Great Country Songs

 

Mit der Great Country Songs legt BMG im Jahr 1996 den Fokus auf eine Musikrichtung, die der Durchschnittskäufer nicht zwingend mit Elvis in Verbindung bringt. Das Cover lässt sich auffalten und enthält neben Liner Notes von Charles Wolfe auch zahlreiche Fotos sowie Abbildungen von Memorabilien. Die Bilder von Elvis im Western-Look stammen aus den Filmen Love Me Tender (1956), Tickle Me (1965) und Stay Away, Joe (1968).

Das Mastering der Aufnahmen übernahm Dennis Ferrante. Als Kaufanreiz für die langjährigen Fans und Sammler enthält die Scheibe sechs bis dato unveröffentlichte Outtakes sowie das 1981er Remake von Guitar Man. 

Auf den Streaming-Plattformen ist diese Compilation nicht verfügbar.

 

I Forgot To Remember To Forget

Die B-Seite der Single Mystery Train stammt aus der Feder von Stan Kesler und Charlie Feathers. Letzterer nahm den Song auch für SUN Records auf, doch wurde der Titel schlussendlich nicht veröffentlicht. In den 1950ern gehörte die Country-Nummer zum Live-Programm des Kings und wurde unter anderem auch während einiger Auftritte in der Radioshow The Louisiana Hayride gespielt.

RCA Victor veröffentlichte I Forgot To Remember To Forget im April 1956 auf der EP Heartbreak Hotel. Später war der Titel zudem auf den Alben A Date With Elvis (1959) und The Sun Sessions (1976) zu hören.

Mit dem Country-Song in mittlerem Tempo bringt der Sänger seinen Liebeskummer zum Ausdruck. Eigentlich wollte er die Dame längst ad acta gelegt haben, aber sie geht ihm einfach nicht aus dem Kopf und er stellt fest, dass er wohl vergessen habe, sich daran zu erinnern, zu vergessen.

Verglichen mit der A-Seite der Single klingt I Forgot To Remember To Forget deutlich konventioneller. Deshalb griffen die Radio DJs vermehrt auf diesen Titel zurück und machten ihn so zum Nummer 1 Hit in der Hitparade für Country & Western Musik.

 

Blue Moon Of Kentucky

Am 7. Juli 1954 kehrten Elvis, Scotty und Bill zu SUN Records zurück, um eine B-Seite für die geplante Single That's All Right aufzunehmen. Die Wahl fiel auf Blue Moon Of Kentucky, einen Titel aus der Feder von Bill Monroe, der ihn 1946 auch als erster aufnahm.

Prinzipiell nutzte man für diese Nummer dasselbe Rezept wie für That's All Right. Das Lied wurde ein wenig aufgepeppt und im neu entstandenen Presley-Stil vorgetragen. Speziell in den Jahren 1954/55 tauchte Blue Moon Of Kentucky regelmäßig in den Live-Shows des Hillbilly Cat auf.

RCA Victor veröffentlichte den Song auf den Alben A Date With Elvis (1959) und The Sun Sessions (1976) sowie der EP A Touch Of Gold - Volume 3 (1960), 

 

When My Blue Moon Turns To Gold Again

Die Aufnahme entstand am 2. September 1956, Take 10 wurde zum Master. Das Original wurde 1941 von Wiley Walker & Gene Sullivan herausgebracht, drei Jahre später konnte die Sängerin Cindy Walker (keine Verwandtschaft zu Wiley Walker) mit dem Song sogar einen Top5-Hit landen.

Ich mag diesen Country-Schlager, dessen Inhalt man mit "Irgendwann kehrst Du zurück und das Leben wird wieder schön" zusammenfassen könnte, sehr gerne. Elvis schien den Titel ebenfalls zu mögen, denn in seiner 1968er TV-Show SINGER presents Elvis  kam er noch einmal darauf zurück.

RCA Victor veröffentlichte die Studio-Aufnahme auf dem Album Elvis, der EP Elvis - Volume 1 (beide 1956) und der Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

 

Old Shep

Seinerzeit dürfte Elvis mit Old Shep für eine Überraschung gesorgt haben, denn eine traurige Ballade über einen Jungen und seinen Hund erwartete wohl niemand vom King Of Rock'nRoll. Tatsächlich stellte die Aufnahme für Elvis aber eine Herzensangelegenheit dar, denn er sang das Lied bereits seit seinen Kindertagen. RCA Victor veröffentlichte Old Shep auf der LP Elvis und der EP Elvis - Volume 2. Im Jahr 1972 war der Song ebenfalls auf dem CAMDEN-Album Separate Ways zu finden.

Der Autor heißt übrigens Red Foley, der den Titel auch als erster herausbrachte.

Elvis spielte am 2. September 1956 fünf Takes von Old Shep ein, entschied sich schlussendlich aber für den ersten Versuch. Durch einen Fehler von RCA Victor enthielten einige Pressungen von Elvis den fünften Take. Diese Exemplare gelten heute als gesuchte Raritäten.

Mir persönlich gefällt Old Shep sehr gut, zumal die Aufnahme auch zu den wenigen Balladen der 1950er gehört, die Elvis glaubhaft zu verkaufen wusste.

 

Your Cheatin' Heart (Take 9)

Elvis hatte das Lied bereits am 1. Februar 1958 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien eingespielt, eine Veröffentlichung erfolgte allerdings erst sieben Jahre später auf der LP Elvis For Everyone! Wie im Jahr 1977 auf dem Album Welcome To My World, so ist auch hier statt des Masters der neunte Take zu hören.

 

A Fool Such As I

In dem Lied beteuert der Sänger seine unsterbliche Liebe zu einer Dame, die ihn just verlassen hat.

Das Original dieser Bill Trader Komposition stammt von Hank Snow aus dem Jahr 1952, Elvis' Version entstand am 10. Juni 1958 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von neun Takes.

Obwohl es sich um die B-Seite der Single I Need Your Love Tonight handelte, schlug sich der Titel besser als der eigentliche Hauptsong und erreichte in den Billboard Charts den zweiten Platz. Das lag vermutlich daran, dass A Fool Such As I ein wenig konventioneller klang und daher auch von den konservativeren Radiostationen gespielt wurde.

Elvis selbst schien das Lied ebenfalls zu mögen, denn 1961 gehörte es zu seinem Bühnenprogramm. Auch im Sommer 1970 probte er A Fool Such As I, brachte den Titel nach meinem Kenntnisstand jedoch nicht live zum Einsatz.

Die Studio-Version fand sich auf den Alben 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2 (1959) und A Legendary Performer - Volume 1 (1974) sowie dem 4-LP-Set Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

 

Just Call Me Lonesome (Take 6)

Ursprünglich fand sich der Titel als Bonus Song auf dem Soundtrack-Album zum Film Clambake. Der Komponist dieser Nummer heißt Rex Martin, erstmals aufgenommen wurde das Lied 1953 von Eddie Arnold.

Elvis spielte am 10. September 1967 sechs Takes von Just Call Me Lonesome ein, am Ende hielt er jedoch den ersten Durchlauf für den besten und benannte ihn als Master.

Wir bekommen hier den sechsten und letzten Take zu hören, der besonders aufgrund der Steel Guitar von Pete Drake ein wenig mehr nach Country Musik klingt als der Master.

 

There Goes My Everything (Take 1)

There Goes My Everything stammt aus der Feder von Dallas Frazier und wurde erstmals 1965 von Ferlin Husky aufgenommen. Im folgenden Jahr landete Jack Greene mit dem Titel einen Nummer 1 Hit, wiederum ein Jahr später verbuchte Engelbert Humperdinck damit eine Nummer 2 Erfolg in den UK-Charts.

Elvis' Version stammt vom 8. Juni 1970, für seine Aufnahme benötigte er drei Takes. Am 23. Juni ergänzte der King noch den Harmonie-Gesang, später folgten Streicher und Blechbläser (30. Juni) sowie Hintergrundgesang (21. September und 1. Oktober).

In dem Song muss der Sänger dabei zusehen, wie seine große Liebe ihn verlässt. Die Melodie ist süßlich, der Text ein wenig kitschig, aber trotzdem schafft es Elvis, das Lied nicht nur schön zu singen, sondern auch glaubwürdig zu verkaufen.

There Goes My Everything war zunächst auf der B-Seite der Single I Really Don't Want To Know (1970), später auch auf dem Album Elvis Country - I'm 10,000 Years Old und der 4er Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (beide 1971) zu hören.

Auch beim ersten Versuch haben Elvis und seine Jungs den Song schon im Griff, insgesamt gehen sie ihn allerdings ein wenig langsamer an.

 

Kentucky Rain

Der Song wurde von Eddie Rabbit geschrieben, der allerdings erst 1977 eine eigene Aufnahme davon veröffentlichte. Elvis' Version entstand am 19. Februar 1969 im American Sound Studio in Memphis, Tennessee. Der zehnte Versuch wurde zum Master-Take, weitere Bearbeitungen erfolgten am 18. (Streicher und Blechbläser) sowie am 25. März (Hintergrundgesang) im American Sound Studio und im RCA Studio A in Nashville, Tennessee.

Ohne Vorwarnung oder Angabe von Gründen wurde der Sänger über Nacht verlassen und macht sich nun auf die Suche nach seiner Liebsten.

Anfang 1970 konnte Elvis mit Kentucky Rain  einen Top20-Hit in den Billboard Charts landen. Später fand sich die Aufnahme auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970) und dem Album Pure Gold (1975).

 

From A Jack To A King

Angeblich handelt es sich hier um das Lieblingslied von Vernon Presley. Weil dieser bei den Sessions anwesend war, soll Elvis den Song spontan angestimmt haben, bevor man beschloss, die Nummer professionell aufzunehmen.

Dies geschah am 21. Januar 1969 innerhalb von fünf Takes. Der Hintergrundgesang wurde am 24. Januar eingespielt, Blechbläser und Streicher wurden am 7. Mai ergänzt. Außerdem wurde der Ausschnitt zwischen 2:04 und 2:07 mit dem Text "You made me king of your heart..." durch dieselbe, früher im Lied ebenfalls gesungene Zeile ersetzt. Sowohl Elvis' Gesang, als auch sein Gitarrenspiel betreffend wirkt die Nummer ziemlich ausgelassen und bekommt dadurch ein wenig den Charakter eines Jams.

Das Original wurde übrigens 1957 von Ned Miller, dem Autor des Songs, herausgebracht. Erfolg hatte er allerdings erst mit der 1962er Neuauflage der Single, die ihm sowohl in der Hot 100, als auch in der Best Seller Country Chart einen Top10-Hit einbrachte.

Die Aufnahme des Kings fand sich auf dem Doppel-Album From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis (1969) bzw. der Einzel-LP Back In Memphis (1970).

 

I'll Hold You In My Heart (Till I Can Hold You In My Arms)

Der Klassiker wird bei Elvis zu einem klagenden Blues. Er vermisst seine Liebste und sehnt eindringlich ihre Nähe herbei.

Geschrieben wurde der Song 1947 von Thomas Dilbeck, Vaughan Horton und Eddy Arnold. Letzterer konnte damit auch einen Mega-Hit landen, der satte 21 Wochen lang die Spitze der Hitparade belegte.

Elvis' Version stammt vom 22. Januar 1969. Bereits der erste Versuch wurde zum Master, Overdubs gibt es keine. Die Veröffentlichung erfolgte auf dem Album From Elvis In Memphis (1969).

 

I Really Don't Want To Know

Weiter geht es mit einer Ballade von Don Robertson und Howard Barnes. Eddy Arnold spielte den Song bereits im Oktober 1953 ein, Elvis folgte ihm (und vielen anderen) am 7. Juni 1970. Take 4 bildete die Grundlage des Masters, später wurden noch Streicher und Blechbläser (30. Juni) sowie der Hintergrundgesang (1. Oktober) hinzugefügt.

Der Ich-Erzähler möchte hier nichts über die Vergangenheit seiner Liebsten erfahren, er ahnt vermutlich, dass die Lady schon weit herumgekommen ist. Elvis singt sehr gefühlvoll. Er klingt verletzt, aber gleichzeitig auch wütend und verleiht dem Song damit ein absolut phantastisches Flair.

Ende 1970 landete der King mit seiner Single-Veröffentlichung einen Top40-Hit, später brachte RCA Victor die Aufnahme zusätzlich auf den Alben Elvis Country - I'm 10,000 Years Old (1971) und Welcome To My World (1977) sowie der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) heraus.

Eine Live-Version findet sich auf der Doppel-LP Elvis In Concert (1977).

 

It Keeps Right On A-Hurtin'

Der King spielte den Titel am 20. Februar 1969 innerhalb von drei Takes ein. Die Geigen-Overdubs kamen am 21. März hinzu, drei Tage später folgte der Hintergrundgesang.

1962 landete der Komponist Johnny Tillotson mit It Keeps Right On A-Hurtin' einen Nummer 3-Hit in der Hot 100, 1968 schaffte es Margaret Whiting mit ihrer Version in die Top20.

Der Text ist typisch für einen Country-Song. Der Lebenspartner ist weg und der Schmerz darüber groß. Das Lied ist nicht spektakulär, aber nett gemacht und wird von Elvis gut vorgetragen. 

Zu hören war es im Sommer 1969 auf dem Album From Elvis In Memphis.

 

Green Green Grass Of Home (Take 1)

Für seine LP Today  nahm Elvis diesen Klassiker am 10. März 1975 innerhalb von fünf Durchgängen auf.

Mit der Great Country Songs präsentiert uns BMG nun den ersten Versuch, der dem Master-Take allerdings schon recht nahe kommt. Die Nachbearbeitungen desselben erfolgten am 8. (Ersatz des Bass-Parts), 9. (Hintergrundgesang) und 14. (Streicher) April.

Der Sänger berichtet von seinem Besuch der alten Heimat, dem freudigen Wiedersehen mit der Familie und seiner geliebten Mary sowie der Rückkehr zu den Schauplätzen seiner Kindheit. Erst in der dritten Strophe wird klar, dass es sich nur um einen Traum handelt. In Wirklichkeit sitzt der Mann in der Todeszelle und ist nur wenige Minuten von seiner Hinrichtung entfernt.

 Elvis singt herzergreifend emotional und liefert dadurch ein echtes Highlight.

Geschrieben wurde Green Green Grass Of Home von Claude Putman Jr., erstmals aufgenommen wurde es von Johnny Darrell. 1966 landete Tom Jones mit dem Song einen Nummer 1 Hit in den UK-Charts und es war auch die Aufnahme von Jones, die Elvis erstmals auf Green Green Grass Of Home aufmerksam werden ließ. Angeblich befand er sich gerade auf der Rückreise nach Memphis und rief zwischendurch immer wieder den Radiosender an, damit die DJs die Single noch einmal für ihn auflegten.

 

Fairytale (Take 2)

Die Country-Nummer wurde von Anita und Bonnie Pointer geschrieben und war 1974 ein Top20-Hit für die Pointer Sisters. Elvis coverte den Song am 10. März 1975, nach nur drei Takes hatte er die Aufnahme im Kasten. Am 8. April wurde eine Country-Fiddle ergänzt und der Bass neu eingespielt, am folgenden Tag ließ Felton Jarvis den Hintergrundgesang aufnehmen. Als letzten Produktionsschritt fügte er noch Streicher (14. April) hinzu und kürzte die Aufnahme um etwa 50 Sekunden.

Den hier zu hörenden zweiten Take beginnt Elvis etwas zögerlicher, im Ganzen läuft die Nummer aber schon rund.

In dem Lied wirft der Sänger seiner Lebenspartnerin Lieblosigkeit und Ausnutzerei vor und kommt zu dem Schluss, dass die Beziehung nicht viel mehr war als ein schönes Märchen. Elvis' Stimme ist so voller Trauer, Wut und Enttäuschung, dass man ihm den Song jederzeit abnimmt.

In seinen Konzerten brachte Elvis den Titel immer mal wieder zum Einsatz, hier sang er ihn jedoch etwas schneller und ein wenig tiefer. Eine Live-Aufnahme wurde 1977 auf der Doppel-LP Elvis In Concert veröffentlicht.

 

Gentle On My Mind

Gentle On My Mind wurde von John Hartford komponiert, der mit dem Song 1968 einen Grammy gewann. Auch die Version von Glen Campbell wurde von der Academy Of Recording Arts And Sciences ausgezeichnet. Der Titel war sehr populär und wurde unter anderem auch von Aretha Franklin, Dean Martin, Johnny Cash und R.E.M. gesungen.

Elvis tat dies am 14. Januar 1969 und lieferte ebenfalls eine überzeugende Fassung dieses wunderbaren Country-Songs ab. Am 20. Januar nahm er Teile seines Gesangsparts neu auf und ergänzte den Harmonie-Gesang. Später folgten noch Blechbläser (18. März), Streicher (19. März), diverse andere Instrumente (20. März) und Hintergrundgesang (25. März).

Die Erstveröffentlichung erfolgte auf dem Album From Elvis In Memphis (1969), später fand sich die Nummer auch auf der LP Welcome To My World (1977).

 

Make The World Go Away

Die Ballade stammt aus der Feder von Hank Cochran und wurde erstmals im Jahr 1963 von Ray Price aufgenommen. Einmal mehr trauert der Ich-Erzähler seiner Verflossenen hinterher und bittet sie, zu ihm zurückzukehren.

Elvis' Aufnahme stammt vom 7. Juni 1970, der Master-Take wurde aus Take 3 und einem Workpart für das Finale zusammengeschnitten. Am 21. September und 1. Oktober wurde der Hintergrundgesang eingespielt, die Streicher folgten am 27. Oktober. Der King läuft hier zur Hochform auf und liefert eine exzellente und absolut glaubwürdige Interpretation.

RCA Victor brachte das Lied auf den Alben Elvis Country - I'm 10,000 Years Old (1971) und Welcome To My World (1977) heraus. Auf der letztgenannten LP war allerdings Take 3 zu hören. In den Jahren 1970 und 1971 kam der Song auch live zum Einsatz, gehörte aber nie zum Standardprogramm.

 

You Asked Me To

Auf dem Album Promised Land fand sich im Jahre 1975 dieser Country-Song von Billy Joe Shaver und Waylon Jennings. Letzterer veröffentlichte den Titel im Oktober 1973 auch auf einer Single und landete damit in der Country Chart einen Top10-Hit. Insgesamt wurde die Nummer 15 Wochen lang notiert und war somit noch aktuell, als Elvis sie am 11. Dezember innerhalb von sechs Takes aufnahm. Weitere Instrumente wurden am 2. Januar 1974 hinzugefügt.

Der King versichert seiner Zuhörerin, dass er wirklich alles für sie tun würde, wenn sie ihn nur darum bittet. Auch dieser Song gefällt mir gut.

 

Funny How Time Slips Away

In dem Song von Willy Nelson trifft der Sänger auf seine Verflossene und beginnt mit ihr ein Gespräch. Der Zuhörer bekommt dabei aber nur die Aussagen des Erzählenden geboten und kann darauf schließen, dass dieser wohl doch noch nicht so ganz mit der Dame abgeschlossen hat.

Die erste Aufnahme von Funny How Time Slips Away stammt von Billy Walker, doch auch Nelson selbst spielte den Song später mehrfach ein. Elvis' Version stammt vom 7. Juni 1970, mit einem einzigen Durchgang hatte der King das Ding im Kasten. Der Hintergrundgesang wurde am 21. September und 1. Oktober hinzugefügt, die Streicher folgten am 27. Oktober.

Die Interpretation geht unter die Haut, Elvis singt mit sehr viel Gefühl und bringt dieses "Zwiegespräch" mit seiner Ex-Freundin absolut glaubhaft rüber.

RCA veröffentlichte den Song auf der LP Elvis Country - I'm 10,000 Years Old (1971). Auf der Bühne sang er das Lied übrigens schon ab 1969. Anfangs legte Elvis auch die Live-Darbietungen seriös an, später erhöhte er leider das Tempo und sang den Song nur noch mehr oder weniger lieblos herunter. Eine Konzertaufnahme findet sich auf der LP Elvis As Recorded At Madison Square Garden (1972).

 

Help Me Make It Through The Night (Take 3)

Die Country-Ballade stammt aus der Feder von Kris Kristofferson, der das Lied 1969 auch als erster aufnahm.

Elvis' Version entstand am 17. Mai 1971 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee. Obwohl er den Song nur wenige Wochen zuvor regelmäßig in Las Vegas vorgetragen hatte, benötigte der King 16 Versuche. Und selbst dann musste Felton Jarvis die Aufnahme noch aus den Takes 11 und 16 zusammenschneiden, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten. Als letzter Produktionsschritt wurden dem so entstandenen Master-Take am 22. Juni Geigen hinzugefügt. Das Endergebnis fand sich Anfang 1972 auf dem Album Elvis Now und fünf Jahre später auf der LP Welcome To My World.

In dem Lied fühlt sich der Sänger allein und möchte eine Dame davon überzeugen, die Nacht mit ihm zu verbringen. Elvis' Stimme klingt ein wenig angegriffen, doch passt der Zustand seines Gesangsorgans hervorragend zu dem Lied und verleiht seiner Darbietung einen ganz besonderen Touch.

Den hier zu hörenden dritten Take geht der King etwas forscher an, als die späteren Versionen. Ohne die nachträglich hinzugefügten Instrumente gefällt der Song mir besser.

 

Susan When She Tried

Der Sänger erinnert sich seiner verflossenen Liebschaften und kommt zu der Erkenntnis, dass keine so war wie Susan. Im Gegensatz zu den meisten anderen Liedern dieser Art wird uns die Story allerdings nicht als sentimentale Ballade, sondern in Form eines flotten Country-Pop präsentiert. Elvis hat hörbar seinen Spaß an der Nummer und auch mir gefällt Susan When She Tried sehr gut.

Der Song wurde von Don Reid geschrieben und erstmals 1973 von den Statler Brothers aufgenommen. Elvis coverte ihn am 11. März 1975 und benötigte dafür sechs Takes. Am 8. April ersetzte Felton Jarvis den ursprünglichen Bass-Part und kürzte die Aufnahme um etwa 40 Sekunden.

In dieser Form war die Nummer im Frühjahr 1975 auf dem Album Today zu hören.

 

He'll Have To Go

Wie am Vortag, so hatten sich die Musiker auch am 30. Oktober 1976 im Jungle Room der Graceland-Villa versammelt, um neue Lieder einzuspielen. Doch Elvis verweigerte die Arbeit, so dass zunächst nur der Rhythm-Track aufgenommen werden konnte. Erst am nächsten Tag sang Elvis zu dem Playback und lieferte damit gleichzeitig auch seine letzte Studio-Aufnahme ab. Am 7. April 1977 wurde nachträglich eine Gitarre ergänzt.

Der so entstandene Master fand sich im Sommer desselben Jahres auf der LP Moody Blue.

In dem Song telefoniert der Sänger mit seiner Liebsten und fordert sie auf, sich zwischen ihm und dem anderen Mann zu entscheiden. Elvis klingt traurig und auch ein wenig müde. Er kämpft nicht um die Dame, sondern möchte nur eine Entscheidung. Mir gefällt die Stimmung des Liedes sehr gut und auch die Interpretation trifft voll und ganz meinen Geschmack.

Erstmals aufgenommen wurde dieser Song aus der Feder von Joe und Audrey Allison 1957 von Billy Brown. Obwohl He'll Have To Go kein großer Erfolg wurde, coverte Jim Reeves zwei Jahre später das Lied und landete damit überraschenderweise einen Mega-Hit. Vierzehn Wochen lang hielt sich seine Single an der Spitze der Country Chart von Billboard und zählt damit zu den absoluten Spitzenreitern dieses Genres.

 

Always On My Mind

Elvis am 28. März 1972 spielte sieben Takes dieser Komposition von Wayne Carson, Mark James und Johnny Christopher ein, entschied sich dann aber schließlich für den ersten Versuch. Am 27. April wurden weitere Instrumente ergänzt, am 8. Mai folgten Streicher und Blechbläser. Vor der Veröffentlichung auf der B-Seite der Single Separate Ways ließ Elvis die Geigen allerdings wieder entfernen.

Obwohl es sich bei dem Song nur um die Rückseite handelte, konnte er sich eigenständig in der Country Chart platzieren und erreichte Rang 16.

 

Guitar Man (Remake)

Am 10. September 1967 nahm Elvis diesen Titel auf, der später auf einer Single und dem Album Clambake veröffentlicht wurde. Das prägnante Gitarrenspiel von Jerry Reed wurde beim 1981er Remake durch eine Steel Guitar ersetzt und auch die übrige Instrumentierung kann mit der Lebhaftigkeit des Originals nicht mithalten.

Immerhin gibt es am Ende ein paar Zeilen von What'd I Say zu hören, die beim ursprünglichen Master nicht berücksichtigt worden waren.

 

Fazit & Bewertung

Zweifellos stellte die Country Musik einen Eckpfeiler im musikalischen Empfinden des Kings dar. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Great Country Songs  Elvis' gesamte Karriere umspannt und Aufnahmen der Jahre 1954 bis 1976 enthält. Für neue Fans und Gelegenheitskäufer gibt es hier jede Menge zu entdecken.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Cover bei BMG.