Pot Luck With Elvis

Am 5. Juni 1962 bringt RCA Victor das Album Pot Luck With Elvis  auf den Markt.

Ab dem 14. Juli ist die Scheibe 31 Wochen lang in der Top LPs Chart zu finden, wo sie den 4. Platz erreicht. Zunächst verkaufen sich 300.000 Kopien, was umso erstaunlicher ist, als dass sich der Soundtrack zum Spielfilm Blue Hawaii  noch in der Top20 befindet und Elvis sich damit selbst Konkurrenz macht.

In Europa ist Pot Luck With Elvis  ebenfalls gefragt, die Briten notieren das Album auf Rang 1, in Deutschland erreicht es Rang 7.

Der weltweite Absatz liegt bei 2,75 Millionen Stück.

Damals wusste es natürlich noch keiner, aber mit Pot Luck With Elvis  endete im Sommer 1962 eine Ära. Die Soundtracks verkauften sich einfach besser und so konzentrierte sich der King in den nächsten Jahren auf die Produktion von Filmschlagern. Erst 1967 würde er sich mit dem Gospel-Album How Great Thou Art  wieder als ernsthafter Künstler zurückmelden.

Für die Gestaltung des Covers nutzte RCA Victor ein Werbe-Foto des aktuellen Spielfilms Follow That Dream. Anders als bei den schön gestalteten Verpackungen der Soundtracks nutzt das Label hier die Rückseite lediglich als Werbefläche für die vorangegangenen Veröffentlichungen des King.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Studio-Alben Elvis Is Back!  (1960) und Something For Everybody  (1962) stellte Pot Luck With Elvis  keine im Vorfeld geplante und durchgehend produzierte LP dar. Vielmehr handelte es sich um eine Zusammenstellung unveröffentlichter Aufnahmen der Jahre 1961/62, die im RCA Studio B in Nashville, Tennessee während diverser Single-Sessions unter der Aufsicht von Steve Sholes (Produzent) und Bill Porter (Tontechniker) entstanden waren.

Eine Ausnahme bildete lediglich der Titel Steppin' Out Of Line, der während der Soundtrack-Sessions zum Film Blue Hawaii  aufgenommen worden war. Hier fanden die Sessions bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien statt und wurden von Joseph Lilley produziert.

Bei den verschiedenen Aufnahmen kamen die Gitarristen Scotty Moore, Hank Garland, Neal Matthews (eigentlich ein Mitglied der Jordanaires), Jerry Kennedy, Harold Bradley und Grady Martin zum Einsatz. Am Schlagzeug saßen D.J. Fontana und Murrey Harman, Bob Moore stand am Bass. Floyd Cramer spielte Klavier und Orgel. Gelegentlich griff auch Gordon Stoker (ebenfalls ein Mitglied der Jordanaires) in die Tasten und spielte zudem Akkordeon. Homer Randolph bediente Saxophon und Vibraphon, für den Hintergrundgesang sorgten The Jordanaires (Gordon Stoker, Hoyt Hawkins, Neal Matthews und Ray Walker) sowie Millie Kirkham.

 

 

Kiss Me Quick

Das Album wird eröffnet von diesem flotten Popsong aus der Feder von Doc Pomus und Mort Shuman.

Ursprünglich war das Lied für The Flamingoes geschrieben worden, die es aber ablehnten. Mort Shuman hat Kiss Me Quick  einmal als seinen schlechtesten Song bezeichnet und sich darüber gewundert, dass Elvis diesen minderwertigen Titel überhaupt aufgenommen hat.

Ganz im Gegensatz zum Komponisten halte ich das Lied jedoch für perfekt gemachten, tanzbaren Radio-Pop, der ganz hervorragend in die damalige Zeit passte.

Bei RCA sah man es wohl ähnlich, denn in vielen europäischen Ländern wurde der Titel auch auf einer Single herausgebracht und war durchaus erfolgreich.

In England erreichte Kiss Me Quick / Something Blue  den 14. Platz der Charts, in Deutschland kam die Kopplung Kiss Me Quick / Night Rider  sogar bis Rang 3. Und auch in Belgien, Norwegen und Dänemark konnte sich Kiss Me Quick  in den Top5 der jeweiligen Hitparaden platzieren.

Erst 1964 wurde der Titel auch in den USA auf einer Single herausgebracht, doch zwei Jahre nach der Veröffentlichung auf der LP interessierte sich niemand mehr für Kiss Me Quick. Und so kam die 45er über den 34. Platz in den Hot 100 und mageren 500.000 verkauften Kopien nicht hinaus.

Aufgenommen wurde das Lied übrigens am 25. Juni 1961, Take 12 wurde zum Master-Take.

 

Just For Old Times Sake

Der Uptempo-Nummer folgt eine Ballade, in der der Sänger seine Ex-Freundin bittet, es doch noch einmal mit ihm zu versuchen. Elvis legt sehr viel Gefühl in seinen Vortrag und man nimmt ihm den Text ohne Zögern ab.

Die Aufnahme stammt vom 18. März 1962, der King benötigte für das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett fünf Takes.

1969 wurde Just For Old Times Sake  übrigens kurzfristig für die Verwendung im Film Change Of Habit  in Betracht gezogen. Man verwarf diese Idee jedoch schnell wieder und nahm stattdessen einen neuen Soundtrack auf.

 

Gonna Get Back Home Somehow

Gonna Get Back Home Somehow  ist ein schneller Popsong von Doc Pomus und Mort Shuman, in dem der Sänger schnellst möglich wieder nach Hause zu seiner Liebsten möchte.

Gemäß den Aussagen von Mort Shuman wurde die Komposition von der Hank Williams-Nummer Ramblin' Man  beeinflusst.

Elvis hat einen Touch von Blues in der Stimme, was mir sehr gut gefällt.

Auch dieser Titel wurde am 18. März 1962 aufgenommen, Take 7 wurde zum Master-Take..

 

(Such An) Easy Question

Liebst Du mich, oder liebst Du mich nicht? Das fragt Elvis hier seine Herzdame und meint, es sei (Such An) Easy Question.

Wie schon die beiden vorangegangenen Titel, so entstand auch dieser Song am 18. März 1962. Fünf Takes reichten dem King aus, um diesen äußerst gelungenen Popsong von Otis Blackwell und Winfield Scott aufzunehmen.

1965 benutzte Allied Artists (Such An) Easy Question  für den Spielfilm Tickle Me, weshalb RCA Victor das Lied auch zusammen mit It Feels So Right  (ein Song von der LP Elvis Is Back!, der ebenfalls in dem Leinwandabenteuer Verwendung fand) auf einer Single herausbrachte.

In der Hot 100 erreichte Elvis mit der drei Jahre alten Aufnahme Rang 11, im Bereich Easy Listening konnte er sogar einen Nummer 1 Hit landen - weltweit verkaufte sich die 45er mehr als eine Millionen Mal.

 

Steppin' Out Of Line

Der Name des Liedes ist durchaus passend, denn die Komposition aus dem Hause Fred Wise, Ben Weisman & Dolores Fuller wurde als einziger Titel dieser LP nicht im RCA Studio B in Nashville, Tennessee eingespielt.

Die Aufnahme entstand am 22. März 1961 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien. Ursprünglich war Steppin' Out Of Line  für den Spielfilm Blue Hawaii  vorgesehen gewesen, fand aber schlussendlich weder im Film, noch auf der Soundtrack-LP Verwendung.

Im Ganzen ist der Song in Ordnung, wenn er auch von der Tonqualität her gegenüber den Bill Porter Aufnahmen deutlich abfällt.

Insgesamt spielte Elvis 19 Takes ein, zum Master wählte er Versuch Nummer 17.

 

I'm Yours

Die erste Seite der LP endet mit der Ballade I'm Yours. Aufgenommen wurde sie am 26. Juni 1961. Zunächst spielte Elvis sechs Takes des Songs ein, danach folgten zwei Workpart-Takes sowie sechs Takes des Harmonie-Gesangs und der gesprochenen Passage.

Die Grundlage des Masters bildete ein Zusammenschnitt der Durchläufe 6 und 2 (Workpart), den man mit den nachträglich aufgenommenen Takes 5 (gesprochener Teil) und 6 (Harmonie-Gesang) kombinierte.

Der King verspricht hier die ewige Liebe und klingt dabei einfach umwerfend romantisch. Geschrieben wurde I'm Yours  von Don Robertson, dem Elvis auch so manch andere großartige Ballade verdankte.

Wie zuvor schon (Such An) Easy Question, so war auch I'm Yours  später im Film Tickle Me  zu hören und wurde von RCA Victor auf einer Single herausgebracht. Hier wurde allerdings auf den gesprochenen Part und den Harmonie-Gesang verzichtet. Die 45er verkaufte sich etwa eine Million Mal und erreichte die Plätze 11 (Hot 100) und 1 (Easy Listening).

 

Something Blue

Mit Something Blue  folgt nun mein persönliches Highlight dieses Albums. In der Ballade muss der Sänger zusehen, wie ein anderer die Dame seines Herzens heiratet und spielt dabei in verschiedenen Variationen auf den Spruch Something old, something new, something borrowed, something blue  an.

Elvis' Interpretation ist einfach großartig und seine Trauer und Enttäuschung sind förmlich spürbar.

Komponiert wurde Something Blue  von Paul Evans und Al Byron, die Aufnahme stammt vom 18. März 1962.

Insgesamt benötigte der King sieben Durchgänge, um diesen wunderschönen Song einzuspielen.

 

Suspicion

Hier handelt es sich um einen Popsong mit südländischem Einschlag, in dem der Sänger seine Eifersucht gegenüber seiner Freundin zum Ausdruck bringt.

Geschrieben wurde der Titel von Doc Pomus und Mort Shuman, aufgenommen wurde er am 19. März 1962. Der Master stellt eine Kombination aus Take 5 und dem Work Part-Take 3 dar.

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung von Pot Luck With Elvis  landete Terry Stafford mit Suspicion  einen Nummer 3-Hit in der Hot 100. RCA Victor zog nach und brachte Elvis' Aufnahme zusammen mit Kiss Me Quick  auf einer Single heraus. Die Radiosender hatten sich allerdings schon auf Stafford eingeschossen, so dass dem King der große Erfolg versagt blieb.

Schlussendlich wurde Suspicion  aber doch noch für Elvis zum Top10-Hit, denn die Neuauflage aus dem Jahr 1976 erreichte den neunten Platz der UK-Charts.

 

I Feel That I've Known You Forever

Doc Pomus und Alan Jeffreys schrieben I Feel That I've Known You Forever  für Elvis, die Aufnahme erfolgte am 19. März 1962 binnen fünf Takes.

Für mich zählt diese gesungene Liebeserklärung zu den absoluten Höhepunkten dieser LP. Der King interpretiert die Ballade einfach traumhaft und scheint völlig in dem Song aufzugehen.

Drei Jahre später fand sich auch I Feel That I've Known You Forever  im Film Tickle Me  und wurde von RCA Victor auf der gleichnamigen Soundtrack-EP herausgebracht. Hier nutzte man allerdings statt des Master-Take 5 einen Zusammenschnitt der Takes 1, 2 und 3, den man mit zusätzlichen Overdubs versah.

 

Night Rider

Auch hier war Doc Pomus beteiligt, diesmal allerdings wieder zusammen mit Mort Shuman.

Elvis spielte den Titel zunächst am 15. Oktober 1961 ein und erklärte Take 3 zum Master. Am 18. März 1962 wiederholte er die Aufnahme, verwarf das Ergebnis jedoch wieder und entschied sich dann doch zur Veröffentlichung der ursprünglichen Version.

Den 1962er Master, es handelt sich um Take 5, brachte BMG erstmals im Jahr 2000 auf der CD Such A Night - Essential Elvis Volume 6  auf den Markt.

Night Rider  gehört ebenfalls zu den Songs, die drei Jahre später auf dem Tickle Me-Soundtrack zu hören waren.

 

Fountain Of Love

Es folgt ein grandioser Easy Listening-Song aus der Feder von Bill Giant und Jeff Lewis. Elvis nahm Fountain Of Love  am 18. März 1962 auf, Take 10 wurde zum Master.

Für mich zählt dieses von vielen Fans und Kritikern übersehene Lied zu den absoluten Highlights dieser LP. Der Song ist einfach nur schön, 2:13 Minuten Entspannung pur!

 

That's Someone You'll Never Forget

Den Abschluss des Albums bildet die Ballade That's Someone You'll Never Forget. Elvis bat seinen Freund Red West, ein Lied mit diesem Titel zu schreiben und wird deshalb auch aus Autor mit aufgeführt. Die Aufnahme entstand am 25. Juni 1961, zum Master wurde Take 8.

Man kann die Ballade als Liebeslied auffassen, tatsächlich gedachte der King mit dem Song aber seiner verstorbenen Mutter. Elvis singt sehr emotional und liefert eine tadellose Performance.

Überraschenderweise veröffentlichte RCA Victor That's Someone You'll Never Forget  1967 noch einmal und nutzte ihn für die B-Seite der Single Long Legged Girl (With The Short Dress On).

 

Fazit & Bewertung

Auf Pot Luck With Elvis  präsentierte der King noch einmal eine Sammlung perfekt gemachter Popmusik im Stil der frühen 1960er und zeigte sich dabei auch stimmlich von seiner allerbesten Seite. Einige der Lieder haben einen leicht südländischen Einschlag, was mir ebenfalls sehr gut gefällt.