Love Me Tender

 

Die Soundtrack-EP zum ersten Spielfilm des Kings wurde im Jahr 2014 vom Sammler-Label Follow That Dream Records als Classic Album neu aufgelegt. Obwohl Elvis nur vier Songs für den Streifen aufnahm, machte man auch aus diesem Projekt eine Doppel-CD. Neben Outtakes und den so genannten "Stereo Masters" bekommen auch ein Interview und die Tupelo-Auftritte vom 26. September 1956 zu hören.

Die Bearbeitung der tatsächlichen Soundtrack-Aufnahmen und des Interviews übernahm Sebastian Jeansson. Die Tupelo-Mitschnitte wurden von Dennis Ferrante und Vince Caro aufgearbeitet. Meines Erachtens geschah dies aber bereits im Zusammenhang mit der CD-Veröffentlichung der Box A Golden Celebration und nicht speziell für das Love Me Tender-Projekt. Produziert wurde das Classic Album wie üblich von Ernst Jorgensen und Roger Semon.

Wie üblich möchte ich nachfolgend nur jene Aufnahmen beschreiben, die sich nicht auf der Original-EP befinden.

Informationen zur RCA-EP von 1956 findet ihr hier.

 

Bonus Tracks

Love Me Tender (End Title Version)

Die Fassung zum Abspann des Films wurde seinerzeit nicht veröffentlicht. Diese 1:12 Minuten lange Fassung weist einen anderen Text auf und wird von einem Orchester und einem Chor begleitet.

 

The Truth About Me

Dieser kurze Einblick in das Seelenleben des Rock'n'Roll-Königs wurde seinerzeit den Magazinen Elvis Answers Back und Teen Parade beigelegt.

 

 

The Outtakes

We're Gonna Move (Take 4)

Der Master wurde aus den Takes 4 und 9 zusammengeschnitten und um Händeklatschen und zusätzlichen Hintergrundgesang ergänzt. Hier bekommen wir nun den vollständigen Take 4 zu hören.

 

We're Gonna Move (Take 9)

Die Aufnahme beginnt mit Studiogesprächen, dann folgt mit dem neunten Take der zweite Teil des Masters.

 

Poor Boy (Take 3)

Auch der dritte Take von Poor Boy ist ein Teil des Masters. Hier hören wir die Aufnahme natürlich im Original-Tempo und ohne die nachträglich eingespielte Strophe.

 

Poor Boy (ReMake, Take 1)

Einige Tage nach der Erstaufnahme spielte Elvis das Lied noch einmal ein. Allerdings läuft der Song hier nicht vollständig durch.

 

Poor Boy (3rd Verse Vocal Overdub, Take 8)

Nun bekommen wir die nachträglich eingespielte dritte Strophe zu hören. Die Aufnahme beinhaltet allerdings nur den Gesang des Kings, nicht den vorproduzierten Playback-Track.

 

Let Me (Vocal Overdub, Take 3)

Auch von Let Me wurde die Musik separat aufgenommen und für den Master um Teile der Gesangs-Takes 3 und 4 ergänzt. Hier bekommen wir den vollständigen Take 3 zu hören. Das Ende gelingt dem King nicht gut und er macht einen Witz daraus.

 

Let Me (Vocal Overdub, Take 4)

Im Anschluss folgt der vierte Durchlauf. Hier geht Elvis den Song etwas nachlässiger an, dafür funktioniert das Finale perfekt.

 

 

Stereo Masters

Love Me Tender

Let Me

Poor Boy

Were Gonna Move

Die Bezeichnung "Stereo Masters" ist nichts als eine Marketing-Phrase, denn das Stereo-Verfahren gab es Ende 1956 noch gar nicht. Allerdings experimentierte man damals mit Mehrkanal-Aufnahmen herum und zeichnete auch einige Presley-Sessions im binauralen Verfahren auf. Ein geordnetes Stereo-Panorama im herkömmlichen Sinne gab es hier noch nicht und die Mitschnitte wurden auch nur nebenher zu Testzwecken angefertigt. Das Hauptaugenmerk lag auf dem Mono-Verfahren, denn in dieser Form sollten die Lieder auch veröffentlicht werden.

 

 

Interview

The Truth About Me

Die CD schließt mit dem gesamten Interview, so wie es am 22. August 1956 in Hollywood am Set von Love Me Tender aufgezeichnet wurde. Für die Veröffentlichung wurden die Fragen des Interviewers herausgeschnitten und die Aufnahme auf 2:12 gekürzt. Hier sind nun die kompletten 10 Minuten zu hören.

Elvis spricht über seine Karriere und sein Privatleben. Dabei wirkt er stets höflich und professionell. Unter anderem erzählt er, dass sein erster Auftritt im Rahmen eines Talentwettbewerbs stattfand und er den fünften Preis gewann. Wir erfahren auch, dass der Rock'n'Roll-König im Jahr 1956 stolzer Besitzer eines dreirädrigen Messerschmitt-Fahrzeugs (die so genannte "Knutschkugel") war.

Insgesamt ist das Interview schon deshalb interessant, weil sich Elvis nur selten der Presse stellte und seine Statements häufig über freundliche Belanglosigkeiten nicht hinauskamen.

 

Concert Recordings

Die zweite CD ist den Tupelo-Auftritten vom 26. September 1956 gewidmet. Elvis kehrte damals für zwei Konzerte in seine Heimatstadt zurück und trat im Rahmen der Mississippi-Alabama Fair & Dairy Show auf. Als kleiner Junge hatte er auf derselben Veranstaltung bei einem Gesangswettbewerb den fünften Platz belegt, jetzt war er der uneingeschränkte Star des Events.

Aufgenommen wurden die Shows seinerzeit von Ron Brandon, der damals für die Radiostation WTUP arbeitete. Kurze Zeit nach dem Event schickte er Kopien an Elvis, die nach dessen Tod in der Graceland-Villa gefunden und in den 1980ern für die LP-Box A Golden Celebration genutzt wurden.

Viel Mühe haben sich Ernst Jorgensen und sein Team mit den Aufnahmen allerdings nicht gegeben. Statt die Mitschnitte mit modernster Technik noch einmal neu zu bearbeiten, griff man einfach auf die Masters von Dennis Ferrante und Vince Caro zurück, die Ende der 1990er für die CD-Ausgabe von A Golden Celebration angefertigt worden waren.

Die Auftritte selbst zeigen, dass auch der junge Elvis ein großartiger Entertainer war. Er nimmt sich nicht wirklich ernst, albert mit den Texten herum und heizt die Zuschauer immer wieder gezielt an.

 

Afternoon Show

Heartbreak Hotel

Nach der Ansage durch den MC betritt der Rock'n'Roll-König unter tosendem Gekreische die Bühne. Er beginnt seinen Auftritt mit Heartbreak Hotel, seinem ersten Nummer 1-Hit. Dabei amüsiert er sich über die Reaktionen der Fans und heizt die Begeisterung mit gezielten Bewegungen weiter an.

 

Long Tall Sally

Jetzt begrüßt Elvis die Zuschauer und kündigt ein trauriges Lied an. Dann singt er den Little Richard-Hit Long Tall Sally. Bis dato kennen die Fans das Lied noch nicht von Elvis, erst zum Ende des Jahres wird es auf seinem zweiten Long Player zu kaufen sein.

 

Introduction & Presentation

Der Bürgermeister von Tupelo überreicht Elvis nun den Schlüssel zur Stadt und spricht ein paar nette Worte.

 

I Was The One

Musikalisch setzt der King das Programm mit I Was The One, der B-Seite von Heartbreak Hotel, fort. Dazu lässt er die Jordanaires auf die Bühne kommen, die ihn mit ihrem typischen Harmonie-Gesang unterstützen.

Elvis hat hörbar seinen Spaß an der Ballade, ändert den Text (aus "You know the way, she broke my heart" macht er "...she broke my leg") und heizt abermals die Stimmung der Zuschauer geschickt an.

 

I Want You, I Need You, I Love You

Der Rock'n'Roll-König kündigt die Ballade als "I Want You, I Need You And All The Other Stuff" an. Abermals muss er mehrfach über die Reaktionen der Mädels lachen.

 

Elvis Talks

Elvis bedankt sich bei den Jordanaires, die daraufhin die Bühne wieder verlassen.

 

I Got A Woman

Nach einem kurzen Spielchen mit dem Wort "well" steigt Elvis in den Ray Charles-Hit ein. Im Vergleich mit den späteren Fassungen wird die Nummer hier noch etwas langsamer gespielt und hat außerdem ein Gitarren-Solo.

 

Don't Be Cruel

Jetzt kündigt Elvis seinen größten Hit, angeblich aus dem Jahr 1922, an. Tatsächlich hatte er die Kopplung Don't Be Cruel / Hound Dog erst vor wenigen Monaten auf den Markt gebracht und damit für die kommerziell erfolgreichste Single des gesamten Jahrzehnts gesorgt.

Auch die Jordanaires sind jetzt wieder dabei. Abermals hat Elvis hörbar seinen Spaß.

 

Ready Teddy

Von der kommenden LP Elvis trägt der Rock'n'Roll-König nun Ready Teddy vor. Auch hier geht er wieder in die Vollen und heizt die Stimmung mit seinen Bewegungen gezielt an.

 

Love Me Tender

Das Programm bleibt aktuell, denn auch Love Me Tender können die Fans käuflich noch nicht erwerben. Die Mädels kreischen sich auch hier die Seelen aus den Leibern, so dass Elvis an einer Stelle bemerkt "I can't hear me".

 

Hound Dog

"As a great philosopher once said..." leitet Elvis das Lied ein. Offenbar empfand der Rock'n'Roll-König den Text auch mit Anfang Zwanzig schon als blödsinnig. Nichtsdestotrotz nutzt er die Nummer geschickt, um das Publikum noch einmal anzuheizen.

Die Aufnahme wird am Ende leider ausgeblendet.

 

 

Interviews

Vernon And Gladys Presley

Elvis' Eltern werden gefragt, welche Aufnahme ihres Sohnes ihr Lieblingslied ist und sie erzählen, dass sie die große Parade leider verpasst haben.

 

Nick Adams

Der Schauspieler stammt aus dem Dunstkreis des gerade verstorbenen James Dean und war mehr für die Bekanntschaft zu anderen Stars als für seine eigenen Arbeiten bekannt.

 

Judy Hopper

Als nächstes hören wir einen vollkommen aufgeheizten Fan, der Elvis vergöttert und alles und jedes ganz großartig findet.

 

Elvis

Zum Schluss kommt der Star selbst zu Wort. Elvis erzählt, dass er viele alte Freunde getroffen hat und bedankt sich noch einmal für die Gastfreundschaft der Stadt. Natürlich nutzt er auch die Gelegenheit und bewirbt seinen kommenden Film Love Me Tender.

 

 

Evening Show

Love Me Tender

Das zweite Konzert wurde leider nicht vollständig aufgezeichnet.

Interessanterweise singt Elvis hier auch die zusätzliche Strophe, die auf der Schallplatte nicht zu hören ist.

 

I Was The One

Hier nutzt Elvis das Lied wieder, um das Publikum aufzuheizen. Geschickt spielt er mit der Betonung und kaspert auch hier und dort mit dem Text herum.

 

I Got A Woman

Jetzt bedankt sich der King bei den Jordanaires und spielt ein wenig mit dem Wort "well" herum. Natürlich leitet er auch jetzt wieder damit den Ray Charles Hit I Got A Woman ein, den er sehr ansprechend vorträgt.

 

Anouncement

Weil es vor der Bühne offenbar Tumulte gegeben hat, ruft Elvis die Fans zur Mäßigung auf und bittet das Publikum, sich hinzusetzen. Spaßeshalber verspricht er im Anschluss noch, alle gewünschten Lieder singen zu wollen und zum Abschluss in den Zuschauerraum zu springen.

 

Don't Be Cruel

Ohne große Ankündigung folgt nun der bislang größte Hit in Elvis' noch junger Karriere.

 

Blue Suede Shoes

Bevor es im Programm weitergeht fragt Elvis, ob man ihn in den hinteren Rängen überhaupt hören kann. Dann singt er den Rocker Blue Suede Shoes, den die Fans von seiner im März veröffentlichten LP Elvis Presley kennen. Die heutige Fassung weist ein kleines Solo auf, das aufgrund der schlechten Akustik (die Musiker und Sänger können sich selbst kaum hören) ein wenig holpert.

 

Anouncement

Zunächst wird ein Arzt ausgerufen, dann mahnt Elvis das Publikum noch einmal zur Ruhe.

 

Baby Let's Play House

Elvis kündigt nun einen Song aus seinen Anfangstagen an. Als Gag nennt er allerdings nicht den ganzen Titel, sondern nennt das Lied einfach "Baby". Auch hier heizt er die gerade zur Mäßigung aufgerufenen Fans wieder geschickt an.

 

Hound Dog

"As a great philosopher once said....you ain't nothing but a hound dog". Diesmal wird die Aufnahme nicht vorzeitig ausgeblendet, sondern ist von A bis Z durchgängig zu hören. Wieder wechselt Elvis das Tempo des Songs, bewegt sich aufreizend zu den Takten der Musik und bringt die Damen gezielt um den Verstand.

 

Fazit & Bewertung

Prinzipiell gibt es hier wenig auszusetzen. Ich hätte mir allerdings eine neuerlich Aufbereitung der Live-Mitschnitte und mehr Hintergrundinformationen im Booklet gewünscht.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei Follow That Dream Records.