From Elvis In Memphis

Mit From Elvis In Memphis  veröffentlicht der King im Juni 1969 sein erstes Studio-Album seit zwei Jahren.

Am 14. des Monats steigt die Scheibe in die Top LPs Chart ein, wo sie sich 34 Wochen lang hält und den zwölften Platz erreicht. Ab dem 21. Juni ist From Elvis In Memphis  ebenfalls in der Hot Country LPs Chart zu finden. Hier wird der Tonträger ebenfalls 34 Mal notiert, kann allerdings bis Rang 2 vordringen.

Zunächst verkaufen sich innerhalb der USA 500.000 Kopien, im Januar 1970 erhält der King von der RIAA eine Goldene Schallplatte.

Der weltweite Absatz wird auf 3,5 Millionen Stück geschätzt.

Für das Album-Cover bediente sich die Schallplattenfirma abermals bei der TV-Show SINGER presents Elvis. Eher unglücklich fiel die Wahl des Bildes auf der Rückseite aus. Hier griff man auf ein Werbe-Foto für den Spielfilm Viva Las Vegas  zurück, das sechs Jahre alt war und inzwischen wie aus einer anderen Welt wirkte.

Um den Verkauf anzukurbeln legte RCA Victor der Erstauflage eine Bonus-Karte bei.

Die Aufnahmen fanden zwischen dem 13. und 22. Januar sowie dem 17. und 22. Februar 1969 im American Sound Studio in Memphis, Tennessee statt. Produziert wurden diese Sessions von Chips Moman, dem Betreiber des Studios, und dem inzwischen unvermeidlichen Felton Jarvis. Die Tontechniker hießen Roy Shockley (American) und Al Pachucki (RCA). Die Band bestand aus Reggie Young (Gitarre, Sitar), Tommy Cogbill (Bass), Mike Leech (Bass), Gene Chrisman (Schlagzeug), Bobby Wood (Klavier), Bobby Emmons (Orgel), John Hughey (Steel Guitar) und Ed Kollis (Harmonika).

Zwischen dem 22. Januar und 7. Mai 1969 wurden die Master-Takes mit Hintergrundgesang und zusätzlichen Instrumenten ergänzt. Mit den so entstandenen Masters füllte RCA Victor neben diesem Album auch den zweiten Tonträger der Doppel-LP From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis  sowie diverse Singles. Die Überbleibsel wurden schließlich auf den Alben Let's Be Friends  (CAMDEN, 1970), Almost In Love  (CAMDEN, 1970) und NOW  (RCA, 1972) herausgebracht. 

Im Gegensatz zu den Gewohnheiten des Kings produzierte Chips Moman die Aufnahmen nicht als Live-Tracks, sondern setzte das Endprodukt aus verschiedenen Schichten zusammen.

Die Grundlage bildete ein Basic Track, der dann in weiteren Produktionsschritten verändert wurde. Dies geschah durch das Hinzufügen von weiteren Instrumenten und Stimmen oder auch der Neuaufnahme von bereits vorhandenen Elementen.

Dieses Verfahren war durch den technischen Fortschritt der letzten Jahre möglich geworden, denn nun standen den Produzenten deutlich mehr Tonspuren zur Verfügung.

 

Wearin' That Loved On Look

Passenderweise lautet die erste Zeile, die man von Elvis auf diesem Album hört I had to leave town for a little while. Der Song bildet den perfekten Einstieg in die LP. Man nimmt Elvis die Bestürzung und Wut ab, die er empfindet, als er feststellen muss, dass seine Holde es während seiner Abwesenheit hat mächtig krachen lassen und ihn eigentlich nur ausnutzt.

Geschrieben wurde das Lied von Dallas Frazier und Al Owens. Elvis' Aufnahme stammt vom 13. Januar 1969, der 15. Versuch wurde zum Master-Take. Am 21. Januar ersetzte der King seinen Gesangspart, am folgenden Tag wurde ein Gitarren-Overdub vorgenommen. In einem letzten Produktionsschritt nahm Chips Moman am 24. Januar den Hintergrundgesang auf.

 

Only The Strong Survive

Der Song stammt aus der Feder von Kenny Gamble, Leon Huff und Jerry Butler. Letzterer nahm ihn auch als erster auf und konnte1968 sogar einen Top5-Hit damit landen. Elvis' Fassung entstand am 19. Februar 1969, erst beim 29. Durchgang hatte der King die Nummer im Kasten. Vocal Repairs erfolgten am 22. Februar, einen Monat später wurden Blechbläser (18. März), Streicher (21. März) und Hintergrundgesang (25. März) hinzugefügt.

In dem Lied erzählt der Sänger von seiner ersten, unglücklichen Liebe und der daraus resultierenden Botschaft seiner Mutter: Junge, Lass Dich Nicht Unterkriegen! 

 

I'll Hold You In My Heart (Till I Can Hold You In My Arms)

Der Klassiker wird bei Elvis zu einem klagenden Blues. Er vermisst seine Liebste und sehnt eindringlich ihre Nähe herbei.

Geschrieben wurde der Song 1947 von Thomas Dilbeck, Vaughan Horton und Eddy Arnold. Letzterer konnte damit auch einen Mega-Hit landen, der satte 21 Wochen lang die Spitze der Hitparade belegte. Elvis' Version stammt vom 22. Januar 1969. Bereits der erste Versuch wurde zum Master, Overdubs gibt es keine. 

 

Long Black Limousine

Das Lied wurde von Vern Stovall und Bobby George geschrieben und von Wynn Steward erstmals aufgenommen. Zuerst veröffentlicht wurde jedoch das Original von Stovall selbst, gefolgt von einer Version des Country-Stars Glen Campbell. Elvis' Aufnahme stammt vom 13. Januar 1969, Take 9 wurde zum Master-Take. Am 22. Januar erfolgten ein Vocal Repair (ab der Zeile Through tear-filled eyes... sang Elvis den Song noch einmal neu) und Aufnahmen der Blechbläser und des Klaviers. Der Harmonie-Gesang entstand am 24, Januar. Zum Abschluss wurden am 18. März noch Streicher hinzugefügt.

Auch diesen Country-Song verwandelte Elvis in eine packende Mischung aus Soul und Blues. Seine Freundin zog einstmals in die große Stadt und versprach, irgendwann in einer großen, schwarzen Limousine zurückzukehren. Genau das passiert auch, nur handelt es sich bei dem Fahrzeug nicht um eine Luxuskarosse, sondern um einen Leichenwagen! Elvis' Gesang ist so voller Trauer, Wut und Schmerz, dass es mich auch nach Jahren immer wieder aufs Neue packt. Dazu kommt noch der wunderbar geschriebene Text und das erstklassige Arrangement. Für mich stellt Long Black Limousine  die beste Aufnahme des Kings dar. 

 

It Keeps Right On A-Hurtin'

Der dramatischen Nummer folgt ein simpler Country-Song, den Elvis am 20. Februar 1969 innerhalb von drei Takes einspielte. Die Geigen-Overdubs kamen am 21. März hinzu, drei Tage später folgte der Hintergrundgesang.

1962 landete der Komponist Johnny Tillotson mit It Keeps Right On A-Hurtin'  einen Nummer 3-Hit in der Hot 100, 1968 schaffte es Margaret Whiting mit ihrer Version in die Top20.

Der Text ist typisch für einen Country-Song. Der Lebenspartner ist weg und der Schmerz darüber groß. Das Lied ist nicht spektakulär, aber nett gemacht und wird von Elvis gut vorgetragen.  

 

I'm Movin' On

Als Hank Snow den Song 1950 veröffentlichte, hielt er sich 21 Wochen lang an der Spitze der Country Chart. Es existieren zahlreiche Cover-Versionen, darunter Aufnahmen von Ray Charles, Emmylou Harris und den Rolling Stones. Elvis spielte den Song am 14. Januar 1969 innerhalb eines einzigen Takes ein, fünf Tage später wurden zusätzliche Instrumente aufgenommen. Am 22. Januar ersetzte der King schließlich weite Teile seines Gesangsparts, bevor am 24. Januar der Hintergrundgesang hinzugefügt wurde.

Elvis ging I'm Movin' On  deutlich kraftvoller an als seinerzeit Hank Snow und verpasst dem Titel damit ein völlig neues Outfit.  

 

Power Of My Love

Bernie Baum, Bill Giant und Florence Kaye sind heute vor allem als Lieferanten mittelmäßiger Filmschlager bekannt. Dass sie auch anders konnten, bewiesen sie mit Power Of My Love. Mit kraft- und testosteronstrotzender Stimme wirbt Elvis hier für seine Qualitäten und hat dabei hörbar seinen Spaß.

Aufgenommen wurde der Titel am 18. Februar 1969, Take 7 (tatsächlich war es der achte Durchgang) wurde zum Master-Take. Am 22. Februar nahm der King den Harmonie-Gesang auf, Blechbläser und Hintergrundgesang folgten am 19. und 25. März.

 

Gentle On My Mind

Der Song stammt aus der Feder von John Hartford, der damit 1968 einen Grammy gewann. Auch die Version von Glen Campbell wurde von der Academy Of Recording Arts And Sciences ausgezeichnet. Der Titel war sehr populär und wurde unter anderem auch von Aretha Franklin, Dean Martin, Johnny Cash und R.E.M. gesungen.

Elvis tat dies am 14. Januar 1969 und lieferte ebenfalls eine überzeugende Fassung dieses wunderbaren Country-Songs ab. Am 20. Januar nahm er Teile seines Gesangsparts neu auf und ergänzte den Harmonie-Gesang. Später folgten noch Blechbläser (18. März), Streicher (19. März), diverse andere Instrumente (20. März) und Hintergrundgesang (25. März).

Anfang 1977 veröffentlichte RCA Victor einen ReMix von Gentle On My Mind  auf dem Album Welcome To My World.  

 

After Loving You

Ursprünglich wollte Elvis After Loving You  bereits zur Mitte der 1960er einspielen, kam aber über eine private Aufnahme zur eigenen Klavierbegleitung nicht hinaus. Und so dauerte es bis zum 18. Februar 1969, ehe er den Song tatsächlich professionell in einem Studio sang.

Geschrieben wurde After Loving You  von Eddie Miller und Janet Lantz, die erste Aufnahme stammt von Joe Henderson aus dem Jahr 1962. Im selben Jahr spielte auch Eddie Arnold den Song ein, Jim Reeves folgte 1963 mit einer eigenen Fassung.

Der Sänger gibt hier zur Protokoll, keine andere Frau je wieder so lieben zu können wie die just verflossene, denn gegen ebendiese Lady seien alle anderen Damen schlicht zweitklassig. Auch hier steigert sich Elvis wunderbar in den Song hinein und liefert eine exzellente und überzeugende Performance ab. 

 

True Love Travels On A Gravel Road

True Love Travels On A Gravel Road  stammt aus der Feder von Dallas Frazier und Al Owens, Duane Dee landete damit 1968 auf dem 58. Platz der Country Chart. Elvis nahm den Titel am 17. Februar 1969 auf und sang ihn am 26. Januar 1970 in Las Vegas auch einmalig auf der Bühne.

Der Text handelt von der alle Stürme überstehenden Liebe zwischen dem Ich-Erzähler und seiner Frau. Elvis singt sehr emotional und bringt den Song sehr gut rüber. True Love Travels On A Gravel Road  hätte sicherlich auch eine gute Single abgegeben, wenn man sich bei RCA Victor zu einer weiteren Auskopplung entschlossen hätte.

Der Aufnahme des Master-Takes am 17. Februar folgte übrigens noch das Einspielen des Harmonie-Gesangs (22. Februar), der Geigen und des Hintergrundgesangs (25. März).

 

Any Day Now

Tatsächlich auf eine 45er geschafft hat es dieser Song von Bob Hilliard und Burt Bacharach. Chuck Jackson nahm Any Day Now  als erster auf und erreichte damit 1962 den 23. Platz der Hot 100. Elvis spielte den Titel am 20. Februar 1969 ein und benötigte dafür 6 Takes. Ein Vocal Repair erfolgte am 22. Februar, Geigen und Blechbläser wurden am 18. März hinzugefügt, der Hintergrundgesang wurde am 25. März eingespielt.

Der Sänger befürchtet in dem Lied, seine Frau könne ihn jederzeit verlassen und bittet sie inständig, dies nicht zu tun. Für mich zählt Any Day Now  zu den ganz großen Songs dieser LP. Bei RCA Victor dachte man wohl ähnlich und veröffentlichte ihn auf der Rückseite der Single In The Ghetto.

 

In The Ghetto

Und genau mit dieser Nummer endet auch die LP. Die sozialkritische Ballade stammt aus der Feder von Mac Davis, der zuvor bereits an A Little Less Conversation  und Memories  mitgearbeitet hatte. Elvis spielte den Song am 20. Januar 1969 innerhalb von 22 Takes ein. Schlussendlich wurde diese Aufnahme jedoch nur als Playback genutzt, denn zwei Tage später sang der King seinen Part noch einmal vollständig neu ein. Der Hintergrundgesang folgte am 24. Januar, am 18. März wurden schließlich noch Streicher und Blechbläser ergänzt.

In The Ghetto beschreibt das kurze Leben eines jungen Mannes im Großstadtghetto, das nach einem bewaffneten Überfall gewaltsam endet. Weil zur selben Zeit ein neues Kind geboren wird, dem vermutlich ein ähnliches Schicksal bevorsteht, trug der Song ursprünglich den Zusatz The Vicious Circle. Bei jedem anderen Sänger wäre aus In The Ghetto  vermutlich ein 08/15-Betroffenheitslied geworden, Elvis trägt die Nummer aber dermaßen emotional und glaubwürdig vor, dass es einem kalt den Rücken herunterläuft.

Eine Live-Aufnahme fand sich bereits Ende 1969 auf dem Doppel-Album From Memphis To Vegas / From Vegas To Memhis, die Studio-Version war auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970) und dem Album Pure Gold  (1975) zu hören.

 

Fazit & Bewertung

Elvis setzte den mit den Singles If I Can Dream  (1968) und Memories  (1969) eingeschlagenen Kurs konsequent fort und präsentierte sich als erwachsener und moderner Popsänger. Als Interpret war Elvis gereift und auch die Auswahl der Lieder hätte besser nicht sein können.