Kissin' Cousins (Soundtrack)

Im April 1964 kommt das nächste Album mit Filmschlagern auf den Markt, diesmal stammen sie aus dem Streifen Kissin' Cousins.

In der Top LPs Chart ist die Scheibe ab dem 4. November zu finden. Mit 300.000 verkauften Kopien hält sie sich 30 Wochen lang und erreicht den sechsten Platz.

Die RIAA würdigt die US-Verkäufe im Jahr 1992 posthum eine Goldene Schallplatte.

Im Ausland ist Kissin' Cousins  ebenfalls gefragt, in Großbritannien wird die Scheibe auf Rang 5 notiert, in Deutschland reicht es immerhin noch für den 22. Platz.

Weltweit geht der Tonträger etwa drei Millionen Mal über die Ladentheken.

Verglichen mit dem Cover der LP Fun In Acapulco  wirkt Elvis auf dem hier verwendeten Foto wieder natürlicher. Um auf die Doppelrolle im Film hinzuweisen wurde ab der zweiten Auflage ein kleines Schwarz/Weiß-Bild hinzugenommen, auf dem der King als Josh (mit dunklen Haaren) und Jodie (mit hellen Haaren) zu sehen ist.

Im Gegensatz zu den vorherigen Filmschlagern wurden die Songs für Kissin' Cousins  in zwei Schritten aufgenommen. Am 29. und 30. September 1963 spielten die Musiker zunächst die Rhythm Tracks ein, bevor Elvis dann am 10. Oktober zu den vorproduzierten Playbacks sang.

Zudem wurde die Auswahl der Lieder erstmals nicht von Elvis selbst, sondern vom Regisseur des Films und seinem Musical Director getroffen.

Die Musikspuren entstanden im RCA Studio B in Nashville, Tennessee unter der Regie von Gene Nelson und Fred Karger, die Tontechnik betreute Bill Porter. Es spielten Scotty Moore (Gitarre), D.J. Fontana (Schlagzeug), Thomas Martin (Gitarre), Jerry Kennedy (Gitarre & Banjo bei Smokey Mountain Boy), Harold Bradley (Gitarre & Banjo bei Barefood Ballad), Bob Moore (Bass), Murrey Harman (Schlagzeug), Floyd Cramer (Klavier), Homer Randolph (Saxophon & Jug bei Barefood Ballad), Bill Justis (Saxophon) und Cecil Brower (Fiddle). Für den Hintergrundgesang sorgten The Jordanaires (Gordon Stoker, Hoyt Hawkins, Neal Matthews und Ray Walker) sowie Winnifred Brest, Millie Kirkham und Dolores Edgin.

Elvis' Gesang wurde auf der MGM Soundstage in Hollywood, Kalifornien aufgenommen. Auch diese Session wurde von Gene Nelson und Fred Karger produziert, für die Tontechnik zeichnete Fred Mulculpin verantwortlich.

In der Nachbearbeitung wurde die Stimme des Kings stark in den Vordergrund gestellt, insgesamt klingt der Mix vergleichsweise dumpf.

 

 

Kissin' Cousins (Number 2)

Bei dem Song handelt es sich nicht um das bereits im Januar auf einer Single veröffentlichte Kissin' Cousins, sondern um ein zweites Lied mit gleichem Titel, das im Film während des Vorspanns zu hören ist. Hitpotenzial hat die nicht mal anderthalb Minuten lange Nummer nicht, ich würde sie aber auch nicht als schlecht bezeichnen wollen.

Geschrieben wurde Kissin' Cousins (Number 2)  von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye. Die Musik wurde am 29. September 1963 innerhalb von zwei Takes aufgenommen, Elvis benötigte am 10. Oktober vier Durchläufe.

 

Smokey Mountain Boy

Smokey Mountain Boy  ist ein nett gemachter Filmschlager, der ein wenig an den River Kwai March  erinnert. Komponiert wurde er von Lenore Rosenblatt und Victor D. Millrose.

 Den Master kombinierte man aus den Takes 4 (Rhythm Track vom 30. September 1963) und 3 (Vocal Overdub vom 10. Oktober 1963).

Im Film wird der Song von dem Airforce-Offizier Josh Morgan (Elvis) gesungen, während er mit seiner Truppe zum Anwesen der Familie Tatum den Smokey Mountain hinauf fährt. Für die Szene ist der Titel durchaus in Ordnung.

 

There's Gold In The Mountains

Fünf Lieder schrieben Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye für Kissin' Cousins, dies ist das zweite davon. Josh (Elvis) liegt mit zwei lokalen Schönheiten im Heu und preist singend die Vorzüge dieser Gegend.

Aufgenommen wurde der Titel am 29. September (Rhythm Track) und 10. Oktober (Vocal Track) 1963. Zur Komposition des Masters wählte man aus beiden Sessions Take 3.

 

One Boy, Two Little Girls

Auch diese Ballade stammt aus der Feder von Giant/Baum/Kaye und auch sie wurde am 29. September (Rhythm Track) und 10. Oktober (Vocal Track) 1963 aufgenommen. Die Musiker benötigten fünf Takes, Elvis kam mit zwei Versuchen aus.

Obwohl One Boy, Two Little Girls  nicht gerade hitverdächtig klingt, veröffentlichte RCA Victor den Titel in Deutschland auch auf einer Single.

 

Catchin' On Fast

Im Film knutschen Josh (Elvis) und Azalea (Yvonne Craig) an einem Baum während sich Josh gleichzeitig singenderweise seine Fortschritte auf diesem Gebiet bestätigen lassen möchte. Genauso dümmlich wie die Szene ist auch das zugehörige Lied, das einmal mehr aus der Werkstatt des Trios Giant/Baum/Kaye stammt.

Sieben Takes benötigte Elvis am 10. Oktober 1963 für seinen Gesangspart, die Musiker kamen am 30. September mit vier Durchläufen aus.

 

Tender Feeling

Die Ballade basiert auf der Melodie Shenandoah  und wurde ebenfalls von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye geschrieben. Ende 1972 war sie übrigens auch auf dem CAMDEN-Album Burning Love And Hits From His Movies  zu finden.

Obwohl das Lied im Film von dem Hinterwäldler Jodie (ebenfalls Elvis) gesungen wird, ist hier kein Tennessee-Akzent zu hören - das passt zwar nicht zur Logik, tut dem Song aber sicherlich gut.

Aufgenommen wurde er am 29. September (Rhythm Track) und 10. Oktober (Vocal Track) 1963. Den Master stellte man aus den Takes 2 (Musik) und 1 (Gesang) zusammen.

 

Anyone (Could Fall In Love With You)

Nicht im Film zu hören war Anyone (Could Fall In Love With You), eine Ballade aus der Feder von Bennie Benjamin, Sol Marcus und Louis Alan De-Jesus. Die Musik entstand am 30. September 1963 innerhalb von 5 Takes, Elvis benötigte am 10. Oktober für seinen Part drei Versuche.

Für mich stellt Anyone (Could Fall In Love With You)  das absolute Highlight des Albums dar, so dass ich es mir nicht erklären kann, weshalb MGM ausgerechnet diesen Titel außen vor ließ.

 

Barefoot Ballad

Hier wird das Image der Südstaatler aufs Korn genommen. Weil das Lied im Film von Jodie Tatum dargeboten wird, singt Elvis grobschlächtig und mit übertriebenem Tennessee-Akzent. Auch die Musiker spielen absichtlich ein wenig schräg, zudem sorgen Banjo, Fiddle und Jug für zusätzliches Country-Feeling.

Auf der LP wirkt die Barefood Ballad  (die übrigens gar keine Ballade ist) ein wenig merkwürdig, im Film ist das Lied aber durchaus amüsant.

Die Musik zu diesem Titel von Dolores Fuller und Lee Morris entstand am 30. September 1963, Elvis' Gesang folgte am 10. Oktober. Für den Master nutzte man die Takes 7 (Rhythm Track) und 2 und 4 (Vocal Track).

 

Once Is Enough

Wenn man sein Leben nur genießt, reicht eines völlig aus. Das ist die Aussage dieses eher mittelprächtigen Filmschlagers von Sid Tepper und Roy C. Bennett. Am 29. September entstand binnen 3 Takes ein Rhythm Track, am 10. Oktober ergänzte Elvis seinen Gesangspart. Dafür benötigte er sieben Anläufe.

 

Kissin' Cousins

Das große Finale des Films wird von Jodie und Josh gemeinsam vorgetragen. Daher sang Elvis das Lied am 10. Oktober 1963 zweimal komplett durch - ein Mal mit seiner normalen Stimme (als Josh) und ein zweites Mal mit Südstaaten-Akzent (als Jodie). Das Duett wurde schließlich aus den Takes 2 (Josh-Version) und 1 (Jodie-Version) zusammengeschnitten. Das Playback war bereits am 30. September aufgenommen worden. Auch die Musiker hatten die Nummer nach drei Durchgängen im Kasten.

Bereits im Januar 1964 hatte RCA Victor Kissin' Cousins  zusammen mit It Hurts Me  auf einer Single herausgebracht, mit der Elvis einen weiteren Top20-Hit in den Billboard-Charts verbuchen konnte. Und auch mir gefällt diese Komposition von Fred Wise und Randy Starr sehr gut. 1970 fand sich Kissin' Cousins auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1.

 

Echos Of Love (Bonus Song)

Um das Album über die Grenze von 25 Minuten zu bringen spendierte RCA Victor dem Soundtrack zwei Bonus-Songs. Einmal mehr griff man dabei auf jene Aufnahmen zurück, die Elvis im Vorjahr für eine Studio-LP eingespielt hatte, die schlussendlich nicht veröffentlicht worden war.

Echoes Of Love  entstand am 26. Mai 1963 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Zehn Takes benötigte Elvis für die Ballade aus der Feder von Bob Roberts und Paddy McMains und lieferte damit eines der Highlights dieser LP.

 

(It's A) Long Lonely Highway (Bonus Song)

Der flotte Popsong wurde von Doc Pomus und Mort Shuman geschrieben und von Elvis am 27. Mai 1963 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von zwei Takes eingespielt.

Der Sänger wurde verlassen und muss seinen (Lebens-)Weg nun allein bestreiten. Die Melodie entspricht einem typischen Popsong der damaligen Zeit, der Text ist jedoch ungewöhnlich dunkel, denn der Barde droht seiner Ex schlussendlich sogar mit Selbstmord.

Im folgenden Jahr war das Lied auch im Film Tickle Me  zu hören, zudem veröffentlichte RCA Victor die Nummer im August 1965 zusammen mit I'm Yours  auf einer Single. Hier war allerdings Take 1 zu hören.

 

Fazit & Bewertung

Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich bei den Songs um durchschnittliche Filmschlager. Dass Elvis die Auswahl der Lieder anderen überließ und sich mit dem Besingen vorproduzierter Playbacks begnügte, kann nur als absolutes Desinteresse am Endprodukt gewertet werden.