Elvis' Christmas Album

 

Dass der Klassiker und Verkaufsgigant Elvis' Christmas Album erst elf Jahre nach dem Start der Classic Album-Reihe veröffentlicht wird, ist wohl schlicht und einfach der Tatsache geschuldet, dass kaum Outtakes dieser Sessions in den Archiven existieren. Grund dafür sind diverse Aufräumarbeiten von RCA Victor, in deren Zuge sich das Label unnützer Tonbänder entledigte und dadurch mehr Platz für die Masters (also der zur Veröffentlichung freigegebenen Aufnahmen) schuf. In den ausgehenden 1950er Jahren konnte schließlich niemand ahnen, dass es ein halbes Jahrhundert später einen Markt für Outtakes geben würde. Lediglich die binauralen Aufnahmen einiger Sessions scheinen die langen Jahre überlebt zu haben. Somit dauerte es bis Ende 2014, ehe FTD auch Elvis' Christmas Album  in die Serie inkludierte.

Weshalb man bei der limitierten Auswahl an Aufnahmen nicht auch den vollständigen Mitschnitt von White Christmas (bei dem Elvis scherzhaft anmerkt "It's Greek to me") veröffentlicht hat, bleibt wohl das Geheimnis von Follow That Dream Records. Im Gegensatz zu anderen Fans und Sammlern würde ich die CD wegen dieses Versäumnisses allerdings nicht schlechter bewerten, denn es handelt sich bei dem besagten Part wirklich nur um das Intro bzw. Vorgeplänkel.

Geboten werden die Songs der Original-LP sowie die während denselben Sessions aufgenommenen Titel My Wish Came True, Treat Me Nice und Don't. Als Bonus bekommen wir die binauralen Session-Tapes der Songs (There'll Be) Peace In The Valley (For Me)  und It Is No Secret (What God Can Do). Die Mono-Masters dieser Lieder waren bereits im April 1957 auf der Gospel-EP Peace In The Valley herausgebracht worden.

Die Titelseite des Booklets, das übrigens Liner Notes von Johnny Saulovich (auch bekannt als Dr. John Carpenter) enthält, ist dem Cover der spätern Auflagen des Albums nachempfunden. Das Foto wurde während Elvis' Armee-Zeit in Deutschland geschossen und zeigt den Sänger mit seiner natürlichen Haarfarbe.

Das Mastering der Aufnahmen übernahm übrigens Sebastian Jeansson.

Mit meinen Ausführungen beschränke ich mich auf jene Tracks, die nicht auf dem Original-Album zu hören sind. Es geht hier also nur um die Bonus Songs und Outtakes.

Informationen zum RCA-Album von 1957 findet ihr hier.

 

My Wish Came True

Am 6. September 1957 investierte Elvis bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien jede Menge Zeit und Mühe in My Wish Came True und nahm 28 Takes der Ballade von Ivory Joe Hunter auf. Aber dennoch war er mit dem Ergebnis nicht zufrieden und versuchte sich am 23. Januar und 1. Februar 1958 erneut an dem Song. Weil auch dieses Mal kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden konnte, wurde schließlich der 28. Take der September-Session zum Master erklärt.

Veröffentlicht wurde er im Juni 1959 auf der B-Seite des Nummer 1-Hits A Big Hunk O' Love. Aber auch My Wish Came True kam zu Hitparaden-Ehren und erreichte in den Hot100 Rang 12.

Weiterhin ist die Aufnahme auf dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2 (1959) und der 4-LP-Box The Other Sides - Worldwide Gold Award Hits Volume 2 (1971) enthalten.

Mit dem etwas zu schwülstig geratenen Hintergrundgesang ist My Wish Came True kein Highlight, für eine B-Seite ist die Nummer aber in Ordnung.

 

Treat Me Nice

Treat Me Nice  wurde von Jerry Leiber und Mike Stoller geschrieben. Am 3. Mai nahm Elvis 13 Takes davon auf, den Master erstellte man aus den Durchgängen 10 und 13. Allerdings zeigte sich der King von seiner Arbeit nicht sonderlich begeistert, so dass er am 5. September noch einmal 15 Takes aufnahm. Diesmal funktionierte die Nummer besser und Elvis wählte den 15. Versuch zum Master.

Der Song stammt aus dem Film Jailhouse Rock und fand sich schon wenige Tage nach Aufnahme dieser Schallplatten-Version auf der B-Seite der Single mit dem Titelsong. Diese erreichte nicht nur den ersten Platz der Charts, sondern gehört außerdem noch zu den zehn erfolgreichsten Single-Veröffentlichungen der gesamten 1950er Jahre.

Auf der Soundtrack-EP zum Film Jailhouse Rock war Treat Me Nice übrigens nicht zu hören. Stattdessen veröffentlichte RCA Victor den Song auf dem Album Elvis' Golden Records (1958), der EP A Touch Of Gold - Volume 2 (1959) und der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1  (1970).

 

Don't

Die Ballade stammt ebenfalls aus der Feder von Jerry Leiber und Mike Stoller und wurde von Elvis am 6. September 1957 bei Radio Recorders in Hollywood, Kalifornien aufgenommen. Take 7 erklärte man schlussendlich zum Master.

Inhaltlich wirkt der Song aus heutiger Sicht ein wenig verstörend, damals war er aber wohl als ernsthaftes Liebeslied gemeint.

Zunächst veröffentlichte RCA die Ballade Anfang 1958 auf der Single Don't / I Beg Of You, mit der Elvis einen weiteren Nummer 1-Hit verbuchen konnte. Don't wurde später auch auf der EP A Touch Of Gold (1959) und dem Album 50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong - Elvis' Gold Records Volume 2 (1959) herausgebracht. Auf der 4-LP-Box Worldwide 50 Gold Award Hits - Volume 1 (1970) war die Ballade ebenfalls zu hören.

Aus meiner Sicht zählt Don't zu den wenigen Balladen-Aufnahmen aus den 1950ern, bei denen sich Elvis keine gesanglichen Schwächen leistet.

 

(There'll Be) Peace In The Valley (For Me) (Take 1)

Der erste Take wird noch etwas langsamer gespielt, als die später veröffentlichte Version. Auch Elvis geht das Lied einen Tick zurückhaltender an. Hier und dort muss er noch an seiner Betonung arbeiten, an einer Stelle verrutscht ihm auch ein Ton. Am Zusammenspiel zwischen ihm und den Jordanaires, bzw. den Harmonien innerhalb der Gospelgruppe selbst, kann ebenfalls noch gearbeitet werden.

 

(There'll Be) Peace In The Valley (For Me) (Takes 2 & 3)

Nach dem Klavier-Intro muss Elvis lachen und kommentiert "Next song!"

Beim zweiten Durchlauf, sprich Take 3, klappt das Zusammenspiel zwischen den Beteiligten schon deutlich besser. Allerdings sind auch jetzt die Harmonien der Jordanaires noch nicht perfekt.

 

(There'll Be) Peace In The Valley (For Me) (Take 4)

Anlauf Nummer vier klingt bis dato am besten, der King und seine Jungs sind eindeutig auf dem richtigen Weg.

 

(There'll Be) Peace In The Valley (For Me) (Takes 5-7)

Da während des Intros im Hintergrund Geräusche produziert werden, bricht man nach wenigen Sekunden ab. Beim nächsten Anlauf verpatzt Elvis seinen Einsatz, so dass auch dieser Aufnahmeversuch scheitert.

Take 7 läuft dann wieder durch und ist der Master-Version schon sehr nahe.

 

(There'll Be) Peace In The Valley (For Me) (Takes 8 & 9)

Den achten Durchlauf bricht der King nach kurzer Zeit ab und kommentiert "I had to belch up that egg I ate". Der nun folgende Take 9 gelingt dafür perfekt und wird schließlich zur Veröffentlichung freigegeben.

 

It Is No Secret (What God Can Do) (Takes 1-3)

Wir hören Gespräche, im Hintergrund übt Bill Black am Bass. Der erste Anlauf kommt allerdings über das Intro nicht hinaus. Beim zweiten Versuch gelingt schließlich der Einstieg. Allerdings sitzt noch nicht jeder Ton und Elvis bricht die Aufnahme zur Mitte des Liedes ab.

Take 3 wird durchgespielt, wenn auch noch immer nicht alle Töne sitzen. Das gilt übrigens auch für die Jordanaires.

 

It Is No Secret (What God Can Do) (4 & 5)

Offenbar wurde das Arrangement zwischen den Aufnahmen überarbeitet, denn nun sind auch die Harmonie-Sänger während des Intros zu hören. Beim vierten Take produziert der Rock'n'Roll-König zur Mitte des Songs am Mikrophon ein Popp-Geräusch, was zum Abbruch führt.

Anlauf Nummer fünf gelingt und läuft durch. Allerdings muss Elvis auch hier noch ein wenig am Timing arbeiten.

 

It Is No Secret (What God Can Do) (Takes 6-12)

Offenbar ließ die Konzentration im Studio massiv nach, denn jetzt bekommen wir gleich eine ganze Armada von Fehlstarts. Take 6 besteht nur aus dem Intro, beim siebten Anlauf verpasst Elvis seinen Einsatz. Auch die nächsten Anläufe kommen über die ersten Musik-Takte nicht hinaus. Als das Intro schließlich gelingt, muss Elvis lachen.

Der zwölfte Take wird dann wieder durchgespielt, aber auch hier klingt der King noch sehr unsicher. Er leistet sich gleich mehrere Timing-Fehler und seine Betonung klingt an manchen Stellen übertrieben und affektiert.

 

It Is No Secret (What God Can Do) (Take 13)

Kurioserweise treten die Probleme des 12. Durchlaufes jetzt nicht mehr auf. Elvis hat das Lied nun unter Kontrolle und liefert den Master-Take.

 

Fazit & Bewertung

Die Classic Album-Ausgabe punktet mit großartigem Sound, ein paar bis dato unveröffentlichten Outtakes und einer schicken Verpackung.

 

Soweit bekannt liegen die Bildrechte am Album-Cover bei Follow That Dream Records.