Blue Rhythms

 

Anno 1984 veröffentlicht das britische Label Premier Records Ltd. eine Doppel-LP namens Blue Rhythms. Das geschmackvoll gestaltete Cover zeigt einen bereits etwas korpulenteren Elvis, die Fotos entstanden am 19. Juli 1975 während eines Auftritts in Uniondale/New York. Auf der Innenseite der aufklappbaren LP-Hülle finden sich Hintergrundinformationen zu den einzelnen Songs sowie ein weiteres Konzertfoto.

Die Aufnahmen wurden von RCA Ltd. (Record Division) lizensiert und stammen aus den Jahren 1954 bis 1971. Tantiemen an die Erben des Sängers waren somit nicht zu entrichten, da dieser Anfang 1973 die Rechte daran gegen eine Einmalzahlung von 5,4 Millionen US-Dollar an den Schallplattenkonzern abgetreten hatte.

Eine digitale Ausgabe auf den Streaming-Plattformen existiert nicht, denn sämtliche Tracks sind anderweitig verfügbar. 

 

Trouble

Das Album beginnt mit einem der besten Presley-Songs überhaupt. Elvis legt ein Höchstmaß an Bedrohlichkeit in seine Stimme und liefert eine grandiose Interpretation dieser Komposition von Jerry Leiber und Mike Stoller ab.

1968 eröffnete der King auch seine TV Show SINGER presents Elvis mit dieser Nummer und sang den Song auch während des Elvis Summer Festival 1973 in Las Vegas. Die Studio-Aufnahme vom 15. Januar 1958 (Take 5 wurde zum Master) blieb jedoch unerreicht.

Erstmals war Trouble auf der EP King Creole - Volume 2 und dem Soundtrack-Album King Creole (beide 1958) veröffentlicht worden, später brachte RCA Victor es auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) noch einmal heraus. Eine weitere Fassung findet sich auf dem Album Elvis (1968).

 

Reconsider Baby

Mit dem Lied beendeten die Musiker am 4. April 1960 die Elvis Is Back!-Sessions und liefen noch einmal zur absoluten Hochform auf. Elvis sang das Lied nicht nur, er lebte es förmlich und Homer Randolph übertraf sich mit seinen Einwürfen am Saxophon selbst. Mit dem zweiten Take war Reconsider Baby im Kasten und wirkt vielleicht gerade deshalb so wunderbar gelöst und spontan.

Geschrieben wurde der Song übrigens von Lowell Fulson, der ihn 1954 auch als erster aufnahm.

 

A Mess Of Blues

Das flotte A Mess Of Blues stammt aus der Feder von Doc Pomus und Mort Shuman und wurde im Sommer 1960 auf der Rückseite der Single It's Now Or Never veröffentlicht. Qualitativ hätte der Song sicherlich ebenfalls eine hervorragende A-Seite abgegeben.

Elvis nahm ihn am 20. März 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von fünf Takes auf.

Im LP-Format veröffentlichte RCA Victor die Aufnahme auf Elvis' Golden Records - Volume 4 (1968) und Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

 

Give Me The Right

Mit bluesigem Unterton buhlt Elvis um die Gunst seiner Ex-Freundin. Ich mag diesen Song sehr, vor allem die Gesangseinlagen von Millie Kirkham gefallen mir gut.

Geschrieben wurde Give Me The Right von Norman Blagman und Fred Wise, Elvis benötigte für die Aufnahme vier Takes. Die Erstveröffentlichung erfolgte 1961 auf dem Album Something For Everybody.

 

Such A Night

Schon seit Jahren war Elvis ein Fan von Clyde McPhatter, am 4. April 1960 nahm er schließlich dessen R&B-Hit Such A Night auf. Obwohl er sich recht nah an das Original hielt, wirkte seine Version ein wenig lässiger und auch die Gradwanderung zwischen suggestivem Unterton und humorvoller Übertreibung gelang ihm perfekt.

Der fünfte Versuch wurde zum Master. RCA Victor brachte die Aufnahme auf dem Album Elvis Is Back! (1960) und der Single Such A Night / Never Ending (1964) heraus. Zwölf Jahre später waren auf der LP A Legendary Performer - Volume 2 auch die Takes 2 und 3 zu hören.

 

When It Rains It Really Pours

Im November 1955 hatte Elvis bei SUN Records acht Takes von When It Rains It Really Pours eingespielt und den fünften Versuch zum Master erklärt. Am 24. Februar 1957 entstanden bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien acht weitere Takes, die allerdings ebenfalls im Archiv verschwanden.

Als man für die LP Elvis For Everyone! (1965) nach unveröffentlichtem Material suchte, stieß man auch auf When It Rains It Really Pours und erklärte kurzerhand den achten Versuch der 1957er Session zum Master. Die SUN-Version galt lange Jahre als verschollen, erst 1982 fand man das Tape und veröffentlichte es zwei Jahre später auf dem Album A Legendary Performer - Volume 4.

Das Original stammt übrigens ebenfalls von SUN Records. Billy "The Kid" Emerson spielte es 1954 unter dem Titel When It Rains, It Pours ein.

 

Trying To Get To You

Trying To Get To You wurde von Rose Marie McCoy und Charles Singleton geschrieben und 1954 erstmals von einer Gruppe namens The Eagles veröffentlicht.

Bereits im Januar oder Februar 1955 nahm auch Elvis bei SUN Records in Memphis, Tennessee eine Version davon auf, schlussendlich war Sam Phillips mit dem Ergebnis aber nicht zufrieden, so dass man am 21. Juli desselben Jahres erneut zu Werke ging. Das Resultat hätte eigentlich die A-Seite der nächsten Single werden sollen, doch dann wechselte Elvis zu RCA Victor und der Plan verlief im Sande.

Im März 1956 fand sich der Song auf dem Album Elvis Presley, ein halbes Jahr später koppelte man Trying To Get To You schließlich doch noch auf einer 45er aus und veröffentlichte es zusammen mit I Love You Because. Auch auf der Doppel-EP Elvis Presley war der Titel zu hören, ebenso wie 20 Jahre später auf dem Album The Sun Sessions.

Der King selbst schien Trying To Get To You sehr zu mögen, denn im Zuge seiner Fernsehshow SINGER presents Elvis (1968) kam er wieder darauf zurück. Live-Aufnahmen befinden sich auf den Alben A Legendary Performer - Volume 1 (1974), Elvis Recorded Live On Stage In Memphis (1974) und Elvis In Concert (1977).

Obwohl ich auch das Original sehr mag, gefallen mir die späteren Konzertaufnahmen besser.

 

Like A Baby

Vikki Nelson hatte den Song aus der Feder von Jesse Stone bereits 1957 veröffentlicht und auch von Tony Arden existierte schon eine Aufnahme. Elvis spielte Like A Baby am 3. April 1960 innerhalb von sechs Takes ein und produzierte damit eine seiner besten R&B-Nummern überhaupt.

Die Liebste ist fort und der Sänger verarbeitet seinen Trennungsschmerz. Einmal mehr schien der King völlig in der Musik aufzugehen und sich die Seele aus dem Leib zu singen.

RCA Victor veröffentlichte die Aufnahme im Jahr 1960 auf der LP Elvis Is Back!

 

I Want To Be Free

Hier handelt es sich um einen typischen Filmschlager, in diesem Fall aus dem Streifen Jailhouse Rock (1957). Im Vergleich zu den meisten anderen Liedern dieser Art kann sich die Leiber/Stoller-Komposition aber durchaus hören lassen.

Elvis spielte am 3. Mai 1957 zunächst 11 Takes von I Want To Be Free ein. Danach entstanden zwei Pick-Up Takes mit dem Ende des Songs, dann nochmal fünf Versuche mit einem alternativen Schluss. Jeffrey Alexander setzte den Master schließlich aus Take 11 und Take 5 (Pick-Up Take mit alternativem Ende) zusammen.

Erstmals zu hören war I Want To Be Free  auf der Soundtrack-EP zu dem oben erwähnten Spielfilm, zwei Jahre später erfolgte eine weitere Veröffentlichung auf dem Album A Date With Elvis.

 

Mean Woman Blues

Elvis nahm den Song von Claude Demetrius am 13. Januar 1957 bei Radio Recorders auf und benötigte dafür 14 Takes. Noch im selben Jahr coverte Jerry Lee Lewis den Titel, 1963 folgte Roy Orbison mit einer weiteren Fassung.

Die Kombination aus dem ironischen Text und Elvis' rotzigem Gesang macht diesen 12-Bar-Blues für mich zu einem der Highlights im Katalog des Kings.

1957 brachte RCA Victor den Titel auf der EP Loving You - Volume 2 und dem Album Loving You heraus, 1971 fand er sich ebenfalls auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2.

 

Ain't That Loving You Baby

Elvis hatte die Nummer bereits am 10. Juni 1958 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee aufgenommen. Nachdem ihn aber keiner seiner elf Versuche überzeugen konnte, ließ er das Unterfangen auf sich beruhen und legte den Song zu den Akten.

Als man bei RCA Victor schließlich nach unveröffentlichtem Material suchte, stieß man auf Ain't That Loving You Baby, erklärte kurzerhand den vierten Take zum Master und veröffentlichte ihn im September 1964 auf einer Single. Später fand sich die Aufnahme auf dem Album Elvis' Gold Records - Volume 4 (1968) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

Die Autoren dieses Liedes heißen Clyde Otis und Ivory Joe Hunter, das Original wurde 1956 von Eddy Riff veröffentlicht.

 

One Night

Am 18. Januar 1957 entstand auf der Paramount Soundstage in Hollywood, Kalifornien der Song One Night Of Sin. Geschrieben wurde er von Dave Bartholomew und Pearl King, das Original stammt von Smiley Lewis.

Den Verantwortlichen bei RCA Victor war der Text jedoch zu anzüglich, so dass man den Titel umschreiben ließ. Das Ergebnis hieß One Night (With You) und wurde von Elvis am 23. Februar 1957 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien eingespielt. Obwohl er mit dem Song bereits vertraut war, benötigte der King noch einmal zehn Takes, ehe er die Aufnahme im Kasten hatte.

Macht sich der Sänger im Original noch Vorwürfe aufgrund einer Nacht voller Ausschweifungen, möchte er nun einfach nur eine Nacht mit seiner Liebsten verbringen. Auch eine solche Äußerung galt in den 1950ern als gewagt, war aber deutlich akzeptabler als der Bericht über irgendwelche Orgien. Und so dauerte es fast dreißig Jahre, ehe One Night Of Sin auf der LP A Legendary Performer - Volume 4 zu finden war.

One Night (With You) wurde auf einer Single (1958), dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2 (1959), der EP A Touch Of Gold - Volume 2 (1959) und der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) herausgebracht. Eine Live-Aufnahme findet sich auf dem Album Elvis (1968).

 

Little Sister

Die Autoren heißen Doc Pomus und Mort Shuman, die Aufnahme entstand am 25. Juni 1961. Nachdem er elf Takes eingespielt hatte, entschied sich der King für den vierten Durchlauf und erklärte ihn zum Master.

Im August 1961 war Little Sister auf der B-Seite der Single His Latest Flame zu hören, zwei Jahre später fand sich die Nummer ebenfalls auf dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3. Sieben Jahre später folgte eine weitere Veröffentlichung auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1. Eine Live-Aufnahme wurde 1977 auf dem Doppel-Album Elvis In Concert herausgebracht.

Das Lied wird von einer vergleichsweise hart gespielten E-Gitarre eingeleitet, die es über weite Teile auch dominiert. Als Rockmusik oder R&B würde ich Little Sister aber dennoch nicht bezeichnen, für mich ist es eher ein Popsong.

 

So Glad You're Mine

Zehn Takes benötigte Elvis am 30. Januar 1956 im RCA Studio in New York, bevor er den Arthur Crudup-Song perfekt eingespielt hatte. Bereits zehn Jahre vor Elvis hatte ihn Crudup selbst auf einer Single herausgebracht. Die Version des Kings erschien auf dem Album Elvis und der EP Elvis - Volume 2 (beide 1956).

Mir gefällt das Lied sehr gut, besonders das prägnante Klavierspiel von Shorty Long verleiht der Nummer einen besonderen Touch.

 

Big Boss Man

Big Boss Man wurde von Al Smith und Luther Dixon geschrieben und im März 1960 von Jimmy Reed erstmals aufgenommen. Elvis' Version entstand am 10. September 1967 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von 11 Takes.

In dem Blues-Song stellt der Sänger seinen Chef zur Rede, der ihn ausbeutet und rund um die Uhr arbeiten lässt. Mir gefällt die Interpretation des Kings sehr gut, er singt mit deutlich aggressivem Unterton und bringt seine Wut absolut glaubwürdig rüber.

Für seine TV Show SINGER presents Elvis (1968) spielte der Entertainer eine neue Fassung von Big Boss Man ein, zwischen 1974 und 1977 kam die Nummer auch während seiner Bühnenshows zum Einsatz. Die Studio-Aufnahme fand sich 1967 auf einer Single und als Bonus Song auf dem Soundtrack-Album zum Spielfilm Clambake. 1972 war es zudem auf der CAMDEN-LP Elvis Sings Hits From His Movies - Volume 1 zu hören.

 

I Want You With Me

Das Original stammt von Bobby Darin aus dem Jahr 1958, geschrieben wurde es von Woody Harris. Elvis präsentierte den Rocker als schnellen Popsong mit einem leichten Touch von Blues, was mir persönlich sehr gut gefällt. Eine große Herausforderung schien I Want You With Me für ihn jedoch nicht zu sein, nach zwei Takes hatte er die Nummer im Kasten.

Die Veröffentlichung erfolgte 1961 auf der LP Something For Everybody.

 

Baby What You Want Me To Do

Die Aufnahme entstand am 27. Juni 1968 im Rahmen des TV Specials SINGER presents Elvis. Im November desselben Jahres war die Nummer schließlich auf der LP Elvis zu hören. Das Original stammt aus der Feder von Jimmy Reed, der den Blues-Song 1959 auch als erster veröffentlichte.

Einmal mehr ist der King voll in seinem Element und liefert eine exzellente Performance.

 

Santa Claus Is Back In Town

In dieser krachenden, bluesigen Nummer fährt der Weihnachtsmann stilecht im schwarzen Cadillac bei einer hübschen Dame vor und es ist wohl der Interpretation eines jeden Zuhörers überlassen, was genau gemeint ist, wenn es heißt "Hang up your pretty stockings and turn off the light - Santa Claus is comin' down your chimney tonight!" 

Ganz offensichtlich entsprachen Jerry Leiber und Mike Stoller hier voll und ganz der Bitte, für die LP Elvis' Christmas Album ein Weihnachtslied zu schreiben, das dem Image des King Of Rock'n'Roll angemessen ist. Der Song entstand noch während der laufenden Sessions, die Aufnahme erfolgte schließlich am 7. September 1957 innerhalb von sieben Takes.

RCA Victor veröffentlichte Santa Claus Is Back In Town! auch auf der EP Elvis Sings Christmas Songs (1957) und der Single Santa Claus Is Back In Town! / Blue Christmas (1965). Zudem ist der Titel auch auf der CAMDEN-Ausgabe von Elvis' Christmas Album (1970) zu hören.

Ein später zusammengeschnittenes Duett mit Wynonna Judd befindet sich auf der CD Christmas Duets (2008).

 

Stuck On You

Das Lied stammt aus der Feder von Aaron Schroeder und Leslie McFarland und wurde von Elvis am 20. März 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee aufgenommen. Nur drei Takes wurden benötigt, um den flotten Popsong perfekt einzuspielen.

RCA Victor veröffentlichte ihn im März 1960 auf einer Single, später war er auch auf dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3 (1963) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970) zu hören.

Der King selbst soll Stuck On You übrigens nicht sonderlich gemocht und das Lied verächtlich Stuck In You genannt haben.

 

I Feel So Bad

RCA Victor brachte die R&B-Nummer im Mai 1961 im Single-Format auf den Markt, später veröffentlichte das Label sie auch auf den Alben Elvis' Golden Records - Volume 3 (1963) und Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

Das Lied wurde von Chuck Willis geschrieben, der es 1954 auch als erster herausbrachte. Obwohl Elvis I Feel So Bad tadellos vorträgt, werde ich mit dem Song nicht richtig warm.

 

What'd I Say

Das Lied stammt aus dem Spielfilm Viva Las Vegas und fand sich im April 1964 auch auf der B-Seite der gleichnamigen Single.

Komponiert wurde der Song von Ray Charles, der damit im Sommer 1959 seinen ersten großen Hit verbuchen konnte.

Seinerzeit hätte wohl auch Elvis aus dem Lied noch eine dampfende R&B-Nummer gemacht, im Sommer 1963 wurde daraus aber nur ein netter Popsong - wenn auch mit leicht hysterischer Begleitung. Die Aufnahme erfolgte am 30. August 1963 innerhalb von vier Takes. Im LP-Format war What'd I Say erstmals 1968 auf dem Album Elvis' Gold Records - Volume 4 erhältlich.

 

Tomorrow Night

Elvis hatte das Lied bereits am 10. September 1954 für SUN Records in Memphis, Tennessee eingespielt. Um den Sound für die LP Elvis For Everyone! (1965) ein bisschen zu modernisieren, wurden am 18. März 1965 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee ein Gitarren-Overdub und der Hintergrundgesang der Anita Kerr Singers hinzugefügt. Außerdem ließ man die Originalaufnahme ein wenig langsamer laufen, um Elvis' relativ hohen Gesang seiner aktuellen Tonlage anzupassen. Das Ergebnis ist einfach großartig und gehört für mich zu den leider vergessenen Perlen im Katalog des Kings.

Das Original stammt übrigens aus dem 1939 erstmals aufgeführten Musical Knights. 

 

It Feels So Right

Das bluesige It Feels So Right wurde von Fred Wise und Ben Weisman geschrieben, Elvis nahm es am 21. März 1960 innerhalb von fünf Takes auf. Einmal mehr steigerte sich der King vollständig in das Lied hinein und lieferte damit einen absoluten Klassiker ab.

Nur wenige Wochen nach der Fertigstellung des Masters brachte RCA Victor den Titel auf dem Album Elvis Is Back! heraus, eine weitere Veröffentlichung erfolgte fünf Jahre später im Zusammenhang mit dem Spielfilm Tickle Me.

 

Merry Christmas Baby

Die Doppel-LP endet mit dem krachenden Merry Christmas Baby, das am 15. Mai 1971 mehr oder minder spontan aufgenommen wurde.

Ohne Frage gehört der Song zu den großartigsten Blues-Aufnahmen, die der King jemals produziert hat. Er ist voll in seinem Element und auch die Musiker geben hier so richtig schön Gas. Das Gitarrensolo stammt übrigens von Eddie Hinton und wurde am 26. Juli nachträglich eingespielt.

2008 gab es auf der CD Christmas Duets  eine künstlich erzeugte Duett-Version mit Gretchen Wilson. Ich persönlich halte Merry Christmas Baby für ein solches Unterfangen allerdings für gänzlich ungeeignet, so dass mir die Originalaufnahme um Längen besser gefällt.

Geschrieben wurde der Song von Johnny Moore und Lou Baxter, erstmals aufgenommen wurde er 1947 von Johnny Moore's Three Blazers. Die Presley-Version fand sich im November 1971 auf einer Single und den dem Long Player Elvis Sings The Wonderful World Of Christmas.

 

Fazit & Bewertung

Die Doppel-LP präsentiert mit dem Blues-Thema eine weniger bekannte Seite des Kings und punktet zudem mit einem schicken Cover und interessanten Liner Notes.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Cover bei RCA.