Strictly Elvis

 

Unter dem Titel Strictly Elvis bringt RCA Victor im Januar 1957 die verbleibenden Songs der LP Elvis ebenfalls im EP-Format heraus. Zwar kann sich die Scheibe in den USA in keiner Hitparade platzieren, als sie vier Jahre später jedoch auch in Großbritannien veröffentlicht wird, erreicht sie den ersten Platz der EP-Chart und kann sich dort fünf Wochen lang halten. Ein paar 100.000 Kopien (die jeweils 60 Millionen bezahlten Streams entsprechen) dürften also auch von Strictly Elvis verkauft worden sein.

Zusammengerechnet verkauft RCA Victor mit den EPs Elvis - Volume 1, Elvis - Volume 2 und Stricktly Elvis die Tracks des zweiten Presley-Albums weitere 3,5 Millionen Mal. Die Zweitverwertung im EP-Format kommt also auf dieselbe Stückzahl wie die LP.

Auf den Streaming-Portalen sind die EPs übrigens nicht verfügbar. Allerdings wurde der gesamte Presley-Katalog im Jahr 2016 neu gemastert und mit hochauflösendem Equipment eingelesen. Zudem wurden auch MQA-Versionen produziert. Im Rahmen der entsprechenden Alben bzw. über die Suchfunktion als einzelne Tracks sind also alle Songs auch heute noch erhältlich.

Für die Bildhüllen der EPs Elvis - Volume 1 und Elvis - Volume 2 hatte RCA Victor das Cover-Design des entsprechenden Long Players übernommen. Weil die übrigen Songs unter einem anderen Namen herausgebracht wurden, griff man nunmehr auf ein Alternativ-Foto aus derselben Serie zurück. Wie bei den Vorgängern enthält die Rückseite eine Titelauflistung und Liner Notes.

 

Long Tall Sally

Die EP beginnt mit der Cover-Version eines Hits von Little Richard. In dem Lied beobachtet der Sänger seinen angeblich kranken Onkel John, wie er mit einer gewissen Sally in einer Seitenstraße verschwindet, als Tante Mary um die Ecke biegt. Zwar weiß der Interpret sofort was Sache ist (...she's build for speed), hat aber Verständnis für seinen Onkel und will ihn nicht zuhause anschwärzen.

Die Autoren heißen Richard Penniman (Little Richard) und Robert Blackwell, Elvis spielte seine Fassung am 2. September 1956 ein und benötigte dafür vier Takes. Konzertaufnahmen finden sich auf den Alben Aloha From Hawaii Via Satellite (1973) und Elvis Recorded Live On Stage In Memphis (1974).

 

First In Line

First In Line  ist das einzige Lied dieser EP, das speziell für Elvis geschrieben wurde. Der Sänger schmachtet seine Liebste an, sie sei wohl die erste in der Warteschlange gewesen, als die schönsten, Augen, Lippen, etc. vergeben wurden.

Ohne Frage schlägt sich der King Of Rock'n'Roll nicht schlecht, doch sein Gesang berührt mich nicht wirklich und auch der Komposition von Aaron Schroeder und Ben Weisman kann ich nur wenig abgewinnen. Elvis bewertete First In Line  offenbar völlig anders, denn er gab sich am 3. September 1956 erst mit dem 27. Take zufrieden.

 

How Do You Think I Feel

Schon im April 1955 hatten sich Elvis, Scotty und Bill mit der Unterstützung des Schlagzeugers Jimmie Lott an How Do You Think I Feel versucht. Schlussendlich legten sie den Song aber wieder ad acta, so dass es bis zum 1. September 1956 dauerte, ehe der King auf das Lied zurück kam und es innerhalb von sieben Takes einspielte.

Das Original stammt von Red Sovine, wenig später nahm auch Jimmy Rodgers-Snow den Titel auf. Geschrieben wurde How Do You Think I Feel von Wayne Walker und Webb Pierce.

 

How's The World Treating You

Der Sänger trifft hier auf seine Verflossene und fragt sie, wie das Leben ihr seit der Trennung mitgespielt hat. Ihm selbst geht es hundeelend, denn er hat sich noch lange nicht mit dem Ende der Beziehung abgefunden. Eigentlich gehörten langsame und tieftraurige Balladen dieser Art nicht gerade zu den Stärken des jungen Elvis, diese Komposition von Chet Atkins und Boudeleaux Bryant handhabte er jedoch gut.

Die Aufnahme entstand am 1. September 1956 innerhalb von sieben Takes. Das Original wurde bereits vier Jahre zuvor veröffentlicht und stammt von Eddy Arnold.

 

Fazit & Bewertung

Neben dem Little-Richard-Cover Long Tall Sally enthält Strictly Elvis  vor allem Country-Songsund Balladen. Vielleicht lag genau darin der Grund, weshalb das Teenager-Publikum hier weitaus seltener zugriff als bei den vorangegangenen EPs.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei RCA Victor.