Elvis' Christmas Album

 

Anno 2015 bringt FTD eine Classic Album-Ausgabe von Elvis' Golden Records auf den Markt. Offenbar griffen Ernst Jorgensen und Roger Semon nicht einfach auf die Nachbearbeitungen von der Sammler-Box The Complete Elvis Presley Masters (2010) zurück, sondern ließen die Bänder von Sebastian Jeansson noch einmal neu bearbeiten.

Weil keine Outtakes zur Verfügung stehen, füllten Ernst Jorgensen und sein Team die erste CD mit Bonus Songs auf, die seinerzeit theoretisch auf der Best-Of-LP hätten veröffentlicht werden können. Zudem sind fünf der Tracks auch in binauraler Form enthalten. Auf der zweiten CD hören wir dann Outtakes in der binauralen Version.

Bei diesem Verfahren handelt es sich um einen Versuch der Mehrkanal-Aufnahme. Bevor sich die Hersteller auf das Stereo-Prinzip einigten, werkelten die Techniker der Konzerne an unterschiedlichen Möglichkeiten, dem Konsumenten ein natürlicheres Klangbild zu vermitteln und mehrere Tonspuren zu benutzen. Eine dieser Ideen hieß "Binaural" und wurde während diverser Presley-Sessions getestet. Ein Stereo-Panorama im herkömmlichen Sinne darf man nicht erwarten, aber immerhin sind mehr Details auszumachen als bei den bekannten Mono-Versionen.

Mit meinen Ausführungen beschränke ich mich auf jene Tracks, die nicht auf dem Original-Album zu hören sind. Es geht hier also nur um die Bonus Songs und Outtakes.

Informationen zum RCA-Album von 1958 findet ihr hier.

My Baby Left Me

Der Reigen der Bonus-Songs beginnt also mit der B-Seite von I Want You, I Need You, I Love You. Die Nummer stammt aus der Feder von Arthur Crudup, dessen That's All Right zwei Jahre zuvor die A-Seite von Elvis' erster Single dargestellt hatte.

Obwohl es sich hier prinzipiell um eine Kopie dieses Songs handelt, gewinnt My Baby Left Me für mich das Rennen. Der King singt energischer und D.J. Fontanas Schlagzeug verleiht der Interpretation zusätzlichen Drive.

Aufgenommen wurde der Song am 30. Januar 1956 im RCA Studio 1 in New York innerhalb von neun Takes.

Auch dieser Titel wurde auf der EP The Real Elvis veröffentlicht, später war er abermals auf den Alben For LP Fans Only (1959) und The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) zu finden. Eine Konzertaufnahme wurde 1974 auf der LP Elvis Recorded Live On Stage In Memphis herausgebracht.

 

Playing For Keeps

RCA Victor nahm damals die populärere B-Seite Too Much auf die LP und ließ den eigentlichen Hauptsong der Single außenvor.In den Billboard Charts stagnierte die Nummer damals auf Rang 34, die eigentliche Zugabe wurde zum Nummer 2-Hit.

Die Ballade entstand am 1. September 1956 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien. Da man sich für keinen einzelnen Take als Master entscheiden konnte, schnitt man die endgültige Version aus den Takes 7 und 18 zusammen.

In der Komposition von Stanley A. Kesler wendet sich der Sänger direkt an seine Liebste, schwört die ewige Treue und beteuert, dass es bei keiner anderen so war wie bei ihr. Meinen Geschmack trifft Playing For Keeps nicht und auch Elvis' Gesang kann ich nicht viel abgewinnen.

RCA Victor veröffentlichte den Song abermals auf dem Album For LP Fans Only (1959) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970).

 

Blue Suede Shoes

Es handelt sich hier um eine Cover-Version des damals aktuellen Top-Hits von Carl Perkins. Nur einen Monat nach der Veröffentlichung von dessen Single nahm auch Elvis den Song am 30. Januar 1956 im RCA Studio in New York auf. Zehn Takes benötigte der junge Sänger, ehe er eine Aufnahme des Titels im Kasten hatte, die das Original bei Weitem übertraf.

Schon zuvor hatte Elvis Blue Suede Shoes im Fernsehen gesungen und eigentlich plante RCA Victor eine sofortige Single-Veröffentlichung. Da SUN-Records kaum über die Medienverbindungen und Vertriebswege der Radio Corporation Of America verfügte, hätte man Perkins den potenziellen Hit leicht streitig machen können. Angeblich war es Elvis selbst, der sich gegen ein solches Vorgehen aussprach und so dauerte es bis zum August 1956, ehe RCA Victor den Song im 45er-Format herausbrachte. Zeitgleich mit dem Album erschien er jedoch auch auf der EP Elvis Presley und einer Doppel-EP gleichen Namens.

Für seinen Spielfilm G.I. Blues spielte Elvis 1960 eine weitere, deutlich zahmere Fassung von Blue Suede Shoes ein und auch auf den Live-Alben From Memphis To Vegas / From Vegas To Memphis (1969) und Aloha From Hawaii Via Satellite (1973) war der Song vertreten.

Eine weitere, vor Publikum aufgenommene Version fand sich 1976 auf der LP A Legendary Performer - Volume 2. An die großartige Studioaufnahme aus dem Jahr 1956 kam Elvis jedoch nie wieder heran.

Wie bereits geschrieben, brachte RCA Victor den Song im August 1956 auf einer Single heraus. Die B-Seite war Tutti Frutti, ebenfalls eine Cover Version eines aktuellen Hits. Um das Material ein drittes Mal zu verwerten, veröffentlichte das Label die Songs der LP nicht nur im EP-Format, sondern auch auf Singles. Man wollte eben kein Geschäft auslassen.

Die Kopplung Blue Suede Shoes / Tutti Frutti konnte sich seinerzeit zwar in keiner Hitparade paltzieren, entwickelte sich aber zum Dauer-Seller und brachte es allein in den USA auf mehr als eine Million Verkäufe und damit zum Platin-Status.

 

I Was The One

Der Popsong auf der B-Seite war deutlich konventioneller als Heartbreak Hotel, aber deshalb keinesfalls schlechter.

Geschrieben wurde er von Aaron Schroeder, Claude DeMetrius, Hal Blair und Bill Peppers. Die Aufnahme erfolgte am 11. Januar 1956 binnen zehn Takes. Weil aber die Durchläufe zwei, drei und sieben doppelt angesagt wurden, wird der Master als Take 7b bezeichnet.

Der Sänger wurde verlassen und wendet sich nun an den Lover seiner Ex. Offenbar hatte der Interpret seinerzeit ein völlig unbeflecktes Mädel vorgefunden, denn nach eigenen Angaben hat er ihr beigebracht zu küssen, die Wangen zu streicheln oder bei Bedarf auf die Tränendrüse zu drücken. Und kaum ist das Werk vollbracht, orientiert sich die Lady partnerschaftlich neu! Verpackt wird diese traurige Geschichte in eine nette Pop-Ballade mit Radio-Appeal, die sich in den 1950ern auch im Konzertprogramm des Kings wiederfand.

I Was The One konnte sich seinerzeit eigenständig platzieren und landete auf Rang 23 der Billboard Charts.

Im April 1956 war I Was The One auch auf der EP Heartbreak Hotel zu hören, es sollte allerdings bis 1959 dauern, ehe der Titel auf einem Album (in diesem Falle passend For LP Fans Only genannt) erhältlich war. 1970 fand sich das Lied ebenfalls auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1.

 

Stereo & Binaural Hits

Jailhouse Rock

Die binaurale Version des Klassikers kennen wir von der 4 CD-Box Close Up.

 

Love Me Tender

Aufgrund der spärlichen Instrumentierung haben wir hier tatsächlich ein Stereo-Panorama. Erstmals veröffentlicht wurde die Aufnahme auf der CD Heart & Soul.

 

Treat Me Nice (undubbed movie master)

Die unbearbeitete Film-Version von Treat Me Nice gab es bis dato nur in Mono. Somit bietet uns die FTD hier sogar eine kleine Premiere. 

 

Loving You

Diesen Track veröffentlichte FTD selbst, logischerweise auf der Classic Albums-Ausgabe der Soundtrack-LP Loving You.

 

That's When Your Heartaches Begin

Hier präsentieren uns Ernst Jorgensen und Roger Semon mal wieder eine Bastelarbeit, die aus meiner Sicht völlig unnötig ist und auf einer CD wie dieser auch nichts zu suchen hat. Das dynamische Duo hat schlicht und einfach aus den Takes 7 und 6 einen neuen Track zusammengebaut.

 

Mean Woman Blues (Take 14/Master)

Die zweite Disc startet mit dem allseits bekannten Master-Take des Mean Woman Blues. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Veröffentlichungen hören wir den Song allerdings im Zweikanal-Ton, wodurch das Klangbild etwas offener wirkt.

Neu ist die Aufnahme freilich nicht, sie erschien bereits Ende der 1980er Jahre auf dem Album Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2.

 

Blueberry Hill (Takes 1-9)

Der erste Take ist lediglich ein Fehlstart, denn der Pianist scheitert am Intro.

Versuch Nummer 2 läuft durch. Der Song wird hier noch langsamer gespielt, als bei der später veröffentlichten Version. Zudem singt Elvis etwas nasal und auch bei der Band sitzt noch nicht jeder Ton. Diesen Take kennen wir übrigens ebenfalls von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2.

Auch der nächste Anlauf gelingt, diesmal experimentiert der Pianist ein wenig mit dem Rhythmus und die Nummer wird schneller gespielt. Zudem hat der Rock'n'Roll-König das nasale Timbre nun abgelegt. FTD brachte die Aufnahme auf der Bonus-CD zum Buch Flashback heraus.

Take 4 besteht nur aus dem Intro, beim nächsten Durchlauf verkneift sich Elvis ein Lachen. Als dann auch noch die Begleitung stockt wird abgebrochen.

Versuch Nummer 6 endet nach etwa einer Minute, weil sich Elvis verfranst. Der nächste Anlauf scheitert nach wenigen Takten. Die Tonregie wertet das allerdings nur als Fehlstart und nicht als eigenständigen Take.

Als der King und seine Mannen zum achten Mal ansetzen, läuft die Nummer von A bis Z durch. Alle haben nun ihren Part gefunden, jetzt geht es nur um Details. Auch dieser Track ist von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2 bekannt.

Der offizielle Take 8 wird ebenfalls komplett durchgespielt und ist dem Master schon sehr nahe.

Und mit genau dieser Aufnahme endet auch die Session, nämlich dem Master Take 9. Veröffentlicht wurde die binaurale Aufnahme zuvor bereits auf der 4 CD-Box Close Up.

 

That's When Your Heartaches Begin (Takes 1-13)

Nach der Take-Ansage und einer kurzen Absprache mit der Tonregie beginnt der erste Aufnahmeversuch. Elvis knödelt hier ziemlich und verfehlt auch mal einen Ton. Die Harmonien der Hintergrundsänger sitzen ebenfalls noch nicht immer. Bekannt ist dieser Take übrigens von der Buch/CD-Kombination Flashback.

Die Jordanaires üben ihren Part, dann wird der zweite Take angesagt. Der Rock'n'Roll-König lässt es jetzt ruhiger angehen und klingt sicherer. Nach der gesprochenen Bridge bricht ihm allerdings die Stimme weg, woraufhin er hörbar ein Lachen unterdrücken muss. Erstmals veröffentlicht wurde die Aufnahme im Rahmen der 4 CD-Box Close Up.

Take 3 scheitert bereits am Chor-Intro. Beim vierten Anlauf bricht Elvis beim fünften Wort (Sweetheart) die Stimme weg. Der fünfte Versuch besteht ebenfalls nur aus der Einleitung.

Anlauf Nummer 6 läuft dann wieder vollständig durch und wurde zusammen mit den vorangegangenen beiden Fehlstarts (Takes 4 & 5) zuvor auf der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2 herausgebracht.

Nach weiteren Absprachen zwischen Elvis und seinen Musikern wird Take 7 angesagt. Der scheitert an der Bridge. Elvis kommt vom Text ab und sagt "When you find your sweetheart...shit".

Take 8 besteht nur aus wenigen Takten des Intros, beim neunten Anlauf muss Elvis lachen.

Versuch Nummer 10 wird abgebrochen, weil der King einen Frosch im Hals hat. Beim elften Anlauf kommt man bis zur Mitte des Songs, dann bricht Elvis mit einem angedeuteten Shit!  die Aufnahme ab.

Take 12 besteht wieder nur aus ein paar Tönen des Intros, der nächste Anlauf bricht nach etwa einer Minute zusammen.

Den Master würde Steve Sholes schließlich aus dem abgebrochenen Take 7 und dem hier nicht mehr zu hörenden Take 14 zusammenschneiden.

 

Have I Told You Lately That I Love You (Takes 1-15)

Nach etwa 45 Sekunden bricht Elvis lachend ab und sagt "Shit, I can't read this sonofabitch right".

Take 2 läuft dann aber durch und wurde von RCA zuvor bereits auf der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2 herausgebracht.

Den dritten Anlauf gehen Elvis und seine Jungs langsamer an, brechen aber zur Hälfte des Songs ab und diskutieren noch einmal kurz.

Jetzt singt der King ein bisschen zu soft und beendet den Versuch nach einer halben Minute.

Es folgt ein weiterer Fehlstart und der fast durchgehende Take 6. Hier bricht Elvis gegen Ende des Songs ab, weil er sich die Aufnahme anhören möchte. Diese Szene kennen wir ebenfalls von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2.

Der nächste Versuch läuft dann wieder von A bis Z durch, FTD brachte ihn auf der Buch/CD-Kombination Flashback heraus.

Zunächst verpatzt Elvis den Einstieg, bei den nächsten Anläufen kommt er erst gar nicht zum Singen.

Abermals kommt er über ein paar Worte nicht hinaus. Als der Einstieg schließlich klappt, scheitert er nach nicht einmal einer halben Minute und bricht abermals ab.

Der dreizehnte Take funktioniert wieder, diesmal wird der Song komplett durchgespielt. Dieser durchgehende Versuch und der vorherige Fehlstart waren zuvor auch schon auf der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2 zu hören.

Versuch Nummer 14 scheitert auf dem letzten Meter, weil sich Elvis und die Musiker nicht einig sind, wie oft man den Schluss denn nun wiederholen solle.

Die Session endet mit dem fünfzehnten Durchlauf. Dieser ist nicht nur komplett, sondern wurde auch zum Master erklärt. Die binaurale Version war erstmals auf der 4 CD-Box Close Up zu hören.

 

I Beg Of You (Takes 1-12)

Hier hören wir nun komplette erste Session von I Beg Of You. Weil er unzufrieden war, nahm der King die Nummer später nochmal auf.

Den ersten Take kennen wir bereits von der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2. Das Arrangement ist rhythmusbetonter als die bekannte Version und wird zudem langsamer gespielt. Elvis muss zwischendurch immer wieder lachen, insgesamt ist es mehr eine lockere Probe als ein ernsthafter Aufnahmeversuch.

Die nächsten Anläufe scheitern bereits am Intro, beim fünften Versuch gelingt der Einstieg und das Lied wird durchgespielt. Wirklich geschmeidig läuft es immer noch nicht, der King betont hier und dort etwas zu zackig. Erstmals veröffentlicht wurde diese Fassung auf der 4 CD-Box Today, Tomorrow And Forever.

Elvis räuspert sich übertrieben, dann beginnt man mit der Aufnahme. Abermals misslingt der Einstieg und die Band muss nochmal ansetzen. Die Tonregie wertet das diesmal allerdings nicht als separaten Take. Die nachfolgende Performance ist somit Take 6 und wurde erstmals auf der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2 zu Gehör gebracht.

Nach einigen Gesprächen und Scherzen setzt man nochmals an, scheitert aber wieder beim Intro. Jetzt hat man das Tempo etwas reduziert, aber die Nummer funktioniert nicht und der King bricht singend mit "O no no no no" ab. Wieder misslingt der Einstieg, es folgen weitere Absprachen. Diese Szene wurde übrigens auch im Rahmen der Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2 veröffentlicht.

Der zehnte Anlauf wird ebenfalls nicht alt. Diesmal singt Elvis als Gag eine Zeile des Gospels Peace In The Valley.

Take Nummer 11 läuft dann wieder durch und wurde von BMG auf der 4 CD-Box Close Up herausgebracht.

Der zwölfte Durchlauf wurde schließlich zum Master erklärt. Erstmals zu hören war er in dieser Form auf der CD Stereo '57 - Essential Elvis Volume 2.

 

Fazit & Bewertung

Viel Neues bietet diese FTD nicht, dafür fasst sie das vorhandene Material in schicker Verpackung und deutlich verbesserter Tonqualität ansprechend zusammen.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei Follow That Dream Records.