Almost In Love (Budget Release)

Das zweite Budget-Album des Jahres erscheint im Oktober 1970 und trägt den Titel Almost In Love.

Ab dem 21. November ist die Scheibe 18 Wochen lang in der Top LPs Chart zu finden und erreicht dort den 65. Platz. Die RIAA würdigt die US-Verkäufe im Jahr 2004 mit einem Platin Award.

In Großbritannien und den Niederlanden platziert sich die CAMDEN-LP in den Top40 und Top50. Der weltweite Absatz liegt bei etwa zwei Millionen Kopien.

Obwohl es sich um eine Zusammenstellung von Studio-Aufnahmen handelt, nutzt CAMDEN für das Cover ein Bühnenfoto vom Januar/Februar-Engagement in Las Vegas. Die Rückseite dient als Werbefläche für die übrigen Budget-Alben des Kings. Dabei wird auch schon auf das kommenden Christmas Album  hingewiesen.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Veröffentlichungen dieser Art enthielt Almost In Love  keine unveröffentlichten Aufnahmen. Stattessen fasste der Tonträger Songs zusammen, die bis dato lediglich im Single-Format erhältlich gewesen waren.

Die einzige Ausnahme bildet Long Legged Girl (With The Short Dress On). Dieser Titel war 1967 bereits auf dem Album Double Trouble zu hören gewesen.

 

 

Almost In Love

Die Musik zu entstand am 7. März 1968 bei Western Recorders in Hollywood, Kalifornien. Vier Tage später sang Elvis zu dem vorproduzierten Playback. Den Master setzte man schließlich aus den Takes 4 (Rhythm Track) und 3 (Vocal Track) zusammen.

Die Ballade basiert auf dem Instrumentalstück Moonlight In Rio  von Luiz Bonfa, der englische Text stammt von Randy Starr. Ich würde Almost In Love  als dezente Lounge-Music im Bossa Nova Stil bezeichnen - bestens geeignet als Hintergrundmusik für Partys und Fahrstühle. Es sei allerdings angemerkt, dass diese Art der Beschallung in den ausgehenden 1960ern durchaus angesagt war.

Das Lied stammt aus dem Spielfilm Live A Little, Love A Little  und bildete im September 1968 die B-Seite der Single A Little Less Conversation. Für die LP-Veröffentlichung hatte man die Aufnahme allerdings nachbearbeitet und das Intro gekürzt.

 

Long Legged Girl (With The Short Dress On)

Der Sänger schildert hier die Strapazen während seiner Suche nach dem Mädchen mit den langen Beinen und dem kurzen Rock und wird dabei von einer recht hart gespielten E-Gitarre begleitet. Vermutlich wollte man damit ein wenig rockiger und moderner wirken, über das Niveau eines typischen Filmschlagers kommt Long Legged Girl (With The Short Dress On)  aber trotzdem nicht hinaus.

Nach der Single-Veröffentlichung vom April 1967 war der Song später auch auf den Alben Double Trouble  (1967) und Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1  (1972) zu hören.

Die Aufnahme erfolgte übrigens am 29. Juni 1966 auf der MGM Soundstage. Der fünfte Versuch wurde zum Master.

 

Edge Of Reality

Die Fans kannten das Lied bereits aus dem Film Live A Little, Love A Little  und von der B-Seite der Single If I Can Dream.

Als Komponisten zeichnen Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye verantwortlich, die Aufnahme erfolgte am 7. März 1968 bei Western Recorders in Hollywood, Kalifornien. Elvis benötigte acht Takes für diese leicht psychedelisch angehauchte Nummer, die deutlich von den typischen Movie Tunes abweicht und mir recht gut gefällt.

 

My Little Friend

Wieder bekommen wir eine B-Seite zu hören, diesmal von der Single Kentucky Rain. Der Sänger erinnert sich an seine erste Liebe und sinniert über die Veränderungen, die dieses Ereignis mit sich brachte.

Der Titel wurde im American Sound Studio aufgenommen, der Rhythm Track entstand am 16. Januar, der Vocal Track folgte fünf Tage später. In weiteren Produktionsschritten wurden Blechbläser (18. März), Streicher (19. März) und Hintergrundgesang (25. März) ergänzt. Geschrieben wurde der Song von Shirl Milete.

 

A Little Less Conversation

Vor zwei Jahren hatte RCA Victor das Lied zusammen mit dem Titelsong dieser LP auf einer Single veröffentlicht, die sich allerdings nur eine halbe Million Mal verkauft hatte und damit zu den größten Flops in der Karriere des Kings zählt. Kurioserweise geriet der ReMix aus dem Jahr 2002 zum Welthit und erreichte in 19 Ländern die Spitze der Charts.

Aufgenommen hatte Elvis das Lied am 7. März 1968 bei Western Recorders in Hollywood, Kalifornien. Seinerzeit hatte er den 16. Take zum Master erklärt, auf dieser LP ist durch einen Fehler von CAMDEN allerdings der 10. Versuch zu hören.

Im Film Live A Little, Love A Little  singt Greg (Elvis) den Song auf einer Party und fordert damit die Dame seiner Wahl relativ unverblümt dazu auf, den Small Talk einzustellen und sich ihm hinzugeben. Vielleicht mit Ausnahme von Let Yourself Go  hatte man solche Töne in Presley-Musicals noch nicht gehört.

 

Rubberneckin'

Auch Rubberneckin'  entstand im American Sound Studio, am 20. Januar 1969 spielte Elvis den Song in nur zwei Takes ein. Zwischen dem 22. und 24. Januar wurde der Hintergrundgesang aufgenommen, die Blechbläser folgten am 19. März.

Obwohl der Titel ursprünglich nicht dafür vorgesehen war, nutzte Universal ihn im Spielfilm Change Of Habit, RCA Victor brachte die Nummer auf der B-Seite der Single Don't Cry Daddy  heraus. 2003 veröffentlichte Sony/BMG einen von Paul Oakenfold erstellten ReMix, der in Australien und einigen europäischen Ländern zum Top10-Hit avancierte.

 

Clean Up Your Own Backyard

Die Komponisten heißen Mac Davis und Billy Strange, aufgenommen wurde das Lied am 23. Oktober 1968 bei United Recorders in Hollywood, Kalifornien. Der zehnte Versuch wurde zum Master-Take erklärt, die Nachbearbeitungen erfolgten am 8. Mai 1969 im RCA Studio A in Nashville, Tennessee.

Zwar wurde dieses Lied speziell für den Film The Trouble With Girls (And How To Get Into It)  geschrieben, ein typischer Vertreter seiner Art ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil, dieser Country-Song, dessen Inhalt man mit dem Sprichwort Jeder kehre vor seiner eigenen Tür zusammenfassen könnte, braucht einen Vergleich mit den regulären Studio-Aufnahmen des Kings nicht zu scheuen. Unter den Movie Tunes zählt Clean Up Your Own Backyard  zu meinen absoluten Favoriten.

Erstmals veröffentlicht wurde der Song im Sommer 1969 zusammen mit The Fair Is Moving On.

 

U.S. Male

Der Song stammt aus der Feder von Jerry Reed, der den Titel auch 1966 als erster herausbrachte. Die Presley-Version erschien im Februar 1968 auf der Rückseite der Single Stay Away.

In dem Song wendet sich der Sänger an einen Nebenbuhler und droht ihm allerlei Ungemach an, sollte er nicht die Finger von seiner Frau lassen. Elvis mimt den selbstgewissen und leicht hinterwäldlerischen Südstaatler perfekt, trägt den Talking Blues mit breitem Akzent vor und verlegt sogar den im Text genannten Geburtsort seiner eigenen Biographie folgend von Georgia nach Mississippi.

U.S. Male  entstand am 16. Januar 1968 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Bereits im Vorjahr hatte Elvis mit Guitar Man  einen Song von Reed gecovert und wie damals ließ der King ihn auch für diese Session als Gitarristen engagieren.

 

Charro!

Die Western-Melodie wurde am 15. Oktober 1968 im Samuel Goldwyn Studio in Hollywood, Kalifornien aufgenommen. Für den Rhythm Track benötigten die Musiker fünf Anläufe, Elvis' Gesangspart wurde aus den Takes 5 und 9 zusammengesetzt. Zwischen dem 25. und 27. November folgten die Orchester-Overdubs.

Anfang 1969 veröffentlichte RCA Victor den Titelsong zu Elvis' gleichnamigen Spielfilm auf der B-Seite der Single Memories.

Geschrieben wurde das Lied von Billy Strange und Mac Davis, für das Arrangement des Orchesters zeichnete Hugo Montenegro verantwortlich.

 

Stay Away, Joe

Auch hier handelt es sich um das Titellied eines Leinwandabenteuers. Geschrieben wurde er von Ben Weisman und Sid Wayne, die Aufnahme erfolgte am 1. Oktober 1967 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Zunächst nahm Elvis 19 Takes von Stay Away, Joe  auf, den 17. erklärte er zum Master. Für eine mögliche Schallplattenveröffentlichung spielten die Musiker ein separates Playback ein. Dafür benötigten sie zwei Takes und produzierten zudem eine mir unbekannte Anzahl von Insert-Takes. Nachdem der Rhythm Track zusammengeschnitten worden war, sang Elvis noch am selben Tag zu der Aufnahme.

Insgesamt passt Stay Away, Joe  zum Thema des Films und ist nett gemacht. Als Highlight würde ich den Song jedoch nicht bezeichnen.

Mit der Veröffentlichung auf der Almost In Love-LP unterliefen CAMDEN gleich zwei Fehler. Zum Einen hätte an dieser Stelle das Lied Stay Away  zum Einsatz kommen sollen, denn Stay Away, Joe  hatte man bereits auf dem Album Let's Be Friends  herausgebracht. Zum Anderen griffen die Verantwortlichen nicht zu der für Schallplatten-Veröffentlichungen vorgesehenen Fassung, sondern nutzen die Film-Version des Songs. Im Zuge der Neuauflage von Almost In Love  im Jahr 1973 wurden diese Fehler korrigiert und es war tatsächlich Stay Away  zu hören.

 

Fazit & Bewertung

Zwar bot Almost In Love  den Fans nichts Neues, dafür wurden hier eine Reihe von nur im Single-Format erhältliche Songs kompakt auf einem Tonträger zusammengefasst. Für eine Budget-Veröffentlichung ist ein solcher Ansatz durchaus in Ordnung, zumal sich unter den Liedern auch ein paar echte Highlights befinden.