

 

The Next Step Is Love

Im mittleren Tempo wird hier der Beginn einer Liebe geschildert. Die Fans kannten The Next Step Is Love  bereits von der B-Seite der Single I've Lost You  und dem wenige Monate später veröffentlichten Album That's The Way It Is.

Elvis nahm die Komposition von Paul Evans und Paul Parnes am 7. Juni 1970 auf und benötigte dafür elf Durchläufe. Später wurden noch weitere Instrumente (9. Juni). Hintergrundgesang (22. Juni) und Blechbläser/Streicher (30. Juni) hinzugefügt. Beim Arrangement der Hörner stand ganz offensichtlich Penny Lane  von den Beatles Pate.

 

You Don't Have To Say You Love Me

1966 hatte Dusty Springfield mit dem Song einen Top5-Hit landen können, später wurde er unzählige Male von anderen Künstlern gecovert.

Das Original heißt Io Che Non Vivo (Senza Te)  und wurde von Vito Pallavicini, Jody Miller und Pino Donaggio geschrieben. Letzter nahm den Song auch als erster auf und konnte damit einen Nummer-1-Hit in Italien verbuchen.

Elvis' Version entstand am 6. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Schon der dritte Durchlauf wurde zum Master-Take, am 30. Juni wurden noch Streicher und Blechbläser hinzugefügt.

Im Oktober 1970 landete der King mit seiner Single einen Top20-Hit, später fand sich You Don't Have To Say You Love Me  auch auf dem Album That's The Way It Is  (1970).

 

Paralyzed

Bereits am 1. September 1956 versuchte sich Elvis erfolglos an Paralyzed, am folgenden Tag spielte er jedoch weitere 12 Takes dieses flotten Popsongs aus der Feder von Otis Blackwell ein. Doch weil auch diesmal kein Durchlauf wirklich perfekt war, produzierte man fünf Insert-Takes. Der Master wurde schließlich aus Take 12 und Take 5 (Insert Take) zusammengeschnitten.

Paralyzed  wurde erstmals auf der EP Elvis - Volume 1  und dem Album Elvis  (beide 1956) herausgebracht. Musikalisch schwimmt der Song stark im Fahrwasser von Don't Be Cruel  und All Shook Up, aber trotz der mangelnden Originalität geht er sofort ins Ohr und gefällt mir richtig gut.

Übrigens wurde Elvis einmal mehr als Komponist angegeben, um ihm die Hälfte der Tantiemen zukommen zu lassen.

 

My Wish Came True

Am 6. September 1957 investierte Elvis bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien jede Menge Zeit und Mühe in My Wish Came True  und nahm 28 Takes der Ballade von Ivory Joe Hunter auf. Aber dennoch war er mit dem Ergebnis nicht zufrieden und versuchte sich am 23. Januar und 1. Februar 1958 erneut an dem Song. Weil auch dieses Mal kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden konnte, wurde schließlich der 28. Take der September-Session zum Master erklärt und auf dieser B-Seite von A Big Hunk O' Love  (1959) veröffentlicht.

Weiterhin ist die Aufnahme auf dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2  (1959) enthalten. Mit dem etwas zu schwülstig geratenen Hintergrundgesang ist My Wish Came True  kein Highlight, auf einer B-Seite oder LP ist die Nummer aber in Ordnung.

 

When My Blue Moon Turns To Gold Again

Das Original wurde 1941 von Wiley Walker & Gene Sullivan herausgebracht, drei Jahre später konnte die Sängerin Cindy Walker (keine Verwandtschaft zu Wiley Walker) mit dem Song sogar einen Top5-Hit landen.

Ich mag diesen Country-Schlager, dessen Inhalt man mit "Irgendwann kehrst Du zurück und das Leben wird wieder schön" zusammenfassen könnte, sehr gerne. Dem King schien den Titel ebenfalls zu mögen, denn in seiner 1968er TV-Show SINGER presents Elvis  kam er noch einmal darauf zurück.

RCA Victor veröffentlichte den Cut auf der EP Elvis - Volume 1  und der LP Elvis  (beide 1956). Die Aufnahme entstand am 2. September 1956, Take 10 wurde zum Master.

 

Lonesome Cowboy

Lonesome Cowboy  war Mitte 1957 auf der EP Loving You - Volume 2  und dem Soundtrack-Album Loving You  zu finden. Das Lied stammt aus der Feder von Sid Tepper und Roy C. Bennett, Elvis spielte am 15. Januar 1957 fünfundzwanzig Takes davon ein. Den Master schnitt man aus den Versuchen 25 und 20 zusammen.

Meinen persönlichen Geschmack trifft der Song nicht und auch gesanglich scheint der King Of Rock'n'Roll hier ein wenig überfordert zu sein.

 

My Baby Left Me

Aufgenommen wurde der Song am 30. Januar 1956 im RCA Studio 1 in New York innerhalb von neun Takes. Der Titel wurde 1956 auf der Rückseite von I Want You, I Need You, I Love You  und der EP The Real Elvis  veröffentlicht. Später war er abermals auf dem Album For LP Fans Only  (1959) zu finden. Eine Konzertaufnahme wurde 1974 auf der LP Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  herausgebracht.

Der Autor von My Baby Left Me  heißt Arthur Crudup, der auch für Elvis' Debut-Single That's All Right  verantwortlich zeichnete. Obwohl es sich prinzipiell um eine Kopie des vorgenannten Songs handelt, gewinnt diese Nummer für mich das Rennen. Elvis singt deutlich energischer und D.J. Fontanas Schlagzeug verleiht der Aufnahme zusätzlichen Drive.

 

It Hurts Me

Die Ballade stammt aus der Feder von Joy Byers und Charles E. Daniels, erstmals aufgenommen wurde sie 1963 von Jerry Jackson. Da seine Fassung aber erst 1990 veröffentlicht wurde, kann der King hier als Originalinterpret angesehen werden. 

Elvis' Version entstand am 12. Januar 1964 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Fünf Takes benötigte der King, um diesen wunderbaren Song einzuspielen.

Ohne Frage hätte auch It Hurts Me  eine gute A-Seite abgegeben, aber vermutlich wollte man den damals aktuellen Spielfilm promoten und erklärte deshalb Kissin' Cousins  zum Hauptsong der Single. 1968 war It Hurts Me  auf der LP Elvis' Gold Records - Volume 4  zu hören.

 

I Need Your Love Tonight

Der Rocker wurde von Sid Wayne und Bix Reichner geschrieben, die Aufnahme stammt aus dem RCA Studio B in Nashville, Tennessee vom 10. Juni 1958. Elvis benötigte 18 Takes, bevor er den schnellen Song zu seiner Zufriedenheit auf dem Band hatte.

Bei dem Lied handelt es sich um einen typischen Rock'n'Roll mit einfachem Text, aber jeder Menge Energie. Die Teenies sollten schließlich tanzen und nicht nachdenken. Anno 1959 fand sich I Need Your Love Tonight  sowohl auf einer Single, als auch auf dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2.

 

Tell Me Why

Tell Me Why  stammt aus der Feder von Titus Turner und wurde erstmals 1956 von Marie Knight veröffentlicht. Elvis spielte seine Fassung am 12. Januar 1957 bei Radio Recorders in Hollywood ein, doch den Produzenten Steve Sholes beschlichen Zweifel aufgrund der Ähnlichkeit zum Gospel Just A Closer Walk With Thee. Und so wurde der zum Master auserkorene Take 5 zunächst im Archiv belassen, um möglichen Plagiatsvorwürfen aus dem Weg zu gehen.

Ende 1965 wurde die Nummer schließlich doch noch herausgebracht und bescherte dem King einen weiteren Top40-Hit. Gesanglich ist Elvis hier noch von seiner späteren Klasse entfernt, trägt den Song aber insgesamt ordentlich vor.

 

Please Don't Drag That String Around

Die Liebste lässt den Sänger am ausgestreckten Arm verhungern, dabei weiß sie doch, dass er wie eine Marionette an ihren Fingern hängt und alles für sie tut. Das Drama hält sich allerdings in Grenzen, denn die Melodie ist durchweg schwungvoll und fröhlich - eben beste Popmusik der frühen 1960er Jahre.

Please Don't Drag That String Around  entstand am 26. Mai 1963 im RCA Studio B, der sechste Versuch wurde zum Master. Die Autoren heißen Otis Blackwell und Winfield Scott.

Zunächst fand sich Please Don't Drag That String Around  auf der B-Seite von (Your're The) Devil In Disguise  (1963), später war der Song auch auf dem Album Elvis' Gold Records - Volume 4  (1968) erhältlich.

 

Young And Beautiful

Die Ballade stammt aus der Feder von Abner Silver und Aaron Schroeder und wurde von Elvis am 30. April 1957 aufgenommen. Offenbar fiel das Lied dem King nicht leicht, denn er benötigte 22 Anläufe, ehe er die Nummer zu seiner Zufriedenheit im Kasten hatte.

RCA Victor veröffentlichte Young And Beautiful  auf der EP Jailhouse Rock  (1957), später auch auf dem Album A Date With Elvis  (1959). Prinzipiell gefällt mir die Ballade sehr gut, ich denke aber, dass Elvis sie ein paar Jahre später besser gesungen hätte..

 

Hot Dog

Hot Dog  entstand am 18. Januar 1957, insgesamt benötigte Elvis für die Komposition aus dem Hause Leiber / Stoller 17 Versuche. Der Original-Interpret heißt Young Jessie, allerdings wurde seine Version nicht veröffentlicht.

Elvis' Aufnahme wurde von RCA Victor auf der EP Loving You - Volume 2  und dem Loving You-Soundtrack-Album (beide 1957) herausgebracht.

 

New Orleans

Hier handelt es sich um eine leicht bluesige Nummer, die Elvis absolut phantastisch rüberbringt. Die Aufnahme stammt vom 15. Januar 1958 und war innerhalb von fünf Durchgängen im Kasten.

Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett, die in den 1960ern vor allem unauffällige Popsongs für die zahlreichen Filme des Kings beisteuerten. New Orleans  fand sich 1958 auf der EP King Creole - Volume 1  und dem Album King Creole.

 

We're Gonna Move

Den Abschluss der Love Me Tender-EP bildete seinerzeit We're Gonna Move, das auf dem Traditional There's A Leak In This Old Building  basiert.

Die Grundlage des Masters bildete ein Zusammenschnitt der Versuche 4 und 9 vom 24. August 1956. Am selben Tag spielte man auch zusätzlichen Hintergrundgesang sowie Händeklatschen und Fingerschnippen ein. Hier entschied man sich für die Takes 2 und 1. In der schlussendlich veröffentlichten Version von We're Gonna Move  wurde auf den nachträglichen Chor jedoch verzichtet.

Als Teil der LP A Date With Elvis  brachte RCA Victor den Titel anno 1959 noch einmal heraus. Der Autor heißt Ken Darby, aus vertraglichen Gründen wurden jedoch dessen Ehefrau Vera Matson und Elvis selbst als Urheber eingetragen.

 

Crawfish

Fred Wise und Ben Weisman schrieben Crawfish  für Elvis, der den Titel am 15. Januar binnen 7 Takes einspielte. Die weibliche Stimme gehört der Sängerin Kitty White. Für den Master kürzte man die Aufnahme um etwa eine Minute, zudem wurde der Gesang von Ms. White ein wenig in den Hintergrund gemischt und mit einem Hall-Effekt versehen.

Crawfish  passt perfekt in die entsprechende Filmszene, als Highlight würde ich die Nummer aber nicht betrachten. Nachdem sie zunächst auf der Soundtrack-EP King Creole - Volume 2  herausgebracht worden war, fand sie sich später auch auf der King Creole-LP (beide 1958).

 

King Creole

Nun bekommen wir den von Jerry Leiber und Mike Stoller komponierten Titelsong von Elvis' viertem Spielfilm zu hören. Weil dieser in New Orleans spielt, unterlegte man den Rocker mit Blechbläsern, was ihn sehr schön von den übrigen Aufnahmen dieser Art abhebt.

Am 15. Januar 1958 spielte der King 18 Takes von King Creole  ein, war mit dem Endergebnis jedoch unzufrieden. Und so folgten am 23. Januar dreizehn weitere Takes, von denen der letzte schließlich zum Master erklärt wurde. RCA Victor veröffentlichte den Song auf der EP King Creole - Volume 1  und später auf der LP King Creole  (beide 1958).

 

I Believe In The Man In The Sky

Für die B-Seite der Single Crying In The Chapel  (1965) wählte RCA Victor den Song I Believe In The Man In The Sky, der fünf Jahre zuvor bereits auf dem Album His Hand In Mine  zu finden gewesen war.

Im Gegensatz zu Crying In The Chapel, einer Pop-Ballade, die lediglich die Szenerie einer kleinen Kapelle nutzt, würde ich I Believe In The Man In The Sky  als echten Gospel bezeichnen. Geschrieben wurde der Song von Richard Howard, die erste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1953 von Bill Kenny. Elvis folgte ihm am 30. Oktober 1960, er benötigte für seine Version 4 Takes.

 

Dixiland Rock

Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich hier um einen Rock'n'Roll Song mit Dixiland-Einflüssen. Geschrieben wurde er von Aaron Schroeder und Rachel Frank, es tauchen aber auch immer wieder die Namen Claude DeMetrius und Fred Wise auf.

Elvis spielte den Dixiland Rock  am 16. Januar 1958 ein, Take 14 wurde zum Master. Im selben Jahr brachte RCA Victor den Song auf der EP King Creole - Volume 2  und dem Album King Creole  heraus.

 

The Wonder Of You

Baker Knight schrieb die Ballade im Jahr 1959, erstmals aufgenommen wurde sie von Ray Peterson. Elvis' Version entstand während der Midnight Show am 18. Februar 1970 im International Hotel in Las Vegas.

Es war erst das zweite Mal, dass der King The Wonder Of You  live vortrug, denn ursprünglich war der Song in der Show gar nicht vorgesehen gewesen. Erst als der Produzent Felton Jarvis bemerkte, dass das aktuelle Bühnenprogramm nicht genügend neue Lieder für das geplante Live-Album hergab, wurden nachträgliche Proben angesetzt und zusätzliche Songs einstudiert.

Am 31. März und 3. April wurde The Wonder Of You  im RCA Studio A in Nashville, Tennessee noch einmal nachbearbeitet und neuer Hintergrundgesang aufgenommen.

Mir persönlich gefällt diese groß orchestrierte Liebeserklärung sehr gut, zumal sich Elvis in vokaler Hochform befindet und einen exzellenten Vortrag abliefert. Gemäß den Planungen von RCA Victor bildete das Lied die B-Seite von Mama Liked The Roses, doch schnell wurde klar, dass sowohl die Radio-DJs als auch die Fans The Wonder Of You  bevorzugten. Später fand sich die Nummer zusätzlich auf dem Album On Stage - February 1970.

 

They Remind Me Too Much Of You

Elvis spielte die Ballade am 22. September 1962 für den Film It Happened At The World's Fair  ein. RCA Victor veröffentlichte das Lied später auf dem gleichnamigen Soundtrack-Album und der B-Seite der Single One Broken Heart For Sale.

Für den Autor des Songs, Don Robertson, wurde es zum absoluten Glücksfall, während dieser Session auch als Pianist gebucht worden zu sein. Denn irgendwem fiel plötzlich auf, dass die Melodie von They Remind Me Too Much Of You  ein wenig zu sehr an Chapel In The Moonlight  erinnerte und es eventuell Probleme mit dem Copyright geben könnte.

Normalerweise hätte man in dieser Situation einfach auf einen anderen Titel zurückgegriffen, doch weil Don im Studio war, konnte er schnell die entscheidenden Passagen ändern, so dass der Song schlussendlich im Film blieb.

Kurioserweise erinnert They Remind Me Too Much Of You  trotz aller Änderungen noch immer an ein anderes Lied - und zwar an das ebenfalls von Robertson komponierte Anything That's Part Of You.

 

Mean Woman Blues

Die zweite Seite der EP Loving You - Volume 2  (1957) begann mit dem Mean Woman Blues, einem Song aus der Feder von Claude Demetrius. Später fand sich die Nummer auch auf der LP Loving You  (1957).

Elvis nahm sie am 13. Januar 1957 bei Radio Recorders auf und benötigte dafür 14 Takes. Noch im selben Jahr coverte Jerry Lee Lewis den Titel, 1963 folgte Roy Orbison mit einer weiteren Fassung.

Die Kombination aus dem ironischen Text und Elvis' rotzigem Gesang macht diesen 12-Bar-Blues für mich zu einem der Highlights im Katalog des Kings.

 

Lonely Man

Lonely Man  wurde von Bennie Benjamin und Sol Marcus geschrieben, die Aufnahme erfolgte am 7. November 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Elvis benötigte 13 Takes für diese wunderschöne Ballade, die auch ohne den Spielfilm Wild In The Country  ihre Daseinsberechtigung gehabt hätte.

Anfang 1961 war der Song erstmals auf der B-Seite von Surrender  zu hören, 1968 veröffentlichte RCA Victor Lonely Man  auf dem Album Elvis' Gold Records - Volume 4  erneut.

 

Any Day Now

Sechs Takes entstanden am 20. Februar 1969 im American Sound Studio, den letzten davon erklärte Elvis zur Grundlage des Masters. Noch am selben Tag wurde ein Vocal Repair produziert, am 18. März fügte man der Aufnahme Streicher und Blechbläser hinzu, der Hintergrundgesang folgte am 25. März.

Komponiert wurde Any Day Now  von Bob Hillard und Burt Bacharach, die Erstaufnahme erfolgte durch Chuck Jackson. Zunächst war der Song auf der B-Seite der Single In The Ghetto  zu hören, danach fand er sich auch auf dem Album From Elvis In Memphis  (beide 1969).

 

Don't Ask Me Whyy

Die Ballade stammt aus der Feder von Fred Wise und Ben Weisman und wurde von Elvis am 16. Januar 1958 bei Radio Recorders eingespielt. Zum Master-Take wurde schließlich der zwölfte Durchlauf gewählt.

RCA Victor veröffentlichte Don't Ask Me Why  auf der B-Seite der Single Hard Headed Woman, dem King Creole  Soundtrack-Album (beide 1958) und der EP A Touch Of Gold - Volume 3  (1960).

 

His Latest Flame

Ein Freund berichtet dem Sänger von seiner neuen Flamme, einer gewissen Marie. Doch schon bald wird ihm klar, dass es sich bei der besagten Dame um seine eigene Freundin handelt, die es mit der Treue wohl nicht ganz so genau nimmt.

Der an sich traurige Text wird von einer vergleichsweise fröhlichen Melodie konterkariert und auch Elvis legt nicht eine Spur von Verzweiflung in seinen Vortrag. Aber genau das macht den Charme von His Latest Flame  aus.

Nach der Veröffentlichung auf der B-Seite von Little Sister  (1961) war der Song abermals auf dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3  (1963) zu hören. Das Lied stammt aus der Feder von Doc Pomus und Mort Shuman, die Aufnahme erfolgte am 25. Juni 1961. Hier spielte Elvis 12 Takes ein, bevor er den achten Versuch zum Master erklärte.

 

I Really Don't Want To Know

Der Country-Klassiker von Don Robertson und Howard Barnes stellt die aktuellste Aufnahme dieses Sets dar. Eddy Arnold spielte den Song bereits im Oktober 1953 ein, Elvis folgte ihm (und vielen anderen) am 7. Juni 1970. Take 4 bildete die Grundlage des Masters, später wurden noch Streicher und Blechbläser (30. Juni) sowie der Hintergrundgesang (1. Oktober) hinzugefügt.

Der Ich-Erzähler möchte hier nichts über die Vergangenheit seiner Liebsten erfahren, er ahnt vermutlich, dass die Lady schon weit herumgekommen ist. Auch hier singt Elvis wieder sehr gefühlvoll, er klingt verletzt, aber gleichzeitig auch wütend und verleiht dem Song damit ein absolut phantastisches Flair.

RCA Victor veröffentlichte den Song auf einer Single (1970) und den Alben Elvis Country - I'm 10,000 Years Old  (1971) und Welcome To My World  (1977). Eine Live-Aufnahme findet sich auf der Doppel-LP Elvis In Concert  (1977).

 

(You're So Square) Baby I Don't Care

Weil Bill Black am das Bass-Intro nicht hinbekam, stürmte er wutentbrannt aus dem Studio und ließ die verdutzten Musiker im Aufnahmeraum zurück. Zur allgemeinen Überraschung griff sich Elvis selbst den Bass und spielte den Part so, wie man sich ihn vorgestellt hatte.

Sein Gesang diente dabei lediglich als grobe Vorlage, die an diesem 3. Mai 1957 aufgenommenen Vocal Tracks erwiesen sich als unzureichend. Daher sang Elvis fünf Tage später auf der MGM Soundstage über das vorproduzierte Playback. Den Master stellte man schließlich aus den Takes 16 (Musik) und 6 (Gesang) zusammen.

Zunächst wurde die Nummer auf der EP zum Film Jailhouse Rock  (1957) veröffentlicht, 1959 fand sich (You're So Square) Baby I Don't Care  auch auf dem Album A Date With Elvis. Für die Komposition dieses phantastischen Songs zeichneten übrigens einmal mehr Jerry Leiber und Mike Stoller verantwortlich.

 

I've Lost You

Die Ballade stammt aus der Feder von Ken Howard und Alan Blaikly und wurde erstmals 1969 von Ian Matthews & Southern Comfort veröffentlicht. Elvis' Version entstand am 4. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Der siebte Versuch wurde zum Master-Take, weitere Nachbearbeitungen erfolgten am 9. Juni (zusätzliche Instrumente), 22. Juni (Hintergrundgesang) und 30. Juni (Blechbläser und Streicher). Anschließend wurde die Aufnahme um etwa eine halbe Minute gekürzt.

Eine Live-Aufnahme von I've Lost You  wurde im November 1970 auf dem Album That's The Way It Is  veröffentlicht, die Studio-Version war bereits im Juli auf einer Single herausgebracht worden. Sehr gefühlvoll besingt Elvis hier eine langsam erkaltende Beziehung. Die Live-Aufnahme gefällt mir allerdings besser.

 

Let Me

Mit diesem Country-Schlager bittet der Sänger die Dame seines Herzens zum Tanz. Die Musik wurde innerhalb von zwei Takes am 4. September 1956 aufgenommen, einen Tag später folgte der Gesang.

Für den Master nutzte man die Durchläufe 3 und 4. Das von Ken Darby verfasste Lied fand sich Ende 1956 erstmals auf der Soundtrack-EP zum Spielfilm Love Me Tender.

 

Love Me

Heute wird diese Ballade ausschließlich mit Elvis in Verbindung gebracht, tatsächlich nahm das Duo Willie & Ruth den Titel aber schon zwei Jahre vor dem King auf. Der spielte seine Fassung am 1. September 1956 ein und erklärte den neunten Versuch zum Master-Take. Angeblich mochten die Komponisten Jerry Leiber und Mike Stoller die Aufnahme nicht, weil der King die von ihnen vorgesehene Ironie komplett vermissen ließ und den Song todernst und zudem auch noch recht schmalzig vortrug.

Schlussendlich traf er mit seiner Interpretation aber genau in die Herzen der weiblichen Anhängerschaft, die ihn nur allzu gerne flehen hörte Behandel mich wie einen Deppen, sei böse und gemein zu mir, aber hab' mich nur ein bisserl' lieb......

Die Studioversion fand sich 1956 auf der EP Elvis - Volume 1  und der LP Elvis, zwei Jahre später wurde sie auf dem Album Elvis' Golden Records  noch einmal herausgebracht. Die Alben Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972), Aloha From Hawaii Via Satellite  (1973), A Legendary Performer  (1974), Elvis Recorded Live On Stage In Memphis  (1974) und Elvis In Concert  (1977) enthalten Live-Aufnahmen.

Leider sang der King Love Me  in den Konzerten zumeist recht lustlos herunter, die Studiofassung gefällt mir jedoch gut.

 

Got A Lot O' Livin' To Do

Dieser exzellente Rocker stammt aus dem Film Loving You  und gehört für mich zu den absoluten Highlights im Presley-Kanon.

Geschrieben wurde der Song von Aaron Schroeder und Ben Weisman, die Aufnahme erfolgte am 12. Januar 1957 innerhalb von neun Takes.

Nach der Veröffentlichung auf der EP Loving You - Volume 2  war der Song wenig später auch auf dem Album Loving You  (beide 1957) zu finden.

 

Fame And Fortune

Fame And Fortune  entstand am 20. März 1960, den Master-Take schnitt man aus den Versuchen 14 und 15 zusammen. Geschrieben wurde der Song von Fred Wise und Ben Weisman, die in den kommenden Jahren auch für zahlreiche Filmschlager des Kings verantwortlich zeichnen sollten. I

nsbesondere Fame And Fortune  machte die gesangliche Entwicklung von Elvis deutlich. Waren seine Vorträge von Balladen zuvor oft zweitklassig, so bewältigte er diese Art von Musik nun mit derselben Selbstverständlichkeit wie die Uptempo-Songs.

Zunächst brachte RCA Victor Fame And Fortune  auf der B-Seite der Single Stuck On You  (1960) heraus, danach war der Song erneut auf dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3  (1963) zu hören.

 

Rip It Up

Die EP Elvis - Volume 1  (1956) begann standesgemäß mit einem Rocker aus der Feder von Robert Blackwell und John Marscalco. Das Original war im Sommer 1956 von Little Richard veröffentlicht worden, Elvis' Version entstand am 3. September 1956 innerhalb von 19 Takes.

Es ist Wochenende, der Sänger hat seine Lohntüte bekommen und lässt es jetzt so richtig krachen. Und diese gute Laune überträgt sich mühelos auf den Zuhörer.

 

There Goes My Everything

Die Ballade stammt aus der Feder von Dallas Frazier und wurde erstmals 1965 von Ferlin Husky aufgenommen. Im folgenden Jahr landete Jack Greene mit dem Titel einen Nummer 1 Hit, wiederum ein Jahr später verbuchte Engelbert Humperdinck damit einen Nummer 2 Hit in den UK-Charts.

Elvis' Version stammt vom 8. Juni 1970, für seine Aufnahme benötigte er drei Takes. Am 23. Juni ergänzte der King noch den Harmonie-Gesang, später folgten Streicher und Blechbläser (30. Juni) sowie Hintergrundgesang (21. September und 1. Oktober).

In dem Song muss der Sänger dabei zusehen, wie seine große Liebe ihn verlässt. Die Melodie ist süßlich, der Text ein wenig kitschig, aber trotzdem schafft es Elvis, das Lied nicht nur schön zu singen, sondern den Text auch glaubwürdig zu verkaufen.

There Goes My Everything  war Ende 1970 auf der B-Seite der Single I Really Don't Want To Know  und später auf dem Album Elvis Country - I'm 10,000 Years Old  zu hören.

 

Lover Doll

Die EP King Creole - Volume 1  (1958) endete mit diesem nett gemachten Popsong aus der Feder von Sid Wayne und Abner Silver. Die Aufnahme stammt vom 16. Januar 1958, zum Master-Take wurde Take 7.

Lover Doll ist ebenfalls auf dem Album King Creole  (1958) hören. Hier nutzte RCA Victor allerdings eine bearbeitete Aufnahme, die zusätzlichen Hintergrundgesang enthält.

 

One Night (With You)

Am 18. Januar 1957 entstand auf der Paramount Soundstage in Hollywood, Kalifornien der Song One Night Of Sin. Geschrieben wurde er von Dave Bartholomew und Pearl King, das Original stammt von Smiley Lewis.

Den Verantwortlichen bei RCA Victor war der Text jedoch zu anzüglich, so dass man den Titel umschreiben ließ. Das Ergebnis hieß One Night (With You)  und wurde von Elvis am 23. Februar 1957 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien eingespielt. Obwohl er mit dem Song bereits vertraut war, benötigte der King noch einmal zehn Takes, ehe er die Aufnahme im Kasten hatte.

Macht sich der Sänger im Original noch Vorwürfe aufgrund einer Nacht voller Ausschweifungen, möchte er nun einfach nur eine Nacht mit seiner Liebsten verbringen. Auch eine solche Äußerung galt in den 1950ern als gewagt, war aber deutlich akzeptabler als der Bericht über irgendwelche Orgien.

Und so dauerte es fast dreißig Jahre, ehe One Night Of Sin  auf der LP A Legendary Performer - Volume 4  zu finden war. One Night (With You)  wurde auf einer Single (1958), dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2  und der EP A Touch Of Gold - Volume 2  (beide 1959) herausgebracht. Eine Live-Aufnahme findet sich auf dem Album Elvis  (1968).

 

Just Tell Her Jim Said Hello

Der Sänger, ein gewisser Jim, ist noch nicht über seine Beziehung hinweg. Als er seine Ex wiedersieht, möchte er eigentlich nur zu ihr hinlaufen und sie ihn den Arm nehmen. Schlussendlich entschließt sich dann aber doch, ihr einfach nur einen netten Gruß ausrichten zu lassen.

Die Komponisten heißen Jerry Leiber und Mike Stoller und entstand am 19. März 1962 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Der King benötigte dafür sechs Takes.

Erst 1968 war Just Tell Her Jim Said Hello  auf einem Album erhältlich. Offenbar aus Mangel an Material gestand RCA nun auch diesem Titel eine Million Verkäufe zu und veröffentlichte ihn auf der LP Elvis' Gold Records - Volume 4.

 

Ask Me

Die Ballade entstand am 12. Januar 1964 im RCA Studio B, insgesamt benötigte Elvis elf Takes. Das Original heißt Io  und stammt von Domenico Modugno, der den Song 1958 auch als erster veröffentlichte. Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye verfassten einen englischen Text und machten Ask Me  daraus.

Das ruhige, von einer Orgel getragene Lied zeigte den King von einer reiferen, erwachseneren Seite und trifft meinen Geschmack. Zunächst bildete der Song die B-Seite der Single Ain't That Loving You Baby, 1968 brachte RCA Victor Ask Me  auf der LP Elvis' Gold Records - Volume 4  heraus.

 

Patch It Up

Dieser Song wurde von Eddie Rabbit und Rory Bourke speziell für Elvis geschrieben. Am 8. Juni 1970 entstanden im RCA Studio B in Nashville, Tennessee neun Takes, den achten wählte der King zur Grundlage des Masters. Die Nachbearbeitungen erfolgten am 22. Juni (Hintergrundgesang), 20. Juli (Blechbläser) und 22. Juli (Orgel). Zudem wurde das Lied um etwa eine halbe Minute gekürzt.

Im November 1970 veröffentlichte RCA Victor eine Live-Aufnahme auf dem Album That's The Way It Is, die hier zu hörende Studio-Version war bereits einen Monat zuvor auf der B-Seite der Single You Don't Have To Say You Love Me  herausgebracht worden.

 

As Long As I Have You

Die Ballade wurde von Fred Wise und Ben Weisman geschrieben - auch diese Herren würden im kommenden Jahrzehnt zu den stetigen Lieferanten von Movie Tunes avancieren. Im Gegensatz zu den meisten dieser späteren Arbeiten hat As Long As I Have You  aber echte Qualität und wird von Elvis auch sehr gut vorgetragen.

Aufgenommen wurde der Song am 16. Januar 1958, Take 10 wurde zum Master-Take. Das Lied findet sich ebenfalls auf der EP King Creole - Volume 1  und dem King Creole-Album (beide 1958).

 

You'll Think Of Me

Der Komponist heißt Mort Shuman, der vor allem zu Beginn der 1960er zusammen mit Doc Pomus etliche Hits für Elvis geschrieben hatte. Der Interpret weiß bereits im Voraus, dass er nicht treu sein kann und seine Liebste irgendwann verlassen wird. Kurioserweise schafft es Elvis, den fast schon zynischen Text warmherzig und gefühlvoll klingen zu lassen. Ich mag das Lied sehr.

Aufgenommen wurde es am 14. Januar 1969 im American Sound Studio innerhalb von 23 Takes. Unter anderem kommt bei diesem Song auch eine Sitar zum Einsatz, was für Elvis' Verhältnisse recht ungewöhnlich ist. Am 21. Januar ersetzte Elvis den ursprünglichen Gesangspart, drei Tage später wurde der Hintergrundgesang aufgenommen. Geigen, Blechbläser und weiterer Hintergrundgesang folgten am 5. und 6. Mai.

Nach der Veröffentlichung auf der B-Seite des Mega-Hits Suspicious Minds  fand sich You'll Think Of Me  ebenfalls auf dem Doppel-Album From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  (beide 1969).

 

Wild In The Country

Die Ballade stellte den Titelsong zu Elvis' gleichnamigem Spielfilm dar und wurde von Hugo Peretti, Luigi Creatore und George Weiss geschrieben. Aufgenommen wurde der Song am 7. November 1960 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien.

Der King benötigte dafür 19 Versuche, erstmals veröffentlicht wurde Wild In The Country  im Mai 1961 auf der Rückseite der Single I Feel So Bad. .

 

Fazit & Bewertung

Im Gegensatz zum Vorgänger Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  sind die Aufnahmen hier nicht in chronologischer Reihenfolge zu hören und auch die Zusammenstellung an sich wirkt ein wenig konfus.