32 Film Hits Vol. 2

 

Aufgrund des Erfolges der Doppel-LP Elvis - 32 Film-Hits bringt RCA im Jahr 1985 einen zweiten Teil auf den Markt. War die erste Ausgabe den im ZDF ausgestrahlten Presley-Filmen gewidmet, beleuchtet man nun ganz allgemein die im hiesigen TV gezeigten Musicals des Kings. Demzufolge heißt das Produkt 32 Film Hits Vol. 2 - Das Beste Aus Seinen Filmen Im Deutschen Fernsehen. Auch dieses Mal finden sich auf den Innenseiten des Covers von Helmut Radermacher verfasste Anmerkungen zu jedem Film und abermals liegt ein Kinoplakat (Blaues Hawaii / Blue Hawaii) bei.

Wenige Monate nach Herausgabe dieser Fortsetzung fasste RCA die vier Langspielplatten in einer Sammler-Box zusammen und präsentierte sie als 64 Film Hits. Die Tonträger waren in einer Film-Dose untergebracht, als Gimmick lag eine Reproduktion des Posters von Mein Leben Ist Der Rhythmus bei.

Eine digitale Ausgabe des Doppel-Albums existiert auf den Streaming-Portalen nicht. Andere Movie-Compilations sind allerdings verfügbar.

 

Jailhouse Rock

Im Oktober 1957 feiert der dritte Streifen des Rock'n'Roll-Königs Premiere und landet später auf der Hitliste der erfolgreichsten Filme des Jahres auf Rang 14. Die EP entwickelt sich zum absoluten Überflieger und wird zur meistverkauften Veröffentlichung dieses Tonträger-Formats.

Der legendäre Rocksong entstand am 30. April 1957 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien. Zunächst spielte Elvis acht Takes ein, von denen aber nur die Versuche 4 und 5 vollständig durchgingen. Danach wurden zwei so genannte Pick-Up-Takes produziert, die mitten im Song ansetzten und mit denen man die zuvor nicht komplett durchgespielten Versionen ergänzen konnte. Die schlussendlich veröffentlichte Fassung besteht aus Take 6 (eigentlich ein langer Fehlstart) und Pick-Up-Take 2.

RCA Victor brachte den Jailhouse Rock auch auf einer Single sowie den Alben Elvis' Golden Records (1958), Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970), Pure Gold (1975) und A Legendary Performer - Volume 2 (1976) heraus. Live-Aufnahmen sind auf den LPs Elvis (1968) und Elvis In Concert (1977) zu finden. Im Rahmen des Rock' n Roll Medley ist der Titel zudem auf Elvis Recorded Live On Stage In Memphis (1974) enthalten.

Für mich zählt Jailhouse Rock zu den absoluten Signature Songs des King. An die Klasse seiner Studioaufnahme kam niemand - einschließlich er selbst - jemals wieder heran.

Geschrieben wurde der Titel übrigens von Jerry Leiber und Mike Stoller, was sich unter anderem in dem herrlich subversiven Text wiederspiegelt.

 

Young And Beautiful

Die Ballade stammt aus der Feder von Abner Silver und Aaron Schroeder und wurde von Elvis am 30. April 1957 aufgenommen. Offenbar fiel das Lied dem King nicht leicht, denn er benötigte 22 Anläufe, ehe er die Nummer zu seiner Zufriedenheit im Kasten hatte.

RCA Victor veröffentlichte Young And Beautiful später auch auf dem Album A Date With Elvis (1959) und der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

Prinzipiell gefällt mir die Ballade sehr gut, ich denke aber, dass Elvis sie ein paar Jahre später besser gesungen hätte.

 

(You're So Square) Baby I Don't Care

Weil Bill Black das Bass-Intro nicht hinbekam, stürmte er wutentbrannt aus dem Studio und ließ die verdutzten Musiker im Aufnahmeraum zurück. Zur allgemeinen Überraschung griff sich Elvis selbst den Bass und spielte den Part so, wie man sich ihn vorgestellt hatte. Sein Gesang diente dabei lediglich als grobe Vorlage, die an diesem 3. Mai 1957 aufgenommenen Vocal Tracks erwiesen sich als unzureichend. Daher sang Elvis fünf Tage später auf der MGM Soundstage über das vorproduzierte Playback. Den Master stellte man schließlich aus den Takes 16 (Musik) und 6 (Gesang) zusammen.

1959 fand sich (You're So Square) Baby I Don't Care auch auf dem Album A Date With Elvis, 1971 erfolgte eine weitere Veröffentlichung auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2.

Für die Komposition dieses phantastischen Songs zeichneten übrigens einmal mehr Jerry Leiber und Mike Stoller verantwortlich.

 

They Remind Me Too Much Of You

Sechs Jahre nach Jailhouse Rock kam It Happened At The World's Fair in die Kinos. Aus dem wilden Rocker war inzwischen ein netter Kerl mit Schlips und Kragen geworden und auch die Musik klang ungleich harmloser. Kommerziell war Elvis noch immer erfolgreich, aber ein 55. Platz in der Jahresauswertung der Kinofilme und Rang 3 in den Billboard Charts bedeuteten fraglos einen Abstieg.

Die Ballade, die am 22. September 1962 eingespielt wurde (Take 9 wurde zum Master), kannten die Fans bereits von der B-Seite der Single One Broken Heart For Sale.

Für den Autor des Songs, Don Robertson, wurde es zum absoluten Glücksfall, während dieser Session auch als Pianist gebucht worden zu sein. Denn irgendwem fiel plötzlich auf, dass die Melodie von They Remind Me Too Much Of You ein wenig zu sehr an Chapel In The Moonlight erinnerte und es eventuell Probleme mit dem Copyright geben könnte. Normalerweise hätte man in dieser Situation einfach auf einen anderen Titel zurückgegriffen, doch weil Don im Studio war, konnte er schnell die entscheidenden Passagen ändern, so dass der Song schlussendlich im Film blieb. Kurioserweise erinnert They Remind Me Too Much Of You trotz aller Änderungen noch immer an ein anderes Lied - und zwar an das ebenfalls von Robertson komponierte Anything That's Part Of You.

Später wurde die Ballade noch einmal auf dem 4-LP-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) und dem CAMDEN Album Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1 (1972) herausgebracht.

 

Beyond The Bend

Weiter geht es mit einem flotten Popsong aus der Feder von Ben Weisman, Fred Wise und Dolores Fuller. Der Sänger hofft, dass das Leben an einem anderen Ort besser ist und er dort sein Glück findet.

Ursprünglich lautete die Eröffnungszeile "Wheels, sing a happy song", denn Elvis sollte in der entsprechenden Filmszene in einem Auto unterwegs sein. Als das Drehbuch geändert wurde und die Autoren ihren Star stattdessen in ein Flugzeug setzten, änderten Weisman, Wise und Fuller den Text kurzerhand in "Breeze, sing a happy song". Insgesamt würde ich Beyond The Bend als gehobenen Durchschnitt bezeichnen. Das Lied ist nett anzuhören, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck.

Aufgenommen wurde es übrigens am 22. September 1962, Take 4 wurde zum Master.

 

Relax

Weil Elvis' Filmfreundin sich ein wenig ziert, möchte er sie mit einem Lied entspannen und singt Relax. Die Autoren Sid Tepper und Roy C. Bennett orientierten sich eindeutig an Fever von Eddie Cooley und John Davenport (ein Pseudonym von Otis Blackwell) und lieferten somit eine zwar wenig originelle, aber trotzdem hörenswerte Nummer ab.

Die Aufnahme stammt vom 30. August 1962, insgesamt benötigte Elvis 13 Versuche, ehe er den Song zu seiner Zufriedenheit auf dem Band hatte.

 

One Broken Heart For Sale

Der flotte Popsong wurde von Otis Blackwell und Winfield Scott geschrieben und auch von Blackwell selbst aufgenommen. Elvis' Fassung entstand am 22. September 1962 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien, Take 5 wurde zum Master.

Mit einer Laufzeit von nur 1:34 Minuten ist das Lied für eine Single extrem kurz, so dass es ein wenig verwundert, weshalb man bei RCA Victor nicht auf die Film-Version zurückgriff, die eine Strophe mehr aufweist und dadurch zumindest die Schallmauer von zwei Minuten durchbricht.

Obwohl der Sänger hier sein Herz ausschüttet und selbiges bei dieser Gelegenheit auch gleich zum Kauf anbietet, verbreitet One Broken Heart For Sale mit seiner schwungvollen Melodie sofort gute Laune und geht direkt ins Ohr. Dass der Song dabei wie ein Verwandter des ebenfalls von Blackwell/Scott stammenden Return To Sender klingt, stört mich dabei nicht wirklich.

Wie bereits erwähnt erschien das Lied zunächst auf einer Single, 1970 veröffentlichte RCA Victor One Broken Heart For Sale auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 erneut.

 

I'm Falling In Love Tonight

Wir hören eine weitere Ballade von Don Robertson. Elvis nahm sie am 22. September 1962 auf und benötigte dafür acht Takes. Das Lied wird von einer Orgel getragen, die von Robertson selbst gespielt wurde.

Insgesamt gefällt mir dieser Song gut, wenn er auch nicht die Qualität von They Remind Me Too Much Of You erreicht.

 

No More

Blue Hawaii war bereits auf dem ersten Teil der 32 Film-Hits  vertreten, da es sich aber um einen der erfolgreichsten und bekanntesten Filme in der Karriere des Kings handelt, bekommen wir hier weitere Songs daraus zu hören.

Elvis nahm die von Don Robertson und Hal Blair bearbeitete Fassung von La Paloma am 21. März 1961 innerhalb von 13 Takes auf. Danach produzierte er noch drei Insert-Takes mit dem Ende des Songs. Den Master kombinierte man schließlich aus Take 13 und Insert-Take 3. Weil Joseph Lilley die Nachbesserungen aber nicht separat nummerierte, lautet die offizielle Take-Zusammenstellung des Masters 13/16.

Im Film erzählt Chad (Elvis), er habe das Lied aus Italien mitgebracht. Tatsächlich stellt der in den 1850ern von Sebastian Yradier komponierte Tango aber einen Tribut an die kubanische Musik dar.

Ende 1972 veröffentlichte CAMDEN No More auch auf der LP Burning Love And Hits From His Movies, im folgenden Jahr nahm Elvis für die Aloha From Hawaii Via Satellite-Show eine neue Fassung der Ballade auf.

 

Island Of Love

Der Sänger beschreibt hier die Schönheit der Insel Kauai und verbreitet damit einmal mehr Urlaubsstimmung mit einem Schuss Romantik. Elvis spielte den Song am 22. März 1961 innerhalb von 13 Takes ein, die Komponisten heißen Sid Tepper und Roy C. Bennett.

 

Moonlight Swim

Weiter geht es mit dieser Komposition von Sylvia Dee und Ben Weisman. Der Moonlight Swim war bereits 1957 von Nick Noble (Platz 37) und Tony Perkins (Platz 24) veröffentlicht worden, Elvis' spielte seine Fassung am 22. März 1961 innerhalb von vier Durchgängen ein.

Den dritten wählte er zum Master-Take, am 28. März wurde zusätzlich noch Hintergrundgesang aufgenommen. Hier entschied man sich ebenfalls für den dritten Versuch.

 

Hawaiian Sunset

Die Ballade aus der Feder von Sid Tepper und Roy C. Bennett verbreitet angenehm romantische Urlaubsstimmung und wird von Elvis wunderbar gesungen. Aufgenommen wurde Hawaiian Sunset  am 21. März 1961, der Master ist ein Zusammenschnitt der Takes 4 und 7.

 

Beach Boy Blues

Nach einer Schlägerei landet Chad (Elvis) im Gefängnis und singt den Beach Boy Blues. Natürlich ist der Song nicht mit Titeln wie Reconsider Baby (1960) oder Stranger In My Own Hometown (1969) vergleichbar, für einen Filmschlager ist er aber gar nicht einmal so schlecht und wartet sogar mit ein wenig Humor auf.

Zwei Takes benötigte Elvis am 23. März 1961 für seine Aufnahme, Komponiert wurde die Nummer übrigens einmal mehr von Sid Tepper und Roy C. Bennett.

 

Hawaiian Wedding Song

Der Ausflug in die Südsee endet mit dem Hawaiian Wedding Song, der bereits 1926 als Ke Kali Nei Au von Charles King für die Oper Prince Of Hawaii geschrieben wurde. Bing Crosby sang zweieinhalb Jahrzehnte später eine englische Version namens Here Ends The Rainbow, 1959 folgte schließlich Andy Williams mit dem auch hier zu hörenden Text von Al Hoffman und Dick Manning.

Elvis' Aufnahme entstand am 22. März 1961, nach nur zwei Takes hatte er die Nummer absolut perfekt im Kasten.

Anno 1973 spielte der King den Hawaiian Wedding Song für sein TV-Special Aloha From Hawaii Via Satellite noch einmal ein, vier Jahre später folgte auf dem Doppel-Album Elvis In Concert auch eine Live-Aufnahme.

 

The Love Machine

Wir machen einen Zeitsprung ins Jahr 1967 und hören zwei Songs aus dem Film Easy Come, Easy Go / Seemann Ahoi.  Dieser war ebenfalls schon auf dem ersten Teil der 32 Film-Hits vertreten gewesen

Im dem Streifen besucht Ted (Elvis) den Club seines Freundes Judd (Pat Harrington Jr.). Dort gibt es auch ein Glücksrad, bei dem man Dates mit schönen Mädchen gewinnen kann. Selbstverständlich muss diese wunderbare Erfindung auch besungen werden, was mit The Love Machine geschieht. Mir gefällt der Song recht gut, auf den vorangegangenen Soundtrack-LPs musste ich schon weniger eingängige Titel hören.

Die Autoren heißen Gerald Nelson, Fred Burch und Chuck Taylor. Elvis nahm das Lied am 29. September 1966 auf und benötigte dafür 12 Versuche.

Vier Jahre nach der Veröffentlichung auf dieser EP war The Love Machine auch auf dem CAMDEN-Album I Got Lucky zu hören.

 

I'll Take Love

Weiter geht es mit I'll Take Love, einem netten Popsong von Dolores Fuller und Mark Barkan. Weil am 28. September 1966 kein zufriedenstellender Take eingespielt werden konnte, wurde der Master aus den Durchläufen 4, 8 und 3 zusammengeschnitten.

Anno 1971 war I'll Take Love erneut auf dem Album C'mon Everybody zu hören.

 

Rubberneckin'

Rubberneckin' entstand im American Sound Studio, am 20. Januar 1969 spielte Elvis den Song in nur zwei Takes ein. Zwischen dem 22. und 24. Januar wurde der Hintergrundgesang aufgenommen, die Blechbläser folgten am 19. März.

Obwohl der Titel ursprünglich nicht dafür vorgesehen war, nutzte Universal ihn im Spielfilm Change Of Habit, RCA Victor brachte die Nummer auf der B-Seite der Single Don't Cry Daddy heraus. 2003 veröffentlichte Sony/BMG einen von Paul Oakenfold erstellten ReMix, der in Australien und einigen europäischen Ländern zum Top10-Hit avancierte.

Change Of Habit / Ein Himmlischer Schwindel stellte übrigens den letzten Spielfilm des Kings dar.

 

Change Of Habit

Ein halbes Jahr nach der Kinopremiere von Change Of Habit (1969) veröffentlichte RCA den Titelsong auf der über das hauseigene CAMDEN-Label vertriebenen Budget-LP Let's Be Friends.

Der Sänger rät hier gewissen Leuten, ihre Verhaltensweisen zu überdenken. Der Film spielt allerdings mit der Doppelbedeutung des Wortes "habit"und meint damit sowohl die Gewohnheiten, als auch die Ordenstracht der Nonnen.

Elvis nahm Change Of Habit am 5. März 1969 im Decca Universal Studio in Hollywood, Kalifornien auf und benötigte dafür sechs Takes. Leider wird der Song heute allzu oft übersehen, für mich zählt er jedoch zu den besten Movie Tunes des Kings.

 

Let Us Pray

Dieser Titel fand sich im Jahr 1971 auf der Budget-LP You'll Never Walk Alone.

Die Komponisten heißen Buddy Kaye und Ben Weisman, die Aufnahme erfolgte am 6. März 1969 bei Decca-Universal. Zwanzig Tage später wurde der Hintergrundgesang ergänzt. Weil Elvis mit seinem Part unzufrieden war, erstellte man nachträglich einen Rhythm-Track, zu dem der King dann am 26. September im RCA Studio A in Nashville noch einmal sang.

Für mich zählt Let Us Pray ebenfalls zu den Highlights unter den Movie Tunes.

 

El Torro

Nun springen wir zum Film Fun In Acapulco / Acapulco und damit zurück ins Jahr 1963. Auch dieser Soundtrack wurde bereits mit dem ersten Teil der 32 Film Hits  abgehandelt, jetzt bekommen wir also einen Nachschlag.

Und der fällt höchst dramatisch aus. Ein Matador kann die Niederlage nicht verwinden, die ihm einstmals der Stier El Torro zufügte. Und so begibt sich der stolze Spanier des Nachts noch einmal in die Arena, um gegen El Torro anzutreten und Rache zu nehmen. Doch auch dieses Mal gewinnt der Stier und der Matador lässt sein Leben.

Elvis trägt den Song aus der Feder von Bill Giant, Bernie Baum und Florence Kaye sehr gut und mit der gebotenen Dramatik vor. Die Aufnahme entstand am 23. Januar 1963, der Master wurde aus den Takes 2 und 1 zusammengeschnitten.

 

Vino, Dinero Y Amor

Etwas flotter kommt Vino, Dinero Y Amor daher, in dem der Sänger die schönen Seiten des Lebens besingt. Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett, Elvis spielte es am 22. Januar 1963 innerhalb von fünf Takes ein. Der Song verbreitet südländische Lebensfreude und passt hervorragend zum Thema des Films.

 

Hard Knocks

Ende 1964 konnte Elvis mit Roustabout / König Der Heissen Rhythmen einen weiteren Erfolg verbuchen. In der Jahreshitliste landete der Streifen in den Top30 und die Drehbuchautoren wurden für einen Laurel Award nominiert. Auch die Musik kam gut an, in den Billboard Charts landete Elvis mit dem Soundtrack einen Nummer-1-Hit.

Mit diesem Lied beklagt der Sänger sein entbehrungsreiches Leben. Ein paar Jahre zuvor wäre aus dem Song wohl eine Rock'n'Roll Nummer geworden, anno 1964 reichte es nur noch für einen schnellen Popsong. Im Ganzen ist das Lied jedoch nett anzuhören und wird von Elvis gut vorgetragen.

Geschrieben wurde es von Joy Byers, die Aufnahme entstand am 2. März 1964 innerhalb von 11 Takes.

 

One Track Heart

Im Film wird der Künstler nun als König Der Heissen Rhythmen (deutscher Filmtitel) angesagt, man könnte also eine Rock'n'Roll Nummer erwarten. Stattdessen gibt es jedoch nur einen flotten, aber eben auch recht kantenlosen Popsong zu hören. Erneut zeichneten Bernie Baum, Bill Giant und Florence Kaye für den Titel verantwortlich und einmal mehr lieferte das Trio ein gefälliges, aber nicht gerade einprägsames Lied ab.

 Aufgenommen wurde es am 3. März 1964 binnen fünf Takes.

 

Wheels On My Heals

Der Soundtrack endet mit einem flotten Popsong aus der Feder von Sid Tepper und Roy C. Bennett. Die Aufnahme entstand am 3. März 1964 innerhalb von sieben Takes.

Als Elvis von den Jordanaires begleitet werden wollte, argumentierte der Produzent Joseph Lilley, das Lied würde im Film während einer Motorradfahrt gesungen - wo sollten also die Stimmen der anderen Sänger herkommen? Das Gegenargument von Elvis war ebenso simpel wie einleuchtend: Vom selben Ort, von dem auch die Musik kommt!

 

Crawfish

Mit King Creole / Mein Leben Ist Der Rhythmus verabschiedete sich Elvis im Jahr 1958 vom Showbusiness, um seinen Militärdienst abzuleisten. RCA Victor veröffentlicht in diesem Zusammenhang eine Single, zwei EPs und ein Album. Der Erfolg: Neun Millionen verkaufte Tonträger!

Fred Wise und Ben Weisman schrieben Crawfish  für Elvis, der den Titel am 15. Januar binnen 7 Takes einspielte. Die weibliche Stimme gehört der Sängerin Kitty White. Für den Master kürzte man die Aufnahme um etwa eine Minute, zudem wurde der Gesang von Ms. White ein wenig in den Hintergrund gemischt und mit einem Hall-Effekt versehen.

Zunächst wurde sie auf der EP King Creole - Volume 2 (1958) veröffentlicht, später fand sie sich auch auf dem LP-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

 

New Orleans

Elvis bringt diese bluesige Nummer absolut phantastisch rüber. Die Aufnahme stammt vom 15. Januar 1958 und war innerhalb von fünf Durchgängen im Kasten. Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper und Roy C. Bennett, die in den 1960ern vor allem unauffällige Popsongs für die zahlreichen Filme des Kings liefern sollten.

New Orleans  fand sich auf der EP King Creole - Volume 1 (1958) und dem 4-LP-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971).

 

Shoppin' Around

Weiter geht es mit Songs aus dem Film GI Blues, dem Leinwand-Comeback des Kings aus dem Jahr 1960. Den Anfang macht eines der besten Lieder des Soundtracks. Das ist auch kein Wunder, denn hier handelt es sich nicht um ein speziell für den Film komponiertes Lied, sondern um die Cover-Version einer Aufnahme von Joel Grey aus dem Jahr 1958.

Elvis spielte Shoppin' Around am 27. April 1960 innerhalb von 11 Takes ein, war aber auch hier mit dem Endergebnis unzufrieden und wiederholte die Aufnahme am 6. Mai. Diesmal entstanden sieben Durchläufe, von denen der letzte zum Master erklärt wurde.

In dem flotten Popsong gibt der Sänger zu Protokoll, dass er seine große Liebe nun gefunden habe und sich daher nicht mehr nach anderen Mädchen umsehen werde. Geschrieben wurde das Lied von Sid Tepper, Roy C. Bennett und Aaron Schroeder.

 

What's She Really Like

Mit diesem Lied klärt Elvis den Zuhörer über die Eigenschaften seiner Freundin auf und äußert sich, wie kann es anders sein, rundum positiv. Der Popsong im mittleren Tempo hat eine angenehme Melodie und wird gut vorgetragen.

Letzteres spricht für die Professionalität des Kings, denn nach fünf Takes warf er am 27. Mai 1960 zunächst das Handtuch und gab auf. Am folgenden Tag versuchte er sich weitere 14 Mal an dem Song und spielte zudem drei Insert-Takes ein. Der Master ist ein Zusammenschnitt der Takes 14 und 3 (Workpart). Weil man damals im Studio einfach weiterzählte (d.h. man begann die zweite Session mit Take 6 und nummerierte die Insert-Takes mit den Ziffern 20 bis 22) lautet die offizielle Zusammensetzung des Masters Take 19 und 22. Auch hier heißen die Autoren Sid Wayne und Abner Silver.

 

I'm Not The Marrying Kind

Wie schon das Doppel-Album 32 Film-Hits, so endet auch der Nachfolger mit zwei Liedern vom Soundtrack des Films Follow That Dream / Ein Sommer In Florida.

Fraglos handelt es sich hier um das schwächste Lied des Soundtracks, im Zusammenhang mit dem Film geht das lustige Liedchen für mich allerdings in Ordnung. Nach acht Takes hatte Elvis die Komposition von Mack David im Kasten. 1971 veröffentlichte CAMDEN I'm Not The Marrying Kind auf der LP C'mon Everybody.

 

What A Wonderful Life

Elvis trägt den flotten Popsong mit viel Schwung vor. Die Komponisten heißen Sid Wayne und Jerry Livingston, auch für diesen Titel benötigte der King sieben Takes. Im LP-Format war What A Wonderful Life erstmals 1971 auf dem Album I Got Lucky erhältlich.

 

Fazit & Bewertung

Die Fortsetzung kann das Niveau des Originals halten und liefert ebenfalls eine gute Auswahl an Movie Tunes.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Cover bei BMG.