His Hand In Mine

 

Ende 1960 überraschte Elvis seine Fans mit der Veröffentlichung des Gospel-Albums His Hand In Mine. Anno 2006 legt Follow That Dream Records eine Classic Album-Ausgabe auf, die mit Bonus Tracks und Outtakes aufwartet.

In den Sony Studios in New York wurden die analogen Originalbänder von Andreas Meyer in ein digitales Format überspielt und (im Falle der Outtakes) gemixt. Die Restauration und das Mastering übernahmen Sebastian Jeansson und Vic Anesini.

Auf der ersten Scheibe des Sets hören wir die Tracks der Original-LP sowie die ebenfalls im Rahmen dieser Sessions entstandenen Titel Surrender  und Crying In The Chapel. Abergundet wird die Zusammenstellung durch die Rubrik First Takes, in der die Songs in der ersten, durchgenden Fassung zu hören sind. Die zweite Disc ist ausschließlich den Outtakes gewidmet.

Von mir werden hier nur jene Tracks besprochen, die sich nicht auf der Original-LP befinden.

Informationen zum RCA-Album von 1960 findet ihr hier.

 

Bonus Songs

Surrender

Nachdem sich It's Now Or Never zum weltweiten Mega-Hit entwickelt hatte, war es nur logisch, ein weiteres italienisches Volkslied zu bearbeiten und auf einer Single herauszubringen. Diesmal nahmen sich Doc Pomus und Mort Shuman Torna A Surriento vor und machten daraus Surrender.

Elvis spielte den Titel am 30. Oktober 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee ein. Zunächst nahm er neun Takes des Songs auf und produzierte danach acht Workpart-Takes. Den Master stellte man schließlich aus den Takes 4 und 8 (Workpart) zusammen.

Mit südländischen Klängen und dramatischem Gesang möchte der Barde die Dame seines Herzens dazu bewegen, sich ihm doch endlich hinzugeben. Beim sexuell entsprechend orientierten Teil seines Publikums dürfte Elvis mit seinem Ansinnen offene Türen eingerannt haben.

Die im Februar 1961 veröffentlichte Single Surrender / Lonely Man wurde in den USA zum Nummer 1-Hit und brachte dem King posthum einen weiteren Platin-Award ein. Als BMG die Single im Jahr 2005 im CD-Format neu auflegte, konnte Elvis damit in Großbritannien einen Nummer 2-Hit verbuchen. Insgesamt ging die Single mehr als sechs Millionen Mal über die Ladentehken und gilt damit als einer der absoluten Top-Seller im Presley-Katalog.

Im LP-Format war Surrender  erstmals auf Elvis' Golden Records - Volume 3 (1963) erhältlich, später fand sich der Song auch auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

 

Crying In The Chapel

Auch Crying In The Chapel hatte Elvis während der His Hand In Mine-Sessions eingespielt, befand aber keinen der drei Takes für veröffentlichungswürdig. Da es zudem noch Unklarheiten bezüglich des Copyrights gab, wanderte die Aufnahme zunächst ins Archiv.

Nachdem sich sich die rechtliche Situation geklärt hatte, entschied man sich bei RCA Victor Anfang 1965 zur Veröffentlichung von Take 3. Für seine Zustimmung erhielt der King eine pauschale Zahlung von 10.000 US-Dollar. Zum Osterfest kam schließlich die Kopplung Crying In The Chapel / I Believe In The Man In The Sky auf den Markt. Die Scheibe verkaufte sich weltweit 3,75 Millionen Mal, wurde von der RIAA mit Platin ausgezeichnet und bescherte dem King einen Nummer 3-Hit in den Billboard Charts.

Anno 1967 fand sich der Titel auch auf dem Album How Great Thou Art, eine weitere Veröffentlichung erfolgte drei Jahre später auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1.

Geschrieben wurde Crying In The Chapel von Artie Glenn, die erste Aufnahme erfolgte 1953 durch dessen Sohn Darrell.

 

 

First Takes

His Hand In Mine (Take 1)

Beim ersten Anlauf misslingt das von Elvis und den Jordanaires zusammen gesungene Intro. Daraufhin übt Elvis den Part kurz und spricht sich nochmal ab. Der dann folgende zweite Versuch läuft nicht nur durch, sondern klingt dem Master auch schon recht ähnlich.

 

I'm Gonna Walk Them Golden Stairs (Take 1)

RCA Victor nutzte diesen ersten Take bereits als Master. Bei dem hier zu hörenden Mix ist das Klavier etwas mehr im Vordergrund.

 

Milky White Way (Takes 1-3)

Die ersten beiden Takes bestehen nur aus dem jeweils vergeigten Gitarren-Intro. Aller guten Dinge sind jedoch drei und so finden alle in den Song hinein und liefern eine hörenswerte Performance ab.

 

Known Only To Him (Takes 1 & 2)

Die Jordanaires üben den Chor-Gesang, im Hintergrund spielen ein paar Musiker. "Hold on a second, Bill" sagt Elvis. Dann folgt ein Fehlstart, bevor der King und seine Mitstreiter abermals einen Take mit Master-Qualität abliefern.

 

I Believe In The Man In The Sky (Take 1)

Zunächst misslingt das Chor-Intro, was von der Tonregie aber nicht als eigenständiger Take gewertet wird. Der folgende Durchlauf klingt, wie sollte es anders sein, schon nahezu perfekt. Anzumerken ist, dass der Song hier einen Hauch schneller gespielt wird als von der LP gewohnt.

 

Joshua Fit The Battle (Take 1)

Die UpTempo-Nummer klingt noch nicht perfekt, Scotty Moore sucht die richtigen Griffe und auch die Jordanaires arbeiten an den Details. Als kleine Abweichung singt Elvis "...salvation in his arms" anstatt "...in his hands".

Für einen ersten Durchlauf ist die Leistung aller Beteiligten allerdings beeindruckend.

 

He Knows Just What I Need (Take 1)

Diesen Song gehen Elvis und seine Jungs hier schneller an, als bei der später veröffentlichten Fassung. Das ganze hat einen kleinen Fats Domino-Effekt, der mir sehr gut gefällt. Der King ist allerdings anderer Ansicht und sagt "It was a little bit too fast".

 

Mansion Over The Hilltop (Takes 2 & 1)

Hier haben Ernst Jorgensen und sein Team die Reihenfolge der Aufnahmen vertauscht, um dem Zuhörer zuerst einen Fehlstart und dann eine durchgehende Performance zu liefern. Das erfgibt hier jedoch keinen Sinn, da die Rubrik First Takes  heißt und somit Take 1 vollkommen ausgereicht hätte.

Take 2 wird abgebrochen, weil jemand im Studio husten muss. Der zuvor eingespielte Take 1 lief durch, wobei hier das Mikrophon während der ersten Strophe leichte Störgeräusche verursachte.

 

If We Never Meet Again (Take 1)

Weil Elvis bereits den ersten Take zur Veröffentlichung freigab, müssen wir uns in diesem Fall mit einem alternativen Mix begnügen.

 

Working On The Building (Take 1)

"Hey Bill, I've got the intro" sagt Gitarrist Hank Garland. Als der Song wenige Sekunden später zusammenbricht meint Elvis "Hey, that sounds pretty good, we should have kept it up". Das funktioniert recht gut, auch wenn der King am Ende ein Husten nicht unterdrücken kann

 

Surrender (Take 1)

Elvis hält sich hier gesanglich noch stark zurück. Vermutlich spart er sich die Stimme für die späteren Takes auf, in denen der Song besser funktionieren wird und er das große Finale liefern muss. 

 

Outtakes

Milky White Way (Takes 4, 6 & 5)

Elvis fängt mit dem ersten Wort, dem "Yes", an..und macht weiter mit "No". Im Hintergrund spricht Millie Kirkham mit irgendwem ihren Part durch. Dann folgt ein Fehlstart, nach dem Elvis sagt "Gimme another start". Ergänzend merkt er an "That's a good tempo".

Es folgt ein weiterer erfolgloser Einstieg, danach ist der durchgehende Take 5 zu hören. Dieser klingt in Details noch etwas anders als die Master-Aufnahme, kann sich grundsätzlich aber  hören lassen.

 

His Hand In Mine (Takes 2 & 3)

Der zweite Take besteht aus zwei vergeblichen Versuchen, das Chor-Intro sauber hinzubekommen.

Beim dritten Anlauf gelingt der Einstieg und der Song nimmt Fahrt auf. Das Lied wird etwas langsamer gespielt und ein wenig tiefer gesungen. Leider muss Elvis nach etwa einer halben Minute lachen, was zum Abbruch führt.

 

His Hand In Mine (Take 4)

Nach einem weiteren Fehlstart folgt ein durchgehender, vierter Take.

 

His Hand In Mine (Take 5)

Take Nummer 5 funktioniert ebenfalls sehr gut und wird komplett durchgespielt. Weil Elvis aber nicht vollständig zufrieden war, schnitt man den Master aus den Takes 4 und 5 zusammen.

 

I Believe In The Man In The Sky (Takes 2-4)

Beim zweiten Take misslingt das Chor-Intro und die Jordanaires sprechen sich nochmals ab.

Der nächste Anlauf funktioniert, allerdings hat Elvis noch kleine Probleme mit dem Timing. Vielleicht auch deshalb bricht die Tonregie die Aufnahme mit einem bestimmten "Cut, please!" recht abrupt ab.

Take 4 wird dann nicht nur vollständig durchgespielt, sondern stellt auch gleichzeitig die Master-Aufnahme dar.

 

He Knows Just What I Need (Takes 2-4)

Der zweite Durchlauf wird merklich langsamer gespielt, als die erste Fassung. Allerdings wirkt der Song jetzt ein wenig zäh, so dass Elvis mit "Hold it!"  das Unterfangen abbricht.

Auch Take 3 wird vom King vorzeitig beendet. Interessant ist hier, dass die Jordanaires zunächst weitersingen, was ganz ausgezeichnet klingt.

Anlauf Nummer 4 gelingt schließlich und das Lied wird vollständig vorgetragen.

 

He Knows Just What I Need (Takes 5-7)

"Ready?" fragt Elvis. Dann geht es los. Nach etwa einer Minute scheint den King aber irgendwas zu stören und er bricht ab.

Der sechste Take wird dann von der Tonregie beendet.

Take 7 wird dann wieder vollständig durchgespielt.

 

He Knows Just What I Need (Take 8)

Vor dem achten Anlauf wurde das Arrangement nochmal geändert. Jetzt wird das Lied langsamer gespielt, zudem fehlt der Solo-Part der Jordanaires.

 

Surrender (Take 2)

Elvis und seine Jungs gehen das Lied hier etwas flotter an, als von der Schallplatte gewohnt.

 

Surrender (Takes 3, 5 & 6)

Hier probiert man nun das Gegenteil, denn jetzt wird Surrender extrem langsam gespielt. Nachdem Elvis aber das Timing vergeigt, bricht er mit "Oh, I'm sorry, I'm sorry!" ab.

Beim fünften Take verrutscht ihm beim Wort "desire" der Ton, so dass abermals abgebrochen wird.

Nach ein paar kurzen Absprachen geht es an Versuch Nummer 6, der dann auch wieder vollständig durchläuft. Das Tempo ist nun wieder höher als bei Take 3, aber noch immer etwas langsamer als die Master-Version.

 

Surrender (Take 7)

Noch immer wird das Lied langsamer gespielt. Grundsätzlich funktioniert der Song hier gut, dann bricht dem King jedoch beim dramatischen Finale die Stimme weg und der Take ist im Eimer.

 

Surrender (Takes 8 & 9)

Beim achten Anlauf kommt Surrender über die Marke von 30 Sekunden nicht hinaus. Allerdings hat man nun das richtige Tempo gefunden.

Take 9 kommt dann mit dem finalen Arrangement und wird vollständig durchgespielt.

 

Surrender (Workpart-Takes 2/1 - 7)

Jetzt hören wir, wie Elvis mehrfach nur das Ende des Songs singt. Er wollte das perfekte Finale aufnehmen und es nachher mit einem anderen Take zusammenschneiden lassen.

FTD hat hier -aus welchem Grund auch immer- die Workpart-Takes 1 und 2 zu einem einzigen Durchlauf zusammengefasst. Die übrigen Versuche hören wir in der ursprünglichen Form.

 

In My Father's House (Takes 1-4)

Die ersten Takes bestehen nur aus Fehlstarts, da sich Elvis und die Jordanaires erst beim Intro koordinieren müssen.

Take 3 bricht zusammen, weil Elvis über den Text stolpert. Die Tonregie kommentiert "Are there new lyrics now?"

Der vierte Anlauf scheitert, weil der King lachen muss.

 

In My Father's House (Takes 5 & 6)

Take 5 ist wieder nur ein kurzer Fehlstart, beim sechsten Versuch gibt es ein technisches Problem. Die Tonregie hat vergessen, das Mikrophon von Ray Walker einzuschalten.

 

In My Father's House (Take 7)

Nach einem weiteren Fehlstart gelingt nun ein vollständiger Durchlauf, bei dem auch der Bass-Sänger der Jordanaires mit seinem Solo-Part zum Zuge kommt.

 

Joshua Fit The Battle (Take 2)

Der erste Anlauf scheitert nach wenigen Sekunden, was vom Produzenten aber nicht als eigenständiger Take gewertet wird. Dann folgt eine vollständig durchgehende Performance.

Elvis singt hier alternativ übrigens wieder "...salvation in his arms", statt dem üblichen "...in his hands".

 

Joshua Fit The Battle (Take 3)

Der dritte Take scheitert nach zwei Minuten, weil Elvis lachen muss und mit Hold it!  das Unterfangen abbricht.

 

Swing Down, Sweet Chariot (Take 1)

Nachdem der Saxophonist beim Intro seinen Einsatz verpasst, erklärt ihm Ray Walker scherzhaft "It's the first button on your left, Boots".

Das Intro wird vom Bass-Gesang des Mr. Walker dominiert. Insgesamt rumpelt der Vortrag noch heftig, so dass die Tonregie die Aufnahme schlussendlich vorzeitig abbricht.

 

Swing Down, Sweet Chariot (Takes 2 & 3)

Take 2 ist nur ein wenige Sekunden dauernder Fehlstart.

Beim dritten Anlauf wird der Song langsamer gespielt, was der Nummer ein ganz anderes Feeling verleiht. Kurzzeitig verstolpert Elvis hier übrigens den Text.

 

I'm Gonna Walk Them Golden Stairs (Takes 2 & 3)

Hier wurde schon der erste Durchlauf zum Master erklärt. Wir hören hier also Versuche, die nach der später veröffentlichten Fassung entstanden.

Zunächst bekommen wir zwei Fehlstarts, die seitens des Produzenten als Take 2 gezählt werden.

Dann folgt der dritte Take, der in einem höheren Tempo gespielt wird als die schlussendlich veröffentlichte Fassung. Ich finde Elvis' Entscheidung richtig, denn hier wirkt der Song ein wenig hektisch.

Am Ende sind sich der King und seine Musiker übrigens nicht ganz einig. Die Band möchte das Lied beenden, Elvis will den Schluss aber nochmal wiederholen. Und so steigen alle nach einem kleinen Break wieder in den Song ein.

 

I'm Gonna Walk Them Golden Stairs (Take 4)

Jetzt wurde das Tempo wieder reduziert. Zudem betont Elvis hier und dort ein wenig anders als beim Master.

 

I'm Gonna Walk Them Golden Stairs (Take 5)

Der fünfte Take wird im selben Stil dargeboten. Wie bereits beschrieben, befand Elvis schlussendlich den ersten Take als den besten und gab ihn zur Veröffentlichung frei.

 

Known Only To Him (Takes 3-5)

Der Chor setzt zweimal an, doch auch jetzt funktioniert es nicht.

Beim vierten Take muss sich zunächst jemand räuspern, was wieder zum Abbruch führt. Der nächste Anlauf misslingt ebenfalls.

Auch Take 5 erleidet Schiffbruch und es wird ein zweites Mal angesetzt. Das Lied wird hier einen Tick langsamer gespielt als bei der Master-Version, zudem beginnt es direkt mit der ersten Strophe, nicht mit dem vorangestellten Refrain.

 

Crying In The Chapel (Take 1)

Beim ersten Take folgen die Jordanaires nicht dem von Elvis dargebotenen Text mit "..of one accord", sondern singen "...knees and pray". Der King muss daraufhin lachen und fragt "What? What are you guys all saying?"

 

Crying In The Chapel (Takes 2 & 3)

Der zweite Take ist ein Fehlstart, dann folgt der von der Single und dem How Great Thou Art-Album bekannte Master-Take 3.

 

Working On The Building (Take 2)

Im Vergleich zum Master hält sich Elvis hier gesanglich stark zurück und wird somit zum Teil der Jordanaires.

 

Working On The Building (Take 3)

Beim dritten Take steht der King wieder mehr im Vordergrund. Nach einem Fehlstart folgt eine durchgehende Performance. Damit endet dann auch die Classic Album-Auflage von His Hand In Mine.

 

Fazit & Bewertung

Ein Sänger auf der Höhe seines Könnens, interessante Outtakes, großartige Tonqualität und eine schicke Verpackung. Kurz und gut: Ein echtes Highlight.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei Follow That Dream Records.