Elvis Is Back!

 

Fünfundvierzig Jahre nach der Originalveröffentlichung bringt Follow That Dream Records eine Classic Album-Version von Elvis Is Back! auf den Markt. Die Doppel-CD enthält die Tracks der Original-LP sowie jede Menge Outtakes. Weil man im Jahr 2005 offenbar nicht von Classic Album-Ausgaben der LPs Elvis' Golden Records Volume 3 und Elvis' Gold Records Volume 4 ausging, sind hier zusätzlich die Single-Hits von 1960 zu hören.

Für die Neuauflage von Elvis Is Back! zog Andreas Meyer in den Sony Studios in New York von den den Original-Tonbändern digitale Kopien. Diese wurden dann von Sebastian Jeansson entsprechend aufbereitet. Das Ergebnis klingt absolut phantastisch und braucht sich auch hinter den abermals gemasterten Versionen auf den Boxen The Complete Elvis Presley Masters (2010) und The RCA Album Collection (2016) zu verstecken.

Die erste CD ist in die Kapitel The Album, The Singles  und First Takes  unterteilt. Die zweite Scheibe wurde komplett mit Outtakes gefüllt, zusammengefasst unter March Session und April Session.

Ich beschränke mich hier auf die Beschreibung jener Inhalte, die auf der Original-LP nicht zu finden sind.

Informationen zum RCA-Album von 1960 findet ihr hier.

 

The Singles

Stuck On You

Mit der Single Stuck On You / Fame And Fortune läutete Elvis sein großes Comeback ein. In den Billboard Charts landete er einen Nummer 1 Hit, weltweit ging die 45er mehr als drei Millionen Mal über die Ladentheken.

Das Lied stammt aus der Feder von Aaron Schroeder und Leslie McFarland und wurde von Elvis am 20. März 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee aufgenommen. Nur drei Takes wurden benötigt, um den flotten Popsong perfekt einzuspielen.

Schon die ersten gesungenen Worte von Stuck On You machten klar, dass sich Elvis' Gesangsstil merklich verändert hatte. Er klang reifer, weicher und technisch raffinierter als vor seiner Armeezeit und auch das neue Stereo-Verfahren tat ein Übriges, die gesanglichen Qualitäten deutlich hervorzuheben.

RCA Victor veröffentlichte den Song später auch auf dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3 (1963) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970). Der King selbst soll Stuck On You übrigens nicht sonderlich gemocht und das Lied Stuck In You genannt haben.

 

Fame And Fortune

Die Ballade entstand am selben Tag wie Stuck On You, den Master-Take schnitt man aus den Versuchen 14 und 15 zusammen. Geschrieben wurde der Song von Fred Wise und Ben Weisman, die in den kommenden Jahren auch für zahlreiche Filmschlager des Kings verantwortlich zeichnen sollten.

Insbesondere Fame And Fortune machte die gesangliche Entwicklung von Elvis deutlich. Waren seine Vorträge von Balladen zuvor oft zweitklassig, so bewältigte er diese Art von Musik nun mit derselben Selbstverständlichkeit wie die Uptempo-Songs.

1963 fand sich Fame And Fortune auf der LP Elvis' Golden Records - Volume 3, achtzehn Jahre später war die Nummer ebenfalls auf dem Album-Set The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 zu finden.

 

It's Now Or Never

Der Nachfolger von Stuck On You / Fame And Fortune hieß It's Now Or Never / A Mess Of Blues und wurde ebenfalls zum Nummer 1-Hit. Mit mehr als 28 Millionen verkauften Kopien stellt die Scheibe die erfolgreichste Single-Veröffentlichung der 1960er Jahre dar.

1898 schrieb der neapolitanische Sänger und Musiker Eduardo Di Capua das Lied O Sole Mio (Meine Sonne) und nutzte dafür die Verse des Dichters Giovanni Capurro. Obwohl sich der Song schnell zum Hit entwickelte, starben beide Komponisten in Armut. Damals gab es noch keine Tantiemen für Urheberrechte und so verkauften Di Capua und Capurro den Titel für 25 Lire an den Verlag von Ferdinando Bideri. Jahre nach der Entstehung von O Sole Mio klagten die Erben eines gewissen Emanuele Alfredo Mazzucci und erhoben finanzielle Ansprüche. Da Mazzucci seinerzeit die Noten aufgeschrieben hatte, bekamen seine Nachkommen Recht und erhalten seither Tantiemen - etwa 250.000 US-Dollar im Jahr.

Die erste bekannte Tonaufnahme von O Sole Mio stammt von Francisco Daddi aus dem Jahr 1901, elf Jahre später entstand unter dem Titel Your Own Dear Kiss von Elisabeth Spencer erstmals eine englische Fassung. Elvis lernte den Song über eine weitere Adaption namens There's No Tomorrow kennen und wollte das Lied aufnehmen. Da sich die Melodie inzwischen im Public Domain befand, schrieben Aaron Schroeder und Wally Gold einen neuen Text und machten It's Now Or Never daraus.

Elvis spielte den Song am 3. April 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee ein. Der Master ist eine Kombination aus den Takes 4 und 2, am 5. April 1960 wurden noch ein Klavier und Perkussion hinzugefügt.

1961 fand sich It's Now Or Never auf der EP Elvis By Request, später brachte RCA Victor die Aufnahme zusätzlich auf dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3 (1963), der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970) und der Compilation A Legendary Performer - Volume 2 (1976) heraus. Zudem findet sich eine Live-Version auf dem Doppel-Album Elvis In Concert (1977).

 

A Mess Of Blues

Das flotte A Mess Of Blues stammt aus der Feder von Doc Pomus und Mort Shuman und hätte qualitativ sicherlich ebenfalls eine hervorragende A-Seite abgegeben.

Elvis nahm den Song am 20. März 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee innerhalb von fünf Takes auf.

Im LP-Format veröffentlichte RCA Victor die Aufnahme auf Elvis' Golden Records - Volume 4 (1968) und Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

 

Are You Lonesome Tonight

Die dritte und letzte Presley-Single des Jahres 1960 heißt Are You Lonesome Tonight / I Gotta Know und wird abermals zum Nummer 1-Hit. Der weltweite Absatz beträgt etwa sechs Millionen Einheiten.

Komponiert wurde die Ballade von Roy Turk und Lou Handman, erstmals aufgenommen wurde sie 1927 von Ned Jakobs. Elvis' Version entstand am 3. April 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee, der Master ist ein Zusammenschnitt aus den Takes 5 und 2.

Mir persönlich gefällt das Lied sehr gut. Man nimmt Elvis die Trauer und Sehnsucht jederzeit ab und seine Stimme klingt einfach sensationell.

RCA Victor veröffentlichte Are You Lonesome Tonight später auch auf der EP Elvis By Request (1961), dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3 (1963) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970). Live-Aufnahmen finden sich auf den Doppel-Alben From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis (1969) und Elvis In Concert (1977) sowie der LP A Legendary Performer - Volume 1 (1974).

 

I Gotta Know

Auch bei dem flotten Popsong handelt es sich um eine Coverversion, das Original wurde 1959 von Cliff Richard gesungen. Elvis spielte seine Fassung am 3. April 1960 im RCA Studio B in Nashville, Tennessee ein, bereits der zweite Versuch wurde zum Master. Im LP-Format war das Lied ab 1963 auf dem Album Elvis' Golden Records - Volume 3 erhältlich.

Auch I Gotta Know trifft meinen Geschmack, insbesondere das Zusammenspiel zwischen Elvis und den Jordanaires gefällt mir gut.

 

 

First Takes

Make Me Know It (Take 1)

Hier hören wir also tatsächlich die erste Schallplattenaufnahme des Rock'n'Roll-Königs seit dem 10. Juni 1958 - der erste Take der ersten Aufnahme nach der Rückkehr vom Militärdienst.

Verglichen mit dem Master-Take klingt der Song hier noch etwas Hüftsteif, insgesamt scheint Make Me Know It aber keinem der Beteiligten viel abzuverlangen.

 

Fever (Take 1)

Selbiges kann auch von Fever gesagt werden. Vom ersten Take an geht es nur um Details.

 

The Girl Of My Best Friend (Take 3)

Beim dritten Take wird das Lied langsamer gespielt als auf dem Album Elvis Is Back!, weshalb die Ballade hier etwas schleppend klingt.

Der King hat seine Interpretation noch nicht gefunden und betont eher grobschlächtig. Hier geht es eindeutig darum, mit dem Song warmzuwerden.

 

Soldier Boy (Take 1)

Auch die Ballade über den Soldatenjungen klingt aufgrund des geringfügig langsameren Tempos nicht ganz so flüssig wie in der bekannten Version. Das Ende ist noch ganz anders als auf der Schallplatte.

Abermals muss Elvis noch an der Betonung arbeiten und auch das Timing passt noch nicht immer 100%ig.

 

Such A Night (Take 1)

Grundsätzlich klingt der Song hier schon wie die bekannte Fassung, er wird lediglich etwas langsamer gespielt.

 

It Feels So Right (Take 1)

Die Musiker spielen wie bei der Master-Aufnahme, dem Rock'n'Roll-König fehlt aber gerade zu Beginn noch das nötige Feeling. Das kann man ihm beim ersten Durchlauf allerdings beim besten Willen nicht anlasten.

 

Stuck On You (Take 1)

Elvis und seine Band haben den künftigen Nummer 1-Hit vom ersten Take an im Griff. Es geht nur noch um winzige Details.

 

Fame And Fortune (Take 2)

Das von den Jordanaires gesungene Intro ist noch nicht perfekt und auch Elvis gibt gesanglich noch zu viel Gas. Zudem wird Fame And Fortune hier noch in einer anderen Tonart dargeboten, als die später veröffentlichte Fassung.

 

It's Now Or Never (Take 1)

Nach einigen vergeblichen Anläufen bekommen die Jordanaires das Intro hin und alle Beteiligten finden in den Song hinein. Gesanglich überzeugt Elvis auch schon bei diesem frühen Take, lediglich das Ende wird nicht ganz so eindrucksvoll geschmettert.

 

Are You Lonesome Tonight (Takes 1 & 2)

Zunächst verspielt sich die Gitarre beim Intro. Der zweite Anlauf wird nach wenigen Sekunden von der Tonregie abgebrochen, was Elvis hörbar irritiert.

Take 2 läuft dann vollständig durch und hat nur in Details Korrekturbedarf. Das ist auch kein Wunder, denn wie wir seit der Veröffentlichung des Classic Albums For LP Fans Only im Dezember 2018 wissen, experimentierte Elvis bereits Ende 1958 in Deutschland mit dem Lied und hatte es offenbar schon damals für eine Schallplattenaufnahme im Blick.

 

 

March Session

Make Me Know It (Take 3)

Beim dritten Take klingt der Song schon so, wie wir ihn gewohnt sind. Nur hier und dort (Betonung des Kings, Bass-Gesang von Ray Walker) gibt es noch kleine Abweichungen.

 

Make Me Know It (Takes 9-11)

Beim neunten Take patzt Elvis beim Einsatz, die folgenden beiden Anläufe kommen über das Intro nicht hinaus.

Dann folgt wieder eine durchgehende Performance. Den Bass-Part im Harmonie-Gesang hat man nun etwas zurückgenommen, wodurch der Vortrag flüssiger wirkt.

 

Make Me Know It (Takes 17 & 18)

Nach einem Fehlstart scheitert auch der zweite Anlauf nach wenigen Sekunden.

Der 18. Take läuft dann wieder durch. Verglichen mit den vorherigen Versionen wurde das Tempo minimal reduziert und der Bass-Gesang von Ray Walker abermals zurückgefahren und verändert.

 

Soldier Boy (Takes 2, 3 & 7)

Nach einer Strophe bricht Elvis mit "Hold it, hold it, hold it!" ab. Dann fängt er einfach an zu singen, bevor die Aufnahme offiziell beginnt. Nach der Take-Ansage geht es dann formal korrekt los. Diesmal beendet die Tonregie das Unterfangen, woraufhin der Rock'n'Roll-König auf deutsch fragt "Was?" Man erklärt ihm, dass es ein Popp-Geräusch gab, was im Anschluss zu einem kurzen Dialog führt.

Zum Abschluss des Tracks präsentiert uns FTD den durchgehenden Take 7.

 

Soldier Boy (Takes 9 & 10)

Elvis pfeift ein wenig vor sich hin, dann geht es an die Arbeit. Dabei fällt auf, dass zwischenzeitlich das Tempo leicht erhöht wurde und die Ballade dadurch geschmeidiger klingt. Als die Jordanaires einen Fehler machen, wird die Aufnahme allerdings abgebrochen.

Take 10 läuft dann wieder durch und klingt dem Master schon recht ähnlich.

 

Stuck On You (Takes 1 & 2)

Der erste Take besteht nur aus einem versemmelten Intro. Beim zweiten Anlauf klingt der Song dem Master grundsätzlich schon recht ähnlich. Lediglich an zwei, drei Stellen muss der Meister noch an seiner Betonung feilen. Kurz vor dem Finale bricht das Lied dann zusammen.

 

Fame And Fortune (Takes 4 & 5)

Beim vierten Take misslingt der Einstieg in die Bridge, woraufhin Elvis abbrechen lässt.

Bevor das Tonband zur Aufnahme eines weiteren Takes gestartet wurde, hat man sich offenbar nochmals beraten und die Tonart gewechselt. Somit klingt Take 5 dann der veröffentlichten Aufnahme schon recht ähnlich.

 

A Mess Of Blues (Take 1)

Zunächst misslingt das Klaiver-Intro, woraufhin Floyd Cramer eine kleine Improvisation spielt.

Nachdem der Einstieg gelungen ist, folgt ein sehr lässiger Take. Zwischendurch muss Elvis sogar kurz lachen, am Ende setzt er nach "Since you're gone I've got a mess of..."  kurz ab, als wolle er statt "blues" lieber "shit" singen.

 

A Mess Of Blues (Takes 2 & 3)

Der zweite Take besteht wieder nur aus einem versemmelten Intro.

Versuch Nummer 3 wird dann von A bis Z durchgespielt und klingt dem Master schon recht ähnlich. Am Ende vergeigt es der King allerdings und singt "Since you're gone I've got a mess of bullshit".

 

It Feels So Right (Take 2)

Offenbar stand auch hier das Arrangement von Anfang an fest und auch der Song selbst bereitete niemandem Probleme. Abgesehen von einem kleinen Timing-Fehler klingt schon dieser frühe Take fast wie ein Master.

 

It Feels So Right (Takes 4 & 3)

Weil Ernst Jorgensen und sein Team den Zuhörern erst einen Fehlstart und danach einen vollständigen Take servieren wollten, haben sie die Reihenfolge der Aufnahmen vertauscht.

Beim vierten Take misslingt der Einstieg, danach hören wir den vollständigen, zuvor eingespielten Take 3.

 

 

April Session

Fever (Takes 2 & 3)

Obwohl Bob Moore das Bass-Intro ein wenig verstolpert, wird die Aufnahme fortgesetzt. Wenig später bricht Elvis jedoch mit einem entschiedenen "Hold it!" das Unterfangen ab.

Take 3 funktioniert besser, klingt aber hier und dort noch etwas unkoordiniert. Als Elvis kurz vor Schluss statt "girls" dann "chicks" singt, bricht er ab.

 

Like A Baby (Take 1)

Nach einem kurzen Fehlstart folgt eine sehr lässige, fast schon nach einem Jam klingende Fassung dieser phantastischen Blues-Nummer. Nach etwa zwei Minuten kommt Elvis aus dem Tritt und bricht mit "Oh shit!" die Aufnahme ab.

 

Like A Baby (Take 2)

Beim zweiten Anlauf wird das Lied komplett durchgespielt und klingt abermals unglaublich lässig.

 

Like A Baby (Takes 3 & 4)

"Here we go!" sagt Elvis in einer comic-haften Stimme. Nach einer halben Minute kommt er aber aus dem Tritt und bricht die Aufnahme ab.

Für den vierten Take werden mehrere Versuche benötigt, weil man den den Einstieg in den Song nicht findet. Die dann folgende Performance klingt geschliffener als die vorangegangenen Darbietungen, aber eben auch nicht mehr so locker.

 

It's Now Or Never (Take 2)

Bis auf einige Details im Timing und in der Betonung funktioniert dieser zweite Take bereits erstaunlich gut. Am Ende scheinen sich Elvis und die Musiker allerdings nicht ganz einig zu sein, ob "It's now or never, my love won't wait" noch einmal wiederholt werden soll oder nicht.

 

It's Now Or Never (Takes 3 & 4)

Der dritte Take besteht nur aus einer Reihe von gescheiterten Versuchen der Jordanaires, das Chor-Intro zu singen.

Auch beim vierten Take benötigen die Herren zwei Anläufe. Als die Hürde jedoch genommen ist, folgt ein weiterer, durchgehender Take von It's Now Or Never.

 

The Girl Of My Best Friend (Takes 2, 4, 5 & 6)

Den zweiten Take bricht Elvis ab, als er nach etwa einer Minute und zwanzig Sekunden die falsche Tonart erwischt.

Take 4 wird schneller gespielt, wodurch das Lied geschmeidiger klingt. Allerdings muss der King lachen und bricht ab.

Beim fünften Take hört man Elvis mit den Fingern schnippen. Jetzt ist ihm das Tempo allerdings zu hoch und er mahnt seine Musiker "Don't speed it up".

Der nächste Versuch läuft dann durch und klingt schon respektabel.

 

The Girl Of My Best Friend (Take 9)

Beim neunten Take hat man das Tempo wieder ein wenig reduziert, zudem wird nun der Rhythmus stärker betont. Die Geschwindigkeit sollte man beibehalten, das leise Schlagwerk aber wieder streichen.

 

Dirty, Dirty Feeling (Take 1)

Elvis übt ein wenig vor sich hin, einige Musiker steigen ein. Dann erfolgt die offizielle Ansage und ein durchgehender Take 1. Der Hintergrundgesang ist noch anders arrangiert, bei den Instrumenten gibt es ebenfalls geringe Abweichungen zum Master.

 

Dirty, Dirty Feeling (Takes 2 & 3)

Der zweite Take wird von der Tonregie beendet, auch Take 3 ist nicht durchgehend zu hören.

 

Thrill Of Your Love (Takes 1 & 2)

Zunächst finden die Musiker nicht recht den Einstieg, dann muss Elvis nach einiger Zeit lachen und bricht mit "Excuse me!" die Aufnahme ab.

Anlauf Nummer zwei gelingt dann aber fehlerfrei und der Song wird von A bis Z durchgespielt.

 

Such A Night (Takes 2-4)

Die Musiker üben das Intro, dann erfolgt die Ansage. Leider vergisst Elvis dann zu singen, was er mit "Sorry, my fault!" entschuldigt.

Auch beim nächsten Anlauf verpasst er seinen Einsatz.

Dann klappt es aber wie geplant und die Performance nimmt Fahrt auf.

 

The Girl Next Door Went A- Walking (Takes 1-3)

Der erste Take besteht nur aus einem misslungenen Intro.

Beim nächsten Anlauf gelingt der Einstieg, doch etwa zur Mitte des Songs kommt man aus dem Tritt und Elvis kommentiert "Don't rush me!"

Abermals hat man Probleme, in das Lied hineinzufinden. Nach mehreren Fehlstarts funktioniert es dann aber doch und es folgt eine durchgehende, dem Master schon sehr ähnliche Fassung dieses nett gemachten Popsongs. Am Ende wollen die Musiker gar nicht mehr aufhören und der King sagt "Hold it! I said Hold it!".

 

Are You Lonesome Tonight (Takes 4 & 3 & WP-Take 1)

Abermals hat Follow That Dream Records hier die Reihenfolge vertauscht, um einem Fehlstart eine durchgehende Performance folgen zu lassen.

Beim vierten Take zieht Elvis das Wort "lonesome" zu sehr in die Länge und kommt dadurch mit dem Timing ins Schleudern. Danach misslingt das Intro.

Im Anschluss hören wir den vorangegangenen Take 3, der etwa bis zur Hälfte durchgespielt wird.

Der Workpart-Take, mit dem die unvollständige Aufnahme ergänzt werden sollte, setzt im zweiten Teil der gesprochenen Passage an und führt das Lied dann zuende.

 

Fazit & Bewertung

Ein Sänger auf dem Höhepunkt seines Könnens, großartige Einblicke in die Sessions und eine erstklassige Tonqualität. Das sind die Zutaten zu einem echten Classic Album.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei Follow That Dream Records.