It Happened At The World's Fair (Soundtrack)

Passend zur Leinwandpremiere von It Happened At The World's Fair  liefert RCA Victor im April 1963 den gleichnamigen Soundtrack.

Ab dem 20. des Monats findet sich das Album 26 Wochen lang in der Top LPs Chart und erreicht dort den vierten Platz.

In den USA verkauft sich der Tonträger zunächst 300.000 Mal, der weltweite Gesamtabsatz beträgt 3 Millionen Stück.

Wie der zugehörige Spielfilm, so treibt auch das Schallplatten-Cover von It Happened At The World's Fair  das neuerdings seriöse Image des ehemaligen Rock'n'Roll-Königs auf die Spitze und präsentiert den Sänger im Business-Outfit mit Anzug und Krawatte.

Eigentlich wollten Colonel Parker und RCA Victor die LP mit einer aufwendigen Verpackung im Stil von Elvis' Christmas Album  herausbringen und dafür den Verkaufspreis erhöhen.

Aufgrund einer Laufzeit von gerade einmal zwanzig Minuten und dem enttäuschenden Verkauf der vorab herausgebrachten Single One Broken Heart For Sale / They Remind Me Too Much Of You  wurde die Idee allerdings rasch wieder fallengelassen und lediglich eine Bonus-Karte beigelegt.

Ursprünglich sollten die Songs für den Film am 28. und 29. August 1962 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien aufgenommen werden. Als Produzent fungierte Leith Stevens, der Tontechniker hieß Dave Weichman. Elvis' Band bestand aus Scotty Moore (Gitarre), D.J. Fontana (Schlagzeug), Billy Strange (Gitarre), Hilmer J. Timbrell (Gitarre), Ray Siegel (Bass), Frank Carlson (Schlagzeug), Dudley Brooks (Klavier und Orgel), Don Robertson (Klavier und Orgel) und Clifford Scott (Saxophon). Für den Hintergrundgesang hatte man The Jordanaires (Gordon Stoker, Hoyt Hawkins, Neal Matthews und Ray Walker) engagiert.

Aufgrund einer Erkältung des Kings wurde die Session jedoch zunächst auf den 30. August verschoben und schließlich - nachdem nur zwei neue Songs aufgenommen worden waren - auf den 22. September verlegt.

An diesem Tag waren die Jordanaires jedoch nicht verfügbar, so dass stattdessen die Mello Men (Thurl Ravenscroft, Bill Lee, Bill Cole und Max Smith) gebucht wurden.

Die Film-Version von Take Me To The Fair  entstand nachträglich am 16. Oktober auf der MGM Soundstage in Hollywood, Kalifornien unter der Regie von Leith Stevens (Produzent) und Fred Mulculpin (Tontechniker). Hierfür nahm man einfach den Master-Take und fügte eine von Billy Strange gespielte Ukulele hinzu.

Im Gegensatz zu Paramount machte MGM keine Zugeständnisse an die Bedürfnisse der Schallplattenfirma und bestand darauf, den Soundtrack exakt nach den eigenen Bestimmungen aufzunehmen.

Demnach sollte Elvis' Stimme auf einer Tonspur zu hören sein, die gesamte Band auf einer zweiten und die Hintergrundsänger auf einer weiteren. Um den Technikern die Vertonung des Films weiter zu erleichtern, durften die Aufnahmen zudem kein Echo enthalten.

Für das Filmstudio war dieses Vorgehen optimal, aber auf einer Schallplatte klangen die Songs mit ihrer scharfen Trennung der Tonspuren und ohne Raum-Echo unnatürlich und flach. Selbstverständlich hätte man dieses Problem durch die Aufnahme eigenständiger Film- und Schallplatten-Versionen umgehen können, doch dafür fehlte den Beteiligten offenbar das Interesse.

Das Sammler-Label Follow That Dream Records brachte 2003 eine Classic Album-Auflage von It Happened At The World's Fair  auf den Markt. Diese enthielt neben den Songs der Original-LP auch zahlreiche Outtakes.

 

Beyond The Bend

Das Album beginnt mit einem flotten Popsong aus der Feder von Ben Weisman, Fred Wise und Dolores Fuller.

Der Sänger hofft, dass das Leben an einem anderen Ort besser ist und er dort sein Glück findet.

Ursprünglich lautete die Eröffnungszeile Wheels, sing a happy song, denn Elvis sollte in der entsprechenden Filmszene in einem Auto unterwegs sein. Als das Drehbuch geändert wurde und die Autoren ihren Star stattdessen in ein Flugzeug setzten, änderten Weisman, Wise und Fuller den Text kurzerhand in Breeze, sing a happy song.

Insgesamt würde ich Beyond The Bend  als gehobenen Durchschnitt bezeichnen. Das Lied ist nett anzuhören, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck.

Aufgenommen wurde es übrigens am 22. September 1962, Take 4 wurde zum Master.

 

Relax

Weil Elvis' Filmfreundin sich ein wenig ziert, möchte er sie mit einem Lied entspannen und singt Relax.

Die Autoren Sid Tepper und Roy C. Bennett orientierten sich eindeutig an Fever  von Eddie Cooley und John Davenport (ein Pseudonym von Otis Blackwell) und lieferten somit eine zwar wenig originelle, aber trotzdem hörenswerte Nummer ab.

Die Aufnahme stammt vom 30. August 1962, insgesamt benötigte Elvis 13 Versuche, ehe er den Song zu seiner Zufriedenheit auf dem Band hatte.

 

Take Me To The Fair

Hier handelt es sich um einen typischen Filmschlager. In der entsprechenden Szene fährt Elvis mit seinem Kumpel und einem kleinen chinesischen Mädchen auf der Ladefläche eines Lastwagens und möchte das Kind für das Reiseziel, die Weltausstellung in Seattle, begeistern.

Im Kino wirkt das Lied ganz nett, auf der Schallplatte eher wie Füllmaterial. Trotzdem investierte Elvis am 22. September 1962 acht Takes in den Song.

 

They Remind Me Too Much Of You

Die Ballade, die ebenfalls am 22. September 1962 eingespielt wurde (Take 9 wurde zum Master), kannten die Fans bereits von der B-Seite der Single One Broken Heart For Sale.

Für den Autor des Songs, Don Robertson, wurde es zum absoluten Glücksfall, während dieser Session auch als Pianist gebucht worden zu sein. Denn irgendwem fiel plötzlich auf, dass die Melodie von They Remind Me Too Much Of You  ein wenig zu sehr an Chapel In The Moonlight  erinnerte und es eventuell Probleme mit dem Copyright geben könnte. Normalerweise hätte man in dieser Situation einfach auf einen anderen Titel zurückgegriffen, doch weil Don im Studio war, konnte er schnell die entscheidenden Passagen ändern, so dass der Song schlussendlich im Film blieb.

Kurioserweise erinnert They Remind Me Too Much Of You  trotz aller Änderungen noch immer an ein anderes Lied - und zwar an das ebenfalls von Robertson komponierte Anything That's Part Of You.

Später wurde die Ballade noch einmal auf dem 4-LP-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2  (1971) und dem CAMDEN Album Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1  (1972) herausgebracht.

 

One Broken Heart For Sale

Der flotte Popsong wurde von Otis Blackwell und Winfield Scott geschrieben und auch von Blackwell selbst aufgenommen.

Elvis' Fassung entstand am 22. September 1962 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien, Take 5 wurde zum Master.

Mit einer Laufzeit von nur 1:34 Minuten ist das Lied für eine Single extrem kurz, so dass es ein wenig verwundert, weshalb man bei RCA Victor nicht auf die Film-Version zurückgriff, die eine Strophe mehr aufweist und dadurch zumindest die Schallmauer von zwei Minuten durchbricht.

Obwohl der Sänger hier sein Herz ausschüttet und selbiges bei dieser Gelegenheit auch gleich zum Kauf anbietet, verbreitet One Broken Heart For Sale  mit seiner schwungvollen Melodie sofort gute Laune und geht direkt ins Ohr.

Dass der Song dabei wie ein Verwandter des ebenfalls von Blackwell/Scott stammenden Return To Sender  klingt, stört mich dabei nicht wirklich.

Wie bereits erwähnt erschien das Lied zunächst auf einer Single, 1970 veröffentlichte RCA Victor One Broken Heart For Sale  auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  erneut.

 

I'm Falling In Love Tonight

Die B-Seite des Albums eröffnet mit I'm Falling In Love Tonight, einer weiteren Ballade von Don Robertson.

Elvis nahm sie am 22. September 1962 auf und benötigte dafür acht Takes. Das Lied wird von einer Orgel getragen, die von Robertson selbst gespielt wurde.

Insgesamt gefällt mir dieser Song gut, wenn er auch nicht die Qualität von They Remind Me Too Much Of You  erreicht.

 

Cotton Candy Land

Zwar soll es sich hier um ein Kinderlied handeln, für meinen Geschmack enthält es allerdings einen merkwürdig bedrohlichen Unterton. Ich könnte mir den Song eher als Untermalung für eine Szene mit Kindsmord in einem Thriller vorstellen.

Wie die meisten der anderen Lieder wurde auch Cotton Candy Land  am 22. September 1962 aufgenommen, Elvis benötigte fünf Takes dafür.

Geschrieben wurde der merkwürdige Titel von Ruth Batchelor und Bob Roberts.

 

A World Of Our Own

Die Nummer ist ein typischer Filmschlager und stammt von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye.

Aufgenommen wurde er am 22. September 1962, bereits nach einem Versuch war die Nummer im Kasten.

Insgesamt ist das Lied nicht schlecht, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck.

 

How Would You Like To Be

Das zweite Kinderlied wird Film von Elvis zusammen mit der kleinen Vicky Tiu gesungen - auf der LP ist allerdings nur Elvis zu hören.

Kurioserweise veröffentlichte RCA den Titel 1966 auf der B-Seite der Weihnachts-Single If Every Day Was Like Christmas  und auch auf der sechs Jahre später herausgebrachten CAMDEN-LP Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1  ist die Nummer zu hören.

Komponiert wurde How Would You Like To Be  von Ben Raleigh und Mark Barkan, Elvis benötigte am 22. September 1962 sechs Takes dafür.

 

Happy Ending

Ben Weisman und Sid Wayne schrieben diesen passend betitelten Final-Song. Aufgenommen wurde er am 30. August 1962 innerhalb von acht Takes (der neunte Durchgang stellte den Master für die Filmversion dar).

Auch diese Nummer wirkt nicht begeisternd, zählt aber eindeutig zu den besseren Liedern des Soundtracks.

 

Fazit & Bewertung

Zwar lässt sich Elvis auch auf diesem Album gesanglich nichts zuschulden kommen, doch bleiben nur die wenigsten Lieder im Gedächtnis. Zudem ist die Klangqualität vergleichsweise schwach und die Laufzeit von 22 Minuten nicht gerade üppig.