A Date With Elvis

 

Der April 2017 bringt die Classic Album-Ausgabe der 1959er RCA-LP A Date With Elvis. Weil viele Songs von EP-Veröffentlichungen stammen, die Follow That Dream Records bereits als Classic Album veröffentlicht hat, dürfte sich die Zusammenstellung dieser Doppel-CD als schwierig erwiesen haben. Schlussendlich präsentiert uns das Sammler-Label zwei Bonus Songs (die RCA theoretisch für das Album hätte nutzen können), ein paar Outtakes im Binaural-Sound sowie eine Reihe von Privataufnahmen, die Elvis während seiner Militärzeit in Deutschland mit einem Tonbandgerät anfertigte.

Das passt nicht nur zum Zeitpunkt der LP-Veröffentlichung, sondern auch zum Cover, das den Rock'n'Roll-König in schmucker Uniform zeigt. Für das Booklet (das mittlere Foto) nutzte FTD eine Aufnahme aus der Serie, in der Elvis vor dem Burgtor in Bad Nauheim posiert. Ein anderes Bild aus dieser Session fand sich im Sommer 1959 auf dem Cover der Nummer 1-Single A Big Hunk O' Love / My Wish Came True.

Die professionellen Aufnahmen wurden von Sebastian Jeansson bearbeitet, das Mastering der Privatmitschnitte geht auf das Konto von Jan Eliasson. Insgesamt enthält dieses Classic Album viele Tracks, die zuvor bereits auf anderen Veröffentlichungen von RCA, BMG, Sony und auch FTD selbst zu hören waren. Es sei allerdings erwähnt, dass einige Songs nun erstmals in vollständiger Form vorliegen und auch die Tonqualität durch weitere Nachbearbeitungen verbessert werden konnte.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass die Aussage auf dem Cover "Stereo & Binaural" natürlich Blödsinn ist. In den Jahren 1956/57 gab es noch kein definiertes Stereo-Verfahren, sondern lediglich Experimente mit Mehrkanal-Aufnahmen. Die nannte man binaural, also "mit beiden Ohren".

Während Elvis im fernen West-Deutschland seinen Militärdienst ableistete, musste sich RCA Victor mit der Veröffentlichung von Archivmaterial begnügen. Die auf Vorrat produzierten Songs kamen in Form von Singles auf den Markt und wurden gegen Ende des Dienstes bei der US-Army auf der LP 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2 zusammengefasst. Zudem füllte das Label zwei Alben mit Songs, die zuvor nur auf Singles oder im EP-Format erhältlich gewesen waren. Diese Scheiben hießen For LP Fans Only und A Date With Elvis.

Doch obwohl er keine professionellen Aufnahmen einspielte, war der Rock'n'Roll König nicht untätig. Vermutlich im November 1958 beauftragte Elvis seinen Vater mit der Beschaffung eines Tonbandgerätes, damit er für sich selbst -und auch zum Test für spätere Studioproduktionen- ein paar Songs aufnehmen konnte. Das Gerät war ein Grundig TK 32, dazu benutzte Elvis einen Gitarrenverstärker von Dynacord und eine Isana-Gitarre. Die Tonbänder stammten von der Marke Agfa. Nachdem man die Tapes in der Graceland-Villa entdeckt hatte, wurden die Aufnahmen im Jahr 1983 von Joan Deary auf Ampex-Bänder überspielt und von RCA archiviert.

Die ersten 29 Tracks der CD entstanden irgendwann zwischen dem 21sten und 31sten Dezember 1958 in Elvis' Suite im Hotel Grunewald in Bad Nauheim. Das Lied The Fool  (aufgeteilt auf vier Tracks) wurde im April 1959 in dem angemieteten Haus in der Goethe-Straße mitgeschnitten. Elvis sang und begleitete sich wahlweise auf der Gitarre oder am Klavier. Der Harmonie-Gesang stammt (vermutlich) von Red West, Charlie Hodge, Lamar Fike und Rex Mansfield.

Ernst Jorgensen und Roger Semon haben versucht, die in Deutschland angefertigten Aufnahmen möglichst vollständig zu präsentieren. Zwar waren viele Songs schon auf anderen Veröffentlichungen zu hören, hier werden sie jedoch gesammelt und vollständig (zum Beispiel inklusive vorausgehender Gespräche) wiedergegeben. Auch waren viele Titel aufgrund der eingeschränkten Tonqualität oder fehlerhafter Darbietungen aus mehreren Versionen zusammengeschnitten worden. Nun bekommen wir die Tracks so zu hören, wie sie damals tatsächlich aufgenommen wurden.

n dieser Beschreibung konzentriere ich mich auf die Tracks, die auf dem Original-Album nicht zu finden sind.

Informationen zum RCA-Album von 1959 findet ihr hier.

 

Bonus Songs

I Don't Care If The Sun Don't Shine

Das Lied wurde von Mack David für die Disney-Produktion Cinderella geschrieben, kam dort jedoch schlussendlich nicht zum Einsatz. Erstmals aufgenommen wurde der Song im Jahr 1949 von Tony Martin, weitere Einspielungen erfolgten durch seinen Namensvetter Dean und die Country-Sängerin Patti Page.

Da Sam Phillips das Lied für eine Single als zu kurz erachtete, ließ er seine Assistentin Marion Keisker kurzentschlossen eine zusätzliche Strophe (It don't matter if it's sleed or snow...) schreiben und Elvis diese in seine Fassung einbauen. Dies geschah am 10. September 1954, insgesamt benötigte der junge Sänger drei Takes.

Zunächst erschien das Lied im Oktober 1954 auf der B-Seite der SUN-Single Good Rockin' Tonight. RCA Victor veröffentlichte es später unter anderem auf der EP Any Way You Want Me (1956) und dem Album The Sun Sessions (1976).

 

Let Me

Der Sänger bittet hier seine Dame zu einer schlagerhaften Country-Melodie um einen weiteren Tanz.

Die Musik wurde innerhalb von zwei Takes am 4. September 1956 aufgenommen, einen Tag später folgte der Gesang. Für den Master nutzte man die Durchläufe 3 und 4.

Ursprünglich stammt die Nummer von der Soundtrack-EP zum Film Love Me Tender. 1971 wurde Let Me abermals auf der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 herausgebracht.

 

 

Stereo & Binaural

Young And Beautiful

Die binaurale Fassung der Ballade aus dem Film Jailhouse Rock kennen wir bereits von der 4 CD-Box  Close Up aus dem Jahr 2003.


(You're So Square) Baby, I Don't Care

Dieser Song stammt aus demselben Spielfilm und wurde von Follow That Dream Records im Jahr 2009 auf der Classic Album-Ausgabe der EP Jailhouse Rock veröffentlicht.

 

We're Gonna Move

Anno 2014 fand sich dieser Track auf der Classic Album-Version der Soundtrack-EP zum Spielfilm Love Me Tender.

 

I Want To Be Free (Movie Version)

Hier bekommen wir die Film-Version zu hören, die aus den Takes 10, 12 und 13 zusammengeschnitten wurde. Im Gegensatz zu den vorangegangenen binauralen Aufnahmen ist dieses Exemplar bis dato unveröffentlicht.

 

I Want To Be Free (Record Version)

Die Fassung für die Schallplatten-Veröffentlichung lag bis dato ebenfalls im Archiv. Auch sie wurde nicht in einem Stück aufgenommen, sondern aus dem Take 11 und dem Insert-Take 5 (mit dem Ende des Songs) kombiniert.

 

Is It So Strange  (Take 1)

Diesen Track kennen wir von der BMG-Veröffentlichung Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2 aus dem Jahr 1989.

 

Is It So Strange (Takes 2-9)

Hier sind die Takes 7-9 bereits bekannt, die Anläufe 2-6 lagen bis dato im Archiv.

Der Grund liegt wohl darin, dass es sich lediglich um kurze Fehlstarts handelt, die zum Großteil enden, bevor der Rock'n'Roll König überhaupt einen Ton gesungen hat.

Den siebten Anlauf beendet Elvis nach einiger Zeit, weil er mit seiner Performance unzufrieden ist (bekannt von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2).

Bei Versuch Nummer 8 verspielt sich nach etwa zwanzig Sekunden der Bassist, Take 9 geht dann allerdings durch. Hier und dort betont Elvis noch anders als beim späteren Master, er ist aber definitiv auf dem richtigen Weg.

Erstmals veröffentlicht wurden diese Takes übrigens im Rahmen der Buch/CD-Kombination Flashback.

 

Is It So Strange (Take 10)

Nach so vielen Fehlversuchen sind die Musiker nun in der Spur und liefern einen vollständigen Take. Erstmals zu hören war er im Jahr 2002 auf dem 4-CD-Set Today, Tomorrow And Forever.

 

Is It So Strange (Take 11)

Langsam nähern sich Elvis und sein Team dem Master an. Diese Fassung kennen wir von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2.

 

Is It So Strange (Take 12)

Zum Ende der Disc hören wir schließlich jenen Take, der zur Grundlage des Masters werden sollte. 

 

 

Dezember 1958, Hotel Grunewald (Bad Nauheim)

I'm Beginning To Forget You

Dieses Lied erschien bereits Anfang der 1980er Jahre auf der LP Elvis - A Legendary Performer Volume 4. Auf der FTD-Veröffentlichung ist der Track etwa fünf Sekunden länger, es handelt sich hier aber lediglich um Gespräche vor Beginn der Gesangsdarbietung.

 

I Can't Help It (If I'm Still In Love With You)

Hier bekommen wir nur das Ende des Songs zu hören. Ob die Aufnahme erst spät gestartet wurde oder das Tonband zu schwer beschädigt war, erfahren wir nicht.

 

Mona Lisa

Elvis begleitet sich auf der Gitarre, ist allerdings nicht wirklich textsicher und singt ein paar LaLaLas. Es ist schon fast schade, dass der King damals keine Studio-Aufnahmen machte, denn wenige Monate nach dieser Privat-Session konnten sowohl Carl Mann, als auch Conway Twitty mit der Nummer einen Hit verbuchen.

Ich bin mir sicher, dass auch Elvis mit Mona Lisa  erfolgreich gewesen wäre.

 

I Can't Help It (If I'm Still In Love With You)

Anno 1997 war auf dem 4-CD-Set Platinum - A Life In Music ein Zusammenschnitt dieses Tracks mit dem zuvor zu hörenden Ende veröffentlicht worden. Hier ist die Nummer recht vollständig, lediglich am Ende wird ausgeblendet (daher der zuvor erwähnte Spice). Vermutlich war einfach das Tonband zu Ende und der Schluss wurde nicht mitgeschnitten.

 

Guitar Piece

Elvis versucht sich hier als Solo-Gitarrist, stößt dabei aber relativ schnell an seine Grenzen. Nicht schön, aber selten.

 

Danny Boy

Nun bekommen wir zwei Versionen eines Klassikers zu hören, den Elvis erst sehr viel später -nämlich im Februar 1976- professionell aufnehmen würde.

Die erste Fassung kennen wir bereits von der im Jahr 2000 veröffentlichten CD A Private Moment With The King, die zweite wurde (in bearbeiteter Form) sogar schon zur Mitte der 1980er Jahre auf der 4-LP-Box A Golden Celebration auf den Markt gebracht.

Gesanglich handhabt Elvis das anspruchsvolle Lied sehr gut, das Gitarrenspiel hingegen ist nicht immer 100%ig.

 

Loving You

Ausnahmsweise singt der King hier auch mal einen seiner eigenen Hits. Genau genommen spielt er ihn nur an, denn der Track dauert insgesamt gerade einmal 45 Sekunden.

Eine zehn Sekunden kürzere Fassung war bereits auf der CD A Private Moment With The King zu hören.

 

I'm Beginning To Forget You

Zu Beginn mimt Elvis den Moderator und kündigt die Aufnahme aus dem Studio im Hotel Peabody an. Wirklich ernsthaft singt der King nicht, bringt sogar einen Jodel unter.

In gekürzter Form erschien diese Fassung bereits im Jahr 1997 auf der 4-CD-Box Platinum - A Life In Music.

 

Christmas

Dieses Kuriosum fand sich erstmals als Hidden Track auf der FTD-Veröffentlichung In A Private Moment.

Irgendwie ist es eine Mischung aus Santa Claus Is Back In Town und Ding Dong von den McGuire Sisters. Letzterer Song handelt allerdings nicht von einer Weihnachts-, sondern einer Schulglocke.

Elvis imitiert im Verlauf der Nummer auch ein Schlagzeug, am Ende ruft jemand "I'm writing this letter".

 

I'm Beginning To Forget You

Die nächste Fassung dieses Songs, inklusive Fehlstarts, lag bis dato im Archiv.

Elvis schien I'm Beginning To Forget You sehr gemocht zu haben, denn es folgt eine weitere, durchgehende Aufnahme dieses Songs. Erstmals zu hören war sie auf der CD In A Private Moment.

 

I Asked The Lord

Auch dieses Lied schien zu den Favoriten des Rock'n'Roll-Königs gehört zu haben, denn es existieren unzählige Privataufnahmen davon. Auch bei seinem ersten Treffen mit der damals gerade 14jährigen Priscilla soll er den Gospel angestimmt haben.

RCA veröffentlichte diverse Privataufnahmen davon auf der Box A Golden Celebration (allerdings fälschlicherweise unter dem Titel He's Only A Prayer Away), dem 3-CD-Set Peace In The Valley und der Einzel-CD Home Recordings.

Elvis steigert sich richtig in den Song hinein, fast so, als wolle er für eine Studio-Aufnahme den perfekten Take liefern.

 

Apron Strings

Dieses Lied in einer Aufnahme vom Dezember 1958 zu hören, mutet zunächst kurios an. Denn das Original stammt von Billy The Kid und wurde erst zu Beginn des folgenden Jahres aufgenommen.

Auch die Fassung von Cliff Richard, zu hören auf der B-Seite der Hit-Single Living Doll und auf der LP Cliff, entstand erst im Februar 1959. Nach dem Tod des Kings wurde diese Schallplatte übrigens in seinem Nachlass gefunden. Da sie aber erst Monate nach dieser Privat-Aufnahme veröffentlicht wurde, konnte Elvis den Song nicht aus dieser Quelle haben. Heute wissen wir, dass Freddie Bienstock die Nummer zuerst Elvis anbot und ihm ein Demo zukommen ließ. Da der Rock'n'Roll-König aber für Schallplattenaufnahmen nicht zur Verfügung stand, reichte Bienstock die Komposition entsprechend weiter.

Auf der Box A Golden Celebration fand sich im Jahr 1985 ein Zusammenschnitt von anderen Aufnahmen dieses Songs. Anno 1999 war auf der CD Home Recordings ein Splice aus dieser und einer weiteren Privataufnahme von Apron Strings zu hören.

 

Soldier Boy

Zunächst versucht sich der King an Such A Night, danach singt er die Ballade Soldier Boy. Das ist insofern interessant, als dass sich beide Songs im April 1960 auf der LP Elvis Is Back! befinden würden.

Erstmals veröffentlicht wurde diese Aufnahme auf der Box A Golden Celebration, das Such A Night - Intro ist allerdings erstmals auf dieser FTD zu hören.


I Asked The Lord

Es folgen weitere Fassungen dieses Gospels, aufgeteilt auf drei Tracks.

 

Earth Angel

Elvis spielt den Song etwa zweieinhalb Minuten lang, bevor er abbricht und mit (vermutlich) Charlie Hodge darüber diskutiert. Danach setzt er noch einmal neu an.

Auf A Golden Celebration war ein Zusammenschnitt dieser beiden Versionen zu hören, FTD liefert uns jetzt die vollständige Aufnahme.

 

I Will Be True

Dieses Lied kennen die Presley-Fans von der im Jahr 1973 veröffentlichten LP Elvis. Der King hatte die Ballade 1971 in Nashville aufgenommen, aber ganz offensichtlich experimentierte er im privaten Rahmen schon mehr als ein Jahrzehnt früher damit herum.

Elvis beginnt mit dem Song, muss sich dann allerdings räuspern und daher noch einmal von vorn anfangen.

BMG veröffentlichte die Aufnahme bereits 1997 auf dem 4-CD-Set Platinum - A Life In Music, das hauseigene Sammler-Label FTD folgte drei Jahre später mit einer weiteren Veröffentlichung auf der Einzel-Disc In A Private Moment.

 

There's No Tomorrow

Dieses, auf dem Klassiker O Sole Mio basierende Lied wollte Elvis unbedingt professionell aufnehmen. Weil die Melodie sich im Public Domain befand und von jedermann genutzt werden konnte, schrieb man schlussendlich einfach den Text It's Now Or Never dazu und verwandelte die Nummer somit juristisch in ein neues Lied, das im eigenen Verlag untergebracht werden konnte.

Die Kopplung It's Now Or Never / A Mess Of Blues sollte nicht nur der größte Verkaufserfolg des Kings, sondern auch gleich die meistverkaufte Single der gesamten 1960er Jahre werden. Vier Jahre zuvor hatte der Rock'n'Roll-König mit Don't Be Cruel / Hound Dog übrigens auch die bestverkaufte 45er der vorangegangenen Dekade abgeliefert.

Diese Privataufnahme kennen wir bereits von der Box Platinum - A Life In Music und der Einzel-CD In A Private Moment. Hier war übrigens auch ein Fehlstart zu hören, den uns FTD bei dieser neuerlichen Veröffentlichung vorenthält.

 

I'll Take You Home Again, Kathleen

Wie das zuvor gehörte I Will Be True, so nahm der King auch diese Ballade erst 1971 im Studio auf und auch diese Nummer nutzte RCA zwei Jahre später für die LP Elvis.

Anno 1958 ging der Sänger das traurige Lied ebenfalls sehr ernsthaft an, die Aufnahme selbst ist allerdings stark übersteuert.

 

Que Sera, Sera / Hound Dog

Hier erlaubt sich Elvis einen musikalischen Gag und kombiniert den Schlager aus dem Film The Man, Who Knew Too Much mit seinem Rock'n'Roll-Hit Hound Dog.

Der Text der Doris Day-Nummer lautet "When I was just a little girl, I asked my mother what will I be. Will I be famous, will I be rich, here's what she said to me". Im Original antwortet die Mutter "Que sera, sera, what ever will be, will be". Elvis antwortet dem Kind aber "You ain't nothing but a hound dog". Als ich den Track zum ersten Mal gehört habe, musste ich herzhaft lachen.

 

I Asked The Lord

Im Anschluss an das lustige Medley bekommen wir eine weitere Fassung des Gospels I Asked The Lord zu hören.

 

I'll Take You Home Again, Kathleen

Die Ballade I'll Take You Home Again, Kathleen  mutiert nun zu einem schmissigen Boogie, wobei hier wieder die starke Übersteuerung zum Tragen kommt.

Erstmals zu hören war der Track auf der CD In A Private Moment.

 

The Titles Will Tell

Auf dem Cover der FTD-Produktion In A Private Moment hieß das Lied noch Number Eight. Den Komponisten, Charles Underwood, kannte Elvis aus seinen Tagen bei SUN Records.

 

Send Me Some Lovin'

Auf seinen ersten Alben hatte Elvis ein paar Songs von Little Richard gecovert. Auch dieser Titel stammt von einer Scheibe dieses Künstlers, nämlich von der B-Seite der Single Lucille.

Elvis geht den Song aber ruhiger an, als es der Original-Interpret seinerzeit tat.

 

 

April 1959, Privathaus (Bad Nauheim)

The Fool

Bereits in den 1980ern gab es auf der Sammler-Box A Golden Celebration eine aus mehreren Darbietungen zusammengeschnittene Version zu hören, eine weitere Fassung kennen wir von dem 4-CD-Set Today, Tomorrow And Forever. FTD bietet uns nun die einzelnen Performances, aufgeteilt auf vier separate Tracks.

Elvis selbst nahm den Song übrigens im Juni 1970 professionell auf und veröffentlichte ihn sieben Monate später auf der LP Elvis Country - I'm 10,000 Years Old.

 

 

Badly Distorted Audio

I'll Take You Home Again, Kathleen (fast)

I'll Take You Home Again, Kathleen (slow)

Apron Strings

It's Been So Long, Darling

Obwohl die Tonqualität nicht de beste ist, möchten uns Ernst Jorgensen und Roger Semon diese Aufnahmen nicht vorenthalten. Tatsächlich ist der Sound alles andere als gut, in Sammler-Kreisen kursieren aber haufenweise privat angefertigte Konzertmitschnitte von deutlich geringerer Qualität.

 

Fazit & Bewertung

Trotz des Mangels an unveröffentlichtem Material hat FTD ein interessantes Classic Album produziert. Fraglos handelt es sich hier um die ultimative Ausgabe von A Date With Elvis.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei Follow That Dream Records.