That's The Way It Is (Soundtrack)

Im November 1970 läuft in den amerikanischen Kinos der Konzert-Film That's The Way It Is  an und RCA Victor liefert in gewohnter Manier den Soundtrack. Ab dem 12. Dezember ist das Album für 23 Wochen in der Top LPs Chart zu finden und erreicht dort den 21. Platz.

Am 26. des Monats steigt der Tonträger auch in die Hot Country LPs Chart ein. Hier führen die 500.000 verkauften Kopien zu einem Aufenthalt von 17 Wochen und einer Notierung auf Rang 8. Die RIAA honoriert den US-Absatz im Jahr 1973 mit einer Goldenen Schallplatte.

In Asien und Europa ist That's The Way It Is  ebenfalls gefragt, in Großbritannien zum Beispiel erreicht die LP den 8. Platz der Hitparade. Insgesamt werden mehr als 3,5 Millionen Stück verkauft.

Passend zum Inhalt des Films wird das Cover der LP mit einem Bühnenfoto vom August 1970 gestaltet. Der hautenge Jumpsuit mit dem hohen Stehkragen und die langen Koteletten werden das Image des Sängers in diesem Jahrzehnt entscheidend prägen. Auf der Rückseite sind Tournee-Fotos vom September zu sehen, für den Film wird natürlich ebenfalls geworben.

Zwar dokumentiert letzterer das Elvis Summer Festival 1970  im International Hotel in Las Vegas und zeigt den King dementsprechend bei Konzertproben und auf der Bühne, das Album enthält jedoch in weiten Teilen die Studio-Aufnahmen der entsprechenden Lieder.

Die Sessions fanden zwischen dem 4. und 8. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee statt. Produziert wurden die Songs von Felton Jarvis, die Tontechnik betreute Al Pachucki. Elvis' Band bestand aus James Burton (Gitarre), Chip Young (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre), Jerry Carrigan (Schlagzeug), David Briggs (Klavier), Norbert Putnam (Bass) und Charlie McCoy (Orgel, Harmonika, Vibraphon und Marimbaphon).

Neben den Studio-Aufnahmen enthält die LP auch ausgewählte Live-Mitschnitte. Diese entstanden zwischen dem 10. und 13. August 1970 im Showroom Internationale des International Hotel in Las Vegas, Nevada. Hier wurde Elvis von James Burton (Gitarre), Charlie Hodge (Gitarre und Harmonie-Gesang), John Wilkinson (Gitarre), Jerry Scheff (Bass), Ronnie Tutt (Schlagzeug) und Glen D. Hardin (Klaiver) begleitet. Unterstützt wurde die Band durch Joe Guercio und sein Orchester sowie die Sweet Inspirations (Myrna Smith, Sylvia Shemwell, Estelle Brown und Ann Williams), die Imperials (Armond Morales, Terry Blackwood, Jimmie Murray, Roger Wiles und Joe Moscheo) und Millie Kirkham.

 

I Just Can't Help Believin'

Die LP beginnt mit einer Live-Aufnahme vom 11. August 1970 (Dinner Show). Geschrieben wurde der Titel von Cynthia Weil und Barry Mann, der ihn 1968 auch als erster aufnahm.

Insgesamt gefällt mir Elvis' Version ausgezeichnet, auch wenn er an einer Stelle kurzzeitig mit dem Text ins Schleudern gerät und etwas anderes singen möchte als der Harmonie-Sänger Charlie Hodge.

In Europa koppelt RCA Victor I Just Can't Help Believin'  später auch auf einer Single aus und verschafft dem King damit in Großbritannien und den Niederlanden einen Top10-Hit. Insgesamt verkauft sich die Scheibe mehr als 600.000 Mal.

 

Twenty Days And Twenty Nights

Diese wunderschöne Ballade stammt aus der Feder von Ben Weisman und Clive Westlake und wurde von Elvis am 6. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee aufgenommen. Den neunten Versuch erklärte er zum Master-Take, Hintergrundgesang folgte am 22. Juni, acht Tage später wurden Streicher und Blechbläser hinzugefügt und die Aufnahme um etwa eine halbe Minute gekürzt.

Der Sänger hat seine Frau verlassen und muss nun einsehen, dass er einen Fehler begangen hat. Elvis singt mit viel Gefühl, für mich zählt Twenty Days And Twenty Nights  zu den absoluten Highlights dieses Albums.

 

How The Web Was Woven

Auch How The Web Was Woven  wurde von Clive Westlake geschrieben, diesmal allerdings zusammen mit Dave Most. Das Original stammt aus dem Jahr 1969 von Jackie Lomax.

Wie eine Fliege ist der Interpret in einem Netz gefangen, dass um sein Herz gewoben wurde - er ist verliebt und kommt nicht mehr von seiner Angebeteten los. Elvis' Stimme klingt hier einfach sensationell und auch die melodische Komposition gefällt mir sehr gut.

Aufgenommen wurde How The Web Was Woven  am 5. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von drei Takes. Am 22. Juni ließ Felton Jarvis den Hintergrundgesang einspielen, Blechbläser und Streicher ergänzte er am 20. und 22. Juli.

 

Patch It Up

Den Rocker kannten die Fans bereits von der B-Seite der Single You Don't Have To Say You Love Me, auf der LP war allerdings eine Live-Aufnahme zu hören.

Mir persönlich gefällt diese Fassung besser als die Studio-Version, die Nummer hat einen richtig guten Drive und Ronnie Tutt gibt am Schlagzeug wirklich alles.

Geschrieben wurde Patch It Up  von Eddie Rabbit und Rory Bourke, der Mitschnitt stammt aus der Dinner Show am 12. August 1970.

 

Mary In The Morning

Elvis schlägt nun deutlich sanftere Töne an. Die romantische Ballade wurde von Johnny Cymbal und Michael Rashkow verfasst und am 5. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee aufgenommen. Die Grundlage des Masters bildet Take 5, der am 20. Juli (Blechbläser und Streicher) und am 1. Oktober (Hintergrundgesang) nachbearbeitet wurde.

Obwohl Mary In The Morning  absolut großartig gesungen wird, ist mir das Lied ein wenig zu lang. Dreißig bis sechzig Sekunden weniger hätten es auch getan.

 

You Don't Have To Say You Love Me

Der Popsong war 1966 ein Top5-Hit für Dusty Springfield gewesen und wurde später unzählige Male gecovert. Das Original heißt Io Che Non Vivo (Senza Te)  und wurde von Vito Pallavicini, Jody Miller und Pino Donaggio geschrieben. Letzter nahm den Titel auch als erster auf und konnte damit einen Nummer-1-Hit in Italien verbuchen. Elvis' Version entstand am 6. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Schon der dritte Durchlauf wurde zum Master-Take, am 30. Juni wurden noch Streicher und Blechbläser hinzugefügt.

Mit seiner Single-Veröffentlichung erreichte Elvis im Oktober 1970 den elften Platz der Hot 100, später war der Song auch auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  (1971) zu hören.

 

You've Lost That Lovin' Feeling

You've Lost That Lovin' Feeling  wurde am 12. August 1970 (Midnight Show) im International Hotel in Las Vegas, Nevada mitgeschnitten und zählt zu den absoluten Highlights dieses Albums. Elvis lebt den Song mehr als dass er ihn nur singt und man kann ihm den Schmerz über die erkaltete Liebe förmlich anhören.

In seinen Konzerten entwickelte sich You've Lost That Lovin' Feeling  schnell zu einem Standardsong, eine weitere Live-Version ist auf dem Album Elvis As Recorded At Madison Square Garden  (1972) zu hören. Die emotionale Tiefe der hier zu hörenden Fassung erreichte er zwei Jahre später allerdings nicht mehr.

In den 1960ern konnten die Righteous Brothers einen großen Hit mit You've Lost That Lovin' Feeling  landen. Die Komponisten heißen Phil Spector, Cynthia Weil und Barry Mann.

 

I've Lost You

Das Album bleibt beim Thema und einmal mehr glänzt Elvis mit einer nahezu meisterhaften Interpretation. Die Partner funktionieren nur noch in ihren Rollen als Ehepaar und Eltern, romantische Gefühle heben sie schon längst nicht mehr füreinander.

Die Fans kannten I've Lost You  bereits von der im Juli veröffentlichten Single, auf diesem Album ist allerdings eine Live-Aufnahme vom 11. August 1970 (Dinner Show) zu hören. Geschrieben wurde der Song von Ken Howard und Alan Blaikeley, das Original lieferten Ian Matthews & Southern Comfort.

 

Just Pretend

Am 6. Juni 1970 nahm Elvis im RCA Studio B in Nashville, Tennessee die Ballade Just Pretend  auf. Der Sänger hat sich von seiner Frau getrennt und bereut diesen Schritt nun zutiefst. Einmal mehr überzeugt der King mit einer großartigen Performance, die er schon mit dem dritten Anlauf im Kasten hatte.

Die Nachbearbeitungen fanden am 9. Juni (zusätzliche Instrumente), 22. Juni (Hintergrundgesang) und 30. Juni (Blechbläser und Streicher) statt. Die Autoren heißen Doug Flett und Guy Fletcher.

 

Stranger In The Crowd

Der Popsong mit Latin-Einschlag stammt aus der Feder von Winfield Scott und wurde am 5. Juni 1970 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee aufgenommen. Elvis wählte den neunten Take zur Grundlage des Masters, am 22. Juni folgte der Hintergrundgesang, Blechbläser und Streicher wurden am 20. Juli hinzugefügt. Zudem wurde die Aufnahme leicht gekürzt.

Im Gegensatz zu den vorherigen Songs ist der Sänger hier verliebt und beschreibt, wie es seinerzeit zu der schicksalhaften Begegnung mit der Liebsten kam.

 

The Next Step Is Love

Die Komponisten heißen Paul Evans und Paul Parnes, Elvis nahm das Lied am 7. Juni 1970 auf. Für den Master-Take benötigte der King elf Durchläufe, später wurden noch weitere Instrumente (9. Juni), Hintergrundgesang (22. Juni) und Blechbläser/Streicher (30. Juni) hinzugefügt. Beim Arrangement der Hörner orientierte man sich offensichtlich an Penny Lane  von den Beatles.

Der nett gemachte Popsong beschreibt den Beginn einer Liebe und wurde im Juli 1970 erstmals auf der B-Seite von I've Lost You  veröffentlicht. Später war die Nummer auch auf der 4er Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  (1971) erhältlich.

 

Bridge Over Troubled Water

Während Paul Simon die Hommage an seine Frau (seit diese ein erstes graues Haar auf ihrem Kopf entdeckte, nannte Simon sie scherzhaft Silver Girl) von Art Garfunkel leise und fragil singen ließ, pustete Elvis die Nummer zu einer Mini-Oper auf und beeindruckte mit Chor, Orchester und eigener Stimmgewalt. Auf der Bühne brachte der King Bridge Over Troubled Water  regelmäßig zum Einsatz, bis zum letzten Auftritt im Juni 1977 sollte die Nummer immer mal wieder in seinen Konzerten auftauchen.

Auch hier ist am Ende des Songs Applaus zu hören, tatsächlich handelt es sich jedoch um eine Studio-Aufnahme. Die Basis des Masters entstand am 5. Juni 1970 in Nashville. Der achte Take wurde am 9. Juni um weitere Instrumente ergänzt, der Hintergrundgesang folgte am 22. Juni. Am folgenden Tag nahm Elvis die Harmonie-Stimme auf und spielte ein paar Vocal Repairs ein. Streicher und Blechbläser nahm Felton Jarvis am 30. Juni auf, zum Abschluss folgte am 1. Oktober zusätzlicher Hintergrundgesang und das Hinzumischen des Applauses.

 

Fazit & Bewertung

Die Ecken und Kanten der LP From Elvis In Memphis  sucht man hier vergebens. Dafür liefert der King perfekt gemachte Popmusik, die sein neues, reiferes Image unterstreicht.