Fun In Acapulco (Soundtrack)

Im November 1963 lässt Paramount den Spielfilm Fun In Acapulco  anlaufen, RCA Victor veröffentlicht parallel dazu ein gleichnamiges Soundtrack-Album.

Am 21. Dezember steigt es für 24 Wochen in die Top LPs Chart ein, erreicht den dritten Platz und verkauft sich etwa 300.000 Mal.

Außerhalb der Vereinigten Staaten läuft Fun In Acapulco  ebenfalls gut, insbesondere in Südamerika ist die Scheibe populär. Insgesamt werden 3,25 Millionen Einheiten abgesetzt.

Für die Gestaltung des Covers griff man auf Werbe-Fotos für den entsprechenden Spielfilm zurück. Elvis ist stark geschminkt, wirkt beinahe schon künstlich. Die Bilder aus den 1950ern wirkten inzwischen wie Aufnahmen aus einem anderen Leben.

Der Soundtrack entstand am 22. und 23. Januar 1963 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien. Produziert wurden die Sessions von Joseph Lilley, der Tontechniker hieß Dave Weichman. Elvis' Band bestand aus Scotty Moore (Gitarre), D.J. Fontana (Schlagzeug), Hilmer J. Timbrell (Gitarre, Mandoline), Barney Kessel (Gitarre), Ray Siegel (Bass), Hal Blaine (Schlagzeug), Emil Radocchia (Perkussion), Dudley Brooks (Klavier), Anthony Terran (Trompete) und Rudolph Loera (Trompete).

Für den Hintergrundgesang sorgten The Jordanaires (Gordon Stoker, Neal Matthews, Hoyt Hawkins und Ray Walker) sowie The Amigos (Jose Vadiz, Pedro Berrios, Miguel Alcaide und German Vega).

Weil sich der Soundtrack zum Film It Happened At The World's Fair  unter anderem aufgrund seiner geringen Laufzeit nicht erwartungsgemäß verkauft hatte, spendierte man Fun In Acapulco  zwei so genannte Bonus Songs.

Diese stammen von einer Aufnahme-Session am 26. und 27. Mai 1963 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Ursprünglich sollte an diesen Tagen ein neues Studio-Album produziert werden, schlussendlich nutzte RCA Victor die Titel jedoch für Single-Veröffentlichungen und Bonus Songs auf diversen Soundtrack Alben. 

 

 

Fun In Acapulco

Das Album beginnt mit dem Titelsong des Films. Das Lied von Ben Weisman und Sid Wayne beschreibt eine idealisierte Urlaubsszenerie und verbreitet relaxte Ferienstimmung.

Elvis nahm das Lied am 23. Januar 1963 auf, bereits der erste Take wurde zum Master.

 

Vino, Dinero Y Amor

Etwas flotter kommt Vino, Dinero Y Amor  daher, in dem der Sänger die schönen Seiten des Lebens besingt. Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett, Elvis spielte es am 22. Januar 1963 innerhalb von fünf Takes ein.

Der Song verbreitet südländische Lebensfreude und passt hervorragend zum Thema des Films.

 

Mexico

Auch dieses Lied sprüht nur so vor Lebenslust und südländischem Flair und wird von Elvis mit hörbarer Begeisterung vorgetragen.

In Deutschland veröffentlichte RCA Victor den Song zusammen mit You Can't Say No In Acapulco  sogar auf einer Single und konnte damit einen Top30-Hit landen.

Am 22. Januar 1963 nahm Elvis sieben Takes der flotten Latin-Nummer auf, bevor er den fünften Versuch zum Master erklärte. Als Komponisten zeichnen einmal mehr Sid Tepper und Roy C. Bennett verantwortlich.

 

El Torro

Nun wird es dramatisch. Ein Matador kann die Niederlage nicht verwinden, die ihm einstmals der Stier El Torro  zufügte. Und so begibt sich der stolze Spanier des Nachts noch einmal in die Arena, um gegen El Torro  anzutreten und Rache zu nehmen. Doch auch dieses Mal gewinnt der Stier und der Matador lässt sein Leben.

Elvis trägt den Song aus der Feder von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye sehr gut und mit der gebotenen Dramatik vor. Die Aufnahme entstand am 23. Januar 1963, der Master wurde aus den Takes 2 und 1 zusammengeschnitten.

 

Marguerita

Schon in der Vergangenheit hatte Don Robertson großartige Balladen für Elvis geschrieben und auch Marguerita  bildet hier keine Ausnahme. Mit jeder Menge südländischer Dramatik feiert der Sänger hier seine Liebe zu besagter Dame, wobei der King seiner Aufgabe auch hier wieder voll gerecht wird.

Ohne Zweifel stellt dieses Lied eines der Highlights dieses Soundtracks dar. Aufgenommen wurde es am 22. Januar 1963, Take 8 wurde zum Master.

 

The Bullfighter Was A Lady

Ein weiteres Mal ist der Stierkampf Thema eines Songs, wenn auch diesmal in humorvoller Art und Weise. Der wilde Stier verliebt sich hier nämlich in einen weiblichen Matador und erleidet aufgrund seiner daraufhin eingetretenen Sanftheit ein tödliches Schicksal. Ich würde The Bullfighter Was A Lady  als netten Popsong beschreiben, der als Movie Tune absolut seinen Zweck erfüllt.

Elvis spielte das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett am 22. Januar 1963 ein, den Master schnitt man aus den Takes 9 und 7 zusammen.

 

(There Is) No Room To Rumba In A Sports Car

Was kann man von einem Lied mit diesem Titel schon erwarten? Der Text beklagt die Unmöglichkeit, sich mit der Dame seines Herzens angemessen in einem Sportwagen bewegen zu können und auch musikalisch besticht die Nummer aus der Feder von Fred Wise und Dick Manning nicht gerade durch Raffinesse.

So begnügte sich Elvis am 23. Januar 1963 mit einem einzigen Take und ließ die Sache auf sich beruhen.

 

I Think I'm Gonna Like It Herere

Dankenswerterweise verlässt die LP mit dem ersten Song der B-Seite wieder die Abteilung der 08/15-Filmschlager. Das höhere Niveau ist vermutlich der Beteiligung von Don Robertson zu verdanken, der das Lied zusammen mit Hal Blair schrieb. Der Text beschreibt Mexico als friedlichen und freundlichen Ort mit jeder Menge schöner Mädchen und ohne jede Sorge. Die Musik verbreitet ein gerüttelt Maß an südländischem Flair und man nimmt Elvis die Begeisterung jederzeit ab.

Aufgenommen wurde I Think I'm Gonna Like It Here  am 22. Januar 1963, der Master wurde aus den Takes 10 und 7 zusammengeschnitten.

 

Bossa Nova Baby

Der absolute Hit des Albums ist natürlich Bossa Nova Baby  aus der Feder von Jerry Leiber und Mike Stoller. Das Original stammt von Tippie & The Clovers aus dem Jahr 1962. Musikalisch gehört der Bossa Nova eher nach Brasilien als nach Mexiko, doch mit solchen Details sollte man sich bei Elvis-Filmen erst gar nicht aufhalten.

Der King nahm den Song am 22. Januar 1963 auf, Take 11 wurde zum Master. RCA Victor veröffentlichte das Lied im Oktober 1963 auf einer Single und bescherte Elvis damit einen weiteren Top10 Hit. Daher fand sich Bossa Nova Baby  später auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970).

 

You Can't Say No In Acapulco

Mit dieser Ballade möchte der Sänger die Dame seines Herzens verführen und bedient sich dafür der simplen Logik, dass man in Acapulco einfach nicht nein sagen kann. Von der Melodie her würde ich You Can't Say No In Acapulco  als pures Easy Listening bezeichnen. Insgesamt ist der Song zwar kein Highlight, eignet sich aber perfekt als Hintergrundmusik in Fahrstühlen und wird tadellos vorgetragen.

Elvis tat dies übrigens am 23. Januar 1963, Take 5 wurde zum Master. Geschrieben wurde das Lied von Dick Feller, Dolores Fuller und Lee Morris.

 

Guadalajara

Der eigentliche Soundtrack endet mit Guadalajara, einer komplett in spanischer Sprache gesungenen Nummer aus der Feder von Pepe Guisar. Dieser nahm den Song 1936 auch als erster auf. Elvis' Version entstand am 23. Januar (Rhythm Track) und 27. Februar (Vocal Track) 1963. Der Master wurde aus den Takes 1 und 7 des Rhythm Tracks und den Takes 6 und 2 des Vocal Tracks zusammengesetzt. Ob sich der King in der für ihn fremden Sprache gut schlägt, vermag ich nicht zu sagen - mir kommt Guadalajara  jedenfalls spanisch vor.

1972 brachte CAMDEN den Song auf der LP Burning Love And Hits From His Movies  noch einmal auf den Markt.

 

Love Me Tonight (Bonus Song)

Wir hören nun den ersten Bonus-Song der LP. Aufgenommen wurde er am 26. Mai 1963 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Zum Master wählte man den achten Durchgang.

Wie der Titel unschwer erkennen lässt, soll hier eine Dame verführt werden. Im Gegensatz zu den frühen 1960ern haucht Elvis die Worte nicht zart und in hohen Tonlagen ins Mikrophon, sondern singt kräftig und setzt seine Stimme voll ein. Der Autor dieser romantischen Ballade heißt einmal mehr Don Robertson.

 

Slowly But Surely (Bonus Song)

Das Album endet mit einem Popsong in mittlerem Tempo von Sid Wayne und Ben Weisman. Die Aufnahme entstand am 27. Mai 1963, Take 5 wurde zum Master.

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung dieser LP tauchte Slowly But Surely  übrigens im Spielfilm Tickle Me  auf und war auch auf der gleichnamigen Soundtrack-EP zu hören.

 

Fazit & Bewertung

Musikalisch sprang der King auf den Zug von Herp Alpert & His Tijuana Brass auf, zudem hängte er sich auch ein wenig an den Bossa Nova-Trend der damaligen Zeit. Insgesamt erzeugt Fun In Acapulco  eine angenehme Urlaubsatmosphäre und auch Elvis schien sich mit dem Latin-Sound durchaus wohlzufühlen.