This Is Elvis

 

Anno 2015 bringt Follow That Dream Records eine Classic Album-Ausgabe von This Is Elvis auf den Markt. Das Original wurde im Frühjahr 1982 als Soundtrack des gleichnamigen Films veröffentlicht, ist also ein Produkt aus der Zeit nach dem Tod des Kings. Hintergrund der Veröffentlichung sind vermutlich die vielen neu bearbeiteten Tracks, die anderweitig nicht mehr erhältlich sind und die man den Fans offenbar nicht vorenthalten wollte.

Neben den Songs der originalen Doppel-LP präsentiert FTD auch jene Tracks, die nur in der längeren Home Video-Fassung des Films zu hören sind. Das Booklet geht leider nicht auf die Nachbearbeitungen der Tracks ein, auf dem Cover sind hier und dort falsche Aufnahmedaten angegeben. Wer für die Nachbearbeitung der Aufnahmen zuständig war, erfährt der Käufer der Doppel-CD leider nicht. Grundsätzlich klingen die Aufnahmen etwas glanzlos, was den Verdacht nahelegt, dass das ReMastering von Lene Reidel vorgenommen wurde.

Wie üblich gehe ich an dieser Stelle nur auf jene Aufnahmen ein, die auf dem Original-Album nicht zu hören sind. 

Hier gehts zur Original-LP von 1982

 

Expanded Home Video Tracks

I Was The One

Auf der zweiten CD gibt es jene Songs zu hören, die nur in der deutlich längeren Home Video-Fassung von This Is Elvis  zu sehen waren.

Den Anfang macht I Was The One, aufgenommen am 18. Februar 1956 im Rahmen eines Auftritts in der Stage Show. Im Gegensatz zu den vorherigen Mitschnitten dieser Art wurde hier auf nachträgliche Overdubs verzichtet.

 

Hound Dog

Gemäß den Angaben auf dem Cover hören wir hier eine Aufnahme aus der Steve Allen Show  vom 1. Juli 1956. Tatsächlich handelt es sich aber um den schon auf der ersten Disc enthaltenen Mitschnitt vom 5. Juni 1956 aus der Milton Berle Show.

Diesmal bekommen wir den Song allerdings ohne die nachträglich hinzugefügten Instrumente zu hören.

 

Love Me Tender

Auch dieses Lied ist auf der ersten CD dieses Sets enthalten. Hier bekommen wir als Zugabe jedoch die zweite Film-Version zu hören, die am Ende des Westerns gezeigt wird.

 

Trouble

Auch Trouble gehört für mich zu den besten Presley-Songs überhaupt. Elvis legt ein Höchstmaß an Bedrohlichkeit in seine Stimme und liefert eine grandiose Interpretation dieser Komposition von Jerry Leiber und Mike Stoller ab.

1968 eröffnete der King auch seine TV Show SINGER presents Elvis mit dieser Nummer und sang den Song auch während des Elvis Summer Festival 1973 in Las Vegas.

Die Studio-Aufnahme vom 15. Januar 1958 (Take 5 wurde zum Master) blieb jedoch unerreicht. Zuvor war Trouble schon auf der EP King Creole - Volume 2 (1958) veröffentlicht worden, später brachte RCA Victor es auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) noch einmal heraus. Eine weitere Fassung findet sich auf dem Album Elvis (1968).

 

Ready Teddy

Die Live-Aufnahme aus der Ed Sullivan Show  vom 9. September 1956 kannten die meisten Fans bereits aus dem Film Elvis On Tour. Auf einem Tonträger war der Mitschnitt bis dato jedoch noch nicht veröffentlicht worden.

 

King Creole

Der Rocker stammt aus der Feder von Jerry Leiber und Mike Stoller und stellt den Titelsong des Leinwandabenteuers dar. Weil dieses in New Orleans spielt, unterlegte man den das Lied mit Blechbläsern, was ihn sehr schön von den übrigen Aufnahmen dieser Art abhebt.

Am 15. Januar 1958 spielte der King 18 Takes von King Creole ein, war mit dem Endergebnis jedoch unzufrieden. Und so folgten am 23. Januar dreizehn weitere Takes, von denen der letzte schließlich zum Master erklärt wurde.

Die Fans kannten das Lied bereits von der EP King Creole - Volume 1 (1958), später war es auch auf der Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) zu hören.

 

As Long As I Have You

Die Ballade wurde von Fred Wise und Ben Weisman geschrieben - diese Herren würden im kommenden Jahrzehnt zu stetigen Lieferanten von Movie Tunes avancieren. Im Gegensatz zu den meisten dieser späteren Arbeiten hat As Long As I Have You aber echte Qualität und wird von Elvis auch sehr gut vorgetragen.

Aufgenommen wurde der Song am 16. Januar 1958, Take 10 wurde zum Master. Das Lied findet sich ebenfalls auf der EP King Creole - Volume 1 (1958).

 

Frankfort Special

Hier freut sich der Sänger schon auf die deutsche Großstadt mit ähnlicher Schreibweise, wobei ihm insbesondere die weiblichen Einwohner am Herzen liegen.

Der flotte Song stammt aus der Feder von Sid Wayne und Sherman Edwards und war von Elvis am 27. April 1960 eingespielt worden. Weil er mit dem Ergebnis nicht zufrieden war, nahm er das Lied am 6. Mai noch einmal auf und benötigte dafür zehn Takes. Mit einigen Zwischenrufen der Jordanaires soll auch hier wieder deutsches Flair erzeugt werden.

Zu meinen Favoriten gehört Frankfort Special nicht, für einen Filmschlager ist der Song aber OK.

 

Stuck On You

Um seine Rückkehr vom Militärdienst bekannt zu machen und die neue Single zu promoten, war Elvis am 26. März 1960 in der Fernsehshow von Frank Sinatra zu Gast. Mit seiner Performance bewies er, dass er noch immer mit dem Publikum zu Spielen verstand.

 

Love Me Tender / Witchcraft

Natürlich sangen Elvis und Sinatra auch einen Titel gemeinsam. Bei diesem Medley stimmt Ol' Blue Eyes eine Swing-Version von Love Me Tender an, der King versucht sich an Sinatras Witchcraft. Die letzte Zeile singen die Herren gemeinsam und harmonieren dabei wirklich großartig.

 

Blue Hawaii

Der Titelsong des Films wurde von Leo Robin und Ralph Rainger geschrieben, Bing Crosby sang ihn bereits 1937 und auch Patti Page und Frank Sinatra hatten Blue Hawaii vor Elvis eingespielt. Die Version des Kings entstand am 22. März 1961, Take 7 wurde zum Master.

Auch wenn Blue Hawaii nicht zu meinen Favoriten gehört, verbreitet der Song trotzdem eine angenehme Urlaubsatmosphäre und passt perfekt zum Thema des Films.

Im Januar 1973 nahm Elvis das Lied für die TV Show Aloha From Hawaii Via Satellite noch einmal auf, klang dabei allerdings eher müde als romantisch-verträumt.

 

Rock-A-Hula Baby

Geschrieben wurde der Song von Fred Wise, Ben Weisman und Dolores Fuller, die Aufnahme erfolgte am 23. März 1961 innerhalb von fünf Takes.

In einem Interview erzählte Mrs. Fuller einmal, sie sei durch The Twist zu ihrer Komposition inspiriert worden. Tatsächlich versuchte auch RCA Victor vom damaligen Hype um den Modetanz zu profitieren und vermarktete die 45er als "Twist Special". Insgesamt halte ich die Nummer für recht gelungen, unter den Filmschlagern zählt sie zweifellos zu den Highlights.

1970 fand sich Rock-A-Hula Baby auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1.

 

King Of The Whole Wide World

Alles ist gut, solange Du nur ein Lied auf den Lippen hast. So in etwa lautet die Aussage von King Of The Whole Wide World, einer Komposition von Ruth Batchelor und Bob Roberts.

Am 26.Oktober 1961 spielte Elvis 31 Takes dieses Liedes ein, war aber mit keiner Version zufrieden. Und so entstanden am folgenden Tag vier weitere Versuche, von denen der letzte schließlich zum Master-Take erklärt wurde.

In Deutschland veröffentlichte RCA Victor King Of The Whole Wide World auch auf einer Single, die den 26. Platz der Hitparade erreichte. Auf einem Album war der Song erstmals im Jahre 1971 zu finden. Das Budget-Label CAMDEN brachte ihn auf der LP C'mon Everybody heraus.

 

I Got Stung

Hier handelt es sich um einen reinrassigen Rock'n'Roll aus der Feder von Aaron Schroeder und David Hill. Elvis spielte den Song am 11. Juni 1958 in Nashville, Tennessee ein und benötigte dafür 24 Takes.

Der Sänger ist verliebt und tut nun kund, er sei von einer süßen Biene gestochen worden. Ein toller Song, der von Elvis auch absolut phantastisch vorgetragen wird.

RCA Victor brachte I Got Stung später erneut auf dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2 (1959) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970) heraus.

 

Trouble /Guitar Man

Angeblich handelt es sich hier um eine neu geschnittene Fassung dieses Medleys, tatsächlich hören wir aber dieselbe Version wie auf der LP Elvis aus dem Jahr 1968.

Die Stimme des Kings klingt rau, erdig und ungeschliffen - so hatte man den Sänger noch nie gehört. Auch die Idee, den Klassiker Trouble (1958) mit einer aktuellen Single (Guitar Man wurde Anfang 1968 aus dem Clambake-Soundtrack ausgekoppelt) zu einem Medley zu verbinden, halte ich für großartig. Die Nummer schlägt einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart und zeigt dem Publikum, dass Elvis allen Schlagerfilmen zum Trotz noch immer der Rock'n'Roll-König ist.

Aufgenommen wurde das Medley am 22. Juni 1968 innerhalb von 32 Takes. Der Master ist ein Zusammenschnitt aus den Durchläufen 21 (Trouble) sowie 32 und 19 (Guitar Man).

 

Let Yourself Go

Diese Aufnahme entstand ebenfalls im Rahmen der TV-Show SINGER presents Elvis. Seinerzeit war der Titel jedoch nicht auf dem Soundtrack zu hören, RCA veröffentlichte ihn erst später auf dem Album A Legendary Performer - Volume 3.

 

If I Can Dream

Das Special endete mit dem von W. Earl Brown verfassten Traum von einer besseren Welt. Offenbar traf der King damit endlich wieder den aktuellen Zeitgeschmack, denn die im November 1968 veröffentlichte Single If I Can Dream / Edge Of Reality erreichte in den Hot 100 den zwölften Platz und stellte damit Elvis' erfolgreichste 45er seit drei Jahren dar.

Aufgenommen wurde der Song am 23. Juni 1968 innerhalb von fünf Takes. Später fand sich If I Can Dream auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970) und dem Album A Legendary Performer - Volume 2 (1976).

Gesanglich orientierte sich der King übrigens an Tony Bruno, den er in den Monaten zuvor in Las Vegas gesehen hatte.

 

A Big Hunk O' Love

Weiter geht es mit zwei Aufnahmen aus dem 1973er TV-Konzert Aloha From Hawaii Via Satellite. Nachdem Elvis die meisten schnellen Songs dieser Show ehr mühevoll über die Bühne gebracht hatte, erinnerte er sich hier wohl doch noch seiner Tage als Rock'n'Roll-König und brachte seinen großen Hit aus dem Jahre 1959 zumindest solide und mit einem Anflug von Spielfreude rüber.

 

Can't Help Falling In Love

Der King erwähnt nun, dass er vor etwa zehn Jahren hier einen Film namens Blue Hawaii gedreht habe und den nächsten Song daher speziell für das heutige Publikum singen wolle. Das war natürlich Humbug, denn er beendete fast jede Show mit Can't Help Falling In Love.

Sowohl auf der Doppel-LP From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis als auch auf dem Album Elvis As Recorded At Madison Square Garden stellt diese Ballade die Schlussnummer der Konzerte dar und leider muss auch hier gesagt werden, dass die Fassung aus der Aloha-Show die bislang schwächste war.

Ohne Unterbrechung geht der Song in das Closing VAMP über. Im Fernsehen sah man Elvis noch eine Krone von einem Zuschauer entgegennehmen, sich ein paar Mal verbeugen und dann die Bühne verlassen. Dies tat er mit einem Elan, den man von ihm den ganzen Abend nicht gesehen hatte.

 

Fazit & Bewertung

Prinzipiell hat die Sammler-Ausgabe von This Is Elvis aufgrund der ReMixes und ReMakes ihren Reiz. Viel Mühe gab man sich bei FTD mit dem Projekt aber offenbar nicht.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei Follow That Dream Records.